Information ausblenden

Akkordfrage

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von gisogrisu, 14.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. gisogrisu

    gisogrisu Themenersteller

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    1.147
    1147
    Hi, ich brauch mal ein bisschen Nachhilfe in Musiktheorie.
    Ich habe gerade eine Basslinie gespielt, die die Tonfolge | A E G E G A | (die Striche sollen Taktstriche sein) hat und als Akkord (Begleitakkord?) steht da drüber Am.
    Müsste der Akkord nicht eigentlich Am7 heißen, denn Am besteht ja aus A C E?
    (Die Basslinie ist ne Übung aus der Bass Bible von Paul Westwood, S 71 Nr. 149, falls es sich jemand anschauen will.)
     
    gisogrisu, 14.11.08
    #1
  2. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    38
    Punkte:
    90.248
    90248
    Streng genommen ja. Aber in der Praxis interessiert es sowieso (zumindest im Bereich Jazz/Pop) kaum jemanden, ob da Am oder Am7 drübersteht (im Jazz wäre es ohnehin eher Am7/9/11/etc :D). Und den Bass kümmern die Akkorderweiterungen (7/9/etc) weniger. Im Bass sollen ja (z.B. wenn es ein Walking Bass sein soll) möglichst fließende Linien gespielt werden. Wenn also Am aktuell ist, könnte der Bass die ganze Zeit nur A spielen (den Grundton)... um es interessanter zu machen, werden weitere Akkordtöne verwendet, um eine möglichst schöne Linie zu erzeugen.
    Hierbei können auch Töne verwendet werden, die nicht unmittelbar zum Dreiklang (hier: A-moll) gehören. Es können auch andere Töne sein, die einen Dreiklangston vorbereiten und entsprechend davor gespielt werden (und zwar in der Regel auf unbetonten Zählzeiten, denn auf den betonten Schlägen kommen dann die Dreiklangstöne). Das sind dann normalerweise Töne, die einen Halb- oder Ganzton unter (oder manchmal auch über) dem folgenden Akkordton liegen (Stichwort: Approach).

    In dem Fall könnte man das dahingehend interpretieren, dass das G das obere A (Grundton) vorbereitet, es liegt einen Ganzton darunter. Man könnte noch ein Gis dazwischenschieben, dann würde es A E G E G Gis A lauten.

    Das dient allem dem Erzeugen einer flüssigen Linie. Je näher die Töne einer Phrase zusammenliegen, desto flüssiger ist die Phrase. Einer Tonleiter klingt flüssiger als ein Tonsprung.
     
    Can, 14.11.08
    #2
  3. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    Ich denke mal, daß der Begleitakkord (etwa von einem anderen Instrument gespielt) nur ein Am ohne kleine Septime sein soll und die kleine Septime (das G) nur von der Basslinie gespielt werden soll.

    Gruß
    Werner
     
    werner_o, 14.11.08
    #3
  4. gisogrisu

    gisogrisu Themenersteller

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    1.147
    1147
    Ja, aber G gehört doch nicht zu den Akkordtönen.
    (Ist übrigens ne Blueslinie, aber da wird es wohl genauso wenige interessieren. :) )
    @ werner: Kann natürlich sein.
     
    gisogrisu, 14.11.08
    #4
  5. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    38
    Punkte:
    90.248
    90248
    Ja, hab mir schon gedacht, dass es um Jazz/Blues geht. Wie gesagt, Am heißt nicht, dass der Bass nur maximal A, C und E spielen darf. Und Am7 heißt nicht, dass der Bass ein G noch dazu spielen muss. Der Grundgedanke beim Bassspielen liegt hier mehr bei der chromatischen (Halbton) oder diatonischen (Ganzton) Annäherung an folgende Töne auf den Hauptzählzeiten.
     
    Can, 14.11.08
    #5
  6. gisogrisu

    gisogrisu Themenersteller

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    1.147
    1147
    Hui, ein Satz wie ausm Lehrbuch. Und ich hab ihn sogar verstanden.
     
    gisogrisu, 14.11.08
    #6
  7. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    38
    Punkte:
    90.248
    90248
    War eigentlich nicht so gedacht...aber gut, wenn man's trotzdem versteht :D
     
    Can, 14.11.08
    #7
  8. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    Mir wenigen Worten viel gesagt - echt klasse!

    Ich möchte nur noch anmerken, daß sowas in der Musiktheorie "Leittöne" heißt und schon seit Ewigkeiten (allermindestens seit der Barock-Musik) ein probates Mittel ist, eine Basslinie interessant zu gestalten.

    Gruß
    Werner
     
    werner_o, 14.11.08
    #8
  9. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    8.733
    8733
    "erlaubt" ist was gefällt und in deinen Ohren gut klingt. Es ist egal wie die "Kinder" (Akkorde) heißen, dir muss es passen. Das ist jetzt kein Contra gegen Musiktheorie, die ist m. E. sehr wichtig und erleichtert die Kommunikation unter Musikern.

    Um auf dein Beispiel zurückzukommen, nehmen wir an du wärst Powerspeedmetaller und solierst, da bedienst du u. U. 32 Töne pro Takt, da macht es auch keinen Sinn aus diesen Tönen einen exakten Akkord, da zieht man zunächst am besten den Grundakkord ran, der Rest ist dann Gefühl oder Absprache.
     
    mazze, 14.11.08
    #9
  10. gisogrisu

    gisogrisu Themenersteller

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    1.147
    1147
    Klar, wenn ich komponiere ( ich nenn das jetzt einfach mal so ) dann mach ich das im Allgemeinen auch so. Die Musiktheorie wird dann immer herangezogen, wenn ich nicht mehr weiter komme.
    Aber ich bin auch angehender Ingenieur. Und von daher ist es einfach mein Drang die Regeln und Beziehungen (so zu sagen die musikalischen Schaltpläne :) ) zu verstehen.
     
    gisogrisu, 14.11.08
    #10
  11. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    8.733
    8733
    ich war etwas off topic aber du siehst es in meinen Augen genau richtig: Theorie muss Komposition muss Praxis treffen ;-)
     
    mazze, 14.11.08
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.