Ärger mit ehemaligem Bandmitglied

  • Ersteller Illusion
  • Erstellt am

Illusion
Illusion
Registriert
24.04.09
Beiträge
727
Reaktionen
206
Punkte
1.494
Hallo Leute,

ich muss mich mal mit einem unangenehmen Thema an die community wenden.

Disclaimer: Natürlich bin ich mir darüber im klaren, dass hier keine verbindliche Rechtsberatung stattfinden kann und ich hier hauptsächlich Musikmachende und keine Juristen erreiche. Aber das ist auch genau mein Punkt. Noch spielt die Sache juristisch keine rolle, sondern es interessiert mich, ob jemand von euch schonmal ähnliche Erfahrungen gemacht hat, und wie ihr damit umgegangen seid.

Des weiteren bleibe ich bei der Darstellung bewusst möglichst vage und anonymisiert. Ich möchte hier niemanden bloßstellen oder Stimmung machen (dafür ist der Fall auch nicht geeignet), sondern einen Erfahrungsaustausch anregen.


Also:

Seit 4 Jahren bin ich Mitglied einer Band. Diese band ist eine GbR mit 5 Gesellschaftern und wir betreiben das ganze als Hobby ohne private Gewinnabsicht. (Die Firma hat natürlich eine Gewinnabsicht und soll wachsen. Nur unsere Privatkonten nicht...nicht, dass mir einer mit Liebhaberei kommt :D )
Die GbR bestand schon vor meinem Beitritt, insgesamt nun 9 Jahre.

Anfang 2020 haben drei meiner Bandkollegen und ich zusammen beschlossen, dem verbliebenen fünften Bandmitglied nahezulegen aus der Band auszusteigen.
Die Gründe dafür waren vielfältig und jeder von uns hatte andere Dinge an denen er sich gestört hat.
Dem Rauswurf ging eine lange Zeit (genau genommen sogar mehr als 2 Jahre) von Klärungsversuchen und Gesprächen voran, in der wir der Person zu diversen Anlässen und Möglicheiten versucht haben klarzumachen was in unserem Bandgefüge nicht richtig funktioniert. Leider fielen alle diese Einwände und Anregung nicht auf fruchtbaren Boden, sodass wir uns letztendlich getrennt haben. Und das nicht unbedingt im Guten.

Soviel zum Kontext.
Die Trennung wurde öffentlich, wir haben jeweils ein entsprechendes, sachliches Statement an unsere Fans abgegeben und somit sollte das ganze Thema eigentlich abgeschlossen sein.

Dachten wir.

Leider hat die Person das Ganze anscheinend nicht sonderlich gut verkraftet und macht seitdem Stimmung gegen uns. Das war leider abzusehen und auch emotional nachvollziehbar (wir haben die Person immerhin aus der Band geworfen in der sie seit Jahren spielt und dessen Gründungsmitglied sie war.)
Allerdings hat sich in diversen Onlineaktivitäten anscheinend mittlerweile eine Methode entwickelt, die ich so langsam nicht mehr als berechtigte Empörung, sondern als gezielte Stimmungsmache empfinde.

Konkret: Die Person erzählt, schreibt und videoblogt aktiv (also nicht auf Nachfrage von anderen, sondern ungefragt und aus eigenem Antrieb), dass für den Rauswurf Gründe vorlagen, die bei unserer Entscheidung keine Rolle gespielt haben.
Dazu muss man sagen: Die Person hat einen besonderen Beruf, dessen Ausübung sie als Grund für unsere Rauswurfentscheidung angibt. Ferner proklamiert sie aktiv, dass sie aufgrund der Zugehörigkeit zu einer vermeintlichen Minderheit (in Wahrheit ist es keine) von uns aus der band geworfen wurde.


Wir werden also jetzt öffentlich als XYZ-hassende und randgruppenverachtende Arschlöcher dargestellt, wobei die Gründe für den Rauswurf (auch nachweisbar dargelegt) in mangelnder musikalischer Qualität, fehlender Zuverlässigkeit bei der Ausübung von Aufgaben innerhalb der band und undurchdringliches Verschließen gegenüber sachlicher Kritik lagen.


Das alles persönlich vorgeworfen zu bekommen ist natürlich nicht schön, nach einer bösen Trennung aber zumindes objektiv nachvollziehbar. Würde es nur jeweils uns als Person betreffen, könnte man das sicherlich einfach abschütteln. Besonders da wir wissen, dass das ganze nicht den Tatsachen entspricht und wir uns dahingehend auch nichts vorzuwerfen haben.

Leider erreichen uns mittlerweile tatsächlich aber schon erste Nachrichten von Fans die sich von der Sache irritiert fühlen. Auch Musikerkollegen aus unserer Szene und Veranstalter wurden schon von seitens der Person von unserer "unsäglichen Einstellung" in Kenntnis gesetzt, sodass wir uns langsam wohl doch auf eine Art shitstorm vorbereiten müssen wenn das nicht aufhört.

Und jetzt?

Gespräche hat es seit der Regelung des GbR-Austritts nicht mehr gegeben (da fällt mir ein: Wir kriegen noch einen Proberaumschlüssel zurück) und auf ein korrigierendes Statement unsererseits haben wir bisher verzichtet.

Hattet ihr sowas auch schonmal?
Kann/sollte man da rechtlich gegen an gehen, wenn es nicht aufhört?

Ich kann im Moment schlecht abschätzen, ob rechtliche Schritte im Moment noch mit Kanonen auf Spatzen geschossen wären, oder ob man sowas im Keim ersticken sollte bevor die Reichweite solcher Aktionen steigt und irgendwann nicht mehr zu bändigen ist.

Anmerkung: Wir reden hier natürlich nicht über einen weltweiten Skandal der morgen in der New York Times steht. Aber innerhalb unserer Szene genießen wir doch eine gewisse Aufmerksamkeit. Die Person auch.
Und die Ansichten die uns dort vorgeworfen werden stehen unseren politischen und menschlichen Einstellung absolut entgegen, sodass wir nicht möchten, dass auch nur einer glaubt wir wären so.
Die Person weiß das. Und deshalb hat sie wohl diese Waffen gewählt.
 
Moiterei
Moiterei
Vergeiger
Registriert
23.02.11
Beiträge
2.833
Reaktionen
1.113
Ort
Braunschweig
Punkte
6.471
Mal eine Verständnisfrage: sind in der jetzigen Besetzung noch weitere Gründungsmitglieder aktiv oder seid Ihr alle erst später dazugekommen und habt den Kollegen quasi aus seiner eigenen Band gefeuert?
Und wie lange ist der Rauswurf her?
Wenn es gerade kürzlich erst war, würde ich an Eurer Stelle garnichts weiter unternehmen und ihn sich auf- und abregen lassen und abwarten, ob das nicht von selbst im Sande verläuft.
 
Illusion
Illusion
Registriert
24.04.09
Beiträge
727
Reaktionen
206
Punkte
1.494
Mal eine Verständnisfrage: sind in der jetzigen Besetzung noch weitere Gründungsmitglieder aktiv oder seid Ihr alle erst später dazugekommen und habt den Kollegen quasi aus seiner eigenen Band gefeuert?

Nein, es sind noch 2 weitere Gründungsmitglieder dabei. Aktuell sind wir zu fünft. Die Freigewordene Position wurde neu besetzt.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.352
Reaktionen
8.486
Punkte
38.970
Versteh ich nicht.

Ihr werft jemanden wegen seines Berufs und weil er einer Minderheit angehört aus seiner eigenen Band und wundert euch jetzt, dass er stinkig ist?
maxresdefault.jpg
 
Fluidik
Fluidik
Registriert
16.01.17
Beiträge
86
Reaktionen
42
Punkte
220
Ihr könnt ihn zuerst einmal schriftlich Ermahnen und ihn auffordern, mit sofortiger Wirkung, die üblen Nachreden oder Verleumdnungen in der Öffentlichkeit einzustellen.

Die "rechtlichen" Schritte sind dann eher eine Strafanzeige und die geht dann über den Staatsanwalt seinen Weg.
Ich denke schon, das sich hier letztlich ein Straftatbestand auftürmen kann und das würde dem Mann nicht gut tun!

Haben tut ihr aber davon erstmal nichts.
Geschäftlichen Stress in Form von Schadensersatz kann man kalkulieren und formulieren und ihm als monetäre Forderung übergeben.
Ein Haufen Arbeit, aber letztlich kann man dann versuchen diese Forderungen (sofern sie das Wasser halten können und berechtigt sind) zivilrechtlich einzuklagen.

Trotzdem würde ich Ihn formell und korrekt, auf schriftlichem Weg, über eure Interessen informieren, persönliche Gespräche als Kurzprotokoll festhalten und ihm in Kopie zukommen lassen.
Dies kann man als Faktensammlung beim Einreichen einer Strafanzeige mit beigeben.

Aber wie schon gesagt - Haben tut ihr davon so erstmal nichts.
Besser wäre es wenn man sich von Mann zu Mann einigen kann und Euer Kontrahend versteht, dass nicht nur Er alleine in den Wald reinblöken kann...
 
Illusion
Illusion
Registriert
24.04.09
Beiträge
727
Reaktionen
206
Punkte
1.494
Versteh ich nicht.

Ihr werft jemanden wegen seines Berufs und weil er einer Minderheit angehört aus seiner eigenen Band und wundert euch jetzt, dass er stinkig ist?



Neiiiiin!

Der Beruf und die Minderheit waren uns jahrelang (und sind es noch heute) scheiß egal und haben nie eine Rolle gespielt.
Der Rauswurft erfolgte aufgrund von "mangelnder musikalischer Qualität, fehlender Zuverlässigkeit bei der Ausübung von Aufgaben innerhalb der band und undurchdringliches Verschließen gegenüber sachlicher Kritik" (wie oben beschrieben).
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.352
Reaktionen
8.486
Punkte
38.970
Ich finde es auch echt nciht ok, das ihr jemanden wegen seines Minderheitenstatusses und wegen seines Berufes einfach aus der Band werft, und das obwohl er auch noch als einziges Gründungsmitglied dabei war.
 
Moiterei
Moiterei
Vergeiger
Registriert
23.02.11
Beiträge
2.833
Reaktionen
1.113
Ort
Braunschweig
Punkte
6.471
Wir reden hier natürlich nicht über einen weltweiten Skandal der morgen in der New York Times steht. Aber innerhalb unserer Szene genießen wir doch eine gewisse Aufmerksamkeit. Die Person auch.
Und die Ansichten die uns dort vorgeworfen werden stehen unseren politischen und menschlichen Einstellung absolut entgegen, sodass wir nicht möchten, dass auch nur einer glaubt wir wären so.
Die Person weiß das. Und deshalb hat sie wohl diese Waffen gewählt.
Ich weiß ja nicht, in welcher Szene Ihr Euch so bewegt, aber prinzipiell würde ich mir da jetzt nicht allzu viel Gedanken machen. Es wird nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird. Laßt die Leute, die meinen sie müßten da irgendwelche Gerüchte glauben einfach auflaufen, die die euch kennen wissen ja, daß Ihr nicht so seid wie euer ehemaliger Mitstreiter Euch vorwirft und die anderen sollten sich das eigentlich auch denken können, denn wenn Ihr irgendwelche Probleme mit seiner Randgruppenzugehörigkeit (um welche auch immer es hier geht...) hättet, dann hättet Ihr wahrscheinlich logischerweise auch schon vorher nicht mit ihm zusammen musiziert.
Mal neugierig gefragt: welchen Beruf und welchen Minderheitenstatus hat er eigentlich? Etwa katholischer Pfarrer oder sowas in der Richtung?
 
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Reaktionen
1.166
Punkte
6.695
Der Beruf und die Minderheit waren uns jahrelang (und sind es noch heute) scheiß egal und haben nie eine Rolle gespielt.

Das ist jetzt erstmal nur deine Aussage. Ohne die zweite Seite gehört zu haben kann sich hier niemand ein Urteil bilden.

Und auch mit den Tips Staatsanwalt wäre ich vorsichtig. Neben übler Nachrede gibt es auch noch die falsche Verdächtigung. Solange die Gründe nicht eindeutig beweisbar sind würde ich von diesen Ratschlägen Abstand nehmen
 
Moiterei
Moiterei
Vergeiger
Registriert
23.02.11
Beiträge
2.833
Reaktionen
1.113
Ort
Braunschweig
Punkte
6.471
Also falls es beruhigt, mit übler Nachrede durch beleidigte Ex-Mitmusiker und ähnliches haben wir im Lauf der Jahre (eher Jahrzehnte) auch schon einige Erfahrung sammeln "dürfen", hat mich früher auch teilweise ziemlich Nerven gekostet. rückblickend sehe ich das aber doch ziemlich gelassen, laßt die Leute labern, das gibt sich wieder.
Rechtliche Schritte würde ich so schnell erstmal nicht unbedingt in Erwägung ziehen, dann eher ihn persönlich konfrontieren:smil47eddbd8e1ae8: wenn es zu sehr ausartet.
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
22.021
Reaktionen
17.154
Ort
Frankfurt
Punkte
73.762
auf ein korrigierendes Statement unsererseits haben wir bisher verzichtet.

Hattet ihr sowas auch schonmal?
Kann/sollte man da rechtlich gegen an gehen, wenn es nicht aufhört?

Mann kann natürlich gegen unrichtige Tatsachenbehauptungen vorgehen und Beleidungen muss man nicht dulden. Für diesen Fall wäre es wichtig, dass Ihr die Beiträge, Videos usw. dokumentiert, d.h. Screenshots davon erzeugt und diesen einen Timestamp verpasst, zB ein Browserfenster mit der Atomuhr.

Das sieht dann so aus:

upload_2020-11-17_13-15-56.png

D.h. der kompromittierende Beitrag und der "Stamp" sollten sichtbar sein. Schön sammeln und dokumentieren, man weiss nie, wozu man es braucht und wenn man es braucht, könnte es schon wieder weg sein. Auch nicht aus falscher Verlegenheit Dinge wie PMs oder Timelines usw. löschen. Auch wenns zwickt, speichern!


Zum Thema Stellungnahme. Auf jeden Fall solltet ihr eine Stellungnahme auf allen Kanälen gleichzeitig und vom gleichen Inhalt her abgeben. Bei dem Thema Shitstorm / Kommunikation im Internet - oder genrell - man muss die Kommunikation immer führen, aktiv, nicht reaktiv vorgehen. Ihr hättet im Grunde proaktiv direkt zum Rauswurf ein Statement am Start haben sollen, so dass seine Story immer nur noch Gegenrede ist. Das ist psychologisch wirkungsvoll.

Daher, auch in Wiederholung was die anderen bereits geschrieben haben: Freundlich gelassene, sachliche Stellungnahme abgeben und das Thema dann nur noch höflich und auf Rückfrage behandeln. Auch wenns jetzt zwickt - es wird aufhören!
 
Loftone
Loftone
Registriert
30.01.17
Beiträge
3.331
Reaktionen
1.066
Punkte
15.218
Auf der Homepage folgenden Text posten alles andere einfach aussitzen. Keinesfalls auf das Niveau einlassen, Konter-Videos oder -Postings es schaukelt sich sonst auf, Einfach diesen Text verklappen, dass zeigt Größe. Ggf. regelmäßige Partner anschreiben, damit die nicht vergrault bzw vorgewarnt werden. Mehr als das keinesfalls dann schreiben.

Liebe Fans, Freunde und Partner.

Zum xx.xx.xx haben wir uns leider von unserem Kollegen xxx trennen müssen, nachdem dieser trotz Dialogversuche untragbar geworden ist. Leider möchte dieser nun mit übler Nachrede uns diffamieren und scheut nicht mal davor zurück uns in eine rechtsextreme Ecke zu sehen.
Wir bedauern sehr diesen unglücklichen Umstand und suchen weiterhin die einvernehmliche Klärung ohne weitere Irritationen.
In Erwartung bald wie gewohnt rein musikalisch euch unterhalten zu dürfen bedanken wir uns für eure Treue und Verständnis.

Eure XXX
 
Zuletzt bearbeitet:
ModulationMatrix
ModulationMatrix
Faderhalter
Registriert
10.09.13
Beiträge
15.865
Reaktionen
7.945
Punkte
40.186
Einmaliges Statement an die Fans und Deckel drauf. Irgendwann hat jeder sich ausgekotzt.

Denke auch dass das das beste ist. Ansonsten möglicherweise Streisand Effekt. Wenn man gegen was gerichtlich vorgeht kann das auch so rüberkommen als solle die Wahrheit unterdrückt werden.
 
speedtom
speedtom
Rampensau
Registriert
14.01.14
Beiträge
6.237
Reaktionen
4.286
Punkte
21.013
Puh, ist eine harte Geschichte.

Meine Lösung: wir gründet eine neue GbR, deren Name sich eindeutig vom alten Namen ableiten lässt (zum Beispiel, eure Band hiess AC/DC, jetzt heisst eure neue Band AB/CD).

Die alte Band wird offziell aufgelöst. Der Name ist eh verbrannt.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.793
Reaktionen
7.623
Punkte
34.760
Puh, ist eine harte Geschichte.

Meine Lösung: wir gründet eine neue GbR, deren Name sich eindeutig vom alten Namen ableiten lässt (zum Beispiel, eure Band hiess AC/DC, jetzt heisst eure neue Band AB/CD).

Die alte Band wird offziell aufgelöst. Der Name ist eh verbrannt.
Wenn AC/DC das jedes mal nach einem Besetzungswechsel gemacht hätten, hießen sie jetzt WX/YZ.

Ich schlage eine Versöhnungspressekonferenz nach folgendem Vorbild vor:

 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
15.013
Reaktionen
6.625
Punkte
34.939
eure Band hiess AC/DC, jetzt heisst eure neue Band AB/CD).

Die alte Band wird offziell aufgelöst.

AC/DC haben sich aufgelöst und umbenannt?

Das sieht dann so aus:

Ärger mit ehemaligem Bandmitglied | Recording.de.jpg


Wollen wir's mal hoffen...

-----

So, ohne das Gekaspere: Ich kenne dergleichen zwar nur noch aus analogen Zeiten, aber das ließ sich erst dann aus der Welt schaffen, als man einfach nicht mehr reagiert hat. Ich würde das - nach einem klaren Statement - an sich vorerst auch in diesem Fall empfehlen. Wenn derjenige dann doch nicht aufhört, weil man ja leider aufgrund von Social Media und Internet damit auch Reichweite erzielen kann, muss man's halt so, wie muffy das beschrieben hat, dokumentieren und sich vermutlich irgendwann weitere Schritte einfallen lassen.
Was mich übrigens zu der Frage bringt, die ich ursprünglich stellen wollte: Wie lange zieht sich das schon hin? Bzw. wann hat das Fahrt aufgenommen? Geht das seit der Trennung nonstop so oder ist das eher eine kürzere Phase?
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.305
Reaktionen
1.402
Punkte
8.830
Wow, tut mir sehr leid, das zu hören. Ich habe bereits mindestens in zwei Händen voll Bands gespielt, aber sowas ist mir noch nie passiert. Natürlich hat man sich mal gestritten, aber in den drei Bands, die mir wirklich wichtig waren in meinem Leben, niemals so sehr.

Ich halte den Post von @muffy am Zielführendsten. Einfach Ruhe bewahren, Fakten sammeln, kurzes, klares Statement auf allen Kanälen und abwarten.

Dazu muss man sagen: Die Person hat einen besonderen Beruf, dessen Ausübung sie als Grund für unsere Rauswurfentscheidung angibt. Ferner proklamiert sie aktiv, dass sie aufgrund der Zugehörigkeit zu einer vermeintlichen Minderheit (in Wahrheit ist es keine) von uns aus der band geworfen wurde.
Jetzt will ich aber auch mal mitspekulieren: Ich vermute eher, dass die Person eine Frau ("angebliche" Minderheit) und Prostituierte oder Stripperin oder sowas ist.
 

Ähnliche Themen

SilentWarrior
Antworten
105
Aufrufe
5K
Chris41
C
moonbooter
Antworten
4
Aufrufe
3K
funkyfloh
funkyfloh
RECORDING-Redaktion
Antworten
2
Aufrufe
2K
tomric
tomric
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
6K
synthpark
synthpark
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben