Information ausblenden

Wo anfangen & mit welcher Lautstärke

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Leander, 09.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.370
    1370
    Hallo!

    Ich habe eine Anfängerfrage. Ich habe bisher einfach alles irgendwie gemischt, möchte aber wissen, was der richtige Ansatz wäre.

    Nehme ich die leiseste Spur (z.B. in der irgendwelche leiser aufgenommenen Samples sind) und gehe dann für die restlichen Spuren im Mixer soweit runter, bis es passt oder wie mache ich es?

    Ich hab nämlich bei einem Testsong die Bassdrum auf +3 DB im Mixer, die Snare auf +2, die Gitarren sind auf -17 DB, die Vocals auf -6 DB. Die leisen Samples der Bassdrum und Snare würden also komplett untergehen, sodass ich die Gitarren sehr stark runterschrauben muss...

    Aber WO setzt man an? Das leiseste auf +0, der Rest auf -, sodass es passt?

    Ich weiß nicht, wie ich es erklären soll...aber es gibt mit Spurlautstärken so viele Möglichkeiten von lauter bzw. leiser.

    Oder angenommen ich nehme mit dem Mikrofon eine Akustikgitarre auf, Gesang und eine Trommel....was nehme ich da als Start her? In welchen Bereich bringe ich sie? Ich hoffe, es ist halbwegs verständlich, damit ihr wisst, was ich meine.
     
    Leander, 09.11.12
    #1
  2. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Was hast Du denn in den vergangenen Jahren gemacht wenn ich mal fragen darf ?

    Ja. Denn was spricht dagegen, das die Fader die offensichtlich mehr Pegel haben als die Pegelärmeren Spuren somit weit unterhalb 0dB liegen ?

    .

    Ich finde Du verzettelst Dich da viel zu viel mit Deinen Anzeige-Werten die ohnehin so nicht stimmig sind. Wie kann eine BD oder Snaredrum mit +2dB (was schon über +0dB liegt) leiser sein als Deine Gitarren die mit -17dB weit unterhalb dieses Wertes liegen ? Oder habe ich da etwas nicht mitbekommen ?

    Ziehe alle Fader runter und beginne z.B. mit der Abstimmung Deines Drumssets.
    Wenn das erledigt ist summierst Du das Drumset auf eine Gruppe. So kannst Du später Deine Drumgruppenspur (die schon fertig eingestellt ist) mit einem Faderzug dem restlichen Arrangement anpassen. Danach ziehst Du den Bass und alle anderen restlichen Instrumente mit rein und schaust wie diese im Kontext mit dem Drumsset funktioniert.
    Vertraue einfach mal auf Deine Ohren und versteife Dich nicht darauf leise Samples auf biegen und brechen gen Faderstellung 0dB zu stellen.
    Die Dinger da sind zum Schieben da - Es ist keine Schande wenn da mal eine Gitarre bei -20dB Faderstellung rumhängt :)

    Es ist in der tat ratsam mit dem leisesten Intrument zu beginnen.
    Ziehe nach und nach die anderen Fader dazu und höre es Dir an wie es harmoniert.
    Nach oben hin ist doch immer noch genug Luft vorhanden.

    Fängst Du hingegen mit dem lautesten Instrument an, begibst Du Dich in den Teufelskreis immer Lauter zu werden indem Du alle Regler die "leiser" sind nachzuziehen. Das passiert automatisch !
    Dem leisen Sample muss dann noch mit Kompressor oder Limiter, was auch immer auf die Beine geholfen werden das es überhaupt eine Chance hat sich gegen die "Brüller" noch durch zusetzten.
    Und schnell ist das Chaos perfekt das Du Dich "müde mischst".

    Wenn ich hier bei mir die Gitarre oder Violine reinbringe dann habe ich meist einen Eingangspegel der in etwa bei -6dB liegt. Damit bin ich bisher immer gut gefahren.
    Und auch dieser Pegel mit -6dB bleibt so nicht in der Faderstellung felsenfest stehen (Fader steht bei der aufnahme ja bei 0dB). Wenn das z.B. eine Leadgitarre ist muss ich die demnach im Mix auch einbetten damit die nicht durch die Decke schiesst. Will heißen ich ziehe den Regler nochmal runter bis es passt.

    Deine Aufgabe ist demnach erst einmal alle Spuren aufeinander abzustimmen.
    Die Lautstärke die Du später erreichen willst kommt später dran wenn Du Deinen Mix stehen hast.
    Ein Ozone4 oder ein Limiter ist ja später fix in den Masterkanal reingeknallt :D
     
    SynthRock, 09.11.12
    #2
  3. christianstudio

    christianstudio

    Registriert seit:
    28.06.10
    Punkte:
    551
    551
    Normal nimmt man die energiereichsten Signale wie bass und kick und pegelt fiese so bei Ca -6 db ein, dann arangiert man den Rest alles so drumherrum..... So kommt man am Ende mit allen Instrumenten auf Ca -3 mit allen peaks!
     
    christianstudio, 10.11.12
    #3
  4. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.759
    10759
    Ich möchte nicht sagen dass ich Mix-Profi wäre ;-) ... aber ich ziehe Regler NIE über 0dB.

    Wenn ich einen Song aufbaue, dan starte ich meist mit einer Drum-Spur. Die liegt dann meist sogar erst noch bei 0 dB.

    Wenn dann andere Instrumente dazukommen, ziehe ich alles nur noch runter. So ein bisschen Gefühl und Übung gehört dazu, elektrische Gitarren können auch mal unter -20 dB landen.
     
    Mike3000, 10.11.12
    #4
  5. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.759
    10759
    PS: und wegen dem Gegensatz von "Anmeldedatum" und "Anfängerfrage": mir geht es ähnlich - ich habe mich hier zwar 2004 angemeldet, habe aber jahrelang kaum Musik gemacht :( .

    PPS: Mein 4-Spurrekorder (so auf Cassetten und so) brauchte es damals allerdings, das Pegelspitzen bis +6dB gingen, ansonsten klang es recht "dünn" :)
     
    Mike3000, 10.11.12
    #5
  6. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Im Rechner kannst du die Drum ruhig so weit runterfahren, das der Masterkanal so -12 bis -15 db anzeigt.
    Dann mach erstmal eine Trockenmischung ohne Eq und Effekte, nutze nur die Kanalfader und die Panoramaregler, um die Spuren untereinander zu pegeln, bis es sich etwas mehr nach Musik anhört, dann benutze Eq um den Sound etwas zu öffnen, Frequenzmässig Platz schaffen und immer wenn nötig nachpegeln, dann Kompression falls nötig und wieder nachpegeln, Effekte dazu per Send oder Insert und wieder nachpegeln.

    usw usw usw.

    Was die Aufnahme angeht, da kannst du auch so mit -10 db in den Rechner rein aufnehmen, jenach Spielverhalten oder Gesangperformance, vielleicht sogar noch weiter runter regeln, da muss man mal schaun, sollte es dennoch zu Clipping kommen, ist die Aufnahme hinüber an der oder den Stellen.
    Analog, wird das schon mal verziehen und klingt sogar ganz gut, in der digitalen Welt ist der Sound dann aber wirklich im Eimer wenn es übersteuert.

    Das kommt aber auch auf den Signalweg an, wenn da was Rauscht, könnte das Rauschen das Nutzsignal überlagern und die Aufnahme ist unter Umständen unbrauchbar, oder erschwert es dem Sound später den nötigen Feinschliff zu geben und man muss mit Kompromissen leben, jenachdem.

    Wie mans macht, macht mans falsch :D
     
    Marc1610, 10.11.12
    #6
  7. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.370
    1370
    OK, danke für die Tipps bzw. Antworten. :)

    Nun, ich habe schon einiges an Musik gemacht, aber nur hobbymäßig. Ich schreibe gerne Texte und Songs, mag das Kreative, bin aber nicht sonderlich motiviert, mich in "trockene" Materie wie Recording einzuarbeiten. Heißt, ich habe einfach die Instrumente aufgenommen und ohne Wissen einfach irgendwie chaotisch zusammengebastelt. Nur möchte ich das in Zukunft konstruktiver und richtiger Musik machen und nicht gleich von Anfang an Blödsinn machen...daher meine Frage, wie ich am besten starte.
     
    Leander, 11.11.12
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.