Information ausblenden

Wie ich Maschine verwende

Dieses Thema im Forum "Native Instruments Maschine" wurde erstellt von coarsy, 01.04.21.

  1. coarsy

    coarsy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.11.19
    Punkte:
    118
    118
    Hi und guten Morgen,

    ich habe die ganzen technischen Daten in meinem Soundcloudprofil untergebracht und kann das gerne auch hier kurz aufdröseln, nachdem beim letzten Thread von mir das Interesse an mein Arbeiten mit Maschine aufgekommen ist.

    Ich spiele sämtliche Inhalte mit einer Tastatur von von NI ein (A49) und verwende als Arranger nur die Maschine alleine und keine extra DAW. Da scheiden sich ja immer die Geister. Ich sehe die Maschine als eigenständige DAW und benötige keine weitere Software mehr. Mir fehlen jetzt nur noch die Kopierbarkeit von Automationen und ich bin sehr zufrieden mit der Software.

    Beim Mixing verwende ich nur den internen Mixer von Maschine und lege fast in jede Spur den internen EQ von Maschine um da etwas die Mitten und Höhen nachzureglurieren. Auch liegt in vielen Groups der Imager 2 von Izotope. Ansonsten reguliere ich die Lautstärke direkt im Synthesizer oder Instrument selbst, bis es mir gefällt.

    Im Masterkanal liegt dann noch das neueste Izotope fürs Mastering und das wars dann gewesen. Ich habe mir noch zwei gute Nahfeldmonitore von Dynaudio und einen DT 770 PRO von Beyerdynamic fürs Abhören geleistet und seitdem ging es eigentlich sehr gut, im Gegensatz zu meinem ersten Posting (Wieso klingt der Mixdown so übel ;-)))), voran.

    Selbstverständlich würde mich auch interessieren, ob Ihr ebenfalls Maschine als standalone Software und auch DAW verwendet.

    Liebe Grüße,

    Chris
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.04.21
    coarsy, 01.04.21
    #1
    Rhinehard, Sweetsweep, Supercreative und eine weitere Person bedanken sich.
  2. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    8.606
    8606
    Hi,
    ich finde es gut, dass du ausschließlich in Maschine deine Tracks produzierst. Ich habe das hier schon mal angesprochen. Ich bin ja bekennender Maschine Jünger, aber bis jetzt musste ich für einen finalen Track immer auf SamPro, oder Cubase ausweichen..
     
    dhinda, 01.04.21
    #2
    Supercreative und coarsy bedanken sich.
  3. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    8.606
    8606
    Ach ja @coarsy , coole Tracks hast du am Start!:)
     
    dhinda, 01.04.21
    #3
    coarsy bedankt sich.
  4. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    8.305
    8305
    I
    Ich hatte Mal den Vorsatz keinesfalls mehr auf die Monitore zu schauen und alles am Controller zu zocken. Das nur bei beatorientierter Musik. Ich schaffe es nicht. Maus bleibt mit Monis im Einsatz. Bei anderer Musik, wie Film- und Popmusik ist das Unterfangen für mich noch sinnloser, schon wegen der armen Audiobearbeitungsmöglichkeiten.
    97 Prozent Cubase 3 Prozent Maschine.
     
    mazze, 01.04.21
    #4
    Supercreative bedankt sich.
  5. coarsy

    coarsy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.11.19
    Punkte:
    118
    118
    Hi nochmal,

    Danke für die Rückmeldungen. Ich benutze übrigens die Mikro nur für Automatisierungen und für Arpeggios, da man an diese Einstellungen nicht über die Software ran kommt. Zumindest habe ich das noch nicht finden können. Ansonsten benutze ich wirklich nur die Software mit der Maus und den Controller so gut wie gar nicht.
     
    coarsy, 01.04.21
    #5
  6. boogie2266

    boogie2266

    Registriert seit:
    26.10.20
    Punkte:
    1.279
    1279
    Ich benutze die Mikro nur im Midimode ohne Software, ausschliesslich für Fingerdrumming!
     
    boogie2266, 01.04.21
    #6
    Supercreative bedankt sich.
  7. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.675
    2675
    Ich mach das mal so und so. Logic als DAW übernimmt dabei im späteren Verlauf mittlerweile einen großen Teil.
    Das Plugin kommt dabei aber nur bedingt zum Einsatz

    Ich liebe meine Maschine...
    aber manchmal verteufle ich sie auch ein wenig, weil die notwendige Übersicht und Flexibilität für das (Re)Arrangement und Mixing immer noch fehlt. Ich denke in Bezug auf Arrangement kann mir jeder folgen. Mit den Clips ist m. E. man zwar flexibler, ist aber auch nicht unbedingt intuitiver, wenn man dieses Feature zusammen mit Pattern nutzt. Was das Mixing betrifft so stört mich in allererster Linie die fehlende Übersicht sowie entsprechende Tools für mehrere Automationen/ Modulationen. Auch das Handling von Audio ist meiner Meinung nach immer noch viel zu starr.

    Mittlerweile erstelle ich meist den Grundbeat mit ein Variationen und Modulationen in Maschine. Danach exportiere das Projekt auf Basis von Einzelspuren als Audio und mache in Logic in einem frischen, zweiten Ansatz weiter. Hier kann ich alles wesentlich freier arrangieren und automatisieren. Nur wenn mir etwas aus der Maschine-Umgebung fehlt, öffne ich nochmal eine oder zwei Plugin-Instanzen in Logic und ziehe mir passende Inhalte und Sequenzen per (Multi)Drag n Drop in die DAW.
    Bei Nutzung der Maschine+ bietet sich der Workflow förmlich an.

    Alternativ mach ich alles in Maschine fertig. Hier fällt es mir aber schwer, bei mehreren Spuren die Übersicht im Projekt aufrecht zu erhalten.

    Irgendwie sitze damit immer zwischen den Stühlen.
    Maschine möchte ich aber nicht missen.
     
    Supercreative, 01.04.21
    #7
  8. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.675
    2675
    @coarsy
    Nutzt Du so gar nicht die Pads? Auch nicht für Drums??
    Ich verstehe ja, dass man mit der Mikro eingeschränkt ist (Displays, Knobs, Zugriff allgemein). Aber die Pads sind doch wirklich erste Sahne.

    Du hast ja in dem anderen Thread erwähnt, dass Du auch die Idea-View nicht nutzt und direkt alles innerhalb der Song-View (Arranger) einspielst. Mich würde mal interessieren, wie Du da genau vorgehst bzw. ob Du auch Clips nutzt.

    Mittlerweile habe ich mich sehr an die Ideas-View gewöhnt. Hab gestern mal wieder seit Jahren versucht nur linear Pattern über die Displays am Controller einzuspielen. Schwierig.
    Mit Clips wiederum ist es natürlich viel intuitiver (war ja auch Grundidee der Clips).
    Habe mich gefragt, ob das nur an meiner Gewöhnung bzw. an der Nutzung der Controller-Displays liegt.
    Muss das nochmal am Laptop probieren.

    @All:
    Wie macht ihr das so (wenn nicht gerade Nutzung ausschließlich im MIDI-Mode)?
     
    Supercreative, 01.04.21
    #8
  9. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.675
    2675
    Das geht ganz gut. Ist aber stark gewöhnungsbedürftig und m. E. nur bis zu einem bestimmten Grad. Was daran gut ist: Kreativer Prozess und Gefühl bei der Komposition verschiedener Passagen/ Beats.
    Ich habe so unzählige Beats (schnell) erstellt. Die Spreu trennt sich aber vom Weizen, wenn es um größere Arrangements und Mixingsessions geht. Aber für nen Grundbeat oder spezielle Passagen finde ich die Controller-Only-Technik sehr inspirativ!
     
    Supercreative, 01.04.21
    #9
    mazze, NurEinPing und dhinda bedanken sich.
  10. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    8.606
    8606
    Ich habe mich mit den Clips noch nicht befasst. Ich arrangiere wie früher auch.
    Eins soll für mich jedenfalls klar sein, denn ich bin mit dem Grundgerüst eines Arrangement schneller am Ziel, als mit einer Daw.
     
    dhinda, 01.04.21
    #10
    Supercreative bedankt sich.
  11. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.675
    2675
    Das finde ich auch. In der DAW wird zur Not nochmal alles mit der Schere angepasst... :p
     
    Supercreative, 01.04.21
    #11
    dhinda bedankt sich.
  12. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.675
    2675
    Früher, als die Gummistiefel noch aus Holz waren? :D:D:D
    Nein mal im Ernst. Wie gehst Du da ran? Gibt ja doch unzählige Ansätze.

    Hier mal ein sehr einfacher Ansatz (ohne vorgefertigtes DAW-Template), den ich gerne nutze:
    1. Beat in Maschine (Standalone!) aufbauen (je nach Gusto)
    2. Projekt auf Soundebene exportieren
    3. Einzelspuren über den Logic-Explorer laden
    4. Ggf. nochmal alle Spuren gain-stagen (ein Einstellung für alle Spuren)
    5. Tonart setzen (global)
    --> Ausgangsszenario mit einem "kleinen" Set - siehe Screenshot

    Weitere Bearbeitung in der DAW
    1. Umbenennen, einfärben der Spuren
    2. Erste Gruppierungen (Drums, Bass,...) für Übersicht bei mehr Spuren
    3. Erstes Re-Arrangement (Schere!) / Variationen aus dem Audio der importierten Spuren
    4. Hinzufügen weiterer Instrumente / FX
    5. Usw., usw.
    Wie angesprochen kann Maschine als Plugin-Instanz nochmal zum Einsatz kommen, muss aber nicht.
    Tendenziell versuche ich nun im Workflow der DAW zu bleiben.

    Bildschirmfoto 2021-04-01 um 17.20.17.png
     
    Supercreative, 01.04.21
    #12
  13. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    8.606
    8606
    Ich meinte nur, dass ich nicht mit clips arbeite, sondern nur mit Pattern und deren jeweilige Scene. So wie man es gemacht hat, als es die clips noch nicht gegeben hat.

    Wenn der musikalische Ablauf steht, mache ich es auch so wie du @Supercreative und immer öfter recorde ich die Maschine Spuren direkt in einer meiner Daws. Je nach Track bediene ich mich auch schon mal live an den Reglern in Maschine, Filterfahrten usw.
     
    dhinda, 01.04.21
    #13
    Supercreative bedankt sich.
  14. Sweetsweep

    Sweetsweep

    Registriert seit:
    12.07.19
    Punkte:
    3.250
    3250
    Ich habe gerade mal in dein Spotlight rein gehört. Klingt, als hätte Maschine nur ein einziges Kicksample :)
     
    Sweetsweep, 01.04.21
    #14
  15. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.675
    2675
    Auch gut. Aber bei 16 Audio-Outs ist halt dann leider Schluss. Deswegen hab ich das verworfen.
    Meine Alternative ist da das Plugin:
    Inhalt/ Sequenz - zur DAW synchronisiert - erstellen (mit Modulation) und dann per Drag n Drop rüberziehen.
    Oder denk ich da falsch?

    Mit den importierten Audio-Einzelspuren sieht es bei mir nach der ersten Vorbereitung dann ungefähr so aus:
    Bildschirmfoto 2021-04-01 um 18.15.06.png
    Nun kann's in der DAW voll losgehen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.04.21
    Supercreative, 01.04.21
    #15
    coarsy und dhinda bedanken sich.
  16. coarsy

    coarsy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.11.19
    Punkte:
    118
    118
    Wen meinst Du damit und was ist Spotlight?
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.04.21
    coarsy, 01.04.21
    #16
  17. lebasti

    lebasti Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    4.619
    4619
    Er meint deinen "Spotlight"-Tracks auf Soundcloud :D. Man kann doch bis zu 5 Tracks/Playlists auswählen, die immer ganz oben auf deiner Seite stehn!
    Bin zwar kein Technohead, aber klingt schon ganz geil :). Die Beschränkung auf ein Kicksample kann einem auch viel Ärger ersparen (grad bei Livesets).
    Achja, a propos - ich denke grade drüber nach, die Maschine wieder in meinen Ableton Live - Liveperformance - Workflow zu integrieren und frage mich, ob man inzwischen das "Drum Fill"-Problem lösen kann. Also wenn man vorgefertigtes Pattern in der Maschine laufen lässt und dann für 1 Takt ein kurz Fill haben will, um anschliessend wieder beim Ursprungspattern zu landen.
    In Live geht das ja mit den Follow-Actions ganz gut :)
     
    lebasti, 02.04.21
    #17
    Sweetsweep und coarsy bedanken sich.
  18. coarsy

    coarsy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.11.19
    Punkte:
    118
    118
    Ah, Dankeschön für die Klarstellung. Ich habs gestern nach 6 Stunden im Krankenhaus mit meinem Kleinen und Maske tragen nicht mehr gerafft. ;)

    Ich benutze für die Kicks immer den Drumsynth und moduliere in diesem so lange, bis die Kick ordentlich durch kommt. Die hört sich dadurch natürlich ähnlich an, aber niemals komplett gleich. Das ist auch beabsichtigt, da ich meine Tracks so besser ineinandermischen kann. Gibt dem Sound auch immer eine eigene Note.:)

    Ich wollte früher auch immer live mit Maschine performen und hab mir Software zugelegt, mit der man mehrere Instanzen auf einmal laden kann. Das war aber nicht zielführend. Seitdem bastele ich ganze Tracks und mische die mit dem DDJ-400. Insofern hab ich jetzt auch keine Idee für Dein Fill-In Problem :smil454280e3a8c80:

    Freut mich, dass Dir Dir Tracks auch als nicht Technohead gefallen.

    @Supercreative Ich baue die Tracks immer nach folgendem Prinzip im Song Mode: Erst die Drums, dann die Baseline, dann die Melodien, extra Drums, SFX und am Ende noch ein paar Vocals. Schau mal bei Insta vorbei, da zeig ich immer den kompletten Prozess. Mit dem Idea-View komm ich net klar ;-)
     
    coarsy, 02.04.21
    #18
    Sweetsweep, lebasti und dhinda bedanken sich.
  19. coarsy

    coarsy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.11.19
    Punkte:
    118
    118
    @dhinda Die Clips nutze ich inzwischen für Übergänge zwischen Drops oder einzelne Fill-Ins, die ich an eine bestimmte Stelle schieben möchte. Sonst muss man wieder ein Pattern erstellen und dessen Inhalt bspw. in den letzten Takt schieben. Gibt viele Wege...

    Beim Arrangieren nervt mich nach wie vor, dass ich nicht mehrere Scenes auf einmal verschieben kann. Ansonsten isses natürlich sehr fuddelig, aber hat man sich mal daran gewöhnt.
     
    coarsy, 02.04.21
    #19
    dhinda bedankt sich.
  20. lebasti

    lebasti Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    4.619
    4619

    Cool, die Drumsynths find ich auch ganz geil, allerdings hab ich damit nie "meine" Kicks so richtig hinbekommen. Wollte aber jetzt die Snare/Hat-Synths auch fürs Liveset nutzen, weil man die ja ganz schön modulieren kann.
    Nur mit der Maschine kann man schon ganz gut performen finde ich, man ist allerdings auf ne gute Vorbereitung angewiesen und muss echt immer gut aufpassen, wann man wo drückt damit der Fluss gewahrt bleibt. In Ableton Live kann man das ganz gut scripten :).
    Hab die Fill-Frage jetzt mal im NI-Forum gestellt, mal sehen ob ich was übersehen habe ^^
     
    lebasti, 02.04.21
    #20
    dhinda bedankt sich.