Information ausblenden

Wie ist das jetzt wirklich mit der Raumakustik?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von AndreasEsterl, 02.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. AndreasEsterl

    AndreasEsterl Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Hallo, die Runde!

    Mich würde mal eure Meinung zum Thema Raumakustik interessieren. In letzter Zeit habe ich wieder Einiges zu dem Thema gelesen und mich damit beschäftigt.

    Man liest dann immer wieder, wie wichtig die Raumakustik ist um überhaupt vernünftige Produktionen zu erstellen, was man alles investieren muss, welcher bauliche Aufwand damit verbunden ist (z. B. Raum-in-Raum-Konstruktion usw.) etc. etc.

    Ich will ja auch gar nicht abstreiten und ich bin auch überzeugt davon, dass ein baulich optimierter Raum sehr wesentlich ist um Klänge, Frequenzen usw. richtig beurteilen zu können und auch um eine Topproduktion zu erstellen.

    Man könnte jetzt auch fast meinen...bevor man sich überhaupt Recordingequipment anschafft, sollte man über einen akustisch perfekten Raum verfügen...zumindest könnte man das rauslesen wenn man verschiedene Artikel zu dem Thema liest.

    Das ist die eine Seite.

    Auf der anderen Seite habe ich aber auch schon gehört, dass sehr gute Produktionen in Räumen entstanden sind, die absolut nicht den heutigen Tonstudiostandards entsprechen. Mit guten Produktionen meine ich auch kommerziell erfolgreiche Produktionen. Von einem erfolgreichen bekannten Sänger von mir weiß ich auch, dass er die Gesangsspuren in einem Hotelzimmer eingesungen hat und diese Spuren haben es letztendlich auch auf die Produktion geschafft, von der zahlreiche Exemplare verkauft wurden.

    Jemand anderer hat eine Produktion bei sich daheim ihm Wohnzimmer gemacht...und man hört quasi keinen Unterschied...na ja, ok...vielleicht sind meine Ohren diesbezüglich auch noch zu wenig geschult aber ich behaupte jetzt trotzdem schon mal, dass ich eine gute Musikproduktion von einer schlechten Produktion unterscheiden kann.

    Wie seht ihr das? Kann man in einem akustisch nicht perfekten Raum (in meinem speziellen Fall jetzt ein rechteckiger Raum im Keller mit ca. 20 m² und ca 2 m hoher Decke) Produktionen erstellen, die an die Qualität von Produktionen aus professionellen Tonstudios erreichen?

    Wenn ja, wie geht man vor, um so einen Raum akustisch so gut es geht zu optimieren? Wie kann man sich mit Softwareprogrammen helfen, die die Frequenzen sichtbar machen, die man durch den Raum nicht richtig beurteilen kann?

    Und wie ist eure Meinung generell zu diesem Thema? Braucht man ein professionelles Studio um eine professionelle Produktion auf den Markt zu bringen?

    Ich freu mich schon auf eure Meinungen.

    Grüße!
    Andi
     
    AndreasEsterl, 02.08.12
    #1
    Smartys bedankt sich.
  2. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.289
    22289
    Davon bin ich überzeugt - vorausgesetzt, der Raum wird an geeigneter Stelle akustisch bearbeitet und so weit es geht optimiert.




    Das liest man hier am besten in den Sticky-Threads nach. Alles SEHR GUT aufgebreitet von den fleißigen Bienlein hier im Akustikforum.

    Software: Room EQ Wizard - auch in den Stickies zu finden.
     
    MountainKing, 02.08.12
    #2
  3. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Interessanter Ansatz.

    Ich habe hier ein Album von einem noch recht unbekannten Künstler liegen.
    Ich nenne Ihn mal den für mich persönlich zweiten Joe Satriani.

    Auf seiner Internetpräsenz ist neben den zahlreichen Plugins, die überwiegend aus
    der für den Otto-Normalverbraucher "bezahlbaren Ecke" stammen klar und deutlich sein Zimmer zu sehen in dem er da auf dem Stühlchen sitzt und spielt wie ein Gott.
    Nebst seinem Rechner und einem Midikeyboard stehen in "unbehandeltem Raum" seine Behringer Truth auf dem Schreibtisch.

    Höre ich mir hingegen das Album an - das wirklich eine Top Qualität mit sich bringt - frage ich mich manchmal allen Ernstes wie das bitteschön mit dem zusammenpasst was ich da sehe.
     
    SynthRock, 02.08.12
    #3
  4. rolanded

    rolanded

    Registriert seit:
    09.08.06
    Punkte:
    3.486
    3486
    denke es wäre falsch zu behaupten dass im unbehandelten Wohnzimmer keine brauchbare Ergebnisse erzielt werden können.
    Es gibt genug Beispiele von großen und weniger großen Namen die damit Erfolg hatten.

    Arbeitet man an eigenen Kompositionen und ist bereit immer wieder zum Küchenradio, zur Stereoanlage, dann zum Auto, dann wieder zum Küchenradio, eventuell zur Stereoanlage der Freund(in) zu laufen, dann zusammenfassend die Änderungen an der Produktionen machen, gefolgt von erneuten Tests im Auto, Kücheradio, Freund usw. ist es schon denkbar nach 12 Monaten eine gute CD zusammen zu stellen - was nicht schlecht ist.
    Dabei hilft auch dass die Auswahl der benutzten (elektonischen) Instrumente, die zum Song passen relativ frei ist - man sucht solange bist man etwas findet was einem gefällt.
    Gefällt soll heißen es kling gut im eigenen Raum und der gewählten Tonart.

    Ist man aber Profi und arbeitet an ca. 200 unterschiedliche Produktionen pro Jahr, hat man nicht die Zeit jede Produktion überall gegen zu checken.
    Eine gute Akustik hilft Entscheidungen deutlichen schneller machen zu können und gibt Vertrauen in die eben gemachte Entscheidung wenn beim eventuellen Gegencheck alles passt = bessere Übersetzung und dass unabhängig von Tonart usw.

    LG
     
    rolanded, 03.08.12
    #4
  5. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.400
    51400
    das Ohr ist auch imstande, teilweise die Akustik nach Eingewoehnung zu kompensieren.
     
    synthpark, 03.08.12
    #5
  6. rolanded

    rolanded

    Registriert seit:
    09.08.06
    Punkte:
    3.486
    3486
    mit großer Betonung auf "teilweise", denn eine Senke von 30dB zwischen 120 und 180 Hz kann leider kein Ohr kompensieren ... ;-)

    LG
     
    rolanded, 03.08.12
    #6
  7. mackie1402

    mackie1402

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    2.568
    2568
    es muss halt jeder selber wissen was er machen will und wie weit er gehen will.ich kenn auch leute die haben nix im raum gemacht und machen top sound.ich dagegen musste in meinem raum schon was machen.hängt auch vom raum ab und wie gesagt von einem selber.
    mir wurde hier im forum auch empfohlen mein tisch an die längstseite des raumes zu stellen.aber ich mach es halt nicht und muss aber dann auch mit den daraus resultierenden aukustischen konsquenzen leben.kann ich aber auch gut;-)
     
    mackie1402, 03.08.12
    #7
  8. AndreasEsterl

    AndreasEsterl Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Vielen Dank für eure Postings. Das klingt ja schon mal vielversprechend und auch beruhigend. *g*


    Alternativ denke ich, man könnte sich auch mit diversen Monitorboxen helfen...zum Beispiel ein paar stinknormale Computerboxen im Studio als Alternative anschließen...oder 2 - 3 verschiedene Monitorpaare...und so ein Küchenradio kann man sich sowieso ins Studio stellen...braucht ja keinen Platz und man kann schnell einen Vergleich machen.

    Wie sieht es diesbezüglich mit Software aus? Es gibt doch Programme, die das optisch darstellen, was man klanglich aufgrund des nicht optimalen Raumes nicht hört...Frequenzanalyzer und so Zeugs.

    Habt ihr auch Erfahrung mit solchen Dingen?
     
    AndreasEsterl, 03.08.12
    #8
  9. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.385
    37385

    das bringt nichts im gleichen unbehandelten raum.
    denn die andeen monitorboxen haben im gleichen schlechten raum die gleichen senken und brge die unterschiede von 40db oder gar mehr haben können.

    anderer raum = andere raummoden
    nur dort kann man dann sachen aufdecken die einen der andere raum verbirgt.



    damit is einem schon etwas geholfen.


    also bei mir brachte damals ein behandelter raum einen quantensprung in der qualität meiner musik.
    einen 100mal größeren quantensprung als der kauf der ersten studiomonitore.

    es war das erste mal möglich dass ich auf den punkt genau produzieren konnte.
    ich einem schlechten unbehandelten raum würde ich nie wieder arbeiten wollen.

    lg
     
    Black_Bender, 03.08.12
    #9
  10. AndreasEsterl

    AndreasEsterl Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Ok...vielen Dank für die Auskunft. War nur so ein Gedanke von mir, ob das überhaupt was bringen könnte...also Abhörmöglichkeiten habe ich sonst eh genug. :)


    Und wie ist die Sache in einem schlechten Raum, der gut behandelt wurde?
     
    AndreasEsterl, 03.08.12
    #10
  11. georgyj

    georgyj

    Registriert seit:
    10.11.11
    Punkte:
    5.738
    5738
    Du wirfst 2 unterschiedliche Dinge in einen Topf: Aufnahme und Mix. Während ich glaube, dass gute Einzelinstrumentalaufnahmen fast überall gut möglich sind (Hotelzimmer ist ein super Ort für Vocals), schaut's bei Schlagzeug und speziell Klassik schon ganz anders aus. Ein Orchester beispielsweise klingt ohne anständigen Raum beschi..en, da dieser einen wesentlichen Teil des Klanges ausmacht. Einen Marshallstack kannst Du in (fast) jedem Wohnzimmer in Topqualität aufnehmen. Das Equipment, das hiezu notwendig ist, gibt's für ein paar Zerquetschte in jedem Musikladen.
    Beim Mix und Mastering wird's schon schwieriger: Meiner Meinung gibt's ohne vernünftige Raumakustik keinen anständigen Sound. Nicht umsonst betreiben gerade Masteringstudios einen teils irren Aufwand. Je komplexer die Signale werden, desto wichtiger ein guter Raum. Wenn ich ein Naturschlagzeug, mit über 10 Mikros aufgenommen mischen möchte, brauche ich andere Voraussetzungen, als wenn ich ein perfekt abgestimmtes Sampledrumkit verwende, bei dem ich für einen genialen Sound nur die Fader aufziehen muß. Also wenn der Satriani 2 Drums und Bass vom Sampler verwendet und dazu ein paar Gitarren im Wohnzimmer, Klo, oder wo auch immer einspielt, ist guter Sound relativ easy zu bewerkstelligen. Wenn Du aber viele Naturinstrumente und komplexe Arrangements vorliegen hast, wirst Du bei einer schlechten Abhöre sehr schnell am Ende der Fahnenstange ankommen.
     
    georgyj, 03.08.12
    #11
  12. Bonzo3000

    Bonzo3000

    Registriert seit:
    31.03.06
    Punkte:
    1.623
    1623
    ...und ich bringe mal den HOMErecording Aspekt wieder unter. Mir macht es einfach auch Spaß mich in die Materie einzuarbeiten und dann in der Praxis an meinem Raum zu basteln.

    Bzgl. ohne Akustikelemente arbeiten, vergleiche ich das mal mit einem Top-Gitarristen wie Ritchie Blackmore oder Carlos Santana und mir selbst. Wenn die beiden auf einem 50 Euro Schrottamp spielen, wird sich das immer noch geil anhören. Bei mir nutzt auch der 1000 Euro Amp nix. *g*

    Also, es kommt halt auch aufs Know-How an, dass man z.B. weiß "wie" die eigenen Boxen oder Raum klingen. Wo die Schwächen sind. Dann kann man das mit Erfahrung und Gegenhören in anderen Räumen sicher ausgleichen.
     
    Bonzo3000, 03.08.12
    #12
  13. AndreasEsterl

    AndreasEsterl Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    @georgyj
    Vielen Dank für deine Antwort. Also Naturschlagzeug und ähnliche komplexe Sachen lassen sich in meinem Raum sowieso nicht verwirklichen...da reicht schon mal der Platz nicht aus...von der Akustik, wie du sagst, ganz zu schweigen. Drumsachen kommen bei mir eher vom Plugin. Was ich live aufnehme sind Gitarren...aber da kann man die Raumakustik ja mit einer nahen Mikrophonabnahme umgehen und das in der DAW dann mit Hallprogrammen nachbearbeiten. Auch Gesangsaufnahmen kann ich mir vorstellen...allerdings auch mit einem Filter und wieder die Bearbeitung in der DAW. Falls ich wirklich mal ein Liveschlagzeug brauche müsste ich das in einem anderen Raum oder Studio aufnehmen lassen und dann im Mix einfügen.

    In erster Linie geht es mir im Prinzip nur darum, das optimalste aus meinen Möglichkeiten rauszuholen...da ich denke, dass man auch mit einem nicht perfekten Raum gute Ergebnisse erzielen kann wenn man einige Dinge beachtet.
     
    AndreasEsterl, 03.08.12
    #13
  14. AndreasEsterl

    AndreasEsterl Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Das denke ich auch...wenn man weiß, wie der Raum reagiert kann man auch dementsprechend mischen. Dazu müssen die Ohren allerdings auf die unterschiedlichen Abhörsituationen trainiert werden...dann weiß man, wie man wo was einstellen soll.
     
    AndreasEsterl, 03.08.12
    #14
  15. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.385
    37385
    deutlich besser.



    das menschliche ohr gehört nicht unbedingt zu den besten ohren auf der erde.

    und nachhall kann es nicht kompensieren.

    auch keine löcher im bereich von 20-40db

    unmöglich.
     
    Black_Bender, 03.08.12
    #15
  16. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.090
    36090
    Ich denke auch, je weniger das Gehör/Hirn zu kompensieren hat, desto weniger anstrengend ist das Hören - desto leichter fällt die Arbeit.

    Clemens
     
    clemenserwe, 03.08.12
    #16
  17. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.663
    39663
    Ich weiß, wen Du meinst :-D Hast Dir also ein Scheibchen von ihm gegönnt.

    Sorry 4OT...
     
    Saurus, 03.08.12
    #17
  18. Smartys

    Smartys

    Registriert seit:
    17.04.12
    Punkte:
    498
    498
    Es ist möglich in einem akustisch nicht optimiertem Raum Top Produktionen zu machen. Das beste Beispiel hierfür ist Porcupine Tree Frontman Steven Wilson. Hat neulich einen Grammy für den besten 5.1 Mix gewonnen. Mischt und Mastert aber in folgendem Raum, welcher viel zu klein und akustisch unbehandelt ist:

    Zitat von Wilson:
    "It’s not how luxurious your room is, how good your speakers are or the quality of the acoustic space,” asserts Porcupine Tree’s Steven Wilson. “It’s how well you know what you’re hearing"

    Diejenigen die es interessiert, hier das Interview:

    http://www.soundonsound.com/sos/jun10/articles/porcupinetree.htm
     

    Anhänge:

    Smartys, 03.08.12
    #18
    AndreasEsterl bedankt sich.
  19. AndreasEsterl

    AndreasEsterl Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    @Smartys
    Das ist doch mal ein interessantes Bild...vielen Dank!
     
    AndreasEsterl, 03.08.12
    #19
  20. Bumsbirne

    Bumsbirne

    Registriert seit:
    28.05.06
    Punkte:
    2.596
    2596
    Sag ich doch. Diesem ganzen Hype wird zuviel Bedeutung beigemessen.
    Ich hab den letzten Song im Wohnzimmer produziert. In den Discotheken kommt er gut an und hat heise Resonanzen der DJs.
    Ich denke mal das Know How zählt.

    Achja, auf dem Bild sehe ich einen Apple. Dann ist klar warum er einen Grammy bekommen hat.


     
    Bumsbirne, 03.08.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.