4-Spur-Kasette neu abmischen

  • Ersteller ThePilot
  • Erstellt am
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
1.421
Reaktionen
770
Punkte
3.793
Hm, hätte schon gerne etwas Kritik für meinen Mix zwei Posts weiter oben...
Als ich das Thema angefangen hatte, habt ihr mich mit Aufmerksamkeit überschüttet, und jetzt, wo ich was zum Herzeigen habe, kommt nichts.

Ich hatte nicht gepeilt, dass du der Threaderstellen bist.
 
T
ThePilot
Registriert
05.09.22
Beiträge
46
Reaktionen
31
Punkte
140
Vielen vielen Dank. Mir tut sich da die Frage auf, wo es am besten wäre, die von die vorgeschlagenen Schritte zu platzieren. Gleich bei den Tracks oder erst auf dem Mix vor Compressor und Limiter oder wirklich zusäzlich ganz am Ende, so wie du das notgedrungen jetzt gemacht hast.

Und um das mit den Bässen selber hören zu können, muss ich erstmal meine Abhörmöglichkeiten verbessern.
 
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
1.421
Reaktionen
770
Punkte
3.793
Vielen vielen Dank. Mir tut sich da die Frage auf, wo es am besten wäre, die von die vorgeschlagenen Schritte zu platzieren. Gleich bei den Tracks oder erst auf dem Mix vor Compressor und Limiter oder wirklich zusäzlich ganz am Ende, so wie du das notgedrungen jetzt gemacht hast.

Und um das mit den Bässen selber hören zu können, muss ich erstmal meine Abhörmöglichkeiten verbessern.
Mach erstmal eine Kopie deines Projektes.

Basspegel erhöhen auf den Einzelspuren.
Dynamik der Höhen in den Griffbekommen wohl auch auf Drumspur und evt auf Vocalspur.

Auf dem Masterbus sollte zusätzlich noch ein Kompressor, bzw der vorhandene muss noch mehr komprimieren. Das kann auch ein Multibandkompressor sein um die einzelnen Frequenzbänder besser bearbeiten zu können.

Multiband verzerrer wohl eher auf dem Masterbuss.

Die Antwort könnte auch sein auf den Einzelspuren und auf dem Masterbus, jeweils ein wenig.
Auf dem Masterbuss wird ein Plugin verwendet, wenn man mehr Glue haben will, dazu benötigt man die Summe.

Wenn dein Mix zuwenig Bässe hat, schließe ich daraus, dass deine Kopfhörer zu viel Bässe liefern. Ich schätze 2 - 3 dB. Du könntest versuchen das durch ein EQ Plugin auszugleichen, so dass du in deinem Mix die Bässe anhebst. Das Plugin muss dann beim rendern deaktiviert werden. Eine Möglichkeit wäre, dass du dir bekannte Lieder mit KH anhörst und guckst wie die sich anhören.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
8.102
Reaktionen
4.563
Punkte
21.932
Anhang anzeigen 118182

So, das ist, was ich inzwischen hinbekommen habe. Klingt anders als eure Versionen. Liegt glaube ich viel daran, daß ich die Tonhöhe wieder einen Halbton auf die Originaltonhöhe heruntergepitched habe. Tiefer klingt es weniger glatt, aber auch weniger energiereich. Der Vergleich mit euren Versionen fällt mir jedenfalls sehr schwer.

Es ist etwas weniger verzerrt als die 25 Jahre alte Version auf Vinyl. (O Gott, 25 Jahre ist das nun her...)

Das ist Reaper und ein paar kostenlose Plugins: TDR Nova, FreeClip und SaturationKnob und beim Gesang auch ein TSE808-Emulator. Also die Verzerrung kommt vor allem von Clipping.
Das Delay auf den Vocals, ganz wenig Reverb auf den Mix, Compressor und Limiter, alles von Reaper.

Alles am Kopfhörer gemixt mit einem Raumsimulator (DeeSpeaker) als Hilfe. Habe versucht, daß sowohl mit als auch ohne gut klingt.

Vorher habe ich einzelne Details korrigiert, also bei diesem Song nur Timing, bei anderen auch ein bisschen die Tonhöhe hier und da.

Als letztes habe ich in die Instrumente wieder mehr tiefe Mitten rein, welche ich zuerst rausgenommen hatte. Klang am Ende alles zu kühl.
Den Klick aus der Bassdrum bekomme ich nicht weg, eigentlich gefällt er mir aber ganz gut. Das Schlagzeug (mit mehreren Mikros auf eine Kassettenspur aufgenommen, also mono) habe ich mit HP und LP aufgeteilt und dann seperat bearbeitet. Also auf einem ist die Bassdrum und viel von den Toms und der Snare und auf dem anderen der Klick der Bassdrum, viel Snare und die ganzen hohen Sachen.

Wie hoch ich das am Ende austeuern soll, weiß ich nicht genau. Das Ergebnis des Rendern auf MP3 ist jedenfalls:
-3.8 Peak, 0 Clip, -8.6 LUFS-M, -9.1 LUFS-S, -10.6 LUFS-I, LRA 1.8
Vielleicht habt ihr da auch einen Tipp. Ich denke, ich möchte das alles selber machen. Also kein Headroom fürs Mastering übriglassen.

So, bin bereit für Kritik...
also wenn du kritik willst, wäre mein erster ansatz der, dass es mehr oder weniger komplett mono ist. mono hat zwar auch ne ganz eigene kraft (blurs song two hauptriff lässt grüssen), aber ein kleines bisschen pan separation würde wahrscheinlich gut tun.

und bisschen grell isses geraten.
und ich würde zu mehr mut zu dynamik raten. vor lauter verdichtung geht bisschen der wumms verloren. ist halt immer sehr schwierig, der direkten AB verführung bei verdichtung zu widerstehen, im AB klingt das dichtere fast immer besser, aber in der summe wirds dann halt irgendwann bisschen flach.

aber der schmutz ist gut gelungen, und das meine ich völlig unironisch. geschmackvoll dosierter schmutz ist heute fast schwerer als früher, weil man heutzutage in optionen ersäuft, während damals das jeweils vorhandene equipment oft schon was vorgegeben hat (und man seine musik dann in echtzeit auch an den vom equipment vorgegebenen schmutz unbewusst angepasst hat, wodurch der gewählte akustische schmutz meistens sofort magisch gepasst hat, aber eben weil die musik sich mit dem schmutz arrangiert hat und nicht andersrum :))
 
T
ThePilot
Registriert
05.09.22
Beiträge
46
Reaktionen
31
Punkte
140
Hab mir nun meinen Mix, den von SteinHal und ein paar Referenznummern über Stereoanlage mit großen Boxen angehört.

Mein Mix ist in jedem Fall zu grell und in den Bässen fehlt Wärme. Bei SteinHal sind aber glaube ich zu viele tiefe Bässe. Ich finde, das Wummern überschlägt sich manchmal. Vielleicht sollte da was von den tiefen Bässen weg und die höheren Bässe was dazu. Gut, SteinHal hat ja gar nicht viel im Bassbereich verändert. Aber er hat viel in den Höhen komprimiert und damit dort reduziert, und nun tauchen diese Bässe auf? Oder es liegt an dem Multibandverzerrer. Mit Deessern und Multibandverzerrern habe ich mich noch nicht beschäftigt. Also der Deesser komprimiert einzelne Eq-Abschnitte und der Multibandkompressor gibt dem Mix am Ende etwas Saturation, hab ich das richtig verstanden?

Auf dem Masterbus sollte zusätzlich noch ein Kompressor, bzw der vorhandene muss noch mehr kompremieren. Das kann auch ein Multibandkompressor sein um die einzelnen Frequenzbänder besser bearbeiten zu können.
Ich habe Kompression und Limiter direkt vor dem Masterbus auf den vier Spuren und dann noch auf dem Masterbus einen. Tendenziell habe ich eher auf Limiting bzw fast Clipping als auf Kompression gesetzt. Stilistisch finde ich das besser. Aber vielleicht habe ich in der Einseitigkeit übertrieben.

Dynamik der Höhen in den Griffbekommen wohl auch auf Drumspur und evt auf Vocalspur.
Ja, das fällt mir vor allem bei der Hi Hat auf. Wäre ich aber selber leider nicht draufgekommen.

Wenn dein Mix zuwenig Bässe hat, schließe ich daraus, dass deine Kopfhörer zu viel Bässe liefern. Ich schätze 2 - 3 dB. Du könntest versuchen das durch ein EQ Plugin auszugleichen, so dass du in deinem Mix die Bässe anhebst. Das Plugin muss dann beim rendern deaktiviert werden.
Ich habe aus dem Internet eine Eq-Kurve für meinen Kopfhörer heruntergeladen und habe auf "Monitor FX" eben diese Eq-Einstellung und den Raumsimulator DeeSpeaker, der das Signal etwas mehr Mono macht und etwas dämpft. Klingt nach kleinem Raum mit Tapete an der Wand, Linoleumboden, ein paar Polstermöbeln und nicht besonder großen Boxen. Das wird nicht mitgerendert.

also wenn du kritik willst, wäre mein erster ansatz der, dass es mehr oder weniger komplett mono ist.
Das Ausgangsmaterial sind vier 25 Jahre alte Kassettenmonospuren. Gesang, Schlagzeug, Gitarre, Bass. Die Gitarre habe ich ein bisschen auf eine Seite gelegt. Den Bass auf die andere, aber weniger. Die jeweils lautere Seite hat auch mehr Höhen bzw weniger Bässe.
Hätten wir zwei Gitarren, hätte ich sie wesentlich deutlicher getrennt. Hier, habe ich befürchtet, wird der Klang dünn, wenn ich Gitarre und Bass stärker auf die Seiten schiebe. Ich werde es aber nochmal ausprobieren.

und ich würde zu mehr mut zu dynamik raten. vor lauter verdichtung geht bisschen der wumms verloren. ist halt immer sehr schwierig, der direkten AB verführung bei verdichtung zu widerstehen, im AB klingt das dichtere fast immer besser, aber in der summe wirds dann halt irgendwann bisschen flach.
Das stimmt insofern, weil ich ja viel Limiting verwendet habe. Auch schon vor dem Mix-Bus.
Es passt aber nicht zu dem, was SteinHal scheibt, der ja zumindest in den Höhen die Dynamik noch weiter reduzieren will.
Du meinst vielleicht eher die Dynamik von größeren Zeitspannen, er nur kurze Spitzen?

weil man heutzutage in optionen ersäuft
Mich haben die "analogen" Verzerrer-plugins enttäuscht. Ich habe sehr viele ausprobiert und habe nichts gefunden, was sowohl "gut" klingt als auch vom Originalsound was übriglässt. Also entweder bekommt man mit denen was ganz neues oder es klingt nicht gut. Zumindest bei starker Verzerrung.
 
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
1.421
Reaktionen
770
Punkte
3.793
Hab mir nun meinen Mix, den von SteinHal und ein paar Referenznummern über Stereoanlage mit großen Boxen angehört.

Mein Mix ist in jedem Fall zu grell und in den Bässen fehlt Wärme. Bei SteinHal sind aber glaube ich zu viele tiefe Bässe. Ich finde, das Wummern überschlägt sich manchmal. Vielleicht sollte da was von den tiefen Bässen weg und die höheren Bässe was dazu. Gut, SteinHal hat ja gar nicht viel im Bassbereich verändert. Aber er hat viel in den Höhen komprimiert und damit dort reduziert, und nun tauchen diese Bässe auf? Oder es liegt an dem Multibandverzerrer. Mit Deessern und Multibandverzerrern habe ich mich noch nicht beschäftigt. Also der Deesser komprimiert einzelne Eq-Abschnitte und der Multibandkompressor gibt dem Mix am Ende etwas Saturation, hab ich das richtig verstanden?

Dein Zitat mir einer Korrektur
Mit Deessern und Multibandverzerrern habe ich mich noch nicht beschäftigt. Also der Deesser komprimiert einzelne Eq-Abschnitte und der Multibandkompressor Multibandverzerrer gibt dem Mix am Ende etwas Saturation, hab ich das richtig verstanden?
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
23.611
Reaktionen
12.585
Punkte
66.466
Hier, habe ich befürchtet, wird der Klang dünn, wenn ich Gitarre und Bass stärker auf die Seiten schiebe. Ich werde es aber nochmal ausprobieren.
in meinem zweiten File hörst du Bass rechts/Gitarre links, ich habe genau an dieser Stelle etwas Stereo in den Mix gebracht da es sonst komplett in Mono wäre und mMn dann etwas fehlt

ich habe in beiden meiner Mixe kaum etwas gemacht, lediglich EQ, Raum/Reverb, Verzerrer auf der Stimme, Summenkompression, und in den einzelnen Spuren ebenfalls etwas Limitiert

ich finde das du dir zu viele Gedanken um deinen Song machst, weniger ist hier deutlich mehr, du musst nur ein paar Spuren miteinander ins Gleichgewicht bringen, das ist idR mit wenigen Werkzeugen machbar
 
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
1.421
Reaktionen
770
Punkte
3.793
@ThePilot : welchen Klang / Mix bevorzugst du?

Mir gefällt der Sound auf Vinyl ganz gut. Ein paar Kleinigkeiten würde ich ändern.

Edit
Bei diesem Song gefällt es mir wenn es ein wenig matschig und im Bassbereich undefiniert klingt. Das gibt dem Ganzen den gewissen Touch. Verzerrung gehört dazu. Klarheit und Brilianz erwarte ich in dem Song nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
T
ThePilot
Registriert
05.09.22
Beiträge
46
Reaktionen
31
Punkte
140
ich finde das du dir zu viele Gedanken um deinen Song machst, weniger ist hier deutlich mehr, du musst nur ein paar Spuren miteinander ins Gleichgewicht bringen, das ist idR mit wenigen Werkzeugen machbar
Dieser Mix ist halt dann auch das Modell für die anderen Songs dieser Aufnahmesession. Also das, was ich hier besser oder schlechter hinbekomme, betrifft dann auch die anderen Songs. Ist aber natürlich kein großes Argument, du meinst das ja glaube ich eher allgemein. Also ich denke, es gibt hier oft ziemlich unterschiedliche Meinungen, wie viel man in einen Mix stecken soll. Ich denke, ihr seid das gewohnt und da wird nicht jedesmal ein neuer Glaubenskrieg entfacht. Jeder Tipp hier ist halt ein Anstoß für mich. Dann probiere ich es aus. Und wenn es nichts bringt, lasse ich es wieder weg.


welchen Klang / Mix bevorzugst du?
Mir gefällt es im Prinzip so wie ich es gemischt habe. Daß Höhen und Bässe nicht stimmen liegt an meiner Abhörmethode, und daß ich anfangs keine Referenzen gehört habe, und der allgemeinen Überfordertheit. Auf solche Sachen wie die Dynamik in den Höhen oder auch das mit dem Mono, muss man mich leider erst aufmerksam machen, dann höre ich sowas aber meistens selber. Unsicher bin ich allgemein bei Gewichtungen, also Kompression/Limiting, Mono/Stereo, Dynamik/Kompression. Und bei den Kompressoreinstellungen habe ich mitgelieferte Presets genommen, weil ich mich zu wenig damit beschäftigt habe, und dann habe ich den Kompressionseffekt aber eh recht weit runtergedreht, also ist das mit den presets aktuell vielleicht gar nicht so dramatisch.

Die hier von euch gemachten Mixe sind teilweise sehr stark von meiner Vorstellung entfernt, aber sie funktionieren alle sehr gut. Wie weit sie entfernt sind, habe ich erst gemerkt, als ich diesen Mix selber gemacht habe und im Prinzip recht nah bei meinem Vinylmix vor 25 Jahren gelandet bin, wenn auch der jetztige Mix viel lauter und brillianter ist. Also bevor ich den Mix gemacht habe, haben mich eure Mixe anders beeindruckt als jetzt. Jetzt beeindrucken sie mich, weil ich in vielen Aspekten nicht dieselbe Qualität hinbekomme, aber hören tu ich sie nicht mehr so gerne, weil sie weit von meiner Vorstellung entfernt sind.
Das betrifft natürlich jetzt nicht den Mix von SteinHal, sondern die vorherigen Mixe, die auf die Originalspuren aufbauen.

Also ich stelle mir den Sound so vor:
- nicht zu warm, also vor allem die Gitarre, aber auch der Gesang und die Becken dürfen hell sein. Also kein gemütlich crunch.
- Der Klang soll keine langsame Kompression haben.
- Die Verzerrung soll hoch sein, aber nicht nach einer anderen Band klingen.
- Hall sollte kaum einer drauf sein. Trotzdem hätte ich gerne ein Raum oder Stereoerlebnis.

Am meisten interessiert mich jetzt erstmal, die Dynamik im Höhenbereich des Schlagzeugs einzuengen. Es ist ja nicht so, daß jeder Akzent dort musikalisch begründet ist. Dann allgemein nochmal alles durchschauen, vor allem die Eq-Kurven und Panning. Und ganz am Ende schau ich noch nach Multibandverzerrung oder ähnliches.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
23.611
Reaktionen
12.585
Punkte
66.466
die Stärken deines Sogs für mich:

die schräge Basis aus Drums/Bass/Gitarre, und der verzerrte Gesang


in meinen Mixen habe ich nur den Gesang verzerrt weil ich den Kontrast zwischen beiden Grundpfeilern herausarbeiten wollte, die Drums sollten so natürlich klingen wie möglich, die Gitarren in Punkto Zerre dem Gesang nicht in die Quere kommen, und der Bass der Bassdrum keine Frequenzen abspenstig machen

da hat ne Band eingespielt ohne Faxen, da ist wenig effektiv eingesetzt worden, und das wenige klingt greifbar, ohne Sperenzchen

Rick Rubin ist oft ähnlich an seine Produktionen herangegangen, ohne mich mit hm vergleichen zu wollen :-D

die American Recordings/cash Platten sind extrem aufm Punkt, wenig an Bord, alles klingt natürlich

ICH finde das dein Song so klingen muss, also nicht zugeballert ohne Ende, lass das Ding atmen :)
 
T
ThePilot
Registriert
05.09.22
Beiträge
46
Reaktionen
31
Punkte
140
holgi,
ich hab mir deinen zweiten Mix gerade nochmal angehört. Der Gesang ist gut, das ist aber glaube ich eh nicht so schwer. Am besten aber gefällt mir die Gitarre, und zwar vor allem bei den Stellen, wo sie nicht so stark verzerrt ist, da ist es gut, daß sie etwas klapprig dünn unverzerrt bleibt. Ich denke, ich werde zumindest bei der Gitarre die nachträgliche Verzerrung reduzieren. Beim Schlagzeug aber denke ich, daß eine Verzerrung den Mümmelmuff beseitigt. Beim Bass glaube ich auch, aber den hast du für meinen Geschmack eh etwas zu stark in den Hintergrund genommen.

Ja, Rick Rubin lässt die Tracks aber auch nicht erstmal von einem 19 Jahre alten Zivi auf 4-Spur-Kassette pflastern.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
23.611
Reaktionen
12.585
Punkte
66.466
alles gut :)

ich habe deinen Mix hier oben gehört und stimme mit anderen Usern darin überein, das er zu schwach im Tiefmitten-Bassbereich ist, dagegen oben rum zu noisy
das was du Mümmelmuff bei den Drums nennst ist für mich der warme und unverzichtbare Anteil im Sound derselben, ich vermute daher das deine Abhörsituation genau dort, im Mümmelmuff, überbetont, und daher dein Mix dort dünn ist, und du bei mir zB dort zu viel siehst

das die Aufnahmen keine Profiqualität haben ist klar, aber deshalb sehe ich keine Möglichkeit, das im Nachgang irgendwie noch über ein gewisses Mass hinaus biegen zu können, das Mass definiert jeder selber für sich, logisch, und da sind wir eben beim Persönlichen und der eigenen Handschrift etc :)
 
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
8.102
Reaktionen
4.563
Punkte
21.932
Das Ausgangsmaterial sind vier 25 Jahre alte Kassettenmonospuren. Gesang, Schlagzeug, Gitarre, Bass. Die Gitarre habe ich ein bisschen auf eine Seite gelegt. Den Bass auf die andere, aber weniger. Die jeweils lautere Seite hat auch mehr Höhen bzw weniger Bässe.
Hätten wir zwei Gitarren, hätte ich sie wesentlich deutlicher getrennt. Hier, habe ich befürchtet, wird der Klang dünn, wenn ich Gitarre und Bass stärker auf die Seiten schiebe. Ich werde es aber nochmal ausprobieren.


Das stimmt insofern, weil ich ja viel Limiting verwendet habe. Auch schon vor dem Mix-Bus.
Es passt aber nicht zu dem, was SteinHal scheibt, der ja zumindest in den Höhen die Dynamik noch weiter reduzieren will.
Du meinst vielleicht eher die Dynamik von größeren Zeitspannen, er nur kurze Spitzen?


Mich haben die "analogen" Verzerrer-plugins enttäuscht. Ich habe sehr viele ausprobiert und habe nichts gefunden, was sowohl "gut" klingt als auch vom Originalsound was übriglässt. Also entweder bekommt man mit denen was ganz neues oder es klingt nicht gut. Zumindest bei starker Verzerrung.
re: 4 kassettenspuren - ich weiss, hab ich selbes diverses rumliegen. ich würde auch keinesfalls den bass aus der mitte drehen.

aber was man machen kann, ist halt son bisschen stereopimping. bisschen LR eqing um z.b. bei den drums die höhen links einen tick anders anzuheben als rechts, für einen hauch stereo-overhead-eindruck. ne prise hellen ultrakurz-raum, der mit möglichst wenig pegel möglichst breit macht, im snarefrequenzbereich beigeben. gitarrenspur kopieren, eine seite original, andere seite leicht verzögert (oder besser noch dazu irgendeinen modernen timing-bisschen-durcheinanderbringer) und durch ein möglichst unterschiedliches amp-plugin....solche sachen. gar nicht mit dem ziel, jetzt wirklich ne gedoppelte gitarre zu suggerieren (eine "amtliche" linksrechtsdoppelung wäre gegenüber der rotzigen monogitarre stilistisch sogar eher ein rückschritt), nur um ein bisschen mehr breite und "körper" zu generieren, insbesondere in hinblick auf kopfhörerkonsum, wo pures mono halt irgendwie immer bisschen klaustrophisch klingt. könnte also auch ein reamp-signal sein, dass alleine komplett sinnlos (z.b. viel zu dumpf) klingt, aber eben der originalgitarre etwas leiser gegenübergestellt werden kann, damit sie gefühlt von L20 bis R20 breit ist.
viel würde nicht gehen (weil sonst phasensauerei), aber n tick mehr würde es sicher vertragen.

oder man geht den ganz rabiaten weg, und umgibt die mono gitarre und bass mit einem extrem gezerrten reamping der gitarre links, und einem extrem gezerrten reamping des basses rechts - also dass man zwei hinreichend klanglich entkoppelte signale für hart links und hart rechts generiert, die erneut vielleicht alleine eher albern klingen, aber halt leicht dazugefahren den mix auf einmal bedeutend breiter wirken lassen, ohne dass man diese signale wirklich identifizieren kann. ist aber gefährliches terrain, timing und spektrum müssen schon echt gekonnt und vielschichtig entkoppelt sein, weil sonst phasensosse. manchmal klingt ein nach oben oktavierter bass für sich alleine wie eine digital-artefakt-parade, aber durch ein heftiges reamping könnte mans doch wieder für ne zusätzliche gitarrenspur halten ;-)

re dynamik: nein, ich meine explizit die kurzen spitzen. also der punch. der ist bisschen doll gebügelt. es klingt auch sehr nach insert-compression und limiting, für diese sorte mucke sollte man unbedingt versuchen, möglichst viel verdichtung über parallelkompression zu machen, die die ursprünglichen impulse nur ergänzt und mit verdichtung umschmeichelt, statt die originalimpulse selber zu plätten. und limiting braucht man bei kassettenspuren sowieso nur sehr wenig, weil da das medium selbst sowieso schon extrem die spitzen wegbügelt.

re verzerrung: ja, insbesondere starke verzerrung ist nicht gerade eine stärke digitaler plugins. braucht der track doch aber auch nicht sooo sehr, oder? die attitüde im vortrag ist doch so nice und authentisch, da darf das processing gerne bisschen understated bleiben. meine ich jetzt weniger als kritik denn als ermutigung - eine so gut gelungene attitüde findet man heutzutage eher selten, die darf man ruhig ein bisschen purer zeigen und demonstrieren, dass die weiteres tontechnisches schmutzpimping weniger nötig hat als das meiste was man sonst so heutzutage hört.

also ist auf jeden fall als kompliment gemeint, aber da wiederhole ich mich ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
T
ThePilot
Registriert
05.09.22
Beiträge
46
Reaktionen
31
Punkte
140
Nachtschicht,
diverse Tricks habe ich schon auf dem Mix, um das in Stereo zu bekommen. Aber ich habe es dann doch recht stark wieder in die Mitte zusammengeschoben, da ich wahrscheinlich nicht mutig genug war. Aber wenn man den Monoknopf drückt, gibt es zumindest mit Kopfhörer schon einen sehr deutlichen Unterschied.
Also ich habe alle Spuren erstmal mit einem eigenen Eq gesäubert, was vor allem heißt, Höhen reingedreht, denn Höhen sind auf den Spuren keine mehr drauf. Dann habe ich alle Spuren gedoppelt (über einen Sent), bei Gesang und Bass habe ich dann jede Seite etwas anders bearbeitet, zB zuerst Eq dann Saturation, oder zuerst Clipping dann Eq. Beim Bass von der Frequenzverteilung recht ähnlich, bei der Gitarre eine Seite deutlich dumpfer (was dann die schwächer hörbare Seite wird), beim Gesang habe ich auf einer Seite Clipping und Saturation auf der anderen einen Tubescreamer und Clipping. Das Schlagzeug habe ich auf zwei Sents, mit steilen HP und LP bei 450Hz geteilt, das untere bleibt mono, das obere wiederum geteilt und auch unterschiedlich bearbeitet, damit es Stereo wird.
Aber wie gesagt, dann doch wieder recht weit zusammengeschoben. War mir nicht sicher, ob es Phasenlöschsuppe wird (wobei da zusammenschieben ja nicht helfen würde...). Wobei ich denke, daß, je komplexer man die Seiten bearbeitet, desto komplexer und damit natürlicher auch der Stereoeffekt wird. Da bin ich mit dem Verzerren also im Vorteil. Werde das bei dem nächsten Versuch wieder etwas auseinanderziehen.
Wir hatten in der Band vor dieser Aufnahme auch zwei Gitarren eine lange Zeit, da haben wir bei den Aufnahmen die eine komplett nach links und die andere komplett nach rechts gedreht. Eines der Vorbilder war damals die Strap it on von Helmet, wo das auch von der Komposition her sehr deutlich ist. Inzwischen finde ich das oft etwas eng schmalbrüstig, wenn Gitarren nur aus einem Lautsprecher kommen.

Habe heute etwas mit dem dynamischen Eq von TDR Nova rumprobiert, um die Dynamik in den Höhen des Schlagzeugs zu reduzieren. Ich hatte vor ein paar Wochen schonmal mit dieser Funktion herumgespielt, wusste aber nicht, wo ich sie sinnvoll einsetzen kann, das war mir für die da anstehenden groben Arbeiten zu dezent, als daß ich es zu schätzen gewusst hätte. Es gefällt mir jetzt sehr gut. Man kann viel stärker eingreifen, ohne den Sound generell zu verändern, als mit statischem Eq. Ich glaube nicht, daß ich mich da blenden lasse von einer Spielerei. Ich glaube, es gefällt mir wirklich. Auch einen nöligen Frequenzbereich von der Gitarre kann ich da rausnehmen, ohne daß es gleich klinisch wird.
 
T
ThePilot
Registriert
05.09.22
Beiträge
46
Reaktionen
31
Punkte
140
Hier mein nächster Versuch:


Die Tipps vom letzten Mal haben mir glaube ich sehr weitergeholfen.

Ich habe an vielen Stellen nun die Höhen zwar angehoben, da das 4-Spur-Kassettenband ja so dumpf ist, aber sie mit dynamischen Eq stark komprimiert, damit es nicht daurnd höhenlastige Stiche gibt vor allem von den Becken, Hi Hat, aber auch etwas Gitarre.

Etwas mehr Dumpfheit oder mangelnde Klarheit ist jetzt da. Ich weiß nicht, ob man das deutlich besser hinbekommt ohne Nchteile irgendwo anders. Tiefe Mitten besser bearbeiten oder so.

Allgemein habe ich mehr auf Kompression als auf Limiting gesetzt, wodurch das Ergebnis weniger flach ist.

Es ist jetzt mehr Stereo, wobei ich am Ende das Stereofeld mit einem Differenz-Eq auf zwischen 170Hz und 10kHz mit HP und LP begrenzt habe. Das hatte insgesamt große Auswirkungen auf den Klang und ich musste zurückgehen zu den einzelnen Tracks und mit Eq nacharbeiten. Vor allem die Gitarre.

Mein Notebook ist ganz schön am Schwitzen. Die Real Time CPU ist sehr schnell auf 100% und dann setzt der Klang aus, obwohl ich schon sehr unkomfortable Einstellungen bei der buffer size usw habe.

Ich habe ein bisschen Dynamik zurückgebracht. Also mit automatisierter Dynamik hier und da. Die beiden Strophen etwas leiser zum Beispiel. Mit Kopfhörer ist es gut, mit Lautsprecher zu wenig, glaube ich. Ist schwer das einzuschätzen, auch weil die Dynamikbearbeitung beim Mastering am Ende vielleicht viel wieder rausnimmt.

Am Ende auf dem Masterbus ist etwas Saturation und ein Limiter. Beides würde ich wahrscheinlich erstmal wieder wegtun, sodaß auf dem Masterbus nur Eq, Kompressor und Reverb ist, rendern, und dann ganz am Ende, wenn ich alle Songs so weit habe, versuchen, selber zu mastern oder mastern zu lassen.

Ich würde mich freuen, wenn es neue Kritik und Anregungen von euch gibt.
 
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
1.421
Reaktionen
770
Punkte
3.793
Hier mein nächster Versuch:
Anhang anzeigen 119577

Die Tipps vom letzten Mal haben mir glaube ich sehr weitergeholfen.


Ich würde mich freuen, wenn es neue Kritik und Anregungen von euch gibt.
Die 530Hz (500 - 800Hz) in der Snare stören mich. Zu laut, zu auffällig.

Dein neuer Mix klingt besser als dein erster.

EDIT:
Die Vocals könnten ein bischen dreckiger klingen.
Kleinigkeiten:
Gesamtmix, tiefe Frequenzen, ich würde versuchen, ob man da noch was mit Zerre machen kann. Ich würde versuchen, ob es zielführend ist, den ganzen Mix noch etwas dreckiger klingen zu lassen.
Backup von jeder Version machen ist mein Ratschlag.
 
Zuletzt bearbeitet:
T
ThePilot
Registriert
05.09.22
Beiträge
46
Reaktionen
31
Punkte
140
Vielen Dank,

das mit der Snare:
da der Kompressor für die Höhen auch auf jeden Snareschlag reagiert, hatte ich das Gefühl, die Snare wird insgesamt zu leise. Deswegen habe ich auf dem Schlagzeugbus den Bereich, wo die Snare ist und aber keine Becken, hochgehoben.
Eine ähnliche Kitik bezüglich der Snare habe ich übrigens unabhängig von dir auch vom Sänger bekommen. Ihm klingt sie zu unnatürlich.
Ich habe gerade kurz mal probiert, ich kann diese Frequenzen deutlich runterfahren, ohne das die Snare verschwindet. Danke.

Jetzt frage ich mich noch, was du mit dreckig bei den Vocals meinst. Meinst du Verzerrung? Oder Eq? Die Vocals könnte ich weiter vom Frequenzbereich einengen. Also einen HP bei 300 oder 400Hz.

Und dann auf den Mix einen Verzerrer nur für die unteren Frequenzen. Ok, da muss ich rumprobieren.
 
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
1.421
Reaktionen
770
Punkte
3.793
Vielen Dank,

das mit der Snare:
da der Kompressor für die Höhen auch auf jeden Snareschlag reagiert, hatte ich das Gefühl, die Snare wird insgesamt zu leise. Deswegen habe ich auf dem Schlagzeugbus den Bereich, wo die Snare ist und aber keine Becken, hochgehoben.
Eine ähnliche Kitik bezüglich der Snare habe ich übrigens unabhängig von dir auch vom Sänger bekommen. Ihm klingt sie zu unnatürlich.
Ich habe gerade kurz mal probiert, ich kann diese Frequenzen deutlich runterfahren, ohne das die Snare verschwindet. Danke.

Jetzt frage ich mich noch, was du mit dreckig bei den Vocals meinst. Meinst du Verzerrung? Oder Eq? Die Vocals könnte ich weiter vom Frequenzbereich einengen. Also einen HP bei 300 oder 400Hz.

Und dann auf den Mix einen Verzerrer nur für die unteren Frequenzen. Ok, da muss ich rumprobieren.
Ich hatte auf meinen Vocals eine Amp Sim. Im Ausgang der Spur Low cut bei 220Hz nicht steil. High Cut bei 3kHz, nicht steil.

Ich habe auf dem Masterbus einen Multiband verzerrer.

1670013326396.png
 
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
8.102
Reaktionen
4.563
Punkte
21.932
also dafür dass du das sonst nicht machst, ist das ein beachtlicher fortschritt, respekt.
spontanes feedback wäre:

- was immer auf der linken seite als zerr-gegenpol zu der gitarre rechts läuft, dürfte lauter
- generell leidet der mix bisschen an "ich hab so lang an den drums geschraubt, jetzt sollen die auch ihren vollen impact haben" syndrom. heisst: die gitarrenlautstärke ist ein bisschen zu "vernünftig" und dürfte gerne wieder etwas unvernünftiger. fällt einem als schrauber dann bisschen schwer, aber genrekonvention wäre die gitarre schon einiges lauter. man tauscht da drum-impact gegen räudigen gesamteindruck, und tontechnisch blutet einem da schnell das herz, aber: so ein song soll ja kein demo von tontechnischen tugenden sein, sondern priorität muss die emotionale wirkung haben, das verliert man als engineer gerne mal bisschen aus den augen. also mal mehr versuchen mit nicht-engineer-ohren zu hören und die gitarre anheben bis man denkt "ok, das klingt jetzt echt wie ein räudiges lumpenpack", dann ists wahrscheinlich genau richtig ;-)
- bei dem break lässt das mastering los und der gesang wird lauter. sowas passiert in so nem setup immer, da bleibt einem nix als die stelle leiser zu automatisieren, damit man die loslassenden dynamikprozessoren nicht hört.
- in der tat hat sie snare bisschen doll nervige resonanz. das ist natürlich letztlich ne rein geschmäcklerische stilfrage, aber für meinen persönlichen geschmack dürfte die resonanz in der tat bisschen abgesenkt werden. sowas ist mit ultra schmalbandigem eq ein kinderspiel.
- ganz kleine prise mehr vocal schmutz könnte es auch noch vertragen, aber...

...aber das ist alles nur noch so gepiense weil du gefragt hast. kein grund mehr dich gross zu verschrauben. das hat schon alles seine ordnung jetzt so - heisst, die nächste tontechnische tugend, die es sich langsam zu üben lohnt ist jetzt das gute alte "loslassen können". sehr nicer track, end of story.
 
T
ThePilot
Registriert
05.09.22
Beiträge
46
Reaktionen
31
Punkte
140
SteinHal,
Das mit dem Multibandverzerrer wollte ich aufs Mastering verschieben. Ist aber vielleicht nicht ideal. Der Quadrafuzz funktioniert ja leider nur bei Cubase. Ich habe aber schon was ähnliches glaube ich irgendwo heruntergeladen (Triple Drive by Soifer sound und Hy-MBDrive). Mal schaun. Kannst du mir noch die Frequenzen verraten? Die stehen beim Bild glaube ich nicht drauf. Und wo würdest du ihn einschleusen? Nach oder vor der Mix-Kompression? Also zur Zeit habe ich auf dem Mix:
Eq -> Kompression -> Reverb -> Saturation -> Limiter.
Saturation würde ich vielleicht weglassen, wenn der Multibandverzerrer das unnötig macht.


Nachtschicht,
- wenn die Gitarre so weit links bleiben soll, dann ist entweder alles etwas unbalanziert oder der Bass muss weiter rechts, was aber auch nicht ideal ist. Ich werde mir das mal mit dem Fokus daraufhn anhören. Allgemein ist der Bass aber vielleicht auch sowieso etwas zu leise im Vergleich zur Gitarre.

- und wie du sagst, das Schlagzeug ist etwas zu weit im Vordergrund. Für sowas brauche ich immer Pausen. Ich finde es schwer, wenn man an einem Instrument alleine gebastelt hat, danach dann den Rest in passender Lautstärke dazu einzustellen.

- Mit dem "break" meinst du die letzten zwei Sekunden, wo die Stimme ganz alleine ist? dann muss ich dir recht geben. Sonst weiß ich nicht, welche Stelle du meinst.

- bei der Snare muss ich eher was wegmachen, was ich vorher hingemacht habe. Also ein zwei Eq-Einstellungen wieder runterfahren.

- Bei den Vocals weiß ich nicht, ob ich noch mehr verzerren möchte. Ich möchte einen einheitlichen Sound aller Songs, und wenn der Effekt zu stark ist, nervt er nach ein paar Songs vielleicht. Ich probier noch die Frequenzeinengung auch nach oben, die SteinHal empfohlen hat, und dann vielleicht doch nochmal "analoge" Verzerrer aus. Vielleicht bekomme ich so mehr Dreck ohne daß es eintönig wird.

- ja, und dann werde ich loslassen und mit den anderen Songs weitermachen. Kann aber natürlich sein, daß ich dabei neue Sachen entdecke, die ich dann auch bei diesem Song nochmal ändern will...
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
2
Aufrufe
2K
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
twinnpeaks
  • Artikel
Testberichte Test: Bitwig Studio
Antworten
2
Aufrufe
25K
twinnpeaks
twinnpeaks
twinnpeaks
  • Artikel
Antworten
9
Aufrufe
33K
twinnpeaks
twinnpeaks
Robertl
Antworten
11
Aufrufe
5K
DrunkenDunken
DrunkenDunken

Oft gelesene Themen

Oben