Information ausblenden

Jim Marshall ist verstorben

Presseinfo des deutschen Marshall-Vertriebs, Musik Meyer, zum Tode von Jim Marshall im Wortlaut


Mit großer Trauer müssen wir den Tod unseres zutiefst verehrten Firmengründers, Wegbereiters und Freundes, Dr. Jim Marshall, OBE, bekannt geben. Wir verneigen uns vor einem zur Legende gewordenen Mann, der sein wahrhaft bemerkenswertes Leben in vollen Zügen genossen hat.
Jims Aufstieg in die Geschichtsbücher als „Father of Loud“ und als der Mann, der für 50 Jahre „Sound of Rock“ verantwortlich zeichnet, ist eine wahr gewordene "vom-Tellerwäscher-zum-Millionär"-Geschichte. Obwohl bereits in seiner frühesten Jugend von tuberkulösen Knochen gezeichnet, stieg Jim zu einem der vier Urväter auf, die die Werkzeuge erschaffen haben, die den echten Rock-Sound, wie wir ihn heute kennen und lieben, erst ermöglicht haben. Dieses bahnbrechende Quartett wird komplettiert durch Leo Fender, Les Paul und Seth Lover - zusammen mit Jim bilden sie die Grundpfeiler für alles, das rockt.

Neben der Erschaffung der Verstärker, die bis heute zur ersten Wahl zahlloser Gitarrenhelden und revolutionärer Bands wurden, war Jim ein unglaublich bescheidener und großzügiger Mann, der in den vergangenen Jahrzehnten meist eher diskret viele Millionen Pfund wohltätigen Zwecken gespendet hat.

Während die gesamte Marshall-Familie Jims Verlust beklagt und ihn vermissen wird, fühlen wir uns gleichwohl bereichert, ihn gekannt zu haben. Wir sind glücklich zu wissen, dass er jetzt an einem viel besseren Ort ist, der sicherlich jetzt auch ein gewaltiges Stück lauter wird!

Ruhe in Frieden, Jim.

Die Erinnerung an Dich, die Musik und die Freude, die Deine Amps in den vergangenen 5 Jahrzehnten Millionen Menschen gebracht haben, sowie das weltberühmte, allgegenwärtige Firmen-Logo, das voller Stolz Deinen Namen zeigt, werden für immer weiterleben.

Eine Online-Kondolenz-Seite wird bald eingerichtet sein. Wir laden Sie ein, Ihre Beileidsbekundungen dort zu hinterlassen.


[​IMG]



Weitere Informationen zu Jim Marshall und zu seinem Unternehmen:

Hinter jedem erfolgreichen Unternehmen steht immer auch ein menschlicher Aspekt. Im Falle der Marshall Amplification ist unser Erfolg eng mit dem Firmengründer, Jim Marshall, verknüpft. Wegen seiner durch Krankheit ruinierten Kindheit ohne nennenswerte Schulbildung, begann für Jim Marshall im Jahre 1936 das Arbeitsleben im Alter von 13 Jahren. Abends belegte er Stepptanz-Kurse und wurde in der Abschlussveranstaltung als Sänger entdeckt. Sein natürliches Talent für Musik zeigte sich erneut, als er sich als Drummer versuchte, und schon bald war er aufgrund seiner Leistung ein erfolgreicher Schlagzeuger. Im Jahre 1947 studierte er beim hoch angesehenen Schlagzeuglehrer Max Abranms, und zum Anfang der 50‘er Jahre wechselte er ins Profilager. Er war äußerst begehrt sowohl als Drummer, als auch als Schlagzeuglehrer mit bis zu 65 Schülern, die jede Woche seine Kurse besuchten. Bis 1960 hatte Jim durch seine harte Arbeit genügend Kapital zusammen, um sein erstes eigene Musikgeschäft zu eröffnen. Anfangs verkaufte er in Hanwell, West London nur Schlagzeuge, bot später aber auf vielfachen Wunsch auch Gitarren und Verstärker an. Er erweiterte sein Angebot, indem er Lautsprecherboxen in seiner Garage baute, die bald darauf seine Werkstatt wurde. Sehr schnell bemerkte Jim, dass die Gitarristen, die in seinen Laden kamen, einen anderen Sound suchten, als den, den man von seinen Standard-Amps bekommen konnte. Er kontaktierte Ken Bran, einen früheren Kunden und Techniker, sowie mit Dudley Craven einen weiteren Elektronik-Experten. Zusammen fertigten sie 1962 ihren ersten eigenen Prototypen. Im September wählte Jim den am besten klingenden Verstärker aus und damit war der Marshall-Sound geboren. Jim‘s Erfahrungen als Ingenieur aus früheren Jahren verliehen ihm die idealen Fähigkeiten, Boxen zu entwerfen und zu bauen. Indem er eine abgewinkelte Box auf eine Box mit gerader Front setzte, und den Verstärker oben drauf, hatte Jim den „Marshall-Turm“ erschaffen, der nicht nur majestätisch klang, sondern auch noch grandios als Bühnenhintergrund aussah!

Seit diesen frühen Tagen in der Mitte der 60‘er Jahre wurde das Marshall-Stack zu einem der auffälligsten Symbole der Musikindustrie. Im Laufe der Jahre wurde das Marshall Sortiment fortwährend weiterentwickelt, um die vielfältigen Leistungsmerkmale und Funktionen einzuschließen, die die Musiker jener Zeit verlangten, und doch immer den eigenen Wurzeln treu zu bleiben. Durch gründliche Forschung und Entwicklung konnten die Marshall-Amps die Herzen jeder neuen Generation von Gitarristen erobern, ohne dabei die Treue der älteren Gitarristen zu verlieren. Die Fähigkeit zum Zuhören, gepaart mit der Erweiterung der Produktpalette hat das Firmenwachstum aufrechterhalten und der Firma zahllose Auszeichnungen und Preise eingebracht. Besonders hervorzuheben ist hier der „Queens Award for Export Achievement“ in den Jahren 1984 und 1992.
Derzeit ist Marshall Amplification im fünften Produktionsgebäude seiner Geschichte untergebracht und verschickt seine Verstärker in jeden Winkel dieser Welt. Beständige Investition, akribische Forschung und schlicht harte Arbeit haben dazu geführt, dass Marshall die Position als Nummer 1 der Verstärker-Hersteller behält.

Mit Vision und Hingabe hat Jim Marshall ein Produkt geschaffen, das für Qualität und Handwerkskunst steht und Musiker jeden Stils, jeden Alters und jeden Könnens inspiriert hat.



Ein Online-Kondolenzbuch wurde eingerichtet unter: https://www.facebook.com/JimMarshallOBE

    1. octay 09.04.12
      Hey Leute ging es um Jemand der gute Verstärker gebaut hatte. Nicht um einen Tischler der mit einem Fischer los zog um die Wette übers Wasser zu laufen. Bei allem Respekt an die 2 milliarden Hinterbliebenen. Wenn ihr einen Vergleich mit Religon wollt, Marshall hat viele Anhänger und aus allen Schichten.Rock on
    2. eurodancer 09.04.12
      Meines Wissens ist Jesus nur ein Mal gestorben und auch nur ein Mal wiederauferstanden.
    3. kenfjohnnydee 09.04.12
      Aber auch nur bis zum nächsten Karfreitag. ;-)
    4. eurodancer 09.04.12
      Jesus lebt! :)
    5. montybunker 06.04.12
      Jesus auch...