Magazin

Der Bereich Magazin ist das Herzstück der Community. Hier befinden sich qualitativ hochwertige News, Testberichte, Interviews und Workshops für Musik-Macher. Von Studioberichten und Neuheiten der Branche über Equipment-News, Tests und DIY-Reviews werden hier viele Themen redaktionell vorgestellt oder eigenständig aus der Community angesprochen und diskutiert. Video-Workshops und eine Radioshow, für audiophile Musikschaffende....


Für viele Musiker, die mit dem PC produzieren wollen, stellt sich die Frage, wieviel Geld sie für eine Soundkarte ausgeben wollen. Homerecording.de hat sich mit dem Thema "Multimedia vs. Profi" einmal genauer beschäftigt. Heute, im Jahre 2002, ist die Karte wohl nicht mehr "up to date". Viele Mainboards besitzen gar nicht mehr den veralteten ISA-Steckplatz, die Treiber sind 1997 zum letzten Mal aktualisiert worden, und klanglich ist der 8(16)Bit "Rauschgenerator" in keinster Weise mit moderner Technik zu vergleichen. Multimedia Soundkarten Als Multimedia Soundkarten bezeichnet man jene Soundkarten, die es im normalen Fachhandel (Media Markt, Saturn, Vobis, Karstadt) zu kaufen gibt. Auch bei Computern fest eingebaute, sog. "onboard"...
Schaut man sich die Entwicklung der Soundkarten-Marktes an, muß man respektvoll feststellen, daß sich seit Adlib, Soundblaster & Co. eine Menge getan hat. Hinter unscheinbaren Silikon-Klötzchen versteckt sich hier und da Rechenpower pur. von digital zu analog In jeder Soundkarte steckt immer ein D/A-Wandler zur Wiedergabe, der die Digitalen Signale aus dem Computer in Analoge Signale umwandelt, mit denen die angeschlossene Abhöre etwas anfangen kann. Dabei kann viel falsch gemacht werden: Es kann Rauschen hinzukommen, genauso wie gelegentliches Knacken und elektronische Störgeräusche vom Computer, und es kann der Klang verfälscht werden, weil die Wandlerbausteine nicht in der Lage sind, die digitalen Daten korrekt in analoge Signale...
Die Hardware-Konfiguration ist natürlich immer abhängig von der Arbeitsweise und der eingesetzten Software. Aber gewisse Vorraussetzungen gibt es schon. Hier sind sie kurz aufgelistet. Pentium-I Mit einen Pentium-I bei einer Taktfrequenz von 166 Mhz und MMX (Multimedia Extension) sind die meisten Audio-Programme schon lauffähig. Kleinere Rechenoperationen wie z.B. die Wiedergabe von MIDI Daten sind möglich. Auch die Audiowiedergabe funktioniert bereits, ist aber im Regelfall auf vier Stereospuren begrenzt. Bei 233 Mhz Prozessoren ist es bereits möglich, etwa 8 Stereospuren gleichzeitig abzuspielen. Mehrspuraufnahmen mit bis zu 6 Monospuren sind - je nach Geschwindigkeit der Festplatte - durchaus möglich. Pentium-II Der Pentium-II hat...
Soundadvice: Tipps & Tricks zur Aufnahme von Instrumenten. Artikel-Serie von info@birdseed.de[/EMAIL]]Birdseed Music. Bitte allgemeine Hinweise zu dieser Serie beachten! Im Gegensatz zum akustischen Bass werden die Saiten beim E-Bass durch sog. Pickups (Tonabnehmer) statt durch Mikros abgenommen. Es empfiehlt sich, die Tonabnehmer so einstellen, daß alle Saiten gleichmäßig laut übertragen werden. Dazu gibt es bei den Pickups oben und unten jeweils Schrauben, mit denen man den Abstand zu den Saiten justieren kann. Idealerweise spielt der Bassist über das sog. "Humbucker" Pickup (meist die unterste Einstellung des Kippschalters). Hier werden 2 Tonquellen phasengedreht zusammengemischt, damit sich Einsteuungen (Rauschen) und Brummgeräusche...
Soundadvice: Tipps & Tricks zur Aufnahme von Instrumenten. Artikel-Serie von info@birdseed.de[/EMAIL]]Birdseed Music. Bitte allgemeine Hinweise zu dieser Serie beachten! Verwendet man beim akustischen Bass keinen Tonabnehmer, kommt es hier ganz alleine auf die richtige Wahl des Mikros und auf die Ausrichtung am Instrument an. Für eine Studioaufnahme empfiehlt es sich, neue Saiten zu verwenden... empfohlene Mikrofone U-87, KM-89, U-47 (bright), C-414, C-451 (mellow). Wenn möglich sollte man Mikros mit Kugel-Charakteristik verwenden! Im Jazz-Bereich können auch dynamische Mikros (z.B. MD421, 441, RE-20) verwendet werden. Der Klang ist dann rund und nicht so crisp. Plazierung der Mikrofone In einem Abstand von 30 cm sucht man mit dem Ohr...
Äußerlich ähnelt der Schallloch-Preamp dem L.R.Baggs Anthem System, doch im Inneren befindet sich die neuste Technologie des SESSION DI Preamps. Das Geheimnis ist die Kompressor/EQ Schaltung, welche den klassischen Piezo-Sound wesentlich natürlicher und wärmer erklingen lässt. So kann man laut Hersteller Live und im Studio die Vorteile eines Piezo-Systems nutzen und erhält dank der SESSION Technologie des Preamps einen Akustiksound auf Studioniveau. Das L.R.Baggs SESSION VTC System ist ab sofort bei allen L.R.Baggs Fachhändlern in Deutschland und Österreich erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 392,00 EUR. Weitere Infos zum Session VTC System und zu L.R.BAGGS gibt es unter www.lrbaggs.de oder beim Vertrieb für...
  • RECORDING-Redaktion
  • Von RECORDING-Redaktion
  • Aufrufe: 1.440
Das Workshop-Programm "Mai - Juli" ist ab sofort online. Wir haben neben bekannten Workshops zahlreiche neue Themen im Angebot, unter anderem "Surroundmusikproduktion", "Music Business" und "Mac´n Music". Alle Termine sowie weitere Informationen zu den einzelnen Workshops finden sich hier. Mai 2004 08.05.04 Mixing 09.05.04 Mastering 15.05.04 Musikproduktion mit Cubase SX/SL 16.05.04 Mixing & Mastering mit Cubase SX/SL 20.05.04 EQ/FX/Dynamics 22.05.04 Logic Audio 23.05.04 Harmonielehre 1 29.05.05 Dance & Techno Production in Darmstadt Juni 2004 05.06.04 Surround Musikproduktion NEU!!! 06.06.04 Harmonielehre 2 NEU!!! 12.06.04 Synthesizer-Programming 13.06.04 Vocal Recording & Processing 19.06.04 Dance & Techno Production in Solingen...

Neue Themen

Chartshow 8.2022

Songvoting Classics #1

Neue Songs im Voting

00:00
00:00

Neu im Marktplatz

Oft gelesene Themen

Statistik des Forums

Themen
248.488
Beiträge
3.120.815
Mitglieder
65.697
Neuestes Mitglied
spankjamer
Oben