Information ausblenden

Wer von Euch nutzt Non-Mainstream-DAWs?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Sequenzer" wurde erstellt von stoman, 23.08.18.

  1. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.429
    8429
    Sensomusic Usine für live.
    (Würd ich aber nicht unbedingt als 'DAW' im engeren Sinn betrachten.)
     
  2. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    29.397
    29397
    Das sehe ich nicht so extrem. Meines Erachtens hat sich da in den letzten paar Jahren mit Linux durchaus was getan, stoman hat ja oben etwas differenzierter dargestellt, was geht - und vor allem auch, was nicht geht. Man muss nicht gleich "umsteigen". Ich finde es aber trotzdem interessant, das nebenbei immer mal weiter zu beobachten, auch ohne Ambitionen zum Umstieg. Daher finde ich auch diesen Thread interessant, zumindest dort, wo er nicht bei der Aussage "geht alles sowieso nicht" bleibt. :)
     
  3. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    29.397
    29397
    Ist das ein Ableger von diesen hier?
     
  4. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.429
    8429
    Bingo. Ich sach ja, benutz ich für live, mit lecker Kaffee spielt sich's viel fluffiger.
     
  5. matlo

    matlo

    Registriert seit:
    26.03.13
    Punkte:
    583
    583
    http://guitarix.org
     
    jet2 bedankt sich.
  6. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    20.616
    20616
    hab grad einen artikel im reaperforum entdeckt.

    da hat es doch wohl tatsächlich jemand geschafft,
    den linux-reaper auf android laufen zu lassen...
    und dann wohl noch mit einer geringeren latenz als das normale android-audiosystem kann.

    https://forum.cockos.com/showthread.php?t=209831


    der gleiche typ stellt ne interessante anfrage, nämlich, ob man nativen lv2 oder winVst support (ohne wine-emulation) für den linux reaper implementieren könnte.

    würde das umgesetzt, würde ich alle meine windows und mac-musiksysteme aufgeben und nur noch auf linux arbeiten.

    wer weiß, wozu frankel in der lage ist.
    der typ ist echt ein popstar...
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.09.18
    Schlumpfpeter und Tonminister_V2 bedanken sich.
  7. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    20.616
    20616
    btw. nochmal vielen dank.
    das ding hört sich nicht schlecht an.
    so wie ich das verstanden habe, müßte man sich linux-vst's aber selber builden.
    schade, daß der reaper noch keine lv2's kann...
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.09.18
  8. matlo

    matlo

    Registriert seit:
    26.03.13
    Punkte:
    583
    583
    Hydrogen
     
  9. stoman

    stoman Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.728
    21728
    Oder auch das hier: https://www.drumgizmo.org ... aber die paar Drumkits, die es dafür gibt, klingen recht mau, und nutzerfreundlich ist es auch noch nicht.
    Hydrogen habe ich seit 10 Jahren nicht mehr auf der Platte gehabt - kann das inzwischen Multi-Outs?
     
  10. BaraMGB

    BaraMGB

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    9.715
    9715
    Wo hast du das mit den Linux Vsts gelesen? Ich kann das nicht finden. Das wäre wohl ne interessante Sache.
     
  11. stoman

    stoman Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.728
    21728
    Es gibt keine VST-Version von Guitarix. Der Quelltext enthält nur LADSPA/LV2.
     
  12. stoman

    stoman Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.728
    21728
    Wenn Du Guitarix in REAPER nutzen möchtest, benötigst Du eine Plugin-Brücke (Carla).
     
    jet2 bedankt sich.
  13. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    20.616
    20616
    https://forum.cockos.com/showthread.php?t=209831
    dritter post im thread (von Andrew479). justin hat auch darauf geantwortet und war selber erstaunt...
     
  14. BaraMGB

    BaraMGB

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    9.715
    9715
    @jet2 oh. Nee ich hab gedacht du hättest gelesen dass man sich guitarix als vst compilieren könnte. Ich war wohl noch nicht so wach.
     
  15. sjoejoe

    sjoejoe Master of Desaster

    Registriert seit:
    02.10.19
    Punkte:
    1
    Ist hier noch wer?
     
  16. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.176
    52176
  17. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.378
    7378
    ja hier schauen die leute jeden tag in ein thema von letzten jahr rein, aber trauen sich nichts mehr zu sagen :D
     
  18. mk1967

    mk1967

    Registriert seit:
    10.12.17
    Punkte:
    16
    16
    Jep, gibt es ;-).
    In meinem Falle für Radioproduktionen, u.a. Deutschlandradio Kultur "Musikfeuilleton", WDR 3, SWR 2, Deutschlandfunk "Andruck".
    Gute Erfahrungen seit der Version Ardour 4 (mit 3 gab es Probleme beim Export, 2 war noch etwas spartanisch). In den letzten fünf, sechs Jahren hat sich im Zusammenspiel mit den Betriebssystemen und auch beim MIDI-Anbinden der Mackie MCU Pro enorm was verbessert.

    Ab und an mal ein uraltes Samplitude (das noch auf einem WinXP eingerichtet ist), wenn ich Projekte mit jemandem austausche, ansonsten Ardour.
    Ale Betriebssystem die Linux-Distribution LibraZiK 2 Studio. Basiert auf Debian Stretch.
    Ab und zu aus Neugierde und Spieltrieb auch AVLinux 2019, aber LibraZiK läuft bei mir noch runder.

    Ardour 5.12 lief aber bei meinem Spiel-Versuchen unter Windows 10 auch soweit glatt - sogar die Mackie MCU Pro ließ sich anbinden (hatte unter Win 7 nicht geklappt).

    Bis einschließlich UbuntuStudio 18.10 (die letzte Version, die ich ausprobiert habe) gibt es bei mir da über alle LTS-Versionen hinweg seit 10.04 immer wieder kleine Haker im Audiobereich :-O, besonders sobald JACK ins Spiel kommt.
    Auf die kommende Version 20.04 bin ich mal gespannt.

    Sofern jemand mit UbuntuStudio schlechte Audio-Erfahrungen macht, sollte er daraus (nach meinen Erfahrungen) nicht schließen, daß auch andere Linux-Distris sich im Audiobereich ähnlich verhielten. Ausprobieren sehr zu empfehlen, siehe die beiden oben genannten Kandidaten :smil65:.

    UbuntuStudio frißt aber nach meinem Eindruck auch mehr Rechenleistung als LibraZiK, hat außerdem weniger Software (und teilweise auch weniger aktuelle Software) "ab Werk" mit dabei. Da muß man dann irgendwelche Plugins langwierig per Hand nachinstallieren.

    Du meinst so was hier ?

    Bildschirmfoto zu 2020-04-05 22-26-09.png

    Kann es ;-)

    Michael
     
  19. Tim_909

    Tim_909

    Registriert seit:
    11.08.06
    Punkte:
    390
    390
    Ich mache da auch nur sequentiell mal was damit, aber da Linux schon gefallen ist und dass es da anscheinend nichts brauchbares gibt, würde ich mal Bitwig & U-He in die Runde werfen.
    Bitwig läuft auf Mac, Win & Linux und U-He Plugins (wenn nicht alle, dann grösstenteils) ebenfalls. Ist evtl. auch interessant.
     
  20. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.851
    4851
    Ich arbeite hin und wieder mal mit Harrison Mixbus, insbesondere wenn es um schnelle Radiointerviews geht, die ich in der kleinen Regie aufnehme. Da ich noch aus der analogen Zeit komme und den Workflow am Mischpult noch verinnerlicht habe, ist Mixbus mit einer Mackie Control eine einfache und schnelle Lösung.