Information ausblenden

Absorber Fragen (Caruso Iso Bond WLG 045 oder 035)

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Rayx, 16.03.19.

  1. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    625
    625
    Klar, kann schon funktionieren ;-)
     
  2. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    36.994
    36994
    Hi,

    das stimmt leider überhaupt nicht. Raumgröße, Raumvolumen, Größenrelation zur Begrenzungsfläche, Wandabstand, Temperatur, Luftfeuchte, atmosphärischer Druck, Beugungseffekte, Sabinsches Gesetz, Schröderfrequenz usw. das alles beeinflusst die Wirkung eines Absorbers.

    LG
     
  3. AndreasH

    AndreasH Tonmensch

    Registriert seit:
    26.09.18
    Punkte:
    436
    436
    Warum sollte sich ein Vocal Coach mit Raumakustik auskennen müssen? Ist das für Ihn irgendwie relevant? Sie sollten gute Coaches sein, keine Akustiker. Aber Du hast recht, die mussten vermutlich die Runde vollkriegen, wobei er offenbar die Begriffe schon mal gehört hat.

    Das ist mir schon klar, aber meine Aussage bezog sich auf den Absorptionsgrad des Materials, nicht auf die Raumantwort, weil der TE Probleme bei der Materialwahl hat.
    Wenn ich einen Absorber 0,5m vor die Schallquelle stelle oder näher am Mirko dran bin, hab ich doch ein völlig anderes Verhalten.
    Natürlich muss aufgrund der Beugung der Absorber entsprechend Groß bemessen sein und ich denke, dass 2qm ausreichen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.03.19
  4. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    625
    625
    Danke, ich hab das im Post geändert, dass sich der Kontext besser erschließt. Es ging dabei auch ums Aufnehmen von Vocals und wie ich schon sagte finde ich das es einfach zum Grund Know How eines Mixing oder Recording Engineers gehört zumindest ein gewisses Maß an Ahnung zu haben.

    Aber jetzt mal abgesehen von dem Typen, der ist ja Wurst, hat sich in der Runde halt ganz deutlich gezeigt was passieren kann wenn man wirklich zu wenig Ahnung hat.

    Es ist einfach ein Thema das im Studioalltag irgendwann auftaucht. Ich war es letztens bei einer größeren Session dabei und irgendwann labert man halt einfach in der Regie über alles mögliche und da haben wir ziemlich lang darüber gesprochen wer was in seinem Raum gemacht hat. Und nein ich habe das Thema nicht angeleiert... ;-)
    Es ist nicht einfach nicht ungewöhnlich dass über Abhörbedingungen gesprochen wird, dass über Maßnahmen in Aufnahmeräumen gesprochen wird. Ich mein starke unbehandelte Raummoden siehst du auch im Analyzer bei der Aufnahme von Bassreichen Instrumenten.
    Ich mein klar ist Geartalk über alte vintage Kisten tausend mal cooler - aber das mit der Raumakustik gehört halt einfach dazu irgendwo. Es muss ja wie gesagt nicht jeder Wissen wie man eine komplette Raumakustik baut, aber zumindest wissen was es so grob gibt ist halt nicht schlecht.
    Ich mein so Stickys wie der hier im Forum bringen einen halt normal schon in einen Ballpark wo man sich dann mit ergänzender Google Suche schon an die Sache gut ran tasten kann.
     
  5. AndreasH

    AndreasH Tonmensch

    Registriert seit:
    26.09.18
    Punkte:
    436
    436
    Absolut, ist immer schwierig, wenn man ins kalte Wasser geworfen wird. Klar hätte er auch ablehnen können, hat er aber nicht und wusste, worauf er sich einlässt. Ist ja eigentlich auch egal. Du hast recht, es kann leichter sein, wenn man zumindest die Basics kennt, damit man net schmollend in der Ecke hockt ;-)

    Ich fand es halt irgendwie unpassend, gleich wieder das komplette Raumtreatment-Fass aufzumachen, weil
    1. der TE, selbst auf deine Nachfrage hin, ganz klar kommuniziert hat, dass es nur um Vocal Aufnahmen geht und
    2. er auf der Suche nach dem passenden Material ist.
    Wir sind keine Hellseher und wenn der TE nicht mehr zu seiner Situation sagen kann/will, ist das kein Problem.
    Du versuchst nur, ihn vor zukünftigen Fehlern zu bewahren, von denen er selbst noch nix weiß. Das ist auch in Ordnung.
    Da er sich mit alternativen Materialien beschäftig hat, die ein vielfaches mehr kosten als die üblichen Verdächtigen, fiel bei mir spontan die Wahl auf Basotect als Stellwand, da er das selbst bei einer nachträglichen kompletten Behandlung weiterhin nutzen kann.
    Dann hat er halt vier leere Stellwände und etwa 1,5-2qm Holzschrott. Bei uns kosten 16mm Rohspan 8,50/qm. So what ;-)

    ABER: Er kann jetzt schon mal einigermaßen vernünftige Aufnahmen machen und sich gleichzeitig, wenn er will, mit dem Thema mehr beschäftigen. Dann ist es auf jeden Fall gut, ein Messmikro zu haben. Das bringt ihn aber bei der Materialwahl nicht weiter, weil er für Sprache/Gesang, egal ob vollflächig oder nicht, immer bei einem Material mit etwa 10-16kPa und entsprechender Dicke landen wird.
    Und der Punkt ist: Das hast Du bereits alles versucht, zu erklären, ihn auf Links hingewiesen und seine Fragen sind immer noch nicht beantwortet. Deshalb ist es für mich fraglich, ob er JETZT ein Messmikro braucht. ;-)

    Trotzdem wird dieser Raum aber im Endeffekt genauso behandelt, wie jeder andere auch.:drink:
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.03.19
  6. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    625
    625
    Ein Link zum Absorber Calculator + ein paar Infos über Dicke + Strömungswiderstand steht mit dem "Raumakustikfass" in keiner Relation...
    Ich kann mich nur wiederholen, ich werde keine Aussage zu Maßnahmen in einem Raum machen wenn ich nicht selbst drin war oder nicht genug Infos (Messungen / Skizzen) gesehen haben um mir halbwegs sicher zu sein was darin abgeht. Ich finde das nur fair. Ich finde die Option besser sich ein paar Stunden zu informieren und sich die "So What" Kosten sparen zu können.
    Bei ersten raumakustischen Maßnahmen im DIY Bereich lässt es sich sowieso nicht vermeiden, dass man Geld zum Fenster raus wirft, weil es einfach schwierig ist die ganzen Infos im Netz so zu filtern das man das richtige baut.
    Ich würde da sicher nicht landen.
    Er sollte meiner Meinung nach schon lange eins haben.
    Um das auszudiskutieren müsste das Fass wirklich geöffnet werden denn das ist fernab von jeder Realität, du wirst nie 2 Räume gleich behandeln.

    Ich weiß das ist kleinlich. Aber alles andere wäre meiner Meinung nach halt echt tatsächlich entweder sehr wage, kompromissbehaftet oder ganz einfach falsch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.03.19
  7. AndreasH

    AndreasH Tonmensch

    Registriert seit:
    26.09.18
    Punkte:
    436
    436
    Naja, die Realität sieht schon a bissl anders aus ;-) Was soll er mit dem Link und den Infos alleine anfangen? Dann hat er immer noch keine Lösung.

    Mach ich auch nicht, deswegen die mobile Version.

    Eigentlich würde ich auf den Teil gar net eingehen...aber ok:
    Wie gesagt, ich finde es besser, wenn er JETZT eine Mobile Lösung hat, die in jedem Raum gleich funktionieren wird und sich gleichzeitig über weitere Maßnahmen informieren kann. Es steht ihm einfach offen, ob er weiter machen will.
    Wenn er deinen Ansatz verfolgt, kann er nicht auf halber Strecke aufhören und seine Vocals werden in dieser Zeit weiterhin scheiße klingen und der finanzielle Verlust wird sicher größer als 20€ sein, wie du selber auch einräumst.
    Deswegen hab ich auf die Artikel hier im Forum verwiesen, weil hier schon gefiltert, aufbereitet und durch Messungen belegt wurde.
    Vielen Dank übrigens dafür an alle Beteiligten!

    Ach komm, so viele Alternativen gibts jetzt für Poröse Absorber auch nicht ;-)

    Naja, aber deine Konzepte werden sicher weiterhin für Bässe die billgste Wolle mit min. 50cm beeinhalten, egal in welchem Raum, oder? Nur selten wird sich jemand bspw. ein DBA aufbauen/leisten können.
    Ist ja auch klar, weil das physikalisch mit porösen Absorbern auch gar net anders geht.

    Ich wiederhole es gerne nochmal für Dich:
    Eine Stellwand ist nicht pauschal falsch und funktioniert in jedem Raum. Das ist im Sinne des Ziels, bessere Aufnahmen machen zu können, weder wage noch so kompromissbehaftet, dass man nicht damit leben könnte. Diese Lösung funktioniert in sich eigenständig. Raumunabhängig.

    Edit: Klar, wenn der TE jetzt mit nem 3qm „Raum“ ankommt, wird eine Stellwand sicher nicht die Lösung sein. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.03.19
  8. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    625
    625
    Mit dem Calculator rum spielen und ein Gefühl dafür bekommen wie Dicke und Strömungswiderstand zusammen hängen. Er wollte ja wissen welches Material bei welcher Dicke wie wirkt und was passiert wenn man dicker und dünner geht mit verschiedenen SW.

    Das ist ja auch völlig ok - ich finds immer noch besser wenn sich jemand zuerst informiert und dann was baut. Also was baut wo man sich selber halbwegs sicher ist was passiert und nicht was baut was ihm jemand empfohlen hat und hofft dass das dann passt.

    Welchen Ansatz? Ich kann mich nicht erinnern hier schon irgendwas empfohlen zu haben außer sich ein bisschen über die Wirkung verschiedener Materialien zu informieren und mal ne Messung zu machen.
    Und du denkst doch nicht ernsthaft das es sich hier um eine Situation handelt wo finanzieller Verlust im Raum steht wenn man einen oder 2 Tage Information über Absorber und deren Wirkung vor die nächste Aufnahme noch mit rein schiebt oder? ;-)
    Ich hab noch nie etwas anderes als Sonorock und billige Glaswolle verbaut.
    3 x Basotect 10 cm dick, 100 x 50 cm groß = rund 150 €
    Dafür bekommst du rund 60 Platten Sonorock in Stärke 10 cm...
    Wenn du dann 2 Sonorock Platten übereinanderlegst wirkt das besser als 10 cm Basotect und hast aber trotzdem Material für 10 mal so viel Absorber...

    Der Großteil der hier im Forum Fragen stellt weiß häufig so wenig über Maßnahmen das es wenig Sinn macht Konzepte von Plattenschwingern und Helmholtzresonatoren zu erklären, deswegen ist es meiner Meinung nach hilfreicher erst mal mit porösen Absorbern anzufangen.

    Es gibt sicher Situationen wo man auch rigideres Material einsetzen könnte um Platz zu sparen aber hier kommt halt dann auch wieder der finanzielle Faktor ins Spiel. Sonorock und Glaswolle sind halt im Vergleich zu Sachen mit höherem Strömungswiderstand so billig dass man halt echt überlegen muss ob man manchmal nicht doch lieber auf noch weitere 10 cm verzichtet. Denn es ist halt echt so dass du mit 10 cm mehr Sonorock den rigideren Sachen in der Regel in nichts mehr nachstehst.

    Es geht ja gar nicht darum ob eine Stellwand falsch ist.
    Der einzige Unterschied ist doch, dass du ihm seine pauschale Antwort gegeben hast wegen der er den Thread aufgemacht hat und ich eben nicht weil ich erreichen wollte das er 1 Ding oder 2 lernt. Wenn er jetzt los rennt und Basotect kauft wird keiner sterben, wenn er sich entschließt noch ein paar Tage zu googeln auch nicht. ;-)
     
  9. AndreasH

    AndreasH Tonmensch

    Registriert seit:
    26.09.18
    Punkte:
    436
    436
    Ist ja auch in Ordnung, er hats nur (noch) nicht verstanden, sondern es hat ihn noch mehr verwirrt, wie man an den Simulationen und den Folgefragen gesehen hat. Aber gehört zum Lernprozess, was ok ist.

    Er ist der jetzt der Meinung, dass nur eine Messung ihm zeigen kann, welches Material er braucht. D. h. er bestellt sich jetzt vermutlich das Messmikro.
    Danach wird man ihm raten, sich den REW Workshop rein zu ziehen. Und dann muss er die Messungen erstmal interpretieren können.
    Also reden wir hier net von zwei Tage Googlen.
    Das meinte ich mit unrealistisch.

    Ich schätze mal, wenn sich jemand für Isobond(das preislich a bissl günstiger wie Basotect ist) interessiert, wird er vermutlich auch die Preise gecheckt haben ;-) Ist völlig irrelevant, ob ich dafür 60 Platten Sonorock bekomme.

    Wie meinst Du anfangen? Wenn dein Konzept aus porösen Materialien für den Bass steht,
    mit dem du idealerweise anfängst, wo soll dann der PS oder HH eingebunden werden, wenn alle Stellen, an denen die Kisten wirken, verbaut sind?
    Der Grund ist wohl eher, dass es nicht ganz so einfach ist, einen PS selbst zu bauen, weil der viel zu schmalbandig wirkt und die Raumantwort sogar verschlechtern kann. Genauso ein HH.
    Ein weiterer Grund ist wohl auch, dass es ein besserer Kompromiss zwischen Preis/Leistung/Aufwand ist.

    Absolut, nur ist der finanzielle Aspekt scheinbar nicht relevant, weil er für Alternativen auch bereit ist, mehr zu investieren.

    Letztendlich gehts nicht darum, was DU für besser findest, sondern darum, auf die Ausgangssituation des TE entsprechend einzugehen.
    Er hat den Thread hier aufgemacht, weil er bewusst nach Alternativen zur Wolle sucht.
    Und wie nochmal soll ihm eine Messung da helfen? Das Isobond WLG040 hat den selben SW, wie Glaswolle. Also wird es, gleich angewendet, auch gleich/ähnlich wirken.
     
  10. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    625
    625
    Ich finde das gar nicht so schlecht für den Anfang mit den Simulationen. Es kam dann doch auch von Andy der Hinweis, dass es gut wäre sich die Sachen auch bei gleicher Dicke anzusehen. Alles gut oder nicht?

    Die letzten Fragen blieben jetzt ja offen. wären aber gut investierte 30 Euro.

    Nein und ganz plump, wenn er will das ich ihm sag was er nehmen soll brauch ich eine Skizze und Messungen weil ich nicht im Raum bin. Ich kann sonst nix sagen, das hab ich doch erklärt.
    Und 1 Tag Zeit um sich drüber zu informieren wie Absorber so ungefähr wirken und mit dem Calculator spielen + 1 Tag lernen wie ich eine Raummessung mache sollte ok sein.

    Ich würde nicht pauschal davon ausgehen dass jemand Geld egal ist. Vielleicht noch eher, dass jemand nicht anders kann weil er so wohnt (Schlaf / Kinder / Wohnzimmer / WG) dass es schlecht ist mit staubiger Glaswolle zu hantieren. Aber selbst das wäre ja interpretiert. Ich hab das empfohlen was ich gut finde. Wenn mich jemand fragt ob es egal ist wenn beides den gleichen Strömungswiderstand hat und gleich dick verwendet wird dann würde ich das sicher nicht verneinen, jedoch drauf hinweisen, dass es Unterschiede gibt, aber trotzdem zum billigeren Sonorock raten weil ich das andere Zeug für überzogen teuer halte.

    Mir ist nach wie vor nicht klar auf welches Konzept du dich beziehst - es war doch hier keine Rede von einem Raumkonzept. In den anderen Threads solltest du mal überprüfen ob die Leute nach sehr platzeffizientem getuntem Treatment gefragt haben oder bereits eine Grundidee von Behandlung mit porösen Absorbern da war. Und noch viel wichtiger wie realistisch du es einschätzen würdest in diesen Threads etwas zu erklären das getunte Traps überwiegend beinhaltet.

    Wenn ich ein Raumkonzept erstelle, dann plane ich den ganzen Raum und binde nichts hinterher ein. Wenn dann ist von Anfang an geplant, dass an bestimmten stellen eine Helmholtzeffekt erzielt werden kann wenn Bedarf besteht.

    DIY + Forum wird sich meist auf überwiegend poröse Geschichten beziehen weil alles andere den Rahmen sprengt. Und realistisch betrachtet kommt die wenigstens so weit oder man hört es einfach nicht mehr.
    Wenn sich jemand selbst helfen kann, also berechnen, dann würde ich das preismäßig gar nicht so schlecht finden und die Leistung kann wenn richtig eingesetzt bei gestimmten Sachen sogar besser sein. Aber es ist halt echt unrealistisch so was dann auf 200 Seiten Thread im Forum zu besprechen, da geht's halt echt ins Detail.

    Ja das hatten wir schon glaub ich, wie gesagt, mir Wurst ich würde trotzdem zu Steinwolle raten weil man sein Geld einfach besser investieren kann.

    Das ist deine Meinung. ;-)

    Er hat einen Thread aufgemacht und gefragt welches von 2 erhältlichen Materialien "besser" ist. Das ist was anderes.
    REW zeigt keine Alternativen zu Steinwolle nach dem Messen an. Wenn man ein Messmicro da hin stellt wo man später sein Gesangsmikro hin stellt dann kann man einschätzen was falsch läuft. Vielleicht kommen ja die Probleme überwiegend von der Decke? Weißt du das? Stellwand für Decke? Ich weiß es nicht, ich brauche eine Messung und Skizze um das zu beurteilen.

    Da ist es ja schon :) Wie gesagt wenn jemand fragt ob gleiches Material mit gleichem Strömungswiderstand mit gleicher Dicke gleich wirkt...
    Grundsätzlich würde ich erst mal Sonorock nehmen weil ich das andere Zeug für überzogen teuer halte. :)
    Und da du ja jemand bist der sich schon ein bisschen auskennt lad dir das 30 Tage Demo von Soundflow herunter und trage die Rohdichte der Materialien mit ein, dann siehst du wo die Unterschiede zwischen Isobond und Glaswolle liegen.



     
  11. AndreasH

    AndreasH Tonmensch

    Registriert seit:
    26.09.18
    Punkte:
    436
    436
    Nette Diskussion :-D

    Absolut. Dafür hab ich mich auch bedankt und hab auch geschrieben, dass es zum Lernprozess gehört.

    Auf jeden Fall, ich hab ja gesagt, dass er weitermachen kann, wenn er sich mehr mit dem Thema beschäftigen will.

    In diesem Thread geht's um Stellwände: https://recording.de/threads/hall-bei-der-aufnahme-reduzieren.223347/page-2#post-2682988
    Dort wurden "Messungen" nicht mal erwähnt und whitealbum und AlexBo sind mit ihren Ergebnissen scheinbar zufrieden.
    Aber stimmt, er hatte zumindest eine Skizze. ;-)
    Und nochmal: Es geht nicht um die zwei Tage, sondern darum, dass es nicht bei zwei Tagen bleibt.

    Deine Empfehlung war Sonorock in Gartenvlies. Da fliegt auch nix rum, sollte also unbedenklich sein, richtig?
    Somit spielt es keine Rolle, ob Schlaf / Kinder / Wohnzimmer / WG. Trotzdem sucht de TE ne Alternative, also ist es ziemlich Planlos, ihn immer wieder vom Gegenteil überzeugen zu wollen.
    Ich geh auch nicht pauschal davon aus, aber wenn ich das Geld für Isobond nicht habe, werd ich mich auch sicher nicht konkret informieren und mit knirschenden Zähnen Sonorock nehmen. Gut, aber da ist jeder anders.

    Alles im finanziellen Kontext werde ich nicht mehr weiter kommentieren, weil das nicht zur Debatte steht. Was die Unterschiede an geht, s. letzter Satz.

    Versteh ich net, was hört man nicht mehr?

    Naja, auf Dein "Konzept" halt. Du wirst, früher oder später, akzeptieren müssen, dass nicht jeder zum Akustiker werden will.
    Richtig, es steht für DIY in keinem realistischem Verhältnis von Preis/Leistung/Aufwand.
    Hab ich ja bereits erwähnt.

    Ähm...er kam doch aus diesem Thread, oder täusch ich mich?
    https://recording.de/threads/absorb...undheitlich-unbedenklich.224494/#post-2704319

    Solange wir von "normalen" Räumen reden, sind es immer die gleichen Probleme. Wenn die Decke nur 2m hat, dann wird jede Behandlung ein Kompromiss und kann die Stellwand trotzdem verwenden. "Stellwand für Decke", cmon :aaah:

    Wie gesagt, no comment ;-)

    Wenn Du Deine Überheblichkeit mal eben beiseite legst, könntest Du hier auch nen Screenshot reinstellen und kurz was über die akustische Wirkung sagen. Passt ja immer noch zum Thema und wär sicher ein Gewinn für das Forum.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.03.19
  12. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    625
    625
    Yep, bisschen konstruktiver könnte es noch werden, aber daran bin ich nicht unschuldig.
    Ja, das ist ja ok, aber ich hab weder hier noch in dem Thread wo der Link hinführt was von Stellwänden gesagt. Ich hab noch gar nichts gesagt weil ich keine Infos zum Raum habe. Das führt zu nix. Du hast für dich entschieden Stellwände zu empfehlen obwohl du nix vom Raum weißt, aber anscheinend aufgrund deiner Erfahrung davon ausgehst das es passt, sonst hättest du ja nicht empfohlen. Ich habe mehrmals deutlich gesagt das ich nichts sage wenn ich nichts vom Raum weiß und von diesem Standpunkt gehe ich nicht weg. Ich kann ohne Infos zum Raum nichts sagen. Wir drehen uns hier im Kreis weil ich sowieso nichts bezüglich Maßnahmen sage wenn ich keine Messung und Skizze sehe. Ich möchte Dinge einfach nur empfehlen wenn ich mir wirklich sicher bin dass es passt.
    Und klar es bleibt nicht bei 2 Tagen aber das ist das Problem das jeder hat der raumakustische Maßnahmen ergreift und deswegen noch ein Grund warum ich nur was empfehle wenn ich mir sicher bin weil die Leute sonst vielleicht mit etwas ihre Zeit verschwenden - dass die Sache vielleicht auch nicht schlechter macht aber halt ggf trotzdem kein gutes Ergebnis liefert.

    Viele kehren nicht mehr mit Ergebnissen in ihren Thread zurück wenn sie die Infos haben. Das mein ich. Man weiß nicht was dann tatsächlich passiert ist.

    Das ist nicht mein Konzept. Alles zusammengeklaut. ;-)

    Das ist mir doch vollkommen Wurst... ;-)Wenn jemand seinen Raum selber machen will muss er sich halt mal intensiv mit der Sache auseinander setzen. Ich will meinen Raum selbst akustisch behandeln = ich muss schauen dass ich das kann. Ich hab diese Situation nicht ausgelöst die ist doch einfach so. Aber meinst du das ich deswegen anfange das zu erzählen was die Leute hören wollen? Ich werde immer sagen wie es ist und jeder der sich mit der Materie beschäftigt hat weiß dass es nun mal keine easy Nummer ist. Ich kann die Realität nicht für Leute ändern die sich wünschen nur ein bisschen was zu machen und die akustische Sonne geht in ihren Räumen auf.

    Ja der ursprüngliche Post war das gleiche wie der Eingangspost hier. Hat er geändert und geschrieben das er hier nen extra Thread aufmacht. Kontext ist gleich.

    Nein, auch hier bleibe ich bei dem Punkt das es vermutlich keine 2 Situationen gibt die man gleich behandeln muss. Vielleicht mit einem ähnlichen Konzept aber so viele Sachen sind an irgendwelche Bedingungen geknüpft zusätzlich zur akustischen Behandlung.

    Ich bleibe einfach bei meinen Aussagen, kann man als überheblich bewerten weil ich ja damit ausdrücke das ich davon überzeugt bin Recht zu haben. Überheblich wäre es wenn ich gesagt hätte deine Empfehlung mit den Stellwänden ist BS aber das hab ich nicht gemacht, ich hab es einfach so stehen lassen.

    Ich hab Soundflow selbst nicht gekauft, aber jeder kann sich einfach mit Emailadresse anmelden und das Demo ziehen. Ich müsste das jetzt ja auch wieder tun.
    Ich kann dir auch echt nicht mehr genau sagen was die Unterschiede jetzt genau gemacht haben. Wenn ich mich richtig erinnere war aber immer der Unterschied im Strömungswiderstand so ausschlaggebend, dass da mit der Rohdichte keine praktische Relevanz für mich zumindest darstellte weil ja am Ende auch noch zum Tragen kommt welche Materialien überhaupt preislich in Frage kommen.
    Und auch wenn Soundflow schon eine professionelle Nummer ist ist mir das Überprüfen einer Maßnahme mit dem Messmicro am liebsten. Mit der ganzen Software rum Rechnerei verballert man nur seine Zeit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.03.19
  13. AndreasH

    AndreasH Tonmensch

    Registriert seit:
    26.09.18
    Punkte:
    436
    436
    Mir gings nicht darum, dass ich Dich von Stellwänden überzeugen wollte, das nur am Rande.

    Ja, das weiß ich. Das sollte untermauern, dass eine Messung, in diesem Fall in diesem Thread HIER, "drüber" ist.

    Aso, ja des stimmt. Schade eigentlich.

    Ja ich weiß, damit meinte ich Deine "individuelle" aber doch immer gleiche Standard-Methode, auch wenn es unpassend ist...deswegen die Anführungszeichen ;-)

    Ich bin echt auf Deiner Seite wenn es um Raumbehandlungen geht, aber der TE schrieb:
    Deswegen hab ich Dich auf den anderen Thread verwiesen, wo die Jungs gute Ergebnisse erzielt haben, ohne auch nur eine Messung zu machen. Oder würdest Du ihnen Unterstellen, dass sie falsch liegen, nur weil sie nicht den ganzen Raum behandelt haben? Nix mit +/- 3dB Flat und sowas und trotzdem irgendwie richtig ;-)

    Richtig, der TE dort hat sich klar gegen Wolle entschieden, weshalb der TE hier sich in den anderen Thread einklinkt hat.
    Auch seine Simulationen zielen auf die Alternativen ab, er sagt nix über Stein-/Glaswolle(außer zum Vergleich im Sinne von "was gleichwertiges finden") Daraus impliziere ich, dass er alternative Materialien sucht. Komisch, dass nur mir das aufgefallen ist.

    Naja, dann aber mit "Rohdichte" zu kommen, ist schon ein sehr kurzer Strohhalm. ;-)

    Richtig, akustisch werden sie in etwa gleich behandelt.
    Das ist, im wahrsten Sinn, eine ganz andere Baustelle. Bauliche Veränderungen und deren Umsetzung hängt allein von den Fertigkeiten und Möglichkeiten des Bauherrn und des Raums ab. Da bin ich wieder bei dir. Ohne Messung/Bilder würde ich auch nur die Standards runterleiern ;-)
    War hier aber nie ein Thema.

    War nett mit dir zu plaudern. Und wech.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.03.19
  14. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    625
    625
    Es geht nur darum ob ich was dazu sage oder nicht. Ich sage nur was wenn ich eine Messung sehe. Das hab ich jetzt in jeder Antwort geschrieben. Für mich ist sie also nicht drüber. Ich brauche eine Messung. Auch wenn es um die Raumbehandlung für Vocalaufnahmen geht.
    Die wäre?
    Wie bereits gesagt, kann schon funktionieren. Ich habe mir noch keine Gedanken über mögliche Maßnahmen gemacht.
    Du tust irgendwie so als hätte ich mit einem Wort gesagt welche Maßnahmen hier passend sind. Nochmal, ich habe keine Infos über den Raum. Deswegen habe ich noch nichts gesagt was ich machen würde. Es hat doch hier niemand was von einem kompletten Raumtuning erwähnt - außer du.
    Ich bevorzuge übrigens + / - 5 db bei 1/24 Octave Smoothing gegenüber +/-3 db bei 1/3 Octave Smoothing wenn es um eine Bewertung des Frequenzgangs geht.

    Mir ist das auch aufgefallen. Ich hab ihm auch sein Zeug nicht ausgeredet. Nur gesagt das ich was anderes nehmen würde.

    Zu behaupten dass beide gleich performen nur weil der Strömungswiderstand gleich ist wäre halt rein technisch betrachtet falsch. Ich kann ja nicht sagen dass ist das gleiche wenn das nicht so ist.
     
  15. AndreasH

    AndreasH Tonmensch

    Registriert seit:
    26.09.18
    Punkte:
    436
    436
    Nur vorweg: Ich Antworte jetzt nur noch, weil hinter deiner überheblichen Art, irgendwie eine positive Absicht steckt, andere vor groben Fehlern zu schützen.

    Eins war offenbar unklar: Es ist mir völlig Banane, ob Du mit oder ohne Messungen/Skizzen was dazu sagen kannst. Keine Ahnung, warum du das immer wiederholst. Hab ich dich irgendwo gezwungen, irgendwelche Empfehlungen zu geben? Es ist mir auch völlig egal, ob Du jetzt akustisch überrissen hast, warum ich auf den Vorschlag von Kassette aufgespringen bin.
    Und es ist mir egal, ob Du mir zustimmst oder net.
    Du hast deine eigenen Aussagen nach und nach relativiert bzw. teilweise wiedersprochen.
    Und bitte, wenn du selber nochmal drüberliest, wird es Dir vielleicht auffallen.

    Wenn ein Mensch hier her kommt, von Anfang an keine Steinwolle will und nach alternativen Absorbern und deren Eigenschaften frägt, in wie weit ist Deine Antwort, dass Du Steinwolle nehmen würdest, hilfreich? Du hast keine Angst vor Steinwolle, ich auch nicht, aber der TE schon. Deine einzige richtige Handlung wäre, das beste draus zu machen und nicht wie ein trotziges Kind, mir und jedem anderen durch die Blume zu sagen, dass man quasi Dumm ist, wenn man was anderes, als Steinwolle kauft, weil DU den Preis für überzogen hältst. So wie in dem Thread mit den Vicoustic Dingern, dass er für den Preis fast nen ganzes oder halbes Treatment bekommt. Das ist sein Bier, akzeptier das!

    Irgendwie dreist...
    Ich rede nach wie vor von Stellwänden, falls Dir das entgangen ist.

    Eine Messung, auf die DU so penetrant beharrst, wird wohl mit 100%er Sicherheit irgendeine von DIR empfohlene Art von Behandlung nach sich ziehen. Wozu Messen, wenn nicht behandeln wollen ;-)
    Und da wir von einem Treatment, das bei ca. 100Hz beginnen muss, weiß ICH grad nicht ob ich lachen oder weinen soll...

    Was ist, wenn ich Dir und dem TE jetzt sage:

    „Häng Deine Decke ab, wenn es geht“

    Dann schaut der TE seine Decke an und sieht nix, was ihn daran hindern könnte. Das müsste er nicht mal übers Forum kommunizieren, wenn er handwerklich begabt ist.
    Entweder gehts oder es geht net.
    Wenns net geht, kommt er sicher wieder und es wird ein Kompromiss/Plan erabeitet.
    Wenns geht, sehen wir ihn vielleicht nie wieder oder er dokumentiert es hier, wer weiß.
    Jedenfalls ist das ein eigenständiger, in sich schlüssiger Step, unabhängig von allem anderen und jederzeit erweiterbar/portierbar im Sinne der Raumbehandlung, den ich ohne Schmerzen von hier aus empfehlen kann.
    Dafür musste ich weder eine Skizze/Messung oder Fotos sehen, um sagen zu können, dass das 100%, in dem Rahmen der möglich ist, wirkt.
    Ich kann sogar ruhig schlafen ;-)
    Und auch hier interessiert es mich nicht die Bohne ob du zustimmst oder wieder in dein Schneckenhaus zurück kriechst und erst wieder rauskommst, wenn es eine Messung/Skizze gibt. Oder mir zum 100. mal erzählst, dass Du nix dazu sagen wirst.
    Es juckt mich schlicht net.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.03.19
  16. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    625
    625
    Das geht doch alles am Thema vorbei.

    Ich habe dem TE zuerst geantwortet wie er sich über geeignete Materialien informieren kann (Dicke + SW)
    Dann hat er mich direkt gefragt was ich nehmen würde und ich habe ihm das beantwortet.
    Dann hat er mir eine PN geschrieben und ich habe ihm darauf hier geantwortet und gleichzeitig eingeräumt dass ich mit beiden von ihm angedachten Materialien noch nicht gearbeitet habe und halt gesagt, dass ich messen würde - weil ich das machen würde wenns mein Raum wäre und das ich es halt wichtig find das man das als Audio Mensch mal gemacht hat und kann.

    Dann hast du angefangen mich zu Quoten und mich Sachen zu fragen oder Sachen in Frage zu stellen die ich geschrieben habe und hast halt Sachen gesagt die ich nicht so sehe und wenn das so war habe ich dir das sachlich gesagt.
    Und ich war jetzt die ganze Zeit so freundlich und bin auf alles eingegangen was du geschrieben hast.
    Zum Dank beleidigst du mich als "überheblich" nur weil ich dir halt sachlich antworte.
    Ich verstehe dein Problem nicht.
     
  17. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    3.221
    3221
    Dann nimm doch hochwertigen Noppenschaumstoff, der eine höhere Dichte hat.
    Hab da bei mir alles mit den Platten von Auralex gemacht, das sind nicht solche Staubfänger.
     
  18. Rayx

    Rayx Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.18
    Punkte:
    26
    26
    Wow, wenn meine Musik auch soviel Relevanz kriegt wie dieser Thread hier, dann werde ich bald reich.

    Ich habe mal eine Skizze zu meinem Raum gemacht

    [​IMG]

    Die Deckenhöhe ist ca. 2,30 Meter oder mehr.
     
  19. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    138
    138
    Jetzt hast du dir die Mühe gemacht so eine Skizze zu erstellen...da wären genauere Maße schon schön..
    5-6meter
    ca. 4m
    2,30 oder mehr :D
     
  20. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    625
    625
    Die Proportionen in der Skizze haben auch was. ;-) 5-6 Meter ist halb so lang wie die 4 Meter Seite.
    Aber jede Menge Sofas, scheint ein gemütliches Plätzchen zu sein. :)