Information ausblenden

Wie bekommt ihr euer DI Gitarrensignal in die DAW?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von holgi, 15.01.21.

  1. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    24.546
    24546
    Ich hatte bei dem Lehle PSplit festgestellt, dass das gesplittete Signal leicht an Höhen einbüßt. Meister Lehle persönlich hat mal geschrieben, dass man dann davor einen Buffer setzen soll. Mit dem TC Polytune/Bonafide Buffer klingen beide Signale absolut identisch.
     
    Entone, 17.01.21
  2. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    17.070
    17070
    Auf was kommst du den mit dem Helix? Mit dem Zoom hattest du Latenzen von unter 3 ms wenn ich mich richtig erinnere, oder?
     
    Ethersis, 17.01.21
  3. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.828
    8828
    den
    Hatte ich bei mir auch mal getestet, aber keinen Unterschied festgestellt.
    Für den Weg durch die Effektpedale hab ich aber auch den Lehle Sunday Driver als Buffer dazwischen, um den Kabelweg bis zum Amp "frisch" zu halten.
     
    schoeni, 17.01.21
    Entone bedankt sich.
  4. wertzer

    wertzer

    Registriert seit:
    01.01.21
    Punkte:
    308
    308
    Clarett 2Pre USB
     
    wertzer, 17.01.21
    holgi bedankt sich.
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.082
    27082
    Nee, unter 3 kommt man ja kaum mit einem Interface bei 44.1 (selbst die RMEs liegen so um die 3,2). Das Zoom macht 4,5ms bei 32 Samples und 5,9 bei 64. Mehr mag ich auch nicht und mit dem ollen Mac Pro muss ich an sich bei 64 arbeiten.

    Wie dem auch sei, mit dem Helix sind es bei 64 Samples 16,9ms, was einfach sehr schlecht ist. Keine Ahnung, warum die das nicht zumindest etwas besser hinbekommen, denn treiberlos per Core Audio liegt das Teil bei ca. 9,5ms (man braucht den Treiber aber für ordentlichen Multiclient-Betrieb, was mir wichtig ist).

    Könnte natürlich den Helix über das Zoom aufnehmen, aber das ist schon sehr komfortabel, den Helix auch als Interface zu benutzen. Man muss dann eben zwingend mit den gelieferten Sounds klarkommen, ist aber für mich der Fall.
    Externes Reamping geht so natürlich auch superb, wenn man es mal braucht, komplett ohne irgendwelche zusätzlichen Geräte.

    In der Zukunft will ich aber irgendwann nen Rechner haben, mit dem ich komplett nativ arbeiten kann, falls nötig (dann muss wohl auch ein Babyface ran).
     
    Sascha Franck, 17.01.21
  6. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    17.070
    17070
    Ah ok. Danke. Dann scheidet das eher aus. Ich bräuchte sowieso das große, weil ich einen Mikroeingang haben will. Nicht, dass ich mir doch noch ein UAD Apollo hole. :D
     
    Ethersis, 17.01.21
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.082
    27082
    Wenn man einen Mic-In häufiger braucht, sollte man definitiv auf was anderes als den Helix zurückgreifen, alleine schon deshalb, weil man das Routing zum monitoren immer per Patch einstellen muss. Und Phantom Power sollte man lieber auch nicht benötigen.
     
    Sascha Franck, 17.01.21
  8. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    17.070
    17070
    Damit könnte ich leben.
    Der XLR Eingang hat phantom power. Hab gerade noch mal nachgesehen.
     
    Ethersis, 17.01.21
  9. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    24.949
    24949
    ich benutze den hx-stomp.
    der hat 6 digitale ausgangskanäle.
    damit kann ich gleichzeitig parallel das di-signal und das verzerrte signal mit den effekten aufnehmen.
    mit helix native kann ich anschließend andere sounds auf der di-spur ausprobieren
    und die gegebenenfalls nachher als preset wieder auf den stomp laden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.01.21
    jet2, 17.01.21
    holgi bedankt sich.
  10. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.828
    8828
    Ich find die Apollos ja super :-D
     
    schoeni, 17.01.21
    Ethersis bedankt sich.
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    59.448
    59448
    muffy, 17.01.21
    sts und Graham bedanken sich.
  12. harrymudd

    harrymudd

    Registriert seit:
    14.10.12
    Punkte:
    303
    303
    Gitarre (passiv) -> Lehle Split -> Babyface Pro Line In (1MOhm)
    Lehle Split -> Amps (SM57/e906/KM/GM/Bändchen)
    Wichtig ist auch ein gutes Kabel mit wenig Kapazität zwischen Gitarre und erstem impedazwandeldem Gerät.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.01.21
    harrymudd, 17.01.21
    holgi bedankt sich.
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.082
    27082
    Ja, aber wenn man im falschen Moment an/ausschaltet bzw. an/abtöpselt, schrottet man sich schnell mal den kompletten Preamp. Ist nicht wenigen Leuten genau so passiert.
     
    Sascha Franck, 17.01.21
  14. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    17.070
    17070
    Wann ist den der falsche Moment?
     
    Ethersis, 17.01.21
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.082
    27082
    Gute Frage (ich benutze den Mic-In wenn überhaupt nur sehr selten mit dynamischen Mics, brauche also keine Phantom Power), aber es scheint gelegentlich schon ausreichend zu sein, PP bei eingestöpseltem Mic an- bzw. abzuschalten. Oder das Mic ein- oder abzustöpseln. Gibt da anscheinend kein erkennbares Pattern, nur eben, dass es mit PP oftmals nicht geil hinzuhauen scheint. Ist halt eher eine billige Dreingabe.
     
    Sascha Franck, 17.01.21
    Ethersis bedankt sich.
  16. SamSuffit

    SamSuffit Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    10.10.05
    Punkte:
    41
    41
    Vorweg: bin kein Profi. Spiele zur Entspannung und je nach 'mood of the day'.
    Entweder nehme ich a) das Signal direkt/trocken über "Instr" des Fokusrite Scarlett auf oder b) das trockene Line-Signal direkt nach dem Eingang des Effektboards (auf dem Kopfhörer habe ich dann das wet-Signal nach PreAmp/Effekten).
    Dann lege ich die Gitarre beiseite und spiele das trockene Signal aus der DAW via Radial Engineering Pro RMP zurück ins Effektboard (z.B. Boss GT100) und pfriemel mir den Sound zurecht, den ich möchte und nehme den dann auf. Vorteil: Ich kann ihn jederzeit wieder ändern (weil ich das originale, trockene Signal natürlich aufbewahre), z.B. wenn ich hinterher doch noch Bass oder Drums hinzufüge und bei der Gitarre weniger Bassanteil, mehr Mitten/Höhen, mehr oder weniger Reverb o.ä. möchte
     
  17. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.251
    3251
    ...klingt nach klassischem reamping :D
     
  18. SamSuffit

    SamSuffit Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    10.10.05
    Punkte:
    41
    41
    Schon klar, aber die Frage war ja: "erzählt doch bitte einmal wie ihr eure DI Gitarren aufnehmt". Ich habe mich eben für reamping entschieden, denn ich denke, mit reamp-box vermeide ich Impedanzprobleme des DAW-Ausgangssignals, Phaseshifting bei Aufnahme, Soundunterschiede bei unterschiedlichen Mikrofonpositionen etc und habe hinterher noch viele Optionen bei Soundgestaltung.