Information ausblenden

welche bass pickups?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von jet2, 10.09.19.

  1. jet2

    jet2 Themenersteller Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.398
    16398
    hab einen alten ibanez soundgear 5-saiter und möchte gerne eine ddp-bridge (dominique di piazza bridge,
    mit der man auf einem fretted bass einen fretless sound erzielen kann) einbauen lassen.

    da die pickups sowieso am arm sind,
    erwäge ich auch neue pickups zu kaufen.
    was würde sich denn da empfehlen?
    was würde zu nem fretless sound passen?

    eher passive?
    die alten sind aktive und haben 3 frequenzregler.

    was passt von der breite (soundgear hat einen relativ schmalen hals)?
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.09.19
  2. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    7.491
    7491
    jet2 bedankt sich.
  3. jet2

    jet2 Themenersteller Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.398
    16398
    @andy_g wow, ein ziemlich nobles teil.
    ja, ähem, die preisklasse ist mir dann doch etwas zu hoch... :)
     
  4. beate_r

    beate_r Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.13
    Punkte:
    288
    288
    Jetzt müsstest Du uns vor allem erst mal verraten, wie Dein Soundgear bestückt ist - da gibt es nämlich alle möglichen Variationen.

    Dann: erwarte Dir von der Brücke nicht zu viel. Die mag zwar einen interessanten weicheren Ton produzieren als eine Brück komplett aus Metall - aber das, was den Unterschied zwischen Fretless- und Bundbässen ausmacht (ich vermute mal, Du meinst vor allem das Mwaaah) bekommst Du über die etwas andere Technik der linken Hand und eben gerade nicht über die Brücke.

    Kauf Dir für das Geld lieber nen bundlosen Bass - irgendwas einfacheres. Auch da gibt es gut klingende Instrumente.
     
    jet2 bedankt sich.
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    31.679
    31679
    EMG 40JV5 Bridge, 40PX-5 Neck. Oder je nach Stringspacing jeweils den 35er.
     
    jet2 bedankt sich.
  6. georgyj

    georgyj

    Registriert seit:
    10.11.11
    Punkte:
    5.452
    5452
    Kauf' dir um ein paar zerquetschte einen echten fretless Bass von Harley Benton.
     
    jet2 bedankt sich.
  7. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    13.583
    13583
    jet, wenn ich dir einen rat geben kann - lasse es, so manche umbauten werden dich nicht zufrieden stellen.
    anstatt eine seltsame brücke zu kaufen, gehe zu einem lutier und lasse dem bass die bunde rausziehen.
    so was kostet ca. 150 - 200€, mit schönen inlays in den löchern, von hell bis "unkenntlich"... für ein paar ocken zusätzlich kannste sogar bootslack auf den griffbrett auftragen, und so haste den richtigen fretless, der auch so klingt.
     
    jet2 bedankt sich.
  8. beate_r

    beate_r Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.13
    Punkte:
    288
    288
    Wenn Du die EMGs rausschmeißt, muss IMMER die komplette Schaltung ausgetauscht werden, einschließlich der Potis. Außer natürlich, Du ersetzt die EMGs durch andere EMGs. Der Grund sind die Vorverstärker in den Tonabnehmern.

    Und dann benötigt so eine Schaltung ein vollständig eigenständiges Konzept.

    Ich zum Beispiel habe ein Faible für Thunderbucker. Sowas kann man sich von Christoph Dolf, David Barfuss oder Harry Häussel auch in Soapbar-Gehäusen anfertigen lassen. Dann entweder die Schaltung aus dem 60er-Jahre Thunderbird-IV oder eine aktive Schaltung nehmen. Bei letzterer muss halt dafür gesorgt werden, dass die Tonabnehmer die gleiche Impedanz sehen wie im Passivbass (mit anderen Worten: es muss die Last der Potis, der Kabelkapazität der Strippe und die Eingangsimpedanz des Verstärkers nachgebildet werden, damit es gut klingt. Vor den aktiven Teil vielleicht noch einen C-Switch und vielleicht sogar eine passive Tonblende einbauen - zusätzlich zur aktiven Klangregelung - und Du bekommst ein äußerst vielseitiges Instrument. Allerdings eines mit eigenständigem Sound - Fender-ähnlich is damit nich.

    Und zum Thema Fretless: die Harley-Benton Instrumente haben ein paar Exemplarstreuungen (d.h. genau wie bei Fender gibt es richtig gute, aber auch grottige Exemplare), sind aber grundsätzlich mehr als ok fürs Geld. Weil das passive Bässe sind, ist der Ersatz der Tonabnehmer wesentlich einfacher als bei Deinem Ibanez.
     
    jet2 bedankt sich.
  9. jet2

    jet2 Themenersteller Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.398
    16398
    danke für eure tips.
    bin von der ddp bridge weggekommen.

    die harley benton bässe sehen verlockend aus,
    aber mein alter bass ist vom handling her sehr gut
    und ich will ihn bei mir auch nicht als leiche rumstehen haben.

    denke, ich werde die elektrik reparieren, die bünde rausnehmen
    und inlays reinlegen lassen.
    hab auch jemand in berlin gefunden, der wohl sehr gut arbeitet
    und günstiger als der standard ist.
     
    diagnostix bedankt sich.
  10. georgyj

    georgyj

    Registriert seit:
    10.11.11
    Punkte:
    5.452
    5452
    Ich hab' das bei einem alten Bass selbst gemacht. War nicht so schwierig.
     
  11. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    10.106
    10106
    Bei Ibanez J-Pickups den Ohrenabstand berücksichtigen! Der ist nämlich anders als bei Fender.