Absorber Fragen (Caruso Iso Bond WLG 045 oder 035)

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Rayx, 16.03.19.

  1. Rayx

    Rayx Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.18
    Punkte:
    22
    22
    Hallo,

    ich habe mich dazu entschiedenen einen Thread zu eröffnen, da ich ein paar Fragen zu den Absorbern habe. Ich blicke nämlich da nicht so durch.

    Zu den Fragen:

    1. Hanfwolle soll einen Strömungswiderstand von 3000 Pa*s/m² betragen und das soll nicht gut sein. Spielt dabei die Stärke (Dicke) eine Rolle? Verändert sich der Strömungswiderstand, wenn ich dickere Hanfwolle hole? Also anstatt 100 mm z.B. 200 mm? Oder hat die Stärke kein Einfluss auf den Strömungswiderstand?


    2. Weiß jemand was für ein Strömungswiederstand Homatherm hat? Eignet sich das Material noch besser als Hanfwolle für die Akustik?

    Meine letzte und wichtigste Frage:

    3. Ich könnte Caruso Iso Bond WLG 035 30 mm und Caruso Iso Bond WLG 045 100 mm fast für den gleichen Preis kriegen, welche davon ist besser?

    • WLG 035 (30 mm) = Hat einen Strömungswiderstand von 10.000 Pa*s/m² und es soll eine Absorptionsfähigkeit von unter 100Hz haben
    • WLG 045 (100 mm) = Hat einen Strömungswiderstand von 3.000 Pa*s/m² und es soll eine Absorptionsfähigkeit von unter 200Hz haben.


    Wie kann es denn sein, dass WLG 035 bessere Eigenschaften hat, obwohl es nur eine Stärke von 30 mm hat? WLG 045 ist doch mit 100 mm viel dicker, also hat die Stärke damit nichts zu tun?

    Und wäre in diesem Fall WLG 035 die beste Variante? Kann ich mit diesem Absorber die besten Ergebnisse erzielen?



    Ich wäre euch sehr dankbar wenn jemand auf meine Fragen eingehen würde und das mit seinen eigenen Worten erklären könnte, weil viele weisen auf andere Links hin, wo ich aber gar nichts verstehe und die nicht wirklich meine Fragen beantworten.


    Ansonsten wünsche ich euch allen ein schönes Wochenende! :)
     
  2. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    445
    445
    Ok dann nochmal genauer...

    Nein. Der Strömungswiderstand bleibt gleich.
    1m dicke Wolle und 1cm dicke Wolle haben den gleichen Strömungswiderstand.

    In der Regel sind Materialien mit niedrigem SW offenporiger, weicher, nicht so dicht. Du kannst leichter durchpusten.

    Nein, das steht aber meist in den Datenblättern die viele Hersteller als Pdf im Netz haben.

    Die Absoptionsfähigkeit eines Materials ist abhängig von der Kombination aus Strömungswiderstand und Dicke.

    Und da ist es egal ob das Basotect, Hanf, Isobond, Steinwolle oder Glaswolle ist.

    Ich habe dir den Link zu dem Calculator im anderen Thread geposted weil dir dieser Rechner genau das visualiseren kann was du grad nicht verstehst.

    Tippe bei Flow Resistivity einfach den Strömungswiderstand ein. Und dann probier verschiedene Dicken aus.

    Der Graph darunter zeigt dir an wie stark welche Frequenzen absorbiert werden.

    Wenn du das Isobond mit den 10000 Pa hernimmst und wirst du sehen, dass dies wenn du erst 100 mm eintippst dann 150 und dann 200 immer mehr nach unten weg Bass absorbiert. Es stößt aber dann bei 250 oder 300 an seine Grenzen und es verändert sich nicht mehr viel.

    Mach dann mal das gleiche mit einem Standardprodukt wie Sonorock Steinwolle. Das hat 6000 Pa. Bei 100 mm wird das Isobond mit 10000 Pa tiefer (wobei das ja im eigentlichen Bassbereich hier noch gar nicht wirkt) absorbieren.
    Bei 150 mm vermutlich auch noch. Ab 200 mm oder 250 mm wirds ein Kopf an Kopf Ding. Ab 300 mm Dicke wo das Isobond langsam schlapp macht fängt Sonorock erst an. Es zeigen sich Verbesserungen bis hin zu fast 600mm dicke. Und das wirkt dann auch im Bass.

    Nimm dir ruhig ein bisschen Zeit mit dem Rechner rum zu spielen.

    Allgemein kann festgehalten werden, dass Materialien mit höherem Strömungswiderstand bei geringerer Dicke tiefer wirken als etwas mit niedrigerem SW, aber gleichzeizig nicht so dick gemacht werden können dass sie einem im Bassbereich helfen.

    Materialien mit niedriegerem Strömungswiderstand 5 - 6 kPa sind meist bei nur 50 mm - 100 mm mehr Dicke genauso stark wie ein Material mit hohem Strömungswiderstand. Können aber so dick gemacht werden, dass es echt was bringt und sind meist viel günstiger.

    Sachen unter 5 kpa wirken erst wenns richtig dick wird gut.

    Hoffe das hilft.
     
  3. Rayx

    Rayx Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.18
    Punkte:
    22
    22
    @coffee boy
    Danke für den Post. Ist ja echt nicht so einfach. Welches Material würdest du denn empfehlen?
    Eine billigere Variante von Caruso Iso Bond? Oder lieber Hanfwolle oder Homatherm verwenden?
     
  4. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    445
    445
    Was willst du denn bauen?

    Ich würde dir Sonorock empfehlen. Ein oder Zwei Lagen Gartenvlies darüber legen, dann eine Schicht Bühnenmolton und dann den Sichtstoff. Da kann nie was raus.
     
  5. Rayx

    Rayx Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.18
    Punkte:
    22
    22
    Will eigentlich nur Absorber an die Wand bringen für Vocalaufnahmen. Müsste da wissen, welches Material ich dafür verwenden sollte und die Dicke? Hanfwolle gibt es bis zu 220 mm
     
  6. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    445
    445
    Also gar nichts machen um deine Abhörsituation zu verbessern sondern nur die Qualität der Voc Aufnahme verbessern?
     
  7. Rayx

    Rayx Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.18
    Punkte:
    22
    22
    Ja also das man den Raum nicht so sehr hört (Hall), also nur für Vocals.
    Deshalb wollte ich das wissen, ob ich da auch gleich 200 mm Stärke benutzen sollte?

    Ich will ja nicht nur die Höhen absenken, was ja der billige Noppenschaumstoff macht, sondern auch die anderen störenden Frequenzen
     
  8. Rayx

    Rayx Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.18
    Punkte:
    22
    22
    Also ich schwanke zwischen Thermo Hanf und Homatherm, welche davon hat die besseren akustischen Eigenschaften

    Und welche Stärke soll ich davon wählen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.03.19
  9. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    445
    445
    Ich habe deine PN gelesen.

    Ich habe mit beiden Produkten noch nicht gearbeitet. Ich kenne auch persönlich niemanden, alle die ich kennengelernt habe die mit Raumakustik etwas zu tun haben setzen Glaswolle oder Steinwolle ein, manchmal Basotect aber dass dann eher zu dekorativen Zwecken auf Steinwolle drauf.

    Ok, ich kann mir zwar schon vorstellen wie das jetzt ausgeht aber trotzdem...

    Ich wünschte ich hätte eine einfache Antwort auf deine Frage. Raumakustik ist komplex und so lange man im Glauben ist man hängt ein paar Panels an die Wand und hat groß was verändert ist man gewaltig auf dem Holzweg. Leider kommt dieses Verständnis immer erst wenn man sich mehr damit beschäftigt - so lange man denkt, ein paar Absorber würden was richten hat man sich in der Regel nämlich nicht beschäftigt mit dem Thema.

    Der Raum muss immer als ganzes gesehen werden. Das heißt es gibt keine "Vocal Raum Absorber". Es gibt nur Möglichkeiten um einen Raum so zu verbessern um ihn für Vocal Aufnahmen geeignet zu machen.

    Es gibt hier einige die immer wieder gerne beratend Kommentare im Akustik Forum abgeben. Dein Thread ist nicht schlecht besucht weil du ein anderes Material als Standard Steinwolle benutzen möchtest, sondern weil du nach einer Standard Lösung fragst die es schlichtweg und einfach nicht gibt. Die Leute klinken sich nicht ein, weil sie wissen dass es nix bringt wenn man sagt nimm das und das und mach es so dick und so groß und deine Vocals klingen besser - weil es einfach nicht so funktioniert.

    Wenn man Probleme in einem Raum verbessern will, muss man die Probleme erst einmal kennen. Das heißt wenn du möchtest, dass dir jemand ein paar Tips gibt wirst du zumindest mal eine Messung machen müssen und skizzieren wie der Raum ausschaut.

    Du gehst doch auch nicht zum Arzt und sagst es gibt Ibuprofen und Paracetamol. Ich kann Ibuprofen in 400 und 600 mg haben, Paracetamol in 500 mg und 1000 mg. Ich kann beides sehr günstig frei verkäuflich in der Apotheke erhalten. Da ich mich aber nicht so gut mit Medizin auskenne würde ich jetzt von Ihnen Herr Doktor gerne wissen welches das bessere Medikament ist und welche Dosierung ich nehmen soll, fragen sie mich aber bitte nicht was mir genau fehlt denn das weiß ich nicht.
     
    Kassette bedankt sich.
  10. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    6.272
    6272
    Im Prinzip hat coffee recht, ich sehe das auch so.
    Sind halt zwei unterschiedliche Ansätze, die einen beschäftigen sich intensiv mit der Materie und kennen die vielen Wenns und Abers.
    Die anderen schnappen hier und da was auf und nehmen daraus etwas mit, was sie meinen, das ihnen helfen könnte.
    In deinem Fall hier schätze ich, du möchtest dich nicht weiter in das Thema rein knien sondern einfach nur etwas machen, was deine vocal Situation verbessert.
    Was ja auch in Ordnung ist.
    Dann würde ich aber pragmatisch vorgehen, diese Hanfsache vergessen und einfach mit ein bis drei mobilen Stellwänden beginnen und mich langsam rantasten.
    Die kannst du aus Basotect basteln, das hilft schon erstmal. Wenn es reicht, gut. Wenn nicht, ergänzt du die Sachen nach und nach.

    Anhaltspunkte findest hier:
    https://recording.de/threads/diy-bau-mobiler-absorber.220957/

    Was die Dicke betrifft, mach halt so dick, wie du es dir leisten kannst. Ich würde nicht unter 10cm Dicke beginnen.
    Kenne aber deine aktuelle Situation nicht, weder akustische Messung gesehen noch ein aktuelles Sample gehört.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.03.19
    AndreasH bedankt sich.
  11. AndreasH

    AndreasH Tonmensch

    Registriert seit:
    26.09.18
    Punkte:
    426
    426
    Ich denke schon, dass es eine relativ einfache Lösung gibt. Wenn keiner Antwortet, kann das mehrere Gründe haben. Einer davon könnte sein, dass in den Stickies eigentlich alles drinsteht, was der TE braucht. Oder weil der TE nix zu dem Raum sagt. Sicher hat da keiner Bock drauf. Jeder Raum hat immer die selben Probleme, deswegen sind die Maßnahmen auch immer die selben, bis auf ein paar Ausnahmen.
    Du wirst z. B. immer ein Schnellemaximum der ersten Längsmode in etwa der Mitte des Raums haben. Unbehandelte, parallele Flächen geben immer Flatterecho usw.

    Ein „Vocal Aufnahme Raum“ (wenn es nur bei den Vocals bleibt) ist m. M. n. viel einfacher zu behandeln, weil es auch ein Stück weit um Geschmack geht. Nicht wie in einem RegieRaum, der im Idealfall bis 30Hz möglichst Flat sein soll.
    Der Anspruch ist ein ganz anderer. Wenn man allerdings vor hat, auch irgendwann drin zu Mischen, ist es natürlich klüger, den Raum jetzt schon entsprechend zu behandeln, weil sich auch Aufnahmen darin gut anhören können, i. d. R. aber relativ trocken.
    Messungen find ich hier irgendwie „drüber“, so lange es keine Regie werden soll.

    @Rayx :
    Ich schließ mich @Kassette an:
    Such dir im Raum einen Platz, der ohne Absorber schon einigermaßen klingt und markier die Stelle(n).
    Bau dir 3-4 Stellwände in den Standard-Abmessungen 62,5 x 120 cm, WLG 35, Dicke min. 50mm.
    Nimm einfach mal ein Paar Takes auf und entscheide dann.
     
  12. Rayx

    Rayx Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.18
    Punkte:
    22
    22
    Also das habe ich auch vorgehabt, dass ich mir Stellwände baue und die dann um mich herum aufstelle und ich habe halt gedacht

    umso mehr das Material die Frequenzen dämpft, umso besser ist es für die Akustik (für die Aufnahmen)

    Ich habe übrigens eine Seite raus gefunden, wo man Messungen durchführen kann:
    http://www.acousticmodelling.com/porous.php

    Und ich möchte euch paar Messungen zeigen, die ich mit der Seite gemacht habe, ob jetzt meine "Theorie" auch stimmt, "umso mehr das Material die Frequenzen dämpft, umso besser ist es für die Akustik" das weiß ich jetzt nicht mehr so genau, aber anscheinend liege ich da wohl falsch?


    Kommen wir zum Vergleich

    Vergleich Nummer 1:


    Hanfwolle (220 mm) (3000 Strömungswiderstand)
    gegen
    Homatherm (200 mm] (45000 Strömungswiderstand)

    [​IMG]

    Bei dieser Grafik frage ich mich, ob Homatherm überhaupt geeignet ist? Ab ca. 100Hz dämft Homatherm viel weniger als Hanfwolle...


    Vergleich Nummer 2:


    Hanfwolle (200 mm) (3000 Strömungswiderstand)
    gegen
    Caruso Iso Bond WLG 040 (100 mm) (5000 Strömungswiderstand)

    [​IMG]

    Bei dieser Grafik sieht man, dass Hanfwolle noch etwas besser absorbiert als Caruso Iso Bond WLG 040


    Letzter und damit Vergleich Nummer 3:


    Hanfwolle (200 mm) (3000 Strömungswiderstand)
    gegen
    Steinwolle (200 mm) (6000 Strömungswiderstand)

    [​IMG]


    Hier finde ich das Hanfwolle und sowohl auch Steinwolle ziemlich identisch sind.


    Fazit: Laut den Messungen scheint ja Hanfwolle eine gute und umweltfreundliche Alternative zu sein, aber die Frage lautet umso mehr Absorption umso besser die Akustik?

    Falls nein, dann wäre das Material eigentlich egal und man kann erst sagen, was ich brauche, wenn ich eine Messung mit einem Messmikrofon mache?



    Entschuldigung noch mal für die "nervigen Fragen" aber ich denke danach wird mir einiges klar, sobald das geklärt ist und je nachdem werde ich dann überlegen, was ich machen werde
     
  13. andy456

    andy456

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    1.990
    1990
    Kann es sein, das du bei Homatherm eine 0 zu viel hast?

    Vergleichen kannst du es nur wenn du auch immer die Material dicke gleich wählst.
     
    AndreasH bedankt sich.
  14. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    445
    445
    Das ist meine Antwort auf deine Eingangsfrage im anderen Thread (mit Link zum Calculator)…
    https://recording.de/threads/absorb...undheitlich-unbedenklich.224494/#post-2704319

    Das schreibe ich in meiner ersten Antwort in diesem Thread...
    und das schreibst du heute...
    Ich weiß manchmal nicht ob ich lachen oder weinen soll...
     
  15. AndreasH

    AndreasH Tonmensch

    Registriert seit:
    26.09.18
    Punkte:
    426
    426
    @Rayx:

    Du könntest zumindest mal kurz reinschauen, wenn Du es geklärt haben willst:
    https://recording.de/threads/basic-akustik-faq.143389/#post-1455910

    Wie willst Du beurteilen, ob Deine Fragen aus den Links nicht beabtwortet werden, wenn Du selbst keine Ahnung hast?
    Alle Deine Fragen werden in gefühlt jedem 3. Thread beantwortet. Also lies Dich rein. Wenn nicht, nimm 10cm Basotect als Stellwand.
    Die Links enthalten wirklich alles, sehr anschaulich und extrem Praxisnah, was du brauchst.

    Nein, es gibt auch Konzepte, die bspw. auf einer Reflection Free Zone (RFZ) basieren, dort wird der Schall prinzipiell umgeleitet und diffundiert. Macht aber nur Sinn, wenn der Raum entsprechend groß ist.
     
    coffee boy und Kassette bedanken sich.
  16. Rayx

    Rayx Themenersteller

    Registriert seit:
    25.01.18
    Punkte:
    22
    22
    Nein, ich habe 45000 gemeint, weil über den Strömungswiderstand habe ich dazu gelesen, dass Homatherm zwischen 40000 und 70000 haben soll so ca. und das soll anscheinend nicht so gut geeignet sein
    Als ich behauptet habe, dass ich eine Seite herausgefunden habe, wo man eine Messung durchführen kann, damit meine ich ja von dir den geposteten Link. Ich bin ja durch dich auf die Seite gekommen, Danke dafür!


    @Andreas

    Ich werde mir die Inhalte gleich durchlesen, ob ich daraus schlau werde ist eine andere Frage. Deshalb dient ja mein Thread dazu, um das zu klären, was ich nicht verstehe...

    Aber ich denke das ich wohl ein Messmikrofon brauche, denke das man mir dann mehr sagen kann, was ich brauche
     
  17. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    445
    445
    Alles gut, ich war mir nicht mehr ganz sicher ob alles verständlich genug ist was ich schreibe.

    Weißt du das Problem ist einfach, dass es dir nix bringt und auch deinem Raum nicht wenn man jetzt sagt kauf das und das und das und mach es so und so groß.

    Ich kann nur für mich sprechen.
    Ich persönlich mache keine Ferndiagnosen, ich halte nix von allgemein gültigen Empfehlungen. Wenn man einfach aus dem Bauch raus was empfiehlt ist die Gefahr groß dass dies für den Raum nicht passt. Der dem man etwas empfohlen hat ärgert sich dann weil er sich einen Haufen Arbeit gemacht hat und Geld aus dem Fenster geworfen hat. Warum ich das nicht mache ist weil ich am Anfang auch immer die Sachen ausprobiert hab die Leute standardmäßig im Netz angepriesen haben und es hat mir einen Dreck gebracht - weil es halt meist nicht 1:1 auf jeden Raum übertragbar ist, bzw. ja auch viel ihr Halbwissen gerne raus posaunen.

    Weiter oben wurde geschrieben, dass eine Messung hier überzogen ist.
    Ich sehe das anders.
    Ich finde die Idee super dass du dir ein Messmikro zulegen willst und ein paar Messungen machst. Zum einen kannst du diese Messungen dann im Netz posten. Die Leute können dann zumindest anhand der Messung eine Idee von deinem Raum bekommen was deine Chancen erhöht auch was empfohlen zu bekommen was dann tatsächlich helfen kann.

    Und noch viel wichtiger:
    Ich bin der Meinung, dass jeder der mit Recording und Mixing zu tun hat auch in der Lage sein sollte eine Raummessung durchzuführen. Es muss nicht jeder wissen wie man Plattenschwinger und Helmholtzresonatoren baut - aber man sollte sich zumindest ein gewisses Grundverständnis von Raumakustik aneignen - und wenn du dich jetzt darüber in den Sticky´s und im Netz etwas einliest und dann ein paar Messungen machst hast du wirklich keine Zeit verschenkt sondern dir ein Verständnis angeeignet das einfach zum grundsätzlichen Engineering mit dazu gehört in der Audio Welt.

    Ich mein schau dir mal die letzte Musotalk Folge an wo sie übers Messen reden. Da ist einer dabei der mit Vocal Coaching und Vocals Aufnehmen Geld verdient und es ist so dermaßen offensichtlich dass der Typ sowas von dermaßen Null Ahnung von dem Thema hat... Ich mein da werden sie halt noch jemanden gebraucht haben dass die Runde voll wird - aber sowas passt halt vom Prinzip her nicht, ich kann nicht in der Branche tätig sein ohne einen Hauch von Ahnung von Raumakustik zu haben.
    Die hätten auch Karl Dall in die Runde mit rein hocken können, der hätte wenigstens witzig auf dem Bildschirm ausgesehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.03.19 um 08:46 Uhr
  18. AndreasH

    AndreasH Tonmensch

    Registriert seit:
    26.09.18
    Punkte:
    426
    426
    Die Maßnahmen sind immer die selben und unterscheiden sich kaum. Eine 100x50x10cm Basotect-Platte absorbiert immer gleich viel, egal in welchem Raum. Wenn ich nen Plan hab, kann ich sehr wohl allgemeingültige, basierend auf den Aussagen des TE, Empfehlungen aussprechen. Das hat dann auch nix mit einer emotionalen Entscheidung zu tun. Zumal die Platten quasi bei Umgestaltung weiter verwendet werden können.

    Das Ziel hier ist ganz klar: Vocals Aufnehmen!
    Dafür muss der Raum weder tot noch bis 30Hz flat sein. Über die Möglichkeit, Diffusoren und Absorber zu kombinieren, wurde kein Wort verloren, das m. M. n. viel zielführender ist. Wie gesagt, es soll, aus derzeitiger Sicht, keine Regie werden.

    Wenn sich der TE ein Messmikro holt, sehen wir ihn bestimmt bald wieder ;-)

    Die Leute kommen hier meistens schon "vorbelastet" an und wiederholen dann aus Videos so leere Aussagen wie: "Der billige Noppenschaum ist schlecht!". Du darfst nicht vergessen, dass sich nur wenige hier Tipps holen. Die Mehrheit wird vermutlich nach dem Video losrennen, 10cm Basotect kaufen und glücklich sein. Von denen hören wir i. d. R. nie irgendwas.

    Warum? Dann wärst Du (hier im Forum) "arbeitslos" :-D

    Ich schätze an Deinen Praxisnahen Ausführungen, dass Du andere vor groben Fehlern schützen willst, nur müssen sie einfach ihre eigenen Erfahrungen machen, weil dieser Lernprozess extrem wichtig ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.03.19 um 14:54 Uhr
  19. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.700
    5700
    Mal ganz in Kürze:

    @coffee boy ist schon sehr individuell auf deine Fragestellungen eingegangen und wenn du alles von ihm gelesen hättest, würden deine Fragen anders aussehen.

    Fakt ist, dass ein leerer, unbehandelter Raum auf Aufnahmen eigentlich IMMER ziemlich blöd klingt, weil er ziemlich stark hallt. Wie genau er hallt (also wie lange die Nachhallzeiten bei welcher Frequenz sind) hängt vom Verhältnis LxBxH ab und natürlich von der Position, an der der Schall entsteht. Nun könnte man nach diesen Aussagen meinen:
    Das ist aber definitiv nicht so, denn wenn ALLES an Hall absorbiert wird, klingt der Raum tot, unnatürlich und unangenehm. Dann ist es ziemlich schwierig, die Aufnahmen durch künstlichen Hall wieder realistisch klingen zu lassen.

    Ziemlich viel kann man schon durch ein Sofa (als Breitbandabsorber), einen offenen Kleinerschrank (als Mischung aus Breitbandabsorber und Diffusor), ein Bücherregal (als Diffusor) und einen gerafften Vorhang (als Hochfrequenzabsorber) erreichen.

    Raumakustik ist eine ziemlich komplexe Wissenschaft, ich habe das bis heute alles nicht verstanden. Aber mit ein bißchen gesundem Menschenverstand kommt man bei Hobby-Anwendungen schon ziemlich weit. Alles, was darüber hinaus geht, würde ich persönlich einem Fachmann überlassen...

    Achso, Fazit fehlt: Wenn du das als Hobby machst, dann probier mal mit Bücherregalen, Sofas, Kleiderschränken, Matrazen und ggf. selbstgebauten Stellwänden (gefüllt mit Mineralwolle, mit weicher Front und harter Rückseite) rum. Andernfalls hol dir einen Fachmann.
     
    AndreasH bedankt sich.
  20. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    6.272
    6272
    Ich kann jede der Positionen nachvollziehen.
    Jeder fängt mal irgendwo an und macht Dinge richtig und macht auch Fehler oder einfach Sachen, die sich im Nachhinein als Unfug zeigen.
    Ist auch irgendwo verständlich, bei den vielen Informationen, die man zu dem Thema findet, meint man, man wüsste jetzt so einiges und könnte alle Eventualitäten schon im Vorfeld ausschließen. So ist das aber nicht, weil man einfach seinen Raum selbst nicht kennt - akustisch gesehen.
    2 Wege: pragmatisch "ich will etwas meinen Raumhall dämpfen und dann weiter Mucke machen" -> Stellwände -> fertig.
    oder
    Ich will es richtig machen und mehr Zeit investieren - > Messmikro -> in REW einarbeiten, Raum messen, lernen mit den Sachen umzugehen, verstehen usw.
     
    AndreasH bedankt sich.