Welcher Raum ist für ein Homestudio besser geeignet?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von aktivomat, 21.02.18.

  1. aktivomat

    aktivomat Themenersteller

    Registriert seit:
    28.12.17
    Punkte:
    23
    23
    Hallo zusammen!

    Ich bin ein wenig am verzweifeln. Ich habe das "Luxusproblem", dass ich zwischen zwei Räumen fürs einrichten meines Homestudios wählen kann. Nun hatte ich mich für diesen Raum entschieden:

    https://recording.de/threads/homest...-soll-ich-jetzt-noch-tun.215414/#post-2531510

    Leider habe ich hier, egal ich wie es drehe und wende, entweder ein Problem mit den Moden oder aber mit SBIR. Die "beste" Akustik habe ich hier gerade so, wenn ich die Monitore ganz vorne an die Wand knalle und der Sweetspot (so komisch es klingt) genau in der Raummitte ist. Aber wirklich glücklich bin ich mit dem Sound nicht. Und das gleichschenklige Dreieck ist auch völlig dahin, weil die Bassfallen so viel Platz benötigen, dass ich die Monitore nicht weiter auseinander stellen kann. Also kein vernünftiges Stereobild.

    Nun meine Frage: Soll ich doch besser den anderen Raum nutzen? Dieser hat erstmal nur Vorteile: er ist größer. Somit könnte ich meine ganzen Absorber etwas "freier" anbringen. Außerdem wären Fenster und Tür seitlich (und nicht mehr vorne und hinten). ABER: er ist fast quadratisch und der Modenrechner schaut nicht unbedingt "besser" aus (soweit ich das mit meinem laienhaften Wissen interpretier).

    Was meint ihr? Würde ein Umzug in den neuen Raum auch nichts bringen? Anbei mal einige Bilder zur Verdeutlichung.

    Wäre wirklich sehr sehr dankbar, wenn ihr mir einen Rat geben könntet, bevor ich jetzt wieder alles ab- und aufbaue und merke, dass es nix bringt.

    raum_1.jpg raum_1_moden.png
    raum_2.jpg raum_2_moden.png
     
  2. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    670
    670
    Der Vorteil beim größeren Raum ist mehr Platz für poröse Absorber, die leichter zu bauen sind.
    Ich würde die untersten Beiden Moden per HHR zäumen und für den Rest sollte genug Raum da sein um die BBA dick genug zu machen damit 70Hz absorbiert werden können. Wenn Dich dann der verlorene Platz nicht stört.

    Der kleinere Raum sollte auch in den Griff zu bekommen sein, nur müssen dann die Probleme bei 70 hz mit dünnen Helmholtzflächen oder Folienabsorbern o.ä. an den Seitenwänden behandelt werden, was bedeutet mehr herumprobieren zu müssen. Vorne dann die gesamte Wand mit einem ordentlichen BBA zubauen (mit den richtigen Materialien) bzw. gleich U-förmig bis an die Hörposition zurückzubauen.

    Der größere ist natürlich wohnlicher, mehr Luft, wirkt offener, etc…
     
    Maumö und LionheartBeatz bedanken sich.
  3. aktivomat

    aktivomat Themenersteller

    Registriert seit:
    28.12.17
    Punkte:
    23
    23
    Hey AlphaMastering!

    1.000 Dank für die schnelle Antwort! Dann denke ich, dass ich doch mal in den größeren Raum umziehen werde.

    Habe schon ordentlich viele BBAs und Plattenschwinger (funktionieren sogar ganz gut) gebaut. Die Moden-Probleme habe ich damit in dem kleine Raum ja auch "einigermaßen" in den Griff bekommen. Allerdings nicht die SBIR-Auslöschungen. Ich hoffe sehr, dass die in dem größen Raum nicht auch so schlimm sind.

    Zu den HHRs: Selber bauen möglich oder besser kaufen? Wenn selber bauen: weißt zu zufällig ne gute Anleitung? Wenn kaufen: wo am besten?
     
  4. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    670
    670
    Im größeren Raum kannst du vermutlich genug BBA hinter den Speakern und auch seitlich davon anbringen, damit das SBIR-Problem erst garnicht entsteht.

    Wir hatten hier vor kurzem zwei Beiträge zum Thema HHR indem einige Tipps gegeben wurden.
    Bei Fragen einfach fragen, nur eine genaue Bauanleitung gebe ich keine.

    helmholtz-resonator-experimente
    helmholtz-resonator-auf-dem-holzweg
     
  5. bluebell

    bluebell Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    1.323
    1323
    Der größere Raum hat bloß den einen Nachteil, dass er fast quadratisch ist. Das kannst Du in einen Vorteil umwandeln, indem Du den Raum mit zusätzlichen Wänden leicht schräg zulaufen lässt.
     
  6. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    670
    670
    Die Beseitung dieses Problems war damit gemeint:
    Ist wohl leichter zu bauen, billiger und wirkt auch bei allen darüberliegenden Moden.

    Ein schräg stellen (mind. 7°) bewirkt NICHT, dass Bassprobleme verschwinden sondern sind eher dazu da um Flatterechos in den Mitten/Höhen zu unterbinden, was eine offenere Bauweise zulässt wo etwas mehr Fläche der Wand unbehandelt sein darf.
     
  7. aktivomat

    aktivomat Themenersteller

    Registriert seit:
    28.12.17
    Punkte:
    23
    23
    @AlphaMastering
    Super! Nochmals 1.000 Dank! Werde ich mir mal zu Gemüte führen.

    @bluebell
    Du würdest also auch eher zu dem größeren Raum tendieren? Ja, das mit dem quadratisch war meine große Sorge. Aber wenn du meinst, dass ich das mit Schrägen (welche meine Monster-Bass-Corner-Traps ja produzieren werden) "beheben" kann, dann bin ich nochmals motivierter alles umzubauen. Danke!
     
  8. aktivomat

    aktivomat Themenersteller

    Registriert seit:
    28.12.17
    Punkte:
    23
    23
    Also, dann ist der Umzug jetzt beschlossene Sache und die Planung wird konkret. Hier mal eine Skizze, wie ich mein bisher vorhandenes Material platzieren würde.

    Mir ist klar, dass ich auf jeden Fall noch die hinteren Ecken raumhoch füllen muss. Aber was haltet Ihr von dem Rest? Gerade mit der Platzierung der "Thermohanf/Isobond-BBAs" (welche wohl die effektivsten BBAs sind!) bin ich mir unsicher, ob diese an der Rückwand am besten aufgehoben sind oder doch lieber an die Seiten bzw. Frontwand sollen?

    Und noch eine (vielleicht etwas doofe) Frage: Soll man schmale Absorber (50 x 100) bei den Erstreflexionspunkten besser hoch oder quer anbringen? Was bringt erfahrungsgemäß mehr?

    Danke nochmals!

    evil-studio-18-02.jpg
     
  9. aktivomat

    aktivomat Themenersteller

    Registriert seit:
    28.12.17
    Punkte:
    23
    23
    ... und noch eine Frage zum "Wandabstand": dieser soll ja angeblich die Wirksamkeit des Absorbers positiv beeinflussen. Jetzt haben die beiden Basotect Absorber die ich für die Seiten vorgesehen habe aber eine dünne Sperrholzplatte als Rückwand. Sollte diese besser entfernt werden, wenn ich mit Wandabstand arbeite? Oder ist das egal?
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.02.18
  10. bluebell

    bluebell Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    1.323
    1323
    Die reine Lehre würde noch einen draufsetzen: Nimm den Punkt an der Vorderwand, wo Deine eingezeichnete Corner-Trap endet, also 60 oder 80 cm von der rechten Wand entfernt. Ziehe von da aus eine Wand bis in die linke hintere Ecke oder wenigstens bis zur halben Strecke dorthin. Das geht auch rechts. Dann hast Du einen trapezförmigen Raum, der noch weniger Raummoden hat.

    Das Problem dürfte sein, die Wände schallhart zu bekommen, d.h. ich fürchte, mit einer Gipskarton/Lattenkonstruktion baust Du Dir eine zusätzliche Dröhnerei ein. Aber mit Ytong oder Ziegeln wäre das fein.
     
  11. aktivomat

    aktivomat Themenersteller

    Registriert seit:
    28.12.17
    Punkte:
    23
    23
    Danke für diesen Tipp. Aber das hier ist eine Mietwohnung. Wände einzuziehen ist leider nicht möglich :-(
    Dann versuche ich es erstmal mit ein paar weiteren BBAs an den Seitenwänden.

    Und könnt ihr mir noch mit den anderen beiden Fragen helfen:

    1.
    Passt die Platzierung der "Thermohanf/Isobond-BBAs" (welche wohl die effektivsten BBAs sind!) an der Rückwand? Oder wären diese doch besser an den Seiten bzw. Frontwand aufgehoben?

    2.
    Soll man schmale Absorber (50 x 100 cm) bei den Erstreflexionspunkten besser hoch oder quer anbringen? Was bringt erfahrungsgemäß mehr?

    Danke!
     
  12. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    1.948
    1948
    Auf den ersten Blick sieht das nach arg wenig Material aus.
     
  13. aktivomat

    aktivomat Themenersteller

    Registriert seit:
    28.12.17
    Punkte:
    23
    23
    Ja, das ist auch meine Befürchtung. Aber was ich klarstellen muss: ich will kein High-End-Studio, sondern lediglich einen "möglichst" optimierten Raum um elektronische Musik zu produzieren. Keine Aufnahmen! Dennoch werde ich natürlich noch nach und nach weitere Maßnahmen treffen.

    Was ich als erstes noch auf jeden Fall noch ergänzen wollte:

    · 2x2 Packungen Sonorock in die hinteren Ecken (also raumhoch)
    · 2 von den Thermohanf/Isobond Absorbern an die Seiten

    Oder was würdest du noch empfehlen?
     
  14. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    670
    670
    Das stimmt so leider nicht soweit ich das Beurteilen kann. Es ist nur wie von mir oben geschrieben wegen den Flatterechos, aber nicht wegen Raummoden.
    Hab mal schnell geguckt was die Obergurus sagen, um meine Aussage zu untermauern: hier
    Es wird eher sogar schwieriger da unberechenbarer.
     
  15. aktivomat

    aktivomat Themenersteller

    Registriert seit:
    28.12.17
    Punkte:
    23
    23
    Ohje... Also doch lieber im kleineren Raum bleiben? Bin verwirrt/verunsichert...

    Ich mache mal Messungen vom kleinen Raum, so wie er gerade eingerichtet ist (mit den vorhanden Absorbern). Dann werdet ihr die Probleme sehen. Vielleicht kann man ja hier doch noch was machen...
     
  16. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    670
    670
    Wa
    Warum? Hat doch mit der Raumauswahl nichts zu tun, es geht ja nur um die Berichtigung zum Thema Schrägstellung der Wände, was bei Dir sowieso nicht in Frage kommt wegen Mietwohnung. Lass Dich nicht verunsichern, das passt schon, bleib bei Deinem Plan und ließ Dir vielleicht nochmal meine Postings von oben, vor allem auch wegen der Verhinderung des SBIR bzw. Absorber hinter den Speakern.
     
  17. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    1.948
    1948
    Decke abhängen z.B., bringt viel und nimmt keine Fläche (so. 30cm z.B.).
    Rückwand zumachen, über die gesamte Breite. So auch die Frontwand.
    An die Rückwand kannst dann noch Diffusoren aufhängen.

    Lieber einmal richtig Sauerei, als nach und nach Baustelle - bis man irgendwann keinen Bock mehr hat.
     
    rkdk bedankt sich.
  18. aktivomat

    aktivomat Themenersteller

    Registriert seit:
    28.12.17
    Punkte:
    23
    23
    Ok... danke :)

    Ok, dann nochmal zwei BBAs für direkt hinter die Speaker.

    Dann heißt es jetzt wohl erstmal weitere BBAs bauen und umziehen. Danke nochmals!
     
  19. aktivomat

    aktivomat Themenersteller

    Registriert seit:
    28.12.17
    Punkte:
    23
    23
    Da hast du recht! Dann werde ich es mal angehen.

    Mit der Decke habe ich so meine Probleme, weil ich hier ja auch ordentlich was "einziehen" müsste um das hinzubekommen. Da stelle ich lieber erstmal vorne und hinten alles zu. Das muss ja zum Glück nicht montiert werden, sondern kann ich einfach hinstellen. Das ist ein guter Tipp. Danke!
     
  20. bluebell

    bluebell Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    1.323
    1323
    Weil es viele, viele wenig ausgeprägte Moden sind statt wenige starke.
    Genau das, was man will.