Information ausblenden

A-Gitarre mikrofonieren - Warum nicht zwei Mal aufnehmen?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von MountainKing, 13.02.21.

  1. MountainKing

    MountainKing Themenersteller

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    23.958
    23958
    Hallo,

    nach der Lektüre dieses Threads:

    https://recording.de/threads/gitarre-mit-2-x-rode-nt5-verschiedenen-mikro-positionen.237729/

    ... frage ich mich, warum man es doch immer wieder probiert, "den einen Take" (ohne Doppeln) mit verschiedensten Mikrofonierungstechniken hinzubiegen, wenn man doch die Möglichkeit hat, die Takes auch zwei Mal aufzunehmen? Mit letzterer Methode wird man doch auf jeden Fall ein schönes Stereo-Spektrum hinkriegen können.

    Immer wenn ICH A-Gitarre aufnehme, mache ich zwei Takes / Spuren des selben Parts (es sei denn, man braucht es im Arrangement gar nicht gedoppelt).

    Klar muss man dann eben ordentlich einspielen und ja, es ist bei bestimmten Spielweisen schwieriger als bei anderen. Aber möglich ist es doch definitiv.


    Also: Warum nur ein Take mit zum Beispiel einer bestimmten Mikrofonierung (wobei man unter Umständen auch mit Auslöschungen und der richtigen Positionierung zu kämpfen hat), wenn es doch auch möglich ist, mehrfach aufzunehmen, also zu doppeln? Welche Vorteile bietet das? Ich muss sagen, mir erschließt sich das (noch?) nicht, aber ich lerne ja gerne dazu.

    Anmerkung: Wenn es eine One-Take-Singer-Songwriter-Aufnahme sein soll (Gesang und Gitarre gleichzeitig, zum Beispiel aus Performance-Gründen), dann kann ich das aus offensichtlichen Gründen natürlich nachvollziehen. Aber wenn dann hinterher ohnehin mehrere Durchgänge für separate Vocals und Songarrangement mit verschiedenen Instrumenten etc. gemacht werden, warum dann nicht auch die A-Gitarre "einfach mehrfach" aufnehmen?

    Vielleicht könnt ihr mich ja aufklären.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.21
    MountainKing, 13.02.21
    #1
    thust bedankt sich.
  2. Trotamundos

    Trotamundos Tonmensch

    Registriert seit:
    30.04.18
    Punkte:
    181
    181
    Ohne den verlinkten Thread gelesen zu haben, stimme ich dir schon zu, ich finde Gitarren sollte man immer mindestens doppeln, wenn nicht noch mehr.

    Aber! Anmerken würde ich, es gibt noch Aufnahmetechniken wo man direkt das Stereopanorama hat, wie XY oder AB, das hört sich, je nach Raumklang, schon gut an.
    Ich finde auch die MS Aufnahmetechnik ganz interessant. Ein Mic für die Mitte und eins für die Seiten, dass dann gedoppelt wird im MS Verfahren..

    Edit: ok scheinbar gehts auch darum in dem Thread, sorry ;)
     
    Trotamundos, 13.02.21
    #2
    MountainKing bedankt sich.
  3. boogie2266

    boogie2266

    Registriert seit:
    26.10.20
    Punkte:
    1.251
    1251
    Ich finde, es kommt immer darauf an, was man möchte, den Sound nur breiter machen, oder abwechslungsreicher oder was auch immer.
    Ich bin kein Fan davon, irgend eine Methode als gesetzt zu sehen, mal passt eine Variante, mal ne andere. Und immer existiert die Gefahr, es zu übertreiben, habe ich z.B.zwei E-Gitarren, die gepannt unterschiedliche Sachen Spielen, würde ich als Akustikgitarre eher eine Aufnahme mit 2 Mikros 2 getrennten Aufnahmen vorziehen. Man kann ja auch die 2 Mikroaufnahmen komplementär ohne Panning nutzen, um einen bestimmten Sound zu erzeugen. Ich finde, man sollte immer für Ideen offen bleiben

    Im Gegensatz dazu finde ich oft bei modernen Aufnahmen, dass zu viele Gitarrenspuren aufgenommen werden, das gibt dann eine Wand, die keine Luft zum Atmen für andere Instrumente lässt.
     
    boogie2266, 13.02.21
    #3
    Trotamundos und MountainKing bedanken sich.
  4. MountainKing

    MountainKing Themenersteller

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    23.958
    23958
    Warum? Reicht dann nicht sogar nur eine Spur A-Gitarre in mono? Wofür also dann der Mikrofonierungsaufwand?

    Das versteh ich nicht. Was meinst du damit? "Komplementar ohne Panning"?

    EDIT
    Hier mal kurz und knapp zur MS-Mikrofonierung - Clairmountain himself:

     
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.21
    MountainKing, 13.02.21
    #4
    fpmusic22 und sts bedanken sich.
  5. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    6.132
    6132
    Er meint damit, ähnlich wie bei E-Gitarrenaufnahmen, dass man nicht zwei Mikro einsetzt, um sie nach links und rechts zu pannen, sondern weil sich die Mirkos im Klang ergänzen. Dieser Gesamtsound wird dann iwo im Panorama verteilt, z.B. ganz nach links.
     
    TheTick, 13.02.21
    #5
    MountainKing bedankt sich.
  6. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    35.006
    35006
    Das mag zwar grundsätzlich so sein, aber bei einer geschrammelten Akustikgitarre (neudeutsch "strumming") sehe ich die Gefahr, dass das Arrangement dadurch zu voll werden könnte, eher nicht. Es bekommt auf diese Weise einfach mehr Fülle und einen anderen Klang. Ich habe auch bei einem Titel schon eine sechsfache A-Gitarre aufgenommen, und es klang trotzdem noch nach akustischer Gitarre und nicht überfüllt. Was ganz anderes ist es allerdings, wenn jede Gitarre was komplett anderes spielt, dann wird wohl zu schnell "Hochbetrieb" herrschen.
     
    sts, 13.02.21
    #6
    MountainKing bedankt sich.
  7. boogie2266

    boogie2266

    Registriert seit:
    26.10.20
    Punkte:
    1.251
    1251
    Vielleicht habe ich das falsche Wort genutzt, um gebildet zu wirken....:D
    Es wird auch manchmal z.B. mit einem Mikro am 12. Bund und einem auf den Steg aufgenommen, und dann beide übernandergelegt, wobei dann die beiden Spuren stark gefiltert werden, z.B: der obere Frequenzbereich vom 12. Bund und der Bassbereich vom Steg.
     
    boogie2266, 13.02.21
    #7
    MountainKing bedankt sich.
  8. Trotamundos

    Trotamundos Tonmensch

    Registriert seit:
    30.04.18
    Punkte:
    181
    181
    Genau, im Prinzip haben wir alle recht :)
    Es kommt wirklich auch drauf an ob Singer Songwriter Sachen oder komplette Bigband und das Genre natürlich.
    Ich mache grade so kleine Combos eher mit Xy, Ab oder Ms und Bandsachen dann gedoppelt.

    Je nach Gusto
     
    Trotamundos, 13.02.21
    #8
    MountainKing bedankt sich.
  9. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    35.006
    35006
    Ich weiß zwar nicht, wie viele Bigbands mit akustischer Gitarre es gibt (es dürften weltweit ca. 3 sein), aber im Prinzip stimmt das: Je nach Genre wird man die akustische Gitarre etwas unterschiedlich aufnehmen, so wie es halt zur jeweiligen Musik passt.
     
    sts, 13.02.21
    #9
    Trotamundos, thust und MountainKing bedanken sich.
  10. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    25.566
    25566
    die 2 mics können eben unter umständen einen besser abstimmbaren gesamtsound machen.

    ansonsten kann man auch mit einem einzelnen digital gewandelten signal und mit mic-sims, eq's und ir's einiges machen.

    doppeln kann man die aufnahmen natürlich immer.
    loop in der daw einstellen, mehrfach durchdudeln, 2 takes oder mehr auswählen, in neue spur legen - fertich.
    das ist aber ne völlig andere art, den klang zu beeinflussen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.21
    jet2, 13.02.21
    #10
  11. thust

    thust Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    18.12.20
    Punkte:
    484
    484
    Mir geht es dabei hauptsächlich um Aufnahmen von Fingerstyle, oder Solo Singer/Songwriter Geschichten. Ansonsten ist wohl eine mono Aufnahme mit doppeln oder dem doppeln von Gitarren die in unterschiedlichen Lagen spielen wohl besser.

    Ansonsten kommt es natürlich auch auf die Musikrichtung an. bei Akustik Musik finde ich ist weniger oft mehr!
     
    thust, 13.02.21
    #11
  12. boogie2266

    boogie2266

    Registriert seit:
    26.10.20
    Punkte:
    1.251
    1251
    Gehört zwar nicht direkt zum Thema, aber ich fände es schön, wenn das Stereopanorama heutzutage öfter kreativ genutzt würde wie hier, A-Gitarre am Anfang ganz links, Stimme ganz rechts und wandert dann langsam nach links:

     
    boogie2266, 13.02.21
    #12
  13. wertzer

    wertzer

    Registriert seit:
    01.01.21
    Punkte:
    522
    522
    Für Standard Pop- und Rocksongs absolut. Akustische Gitarre sauber mit einem Großmembran-Mikro mono abnehmen, 2 mal hintereinander aufnehmen, 1 Spur 100% nach links, 1 Spur 100% nach rechts. Fertig. :cool:

    Für spezielle Parts undso kann mans dann auch mal nicht doppeln und, wenn man will, in stereo abnehmen. Mach ich aber nie, ich nehm auch die mono ab. Stereo wär mir zu aufwendig. :) Da gibts so viele Plugins, mit denen man eine Monospur noch in den Mix/Raum setzen kann.
     
    wertzer, 13.02.21
    #13
    MountainKing bedankt sich.
  14. Eiermann

    Eiermann Holz Ohren

    Registriert seit:
    29.08.20
    Punkte:
    1.894
    1894
    Wenn man es Natürlich haben möchte, nutzt man einen Take mit 2 Mikros die man separat aufnimmt um die Gitarre vor den Spieler Platzieren zu können und auch um die Phase anzugleichen wenn nötig, die Artikulation zu betonen was auch immer.
    Will man es, da ich einmal Natürlich gesagt habe, es Unnatürlich haben wo es nicht auf Position ankommt, spielt man mehrmals das Gleiche und nimmt es auf-
    So gesehen kommt es darauf an was man möchte.

    Bei Beatles ist das nicht Kreativ, die Möglichkeiten waren zu der Zeit nicht gegeben darum klingt es so extrem links und rechts, über KH ist das unerträglich, darum gab es wohl auch mal einen Monotaster am Verstärker.
    Früher war es wohl Revolutionär.
    Ich habe diese Partys nicht miterlebt da gab es mich noch nicht, aber das muss ja geklungen haben wenn man links im Raum steht und nur Drums oder nur Gitarren gehört hat, wobei es über LS nicht ganz so schlimm wirkt wie auf KH, da fängt man ja an zu scheelen.
    Aber die Beatles hatten damit Erfolg, Heute würde man die davon jagen, also ich ganz sicher, die alten Beatles Songs sind wenn nur in Mono zu ertragen.
     
    Eiermann, 13.02.21
    #14
  15. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    5.415
    5415
    Ja. Aber die Beatles waren auch nur ne gut vermarktete Casting Boygroup, ähnlich wie Take That oder Spice Girls.
     
    zille1976, 13.02.21
    #15
    MountainKing bedankt sich.
  16. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    36.557
    36557
    Immer doppeln

    Intime Singer&Songwriter Nummer evtl. nicht

    2 Mikrofone dienen doch nur dafür, den Klang zu optimieren.

    2 Aufnahmen diene dazu, Stereo zu erzeugen.

    Aber das ist doch Producing 1x1
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.21
    TonyPizza, 13.02.21
    #16
    MountainKing bedankt sich.
  17. thust

    thust Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    18.12.20
    Punkte:
    484
    484
    Das war jetzt nicht ernst gemeint, oder?
     
    thust, 13.02.21
    #17
  18. Eiermann

    Eiermann Holz Ohren

    Registriert seit:
    29.08.20
    Punkte:
    1.894
    1894
    Warum soll das nicht ernst gemeint sein, so läuft es doch ab.
     
    Eiermann, 13.02.21
    #18
  19. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    5.415
    5415
    Das ist bewiesen:

    "Um sich für einen Auftritt im britischen Fernsehen zu qualifizieren, nahmen die Bandmitglieder John Lennon, Paul McCartney und George Harrison im Oktober 1959 unter ihrem neuen Namen Johnny and the Moondogs an einem Talentwettbewerb des Unternehmers Carroll Levis teil. "
     
    zille1976, 13.02.21
    #19
  20. thust

    thust Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    18.12.20
    Punkte:
    484
    484
    Ich meinte das eher in musikalischer Sicht und nicht im Bezug auf Castings.
     
    thust, 13.02.21
    #20