Wenn lowcut keine Option ist

hier nochmal der screenshot (den ich im pn-forum gepostet hatte) von meiner lösung für das problem:

1. die konkurrierenden frequenzen von stimme und beat mit fuser trennen (mit focus auf die stimme)
2. die resonanzen aus beiden tracks mit reso (manuell - nicht automatisiert) reduzieren und dabei darauf achten, dass besonders die bereiche berücksichtigt werden, wo es gemeinsame resonanzen gibt.
3. im master den bassbereich zb. mit bassroom aufräumen oder verbessern.

1701119998010.png


unabhängig davon sollte man natürlich das ganze mit kopfhörern gegenchecken!


btw. bei dieser übung habe ich erst gemerkt, wie genial reso nicht nur für das bestimmen von resonanzen, sondern auch für die beurteilung des frequenzbildes im allgemeinen ist.
insbesondere im bassbereich konnte ich mit der frequenzglocke (bei gedrückter strg-taste) jede verzerrung einzeln hören...
 
Zuletzt bearbeitet:
Achtet ihr bei EQ und Filter auf die Phase? Ich habe noch nie auf die Phase geachtet, ich cutte und booste und mache auf Teufel komm raus. Würde mir wohl extrem den Spaß verderben, nicht vollkommen wild arbeiten zu können. Nur monokompatibel ist mir wichtig.
 
Achtet ihr bei EQ und Filter auf die Phase? Ich habe noch nie auf die Phase geachtet, ich cutte und booste und mache auf Teufel komm raus. Würde mir wohl extrem den Spaß verderben, nicht vollkommen wild arbeiten zu können. Nur monokompatibel ist mir wichtig.

Was heisst achten? Ich höre wenn's mir die Phase dreht beim HPF und reagiere entsprechend, ansonsten ist das mir sowas von wayne.

PS: Ein guter Mix ist immer monokompatibel. Wenn etwas nicht monokompatibel ist, klingt es ziemlich garantiert auch in Stereo weird, und dafür muss man schon ziemlich fucking ungeschickt agieren.
 
dafür muss man schon ziemlich fucking ungeschickt agieren.
das bekommen viele Leute ganz problemlos hin. falsche oder schlechte Aufstellung von Boxen und man bekommt das Problem nicht sofort mit. In Kopfhörern bemerkten das viele gleich erst recht gar nicht
 
Achtet ihr bei EQ und Filter auf die Phase? Ich habe noch nie auf die Phase geachtet, ich cutte und booste und mache auf Teufel komm raus. Würde mir wohl extrem den Spaß verderben, nicht vollkommen wild arbeiten zu können. Nur monokompatibel ist mir wichtig.
Wenn du einen Mix fertig hast und dann das Gefühl hast das es knöchrig und kalt klingt,
dann hast du einen EQ verwendet der wohl viel mit Transienten und Phase macht.
Der EQ+ von Bitwig war so ein Kandidat.

Im Moment ist Standard EQ von Sir Audio Tools meine Nummer 1.
Fabfilter Pro Q nur wenn es dynamisch sein muss und nur im Natural oder Linear Phase Mode.
 
Wenn du einen Mix fertig hast und dann das Gefühl hast das es knöchrig und kalt klingt,
Also dann hast du ja den Mix nicht fertig 🤷🏻‍♂️

Im Ernst: sowas liegt möglicherweise nicht an einem bestimmten EQ, sondern meist eher daran, dass es generell mit was auch immer overprocessed ist.

Sonst hätte früher zu Waves Q10 Zeiten ja niemand anständige Platten machen können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oder auch, dass man die falschen Sounds benutzt hat, die das Richtige spielen, oder die richtigen Sounds, die das Falsche spielen.
 
Also dann hast du ja den Mix nicht fertig 🤷🏻‍♂️

Im Ernst: sowas liegt möglicherweise nicht an einem bestimmten EQ, sondern meist eher daran, dass es generell mit was auch immer overprocessed ist.

Sonst hätte früher zu Waves Q10 Zeiten ja niemand anständige Platten machen können.
Der Mix wird nie fertig weil immer mehr Probleme auftauchen, man hört dann auf.

Und nein, ein Lowcut oder eine Absenkung mit einem zero latency EQ ist kein Overprocessing.
Genau so wie ein Pre Ringing kein Overprocessing ist.
Es gibt Dinge die tatsächlich am EQ liegen und nicht am Nutzer.

Der EQ+ ist nicht Q10.
Stichwort Latenz.
 
Ich kenn das Bitwig Teil – offensichtlich zum Glück – nicht... what a piece of shit!

Schade beim Thema HPF/LC ist diese dogmatische, das sich irgendwo eingeschlichen hat... die vermeintliche Problemlösung führt dann zu wesentlich grösseren Problemen, die es ohne gar nie gegeben hätte... daher eingangs meine Frage: warum benutzt man etwas, und dann auch noch auf jedem Signal, wenn es sich nicht gut anhört? Wer hat gesagt, dass alles da unten schlecht ist? Mach die Mitten gut und es erledigt sich so vieles.
 
Ich kenn das Bitwig Teil – offensichtlich zum Glück – nicht... what a piece of shit!

Schade beim Thema HPF/LC ist diese dogmatische, das sich irgendwo eingeschlichen hat... die vermeintliche Problemlösung führt dann zu wesentlich grösseren Problemen, die es ohne gar nie gegeben hätte... daher eingangs meine Frage: warum benutzt man etwas, und dann auch noch auf jedem Signal, wenn es sich nicht gut anhört? Wer hat gesagt, dass alles da unten schlecht ist? Mach die Mitten gut und es erledigt sich so vieles.
Ich habe oft genug erwähnt das ich kein EQ Fan bin.
Und grundsätzlich einen Lowcut setzen ist nicht mein Fall.
Ich komprimiere erst mit einem entsprechenden Kompressor um überhaupt Level und Sound da zu haben wo ich sein möchte.
Der EQ ist dann erst für mich überhaupt interessant.

Bitwig hat aber wohl das Latenz Problem jetzt mit aktueller Version gefixt.
Man kann ja froh sein wenn man überhaupt das Problem wahrnimmt bzw. realisiert.

Der beste EQ den ich habe ist der Standard EQ von Sir Audio Tools.
Transienten bleiben knackig.

Aber wenn man es nicht hört, weil Abhöre es nicht darstellt, dann merkt man es erst sehr spät das irgendwas nicht stimmt.
Mit jedem EQ wird es schleichend komischer, ohne das man den EQ verbiegt.
 
Ich habe oft genug erwähnt das ich kein EQ Fan bin.
Und grundsätzlich einen Lowcut setzen ist nicht mein Fall.
Ich weiss leider nicht, wie oft du das schon erwähnt hast und es war auch keine Unterstellung an deine Adresse, du bist dir dem Thema ja offensichtlich bewusst, sondern ein möglicher Grund, warum ein Mix leblos klingt und merkwürdig an den Boxen klebt.
 
Ich weiss leider nicht, wie oft du das schon erwähnt hast und es war auch keine Unterstellung an deine Adresse, du bist dir dem Thema ja offensichtlich bewusst, sondern ein möglicher Grund, warum ein Mix leblos klingt und merkwürdig an den Boxen klebt.
Ich habe es nicht als Unterstellung empfunden, war eher eine Bestätigung das ich nicht überall einen Lowcut setzen würde.

Ursache wird wohl Internal Mixing sein, weil es hieß: " mindestens so viele Lowcuts wie Spuren".
Sicherlich kein Problem wenn man so eine perfekte Abhörsituation wie der Autor hat, da hört man ob
etwas nicht passt.
 

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben