Magazin

Der Bereich Magazin ist das Herzstück der Community. Hier befinden sich qualitativ hochwertige News, Testberichte, Interviews und Workshops für Musik-Macher. Von Studioberichten und Neuheiten der Branche über Equipment-News, Tests und DIY-Reviews werden hier viele Themen redaktionell vorgestellt oder eigenständig aus der Community angesprochen und diskutiert. Video-Workshops und eine Radioshow, für audiophile Musikschaffende....


Wenn man sich die Modules von Einsteigern anhört, trifft man immer wieder auf beliebte Fehler, die gemacht werden. Diese Seite soll den Start etwas leichter machen. Als erstes brauchen Sie überhaupt einmal digitalisierte Klänge, also Samples. Diese Samples sollten 16 bit und 44.100 Hz haben, also CD-Qualität, am besten in Stereo, wenn möglich. Wenn Sie ein gutes Mikrophon und ein Mischpult o.ä. als Vorverstärker besitzen, können Sie kurze Samples selber aufnehmen, z.B. gesprochene Phrasen. Das funktioniert schon mit dem Windows-Soundrecorder. Sie können sich Samples aus dem Internet herunterladen. Eine Liste mit Links gibt es hier. Bedenkt man allerdings die lange Downloadzeit und die Tatsache, daß Samples aus dem Internet meist eine...
Mischpulte werden in den verschiedensten Gebieten eingesetzt. Angefangen beim Hobby-Musiker, der seine musikalischen Ideen in die Tat umsetzen will, bis hin zum professionellen Ton-, Fernseh- oder Filmvertonungsstudio. Um Ihnen den Einstieg in die Welt des Mischens ein wenig zu erleichtern, hier eine kurze Einführung. Um die Signale unterschiedlicher Quellen ins Mischpult zu führen, besitzt es sowohl XLR-Buchsen für die Mikrofon-Eingänge als auch Klinkenbuchsen für bereits vorverstärkte Signale (Line-Pegel). Der Phantompower Schalter am Mischpult stellt für Mikrophone in Kondensatorbauweise die zum Betrieb erforderliche Versorgungsspannung von +48 V zur Verfügung. Hat man nun das Audiosignal ans Mischpult angeschlossen, so muß es zuerst...
DSP heißt so viel wie "Digital Signal Processing" und bedeutet für den Audio-Bereich, Audiospuren mit allen möglichen mathematischen Algorithmen zu versehen. Warum? Damit sie besser klingen. 1.Dynamik-Funktionen Ein Anwendungsgebiet von DSP besteht darin, die Dynamik der Audiospur mit einem "Compressor/Limiter/Expander" zu verändern. Als Beispiel dient die Soundforge 4.0 "Graphic Dynamics" - Funktion: Bei allen verbreiteten Programmen läßt sich die Komprimierung durch einen Graphen einstellen. Es ist eine zweidimensionale Fläche. Der Wert der Kurve auf der horizontalen x-Achse (hier: IN) bezeichnet den ursprünglichen Lautstärkepegel, die vertikale y-Achse (hier: OUT) sagt aus, auf welchen dB-Wert der Pegel gesetzt wird. Eine...
Wer vor 30 Jahren als Musiker eine Mehrspur-Tonbandmaschine besaß, hatte auf einen Schlag ganz viele neue "Freunde" und einen Haufen Schulden. Als dann die Digitaltechnik einsetze, wurden Mehrspur-Geräte zum Massenware. Ergo: Die Freunde gingen - aber die Schulden blieben... Doch wie werden aus analogen Daten digitale Daten, also Bits und Bytes? Man kann ja analoge Audiodaten als einen Graph darstellen (mehr dazu im Kapitel über Akustik). Der Kurvenverlauf existiert dann auf dem Papier oder auf dem Display eines Oszillographen. analoger/digitaler Kurvenverlauf (zum Vergrößern auf Bild klicken) Diesen Kurvenverlauf kann man auch durch Zahlen darstellen. Damit sind wir beim eigentlichen Thema: Eine Sounddatei besteht aus vielen Bytes...
In Büchern über Akustik trifft man oft auf endlose Abhandlungen über die Frage, warum Akustik denn nun sooo wichtig für unser aller Glück auf Erden ist, außerdem auf kryptische Formeln und unverständliche Skizzen. Deshalb ist dieses Kapitel möglichst einfach gehalten. Der Standardsatz für Unkundige lautet: "Audiodaten bestehen im Prinzip aus periodischen Schwingungen." Wenn z.B. ein Luftballon zerplatzt, dann wird die Luft in der Umgebung in einem bestimmten Muster komprimiert und dekomprimiert, es entstehen Druckwellen, die sich verteilen und fortbewegen, wobei natürlich durch Reibung und Verteilung ihre Stärke abnimmt, je weiter sie sich vom Objekt entfernen. Unser Ohr hat nun eine Membran mit winzigen Haarzellen, (die sog...
  • RECORDING-Redaktion
  • Von RECORDING-Redaktion
  • Aufrufe: 30.178
Artikel von Paul Fischer Was ist MIDI? Die MIDI Schnittstelle, Master und Slave, MIDI-Anschlüsse, MIDI Port, Die MIDI Übertragung, Die MIDI-Befehle, kanalbezogene Befehle und MIDI-Kanäle, Note an und Note aus (note on, note off), Poly(phonic key)-Pressure, Channel Aftertouch, Pitch Bend (Tonhöhenbeugung), Klangprogramm Wechsel (Program Change), Control Change, gerätebezogene Befehle (System Exclusive) Was ist MIDI? MIDI ist die Abkürzung für Musik Instrument Digital Interface, was soviel heißt, wie digitale Schnittstelle für Musikinstrumente. MIDI ist ein internationaler Standard, der die Kommunikation zwischen elektronischen Musikinstrumenten mittels digitaler Signale ermöglicht. Dabei umfaßt dieser Standard, genannt die MIDI-Norm...
Die Idee ist da, die Chance wurde gewittert. Nun gilt es, den PC bühnentauglich zu machen. Erfahrungswerte gibt es kaum, aber mit etwas Kreativität und vor allem Optimismus wird der Personal Computer schnell zum Personal Musician. Hier stürzt auch schon der erste Kaiser vom Thron - Cubase VST läßt sich mit den Reaktionen auf Abspielbefehle zu viel Zeit. Eine Wartezeit von 1/2 Sekunde beim PLAY-Befehl macht ihn für Live-Einsätze nur bedingt tauglich. Obwohl seine Loop-Funktion (mit den gut sichtbaren Links-Rechts-Markern) vorbildlich ist, ist die Anzahl auf 11 Loop-Punkte begrenzt. Auch eine freie Zuordnung von Tastatur-Befehlen sucht man vergeblich. "Logic Audio" von Emagic setzt dagegen erfolgreich auf Echtzeitsteuerung, beliebige...
Auch wenn es um Live-Musik geht, gilt die Regel: Der Schein ist das Sein. Ob der DJ nun besonders trendbewußt gekleidet ist, oder ob er besonders elegant mit den Armen umherschlenkert: Seine Musik wird dadurch keinesfalls besser - aber sein Image. Über DJs und Techniker Über die "DJ Culture" wurden bereits ganze Bücher geschrieben. Die Zusammenfassung lautet: Ein DJ ist ein Musiker, dessen Können darin besteht, sich in einer bestimmten musikalischen (Sub)kultur sehr gut auszukennen. Er hat Sprache, Habitus und Kleiderordnung dieser Gruppe internalisiert und pflegt ein umfangreiches soziales Netzwerk mit kulturell Gleichgesinnten. Das Lebensgefühl eines DJs entsteht oft in Abgrenzung von dem traditionellen Rollenverständnis von Arbeit...
Tracker stellen der Urtyp eines PC-basierten Musiksystems dar und sind auch heute noch sehr verbreitet. Doch das System hat auch so seine Tücken... Es gibt je nach Tracker-Programm verschiedene Datei-Formate, die man an der Dateiendung erkennt. .XM steht für ein Fasttracker-Module, .IT für ein Impulse-Tracker, .S3M kennzeichnet ScreamTracker-Modules. Ein moderner Tracker wie "Impulse Tracker" kann Samples auf 64 Spuren (intern 256) mit bis zu 16 bit und 48 kHz verarbeiten, dazu kommen noch Interpolations-Routinen und einfache Effekte wie Vibrato und Tremolo. Das Sampling übernimmt wahlweise die CPU oder auch die Soundkarte, falls sie einen dementsprechenden Chip besitzt. Geschichte der Tracker Der erste Tracker auf dem Markt war der...
Ein Oszillator erzeugt mathematisch berechnete Kurven. Wie sie aussehen, welche Formeln ihnen zugrunde liegen und was Harmonische sind - Birdseed Music lüftet das Geheimnis. "Harmonische" = "Obertöne" = "Teiltöne". Sie bezeichnen Schwingungen, deren Frequenz überhalb der Grundfrequenz des Klanges liegt. Sie bestimmen die Klangcharakteristik des Tons, ob er dumpf oder hell, spitz oder rund klingt. Die mathematische Formel für Rechteck-Schwingungen lautet: f(t) = sin(t) + 1/3 sin(3t) + 1/5 sin (5t) + 1/7 sin (7t) + 1/9 sin (9t) + 1/11 sin (11t) (...) Ma könnte also eine Sinus-Schwingung von 100 hz in voller Lautstärke nehmen, dazu eine Sinus-Schwingung von 300 hz zumischen, die nur 33% der Original-Lautstärke besitzt, außerdem eine 500 hz...
"Ein Hardware-Synthesizer läßt sich in einer gefälligen Umgebung plazieren, schön ausleuchten und fotografieren. Ein Software-Synthesizer widersetzt sich solchen Versuchen beharrlich, und die Screenshots, die sich von seiner Bedienoberfläche abbilden lassen, haben nicht das "Gesicht" und das Identifikationspotential eines schön gestalteten Gehäuses" (Quelle: KEYS Sonderheft Musikproduktion 7/98, S. 82) Woher kommt die Skepsis? Man hat das Idealbild einer sündhaft teuren Workstation im Edel-Design vor Augen. Wenn dann eine unscheinbare CD daherkommt und behauptet, vergleichbare Leistungen zu bringen, und das zu einem deutlich geringeren Preis, denkt sich der Musiker: Da kann doch etwas nicht stimmen. Es ist tatsächlich ziemlich...
Artikel von info@birdseed.de[/EMAIL]]Birdseed Music. Ob nun als Software oder als Hardware, analog oder digital - Synthesizer arbeiten nach einem festgelegten mathematischen Prinzip. Wenn man es nicht kennt, verkommt das Arbeiten mit ihnen zu einem ziellosen Knöpfchendrehen. Doch hinter einem abstrakten Prinzip verbergen sich faszinierende Klänge. aus Formeln wird Klang Anstatt Samples wiederzugeben, erzeugt ein Synthesizer seine Klänge aus mathematisch berechneten Wellenformen, die nach ihrer Form z.B. als Rechteck, Sägezahn, Sinus, Dreieck oder Rauschen (b.z.w. Square, Sawtooth, Sine, Triangle, Noise) bezeichnet werden. Genauere Einblicke bietet der Artikel "Wellenformen" Die hierfür zuständige Klangquelle wird als Oszillator oder...
Laptops werden schon seit vielen Jahren auf dem Markt angeboten. Bisher waren sie für die Musikproduktion nicht geeignet. Sie waren zu teuer und zu langsam. Doch der technische Fortschritt hat die Notebooks zu flexiblen, leistungsfähigen und vollwertigen PCs reifen lassen. Nun hat auch die Musikszene die kleiner Helfer für sich entdeckt. Mit dieser FAQ möchte homerecording.de alle wichtigen Fragen beantworten und Kaufhilfe bieten. Kann ich mit einem Laptop Musik machen? Ja, man kann. Es kommt nur darauf an, auf welche Art und Weise man Musik produziert. Ideal für Laptops geeignet sind Programme, die nach dem "Band-In-A-Box" Prinzip ablaufen: Man kann eine komplette Musikproduktion mit ihnen gestalten, ohne dass man dabei auf zusätzliche...
Für viele Musiker, die mit dem PC produzieren wollen, stellt sich die Frage, wieviel Geld sie für eine Soundkarte ausgeben wollen. Homerecording.de hat sich mit dem Thema "Multimedia vs. Profi" einmal genauer beschäftigt. Heute, im Jahre 2002, ist die Karte wohl nicht mehr "up to date". Viele Mainboards besitzen gar nicht mehr den veralteten ISA-Steckplatz, die Treiber sind 1997 zum letzten Mal aktualisiert worden, und klanglich ist der 8(16)Bit "Rauschgenerator" in keinster Weise mit moderner Technik zu vergleichen. Multimedia Soundkarten Als Multimedia Soundkarten bezeichnet man jene Soundkarten, die es im normalen Fachhandel (Media Markt, Saturn, Vobis, Karstadt) zu kaufen gibt. Auch bei Computern fest eingebaute, sog. "onboard"...
Schaut man sich die Entwicklung der Soundkarten-Marktes an, muß man respektvoll feststellen, daß sich seit Adlib, Soundblaster & Co. eine Menge getan hat. Hinter unscheinbaren Silikon-Klötzchen versteckt sich hier und da Rechenpower pur. von digital zu analog In jeder Soundkarte steckt immer ein D/A-Wandler zur Wiedergabe, der die Digitalen Signale aus dem Computer in Analoge Signale umwandelt, mit denen die angeschlossene Abhöre etwas anfangen kann. Dabei kann viel falsch gemacht werden: Es kann Rauschen hinzukommen, genauso wie gelegentliches Knacken und elektronische Störgeräusche vom Computer, und es kann der Klang verfälscht werden, weil die Wandlerbausteine nicht in der Lage sind, die digitalen Daten korrekt in analoge Signale...
Die Hardware-Konfiguration ist natürlich immer abhängig von der Arbeitsweise und der eingesetzten Software. Aber gewisse Vorraussetzungen gibt es schon. Hier sind sie kurz aufgelistet. Pentium-I Mit einen Pentium-I bei einer Taktfrequenz von 166 Mhz und MMX (Multimedia Extension) sind die meisten Audio-Programme schon lauffähig. Kleinere Rechenoperationen wie z.B. die Wiedergabe von MIDI Daten sind möglich. Auch die Audiowiedergabe funktioniert bereits, ist aber im Regelfall auf vier Stereospuren begrenzt. Bei 233 Mhz Prozessoren ist es bereits möglich, etwa 8 Stereospuren gleichzeitig abzuspielen. Mehrspuraufnahmen mit bis zu 6 Monospuren sind - je nach Geschwindigkeit der Festplatte - durchaus möglich. Pentium-II Der Pentium-II hat...
Soundadvice: Tipps & Tricks zur Aufnahme von Instrumenten. Artikel-Serie von info@birdseed.de[/EMAIL]]Birdseed Music. Bitte allgemeine Hinweise zu dieser Serie beachten! Im Gegensatz zum akustischen Bass werden die Saiten beim E-Bass durch sog. Pickups (Tonabnehmer) statt durch Mikros abgenommen. Es empfiehlt sich, die Tonabnehmer so einstellen, daß alle Saiten gleichmäßig laut übertragen werden. Dazu gibt es bei den Pickups oben und unten jeweils Schrauben, mit denen man den Abstand zu den Saiten justieren kann. Idealerweise spielt der Bassist über das sog. "Humbucker" Pickup (meist die unterste Einstellung des Kippschalters). Hier werden 2 Tonquellen phasengedreht zusammengemischt, damit sich Einsteuungen (Rauschen) und Brummgeräusche...
Soundadvice: Tipps & Tricks zur Aufnahme von Instrumenten. Artikel-Serie von info@birdseed.de[/EMAIL]]Birdseed Music. Bitte allgemeine Hinweise zu dieser Serie beachten! Verwendet man beim akustischen Bass keinen Tonabnehmer, kommt es hier ganz alleine auf die richtige Wahl des Mikros und auf die Ausrichtung am Instrument an. Für eine Studioaufnahme empfiehlt es sich, neue Saiten zu verwenden... empfohlene Mikrofone U-87, KM-89, U-47 (bright), C-414, C-451 (mellow). Wenn möglich sollte man Mikros mit Kugel-Charakteristik verwenden! Im Jazz-Bereich können auch dynamische Mikros (z.B. MD421, 441, RE-20) verwendet werden. Der Klang ist dann rund und nicht so crisp. Plazierung der Mikrofone In einem Abstand von 30 cm sucht man mit dem Ohr...
Äußerlich ähnelt der Schallloch-Preamp dem L.R.Baggs Anthem System, doch im Inneren befindet sich die neuste Technologie des SESSION DI Preamps. Das Geheimnis ist die Kompressor/EQ Schaltung, welche den klassischen Piezo-Sound wesentlich natürlicher und wärmer erklingen lässt. So kann man laut Hersteller Live und im Studio die Vorteile eines Piezo-Systems nutzen und erhält dank der SESSION Technologie des Preamps einen Akustiksound auf Studioniveau. Das L.R.Baggs SESSION VTC System ist ab sofort bei allen L.R.Baggs Fachhändlern in Deutschland und Österreich erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 392,00 EUR. Weitere Infos zum Session VTC System und zu L.R.BAGGS gibt es unter www.lrbaggs.de oder beim Vertrieb für...
  • RECORDING-Redaktion
  • Von RECORDING-Redaktion
  • Aufrufe: 1.485
Das Workshop-Programm "Mai - Juli" ist ab sofort online. Wir haben neben bekannten Workshops zahlreiche neue Themen im Angebot, unter anderem "Surroundmusikproduktion", "Music Business" und "Mac´n Music". Alle Termine sowie weitere Informationen zu den einzelnen Workshops finden sich hier. Mai 2004 08.05.04 Mixing 09.05.04 Mastering 15.05.04 Musikproduktion mit Cubase SX/SL 16.05.04 Mixing & Mastering mit Cubase SX/SL 20.05.04 EQ/FX/Dynamics 22.05.04 Logic Audio 23.05.04 Harmonielehre 1 29.05.05 Dance & Techno Production in Darmstadt Juni 2004 05.06.04 Surround Musikproduktion NEU!!! 06.06.04 Harmonielehre 2 NEU!!! 12.06.04 Synthesizer-Programming 13.06.04 Vocal Recording & Processing 19.06.04 Dance & Techno Production in Solingen...

Neue Themen

Chartshow 9.2022

Songvoting Classics #1

Neue Songs im Voting

00:00
00:00

Neu im Marktplatz

Oft gelesene Themen

Statistik des Forums

Themen
249.073
Beiträge
3.132.186
Mitglieder
65.790
Neuestes Mitglied
ysnkr
Oben