Information ausblenden

Akkordfolgen ohne Tonika

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Hz-Brecher, 17.02.21.

  1. Hz-Brecher

    Hz-Brecher Themenersteller Holz Ohren

    Registriert seit:
    15.08.20
    Punkte:
    957
    957
    Das bedeutet, daß man immer von einer Dur-Skala ausgeht? Sonst würde man ja auch die Groß- und Kleinschreibung für Dur und Moll weg lassen?
    Das bedeutet alle Akkordfolgen sind miteinander kombinierbar und man könnte unendlich lange Akkordfolgen kreieren?
    Ist der Chordtrack in Cubase oder Studio One besser?
     
    Hz-Brecher, 02.03.21
    #21
    mWermut bedankt sich.
  2. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.613
    27613
    Das sind aber eh zwei Paar Schuhe. In moderneren Analysen pfeift man komplett auf Groß/Kleinschreibung. Moll wird durch ein "m" oder "min", seltener durch ein "-" indiziert.
     
    Sascha Franck, 02.03.21
    #22
    Hz-Brecher bedankt sich.
  3. Rajmund

    Rajmund

    Registriert seit:
    18.06.08
    Punkte:
    382
    382
    Das sind zwei Fragen, über die man Bücher schreiben könnte ;)
    Ob bestimmte Akkordfolgen kombinierbar sind, entscheiden selbstgewählte Kriterien. Darunter kann die Harmonielehre einer bestimmten Stilistik sein. Es könnten aber auch ganz andere, ja absurde Auswahlkriterien sein. Man muß halt wissen, was man tut.
    Unendlich lang... wer sollte die Grenzen setzen? Wir haben es mit Kunst zu tun...
     
    Rajmund, 03.03.21
    #23
    Hz-Brecher und Sascha Franck bedanken sich.
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.613
    27613
    Welche Akkorde man wie miteinander kombiniert, ist eben a) eine Frage des Geschmacks (und streckenweise der Stilistik, innerhalb derer man sich womöglich bewegt) und b) das ganz große Geheimnis des Erfolgs (dann natürlich üblicherweise in Zusammenspiel mit einer erinnerungswerten Melodie/Hook).

    Man hat halt in der westlichen Harmonik zu Anfang meistens einen recht konkret abgesteckten Rahmen, den einer Tonart. Da gibt's dann erst einmal 7 unterschiedliche Akkorde. Die kann man in beliebiger Reihenfolge und Länge kombinieren ohne jemals den Rahmen der Tonart zu sprengen. Unzählige Riesenhits spielen sich komplett innerhalb dieses Rahmens ab.

    Wenn man Songs analysiert, wird man aber gewisse Verbindungen immer wieder finden, ganz speziell erwähnenswert sind hier:
    - Die Bewegung von Dominante zu Tonika (und umgekehrt).
    - Die Bewegung von Tonika zu Subdominante (und umgekehrt).
    - Die Bewegung von Subdominante zu Dominante (und umgekehrt).
    - Alle Kombinationen und Verkettungen dieser Bewegungen.
    - Substitutionen, speziell der Subdominante, durchaus aber auch der Tonika. Anstelle von C-F-G funktioniert eben auch C, Dm, G oder Am, F, G. Oder sogar auch mal Em, F, G (Em dient hier als Substitut für das C).

    Unterm Strich wird man so fast sämtliche möglichen Akkordfolgen innerhalb einer Tonart auch theoretisch abdecken können, es wird im Prinzip meistens mit dem Spannungs/Auflösungs-Gefüge zwischen tonikalen, subdominanten und dominanten Akkorden gespielt.

    Spannung und Auflösung enstehen meistens über Halbtonschritte, so ist vermutlich *die* häufigste bzw. schlüssigste Bewegung in der westlichen Harmonik die von der Terz der Dominante zum Grundton der Tonika (in C: Das B im G Akkord löst sich einen Halbton nach oben zum C des C Akkords auf). Ähnliches gilt für die Bewegung Terz der Tonika zum Grundton der Subdominante (in C: Das E im C Akkord bewegt sich einen Halbton nach oben zum F des F Akkords).

    Das ist, ganz grob umrissen, das harmonische Spielfeld.

    Allerdings ist das halt wirklich nur ein *sehr* grober Umriss. Im tatsächlichen Leben kommen halt Dinge wie diese dazu:
    - Harmonische Ausgestaltung. Wenn man sich vieler Optionstöne bedient (im wesentlichen 9, 11, 13, an sich aber auch schon die 7, womöglich dann auch noch 6 und sus4 oder sus2), werden viele Bewegungen aufgeweicht. Ein C6 ist eben auch ein Am (oder Am7) - als ganz schnödes Beispiel, im Prinzip gibt's da gar keine Bewegung mehr.
    - Molltonarten. Hier kommt man im Prinzip nicht mehr mit nur einer Tonart/Skala aus, da dem natürlichen Moll (Parallele zum "echten" Dur) eine Dominante mit Durterz hinzugefügt wird (Bsp.: A Moll ist eben nur anfangs identisch mit C Dur, das E wird aber oft nicht als Em sondern als E oder E7 gespielt).
    - Modulationen. Da geht's dann eben permanent oder temporär in eine andere Tonart.
    - Zwischendominanten und Co. Ähnlich wie Modulationen, nur dass man wieder in derselben Tonart landet. Bsp.: In C Dur kann man, bevor man zur Subdominante F weiterwandert, gerne mal ein C7 einschieben. Das indiziert an sich eine Modulation nach F, aber denkste, das F kann nach wie vor genauso gut als Subdominante fungieren.
    - Irgendwelche wilden, unzusammenhängenden Durchgangsakkorde, die sich eigentlich nur über "klingt halt geil" greifen lassen. Kann irgendeine chromatische Annäherung sein. Kann aber auch wirklich *irgendwas* sein. Es gibt Theoretiker, die auch so etwas zu analysieren versuchen, aber wirklich greifen tut das oftmals nicht. Viele komplexere Gitarrenriffs entziehen sich bspw. jeglicher harmonischer Analyse - bzw., wenn man die wirklich analysieren wollte, wird das mindestens "von hinten durch die Brust ins Auge" - obwohl der Komponist einfach per Trial and Error auf seinem Instrument rumgefummelt hat.

    Und von allem, was Rhythmik, Instrumentierung und Arrangement ist, haben wir hier noch gar nicht geredet.
     
    Sascha Franck, 04.03.21
    #24
    mWermut und Hz-Brecher bedanken sich.