Testberichte Test: Performance Samples Pacific Ensemble Strings

Ein Meer voller Streicher

Performance Samples ist einer der Sample-Library-Hersteller, der nicht jede Woche eine neue Library veröffentlicht, sondern viel Zeit in neue Sounds investiert. Ein Anspruch ist es, die Samples nicht zu steril aufzunehmen, sondern die Klänge lebendig zu gestalten. So gibt es sogar Libraries, die nicht nur ausschließlich ein Instrument nutzen, sondern auch nur eine Artikulation. Pacific Strings dagegen ist ein größeres Paket: Ein ganzes Streicherensemble mit mehreren Artikulationen, die eher Brot-und-Butter-Sounds sind.

Pacific_Strings_01.jpg


Denn der Nachfolger Voyager ist schon geplant und soll experimenteller und schmutziger sein. Pacific Strings soll also eine gute Basis bieten und raffinierte Ideen bieten. Auch die Entfernung von Störgeräuschen ist umfassender als bei allen Vorgängern.

Einige Streicherbibliotheken sind auf einen weichen oder harten Klang spezialisiert. Pacific soll aber beides schaffen und die Welten dazwischen. Es gibt bis zu 14 Dynamik-Stufen. So viel habe ich noch in keiner Library gesehen.

Das Mikrofon-Setup ist sehr übersichtlich. Es gibt ein AB-Paar und ein Stereo-Nahmikrofon pro Sektion. Folgende Besetzung ist vorhanden:
- 16 Violinen
- 12 Violas
- 10 Celli
- 8 Bässe
- Bonus Content (Harfe, Noise Floor, Lite Full Strings, 3 Violins FFF Overlay)

Eine zweite Geige ist also nicht vorhanden, was ich etwas schade finde. Wenn die erste und zweite Geige unisono spielen oder Stimmen sich kreuzen, kann das für Probleme sorgen.

Die Library braucht auf der Festplatte 30 GB und benötigt die Vollversion von Kontakt 6.


Musik ist King
Pacific_Strings_02.jpg


Es gibt Instrumente, die unglaublich viele Möglichkeiten bieten mit vielen Knöpfen, Reglern und weiteren Parametern. Damit ist man flexibel, es kann aber auch vom Komponieren ablenken. Performance Samples reduziert das Interface nur auf das Wesentlichste.

Sustain ist die häufigste Artikulation. Das Patch lässt sich umschalten von Sustain auf Legato. Schön ist, dass der Button sich mit einem Controller belegen lässt. Von Haus ist lässt sich das schon per Keyswitch steuern (C-1, C#-1). Die Dynamik ist mit CC01 / Modwheel belegt, lässt sich aber auch ändern. Über Transpose lässt sich die Tastatur in Oktaven verschieben. Das kann für Bässe gut sein, um diese in der wirklichen Tonhöhe spielen zu lassen.

Pacific_Strings_03.jpg


Der Sample Offset zeigt an, welches PreDelay in der Spur eingestellt werden muss. Um einen realistischen Sound zu haben, wurden die Samples nicht beim ersten Ton geschnitten, sondern schon etwas früher. Das hat zur Folge, dass jeder Ton etwas zu spät kommt. Vor allem, wenn man das Eingespielte quantisiert. Das wird dann durch das PreDelay auf der Spur wieder kompensiert. In einigen anderen Libraries und sogar eigenen kürzeren Artikulationen ist das möglich. Hier leider nicht, was das Einspielen etwas erschweren kann.

Das erste Anspielen klingt wunderbar. Der Sound klingt sehr lebendig bei allen Instrumenten. Der Bass gefällt mir, weil er nicht sehr basslastig und wummerig ist, sondern einen sehr klaren Ton. Im Bass und der Violine sind mir noch ein paar Nebengeräusche aufgefallen, die sich vor allem im Loop bemerkbar machen. Diese habe ich direkt an den Hersteller übermittelt. Was mir positiv beim Legato auffällt: Es reicht eines. Bei den LASS (LA Scoring Strings) von Audio Bro gibt es drei verschiedene Legato-Geschwindigkeiten. Die langsamste wird kaum benutzt und ist schon fast unrealistisch. Bei den Pacific Strings reicht mir ein Legato völlig aus.

Ein seltene, aber wichtige Funktion ist Rebow. Halte ich das Sustain-Pedal bei Sustains und spiele die Note nochmal, wird ein Rebow gespielt. Soweit ich es hören konnte, wird dabei immer zwischen zwei Samples gewechselt.

Das Pitchbend erlaubt Loure-Bowing. Auf einem Bogen werden in einer Richtung zuerst ein kurzer und dann ein langer Ton gespielt. Das habe so nicht nirgendwo gesehen.

Pacific_Strings_04.jpg


Die Sordino Sustains klingen sehr weich und bei pp sehr dumpf. Je lauter man spielt, umso klarer und kräftiger wird der Klang.

Pacific_Strings_05.jpg


Noch weicher wird es mit den Whisper Sustains, die eine Mischung aus Sul Tasto und Obertönen darstellen. Hier kann ich mit dem Pitchbend die Release verlängern oder verkürzen. Ich mag diesen weichen Klang. Ein paar Akkorde, etwas Harfe und schon wird eine Geschichte erzählt.


Pacific_Strings_06.jpg


Für Spannung ist ein Tremolo immer sehr hilfreich. Der Einsatz erfolgt mit fest und hart mit kurzer Attack, jedoch kein Marcato. Die Release-Zeit lässt sich auch hier mit dem Pitchbend ändern. Auch das ist ein kleines und gleichzeitig sehr wichtiges Feature. Eine tolle Idee, die mehr Ausdruck ermöglicht.

Pacific_Strings_07.jpg


Die Triller übernehmen die von Orchestral Tools eingeführte Methode, dass der Triller gespielt wird. Es müssen also zwei Tasten gespielt und liegengelassen werden. Das ist viel einfacher, als per Keyswitch auszuwählen, ob man einen Halb- oder Ganzton spielt. Auch vereinfacht das Spiel. Gerade bei den Celli und Bratschen hört man den Bogenwechsel – vor allem im Fortissimo. Der eine empfindet es als störend. Ich habe allerdings schon genug ‚normale‘ Triller und freue mich daher über etwas Charakter und Bewegung.


Weniger ist kurz

Für mich war weniger noch nie mehr – aber oft passender. Und so braucht es auch bei den Streichern kurze Artikulationen.

Doch davor ergründe ich den geheimnisvollen B-Knopf unten rechts.

Pacific_Strings_08.jpg


Mit dem ersten Regler lässt sich die Dynamik komprimieren. Wer zu stark in die Tastatur greift oder eine zu empfindliche Tastatur hat, kann sich damit helfen. Und wem die leisesten Töne immer zu laut sind, der kann den Dynamik-Bereich mit Expand erweitern.
Umgekehrt kann nur das hohe oder tiefe Register komprimiert werden. Und wie es sich für einen Kompressor gehört, gibt es auch einen Makeup-Regler. Im Dynamik Mapping wird die Kurve bzw. das Velocity Mapping auf die Tastatur angepasst.

Pacific_Strings_10.jpg


Das Marcato ist zwar auch lang, aber die Attack ist sehr hart. Mit einem normalen Sustain lässt sich das nicht simulieren. Prima ist, dass man zwischen Velocity und CC wechseln kann. Ich wähle hier CC, da ich dann noch innerhalb eines Tones den Ausdruck ändern kann. Wenn man kurz spielt, hat man auch ein wunderbares Staccato und wieder eine Artikulation gespart. Insgesamt gibt es drei Round Robins. Das Marcato hat einen unglaublich starken Ausdruck. Dieses Patch wandert auf jeden Fall in mein Template.

Pacific_Strings_11.jpg


Ganz kurz wird es mit dem Spiccato und Pizzicato. Die Frage ist immer, wie hart die lauteste Dynamik gespielt werden soll. Soll ein Bartok Pizzicato gespielt werden? Bei den höchsten Velocitys berührte die Saite das Griffbrett und klingt so wesentlich härter, ist aber noch von einem Bartok Pizzicato entfernt. Genauso verhält sich auch das Spiccato.
Auch hier gibt es ein Sample Offeset. Allerdings heißt es hier Playback Offeset (PLBK Offset). Jetzt kann der Parameter geändert werden. Für das Einspielen setze ich den Wert auf -20 (weniger geht nicht). Wenn ich danach ein natürliches Einschwingen möchte, setze das Offeset wieder auf -100 und das PreDelay der Spur bleibt auf -100ms. Damit ist der Ton oft gleichzeitig etwas weicher. Bei -20 ist er etwas härter und zackiger.

Pacific_Strings_09.jpg


Beim Pizzicato und Spiccato gibt es noch den A-Knopf. Damit können noch erweiterte Einstellungen vorgenommen werden für die Attack-Kurven, was bei Repetitionen oder plötzlichen Lautstärke-Sprungen helfen kann. Beide Artikulationen gefallen mir sehr gut. Gerade beim Spiccato hilft es, das AB-Mikrofon zu muten. Durch weniger Raumklang ist das schnelle Spiel nicht verwaschen.


Bonus

Pacific_Strings_12.jpg


Wirklich ALLE Instrumente haben zwei Effekt-Artikulationen. Ich betone das, weil so etwas nicht in allen Libraries konsequent durchgezogen ist. Es gibt:
- Risers (51 Samples)
- Shorts (79 Samples)

Diese Samples sind nur in einer Dynamik vorhanden und daher auch eher als Effekte und nicht als spielbare Instrumente anzusehen. Viele Samples eignen sich hervorragend, um diese mit anderen Artikulationen zu layern.

Die zusätzliche Session-Zeit hat der Produzent Jasper Blunk genutzt, um drei Violinen im Fortissimo legato aufzunehmen. Per Modwheel wird zwar die Lautstärke verändert, es werden aber keine unterschiedlichen Samples angesteuert. Das Patch ist etwas dicker als eine Solo-Geige, aber nicht so groß wie das Ensemble und kann so für noch etwas mehr Definition sorgen.

Was mir besonders gut gefällt sind die Lite Ensembles. Jede Artikulation ist über den kompletten Tonumfang spielbar. Das ist perfekt für Layouts.

Für die Zartbesaiteten gibt es noch eine Harfe. Der Klang ist hier sehr räumlich, die Harfe klingt weiter weg als in anderen Libaries. Selbst mit den Close-Mikrofonen. Das ist einfach Geschmacks-Sache. Beim Sample-Offeset kann man zwischen -80 und -140 wählen.

Den Abschluss bildet ein Noise-Sample für beide Mikrofone. Wem das Mockup zu steril vorkommt, der kann dieses mit den Roomtones andrecken.


Fazit

Pacific String Ensemble wurde vor mehr als einem Jahr angekündigt und mit mehreren Freebies geteasert, die es immer noch zum Download gibt. Durch das übersichtliche Interface kommt man schnell zu einem Ergebnis. Auch Funktionen wie Rebow, Loure, spielbare Triller, Tremolo mit kontrollierbarer Release sorgen für detaillierte Ergebnisse. Schade ist, dass es keine zweite gibt. Der Raum wirkt nicht sehr breit und alles etwas mittig im Panorama. Daher ändere ich das Panorama noch etwas mehr im Patch. Der Raum hat eine wunderbare Mischung aus etwas Raum und etwas trocken. Gerade bei den kurzen Artikulationen fahre ich den Raum nur leicht dazu. Vielleicht noch ein Mini-Anteil Send-Reverb. Bei den längeren Artikulationen dagegen klingt es mit dem Raum wunderbar. Mein größter Kritikpunkt ist das Sample-Offset. Dies ist nur teilweise einstellbar und das fixe hat unterschiedliche Werte. Es wäre großartig, wenn die Möglichkeit gäbe, alles auf dasselbe Sample Offset zu stellen. Damit wäre das PreDelay im Kanal auch immer dasselbe.
Mit Sustain, Marcato, Sordino, Tremolo, Triller, Pizzicato, Spiccato und Effekten hat man die wichtigsten Artikulationen zur Verfügung. Brot-und-Butter-Strings, die auch für den Einsteiger eine Überlegung wert sind.

Und wie gewohnt gibt es auch einen Video-Test auf Youtube…



Hersteller: Performance Samples

Host: Kontakt Vollversion

Preis: 399 $
 

Anhänge

  • Pacific_Strings_03.jpg
    Pacific_Strings_03.jpg
    12,8 KB · Aufrufe: 19

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
5
Aufrufe
1K
Caro
Caro
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
844
tim_heinrich
tim_heinrich
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
604
tim_heinrich
tim_heinrich
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
505
tim_heinrich
tim_heinrich
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Audio Imperia Chorus
Antworten
11
Aufrufe
2K
tim_heinrich
tim_heinrich

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben