Information ausblenden

Weil ich mich nicht traue...

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Burkie, 17.06.19.

  1. Burkie

    Burkie Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.626
    5626
    Ich wollte so gerne so leben wie ich will
    doch ich war feige; hatte Angst was die Leute sagen
    Ich wäre so gerne mutig gewesen
    doch ich bin feige und habe Hass auf alle Mutigen

    Ich sehe Leute die so leben wie sie wollen
    Ich sehe Leute die mit sich glücklich sind
    Ich wäre so gerne so wie sie
    Ich wäre so gerne einer von ihnen

    Doch ich bin ängstlich ich traue mich nicht raus
    Ich bin feige vor meinem Mut
    Ich bin ängstlich und das schnürt mich ein
    Ich habe Angst davor, wohin mein Mut mich führt.

    Ich sehe Menschen, die haben Erfolg im Job
    Ich sehe Menschen, die leben wie sie es wollen
    Ich lebe in Zwängen, was die Leute reden
    Ich lebe in Zwängen, wovor ich Angst hab.

    Chorus:
    Weil ich mich nicht traue raus zu gehen
    Hab ich ein Hass auf mich der ist so groß
    Weil ich mich nicht traue frei zu sein
    Hab ich den Hass auf alle, die es wagen frei zu sein


    Ich habe meinen eigenen Willen immer als letztes angestellt
    Ich habe den Beruf gelernt, der meine Eltern gefällt
    Ich habe nie ein Mädchen das mir gefällt abgeschleppt
    Ich war immer nur tugendhaft in Zwängen eingehüllt

    Ich war ein großer Feigling habe nie gesagt was ich will
    Habe immer nur mit mir lassen machen, was die anderen wollen
    Ich habe mich nie getraut so zu leben wie ich will
    weil ich immer Angst davor hatte, die Leute verurteilen mich

    Ich habe mein Leben angepasst als Feigling gelebt
    Habe immer nur getan was ich dachte dass die Leute von mir wollen.
    Hab mich nie getraut dazu zu stehen, was ich sexuell will
    Bin verheiratet mit einer Frau die ich doch nicht will

    Chorus:
    Weil ich mich nicht traue raus zu gehen
    Hab ich ein Hass auf mich der ist so groß
    Weil ich mich nicht traue frei zu sein
    Hab ich den Hass auf alle, die es wagen frei zu sein


    Bei der Partnersuche war ich feige und angepasst
    Habe mich nur nach dem Mainstream gerichtet.
    Meine eigenen Wünsche kamen mir so pervers vor
    Ich habe mich immer an den Mainstream angepasst

    Ich sehe Menschen die leben ihren Traum
    Ich sehe Menschen die leben ihre Wünsche aus.
    Ich sehe Menschen, die feiern ihre Perversität
    Ich sehe Menschen, deren Partnerschaft darauf beruht.

    Ich sehe mein Leben vergeudet in meinem Tun
    Ich hab nicht den Mut, es anders zu tun
    Ich habe Hass auf meine eigene Mutlosigkeit
    Ich konzentriere meinen Hass auf die, die schwächer sind als ich

    Chorus:
    Weil ich mich nicht traue raus zu gehen
    Hab ich ein Hass auf mich der ist so groß
    Weil ich mich nicht traue frei zu sein
    Hab ich den Hass auf alle, die es wagen frei zu sein


    Ich konzentriere meinen Hass auf die, die schwächer sind als ich
    Ich richte meinen Selbsthass auf die, die anders sind
    Ich dichte Lieder voll Spott auf die
    die frei sind und leben so wie ich es wollte

    Ich dichte Spottreime auf die, die frei sind
    ich spotte auf die, die vermeintlich schwächer sind
    ich dichte Spottreime auf alle, die glücklich sind
    ich spritze Hass auf alle, die mich daran erinnern, wie unfrei ich bin

    Bridge:
    Häufig habe ich gehört, dass man so leben kann wie man mag
    Dass auch ich so leben könnte wie es für mich passt
    Dass auch die Ausgeflippten ihre Nische finden.
    Dass alle Menschen miteinander in Frieden lebten.
    Doch ich habe nicht den Mut
    zu dem zu stehen was mich ausmacht
    Deswegen pflege ich den Hass auf alle Menschen
    die so leben wie ich es gern würde aber mich nicht traue



    Ich dichte Spottreime auf alle freien Menschen
    Ich sprühe Hass auf alle vermeintlich schwächeren
    Ich sprühe Hass auf Ausländer
    Weil ich in dieser Meute ein Großer bin

    Ich hasse alle freien Menschen, weil
    ich zu feige bin, selber frei zu sein
    Ich mache Hassreime über Ausländer, weil ich glaube
    sie sind zu schwach sich zu wehren.

    Ich provoziere damit in Foren
    das gibt mir den Kick
    Ich bekomme damit das Gefühl
    das ich jemand bin.
     
  2. EisRaum

    EisRaum Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.05.18
    Punkte:
    61
    61
    Guter Text mir fehlen da aber ein paar Reime folgender Vorschlag :

    Ich wollte so gerne so leben wie ich will
    doch ich war feige; hatte Angst was die Leute sagen
    Ich wäre so gerne mutig gewesen
    doch ich bin feige, Hassgefühle die mich plagen

    Ich sehe Leute die so leben wie sie wollen
    Ich sehe Leute die mit sich glücklich sind
    Ich wäre so gerne so wie sie
    Ich wäre so gerne einer von den Tollen

    Doch ich bin ängstlich ich traue mich nicht raus
    Ich bin feige vor meiner selbst
    Ich bin ängstlich und das schnürt mich ein
    Ich habe Angst davor, wenn man fällt

    Ich sehe Menschen, die haben Erfolg im Job
    Ich sehe Menschen, die leben wie sie es wollen
    mal schnell mal langsam
    Ich lebe in Zwängen, wovor ich Angst hab.

    Chorus:
    Weil ich mich nicht traue raus zu gehen
    Hab ich ein Hass auf mich der ist riesig groß
    Weil ich mich nicht traue frei zu sein
    Hab ich den Hass auf alle , rigoros

    Ich habe meinen eigenen Willen immer als letztes angestellt
    Ich habe den Beruf gelernt, der meine Eltern gefällt
    Nie hat ein Mädchen mein Herz gefüllt
    Ich war immer nur in Zwängen eingehüllt

    Ich war ein großer Feigling habe nie gesagt was ich will
    Habe immer nur mit mir lassen machen, was die anderen wünschten
    Ich habe mich nie getraut so zu leben wie ich will
    ich hatte immer Angst, dass Sie es nicht verstünden

    Ich habe mein Leben angepasst als Feigling gelebt
    Habe immer nur getan was ich dachte dass die Leute erwarten
    Hab mich nie getraut dazu zu stehen, was ich sexuell will
    Bin verheiratet mit einer Frau,doch die Liebe war Still

    Chorus:
    Weil ich mich nicht traue raus zu gehen
    Hab ich ein Hass auf mich der ist riesig groß
    Weil ich mich nicht traue frei zu sein
    Hab ich den Hass auf alle , rigoros


    Bei der Partnersuche war ich feige und angepasst
    Habe mich nur nach dem Mainstream gesehnt
    Meine eigenen Wünsche kamen mir zu pervers vor
    Ich habe mich dank dem Mainstream , verlebt

    Ich sehe Menschen die leben ihren Traum
    Ich sehe Menschen die leben jede einzelne Stunde
    Ich sehe Menschen, die feiern ihre Perversion
    Ich sehe Menschen die leben im Geiste im Bunde

    Ich sehe mein Leben vergeudet in meinem "Dasein"
    Ich hab nicht den Mut, es anders zu bestreiten
    Ich habe Hass auf meine eigene Mutlosigkeit
    Die Sinnlosigkeit zieht ihre Kreise

    Chorus:
    Weil ich mich nicht traue raus zu gehen
    Hab ich ein Hass auf mich der ist riesig groß
    Weil ich mich nicht traue frei zu sein
    Hab ich den Hass auf alle , rigoros

    Ich konzentriere meinen Hass auf die, die schwächer sind als ich
    Ich richte meinen Selbsthass auf die, die anders sind
    Ich dichte Lieder voll Spott und missgunst
    Mein Leben, ein Wald ohne Lichtung

    Ich dichte Spottreime auf die, die frei sind
    ich spotte auf die, die vermeintlich befreit sind
    ich dichte Spottreime auf alle, die so glücklich sind
    ich spritze Hass auf alle,bis Sie in Stücke sind

    Bridge:
    Häufig habe ich gehört, dass man so leben kann wie man mag
    Dass auch ich so leben könnte wie es für mich passt
    Dass auch die Ausgeflippten ihre Nische finden.
    Dass alle Menschen Ihren Frieden finden
    Doch ich habe nicht den Mut
    zu dem zu stehen was mich ausmacht
    Deswegen pflege ich den Hass auf alle Menschen
    deswegen werde ich erst lautstark


    Ich dichte Spottreime auf alle freien Menschen
    Ich sprühe Hass auf alle vermeintlich schwächeren
    Ich sprühe Hass auf alle Ausländer
    weil ich es nicht besser kenn

    Ich hasse alle freien Menschen, weil
    ich zu feige bin, mich selber zu belehren
    Ich mache Hassreime über Ausländer, weil ich glaube
    sie können sich nicht wehren.

    Ich provoziere damit in Foren
    das gibt mir den Kick
    Ich bekomme damit das Gefühl
    das ich doch jemand bin
     
  3. Percy_Pösch

    Percy_Pösch PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    2.212
    2212
    Bis zu diesem Schluss fand ich es noch gut. Ich würde das allgemeiner halten, also die Ausländer weglassen. Warum sollte man jetzt eine spezielle Personengruppe erwähnen? Soll er doch beim Hass auf alle Mutigen bleiben und sich nur im Internet stark fühlen.
     
  4. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.562
    10562
    ?
    Eine schöde Aneinanderreihung von Aussagen.
    Ohne Bezug, ohne Bilder, ohne Emotionen, ohne Story, ohne alles.
    Sorry Burkie, das ist doch überhaupt rein gar nix.
     
    holgi und SoulFrontier bedanken sich.
  5. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.605
    15605
    Ja. Ich habe das auch die ganze Zeit als "privates" Problem gelesen. Die Ausländer scheinen mir ein bisschen zu aufgesetzt, um der Story, so man es als solche bezeichnen kann, noch einen Kick zu geben. Funktioniert aber nicht. Sie wirken deplaciert.
    Mir ist das alles zu viel. Die Hälfte hätte auch gereicht, vor allem mit konkreten Bildern angereichert.
    Es wirkt auf mich so, als ob du jemanden verspottest.
     
  6. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.026
    12026
    Hallo Burkie, wenn dein Text als eine Karikatur gedacht ist, dann kann ich leider das kritisierte Original nicht entdecken. Eine gute Karikatur verhöhnt ja meist nicht nur einen fragwürdigen Inhalt, sondern auch die mühelose Reproduzierbarkeit von dessen Form. Ich fürchte, lieber Burkie, dein Text ließe sich, so gesehen, schon mal mühelos karikieren.;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.06.19
  7. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.161
    23161
    @Burkie

    Du wolltest doch Deine besten Texte oder Lieder oder was immer niemals, nie, nie, nie hier herzeigen.

    Und nun das! Der @Turquoise wird zu Tränen gerührt sein! :p Nee, Kinners, nee.

    It's a kindergarden, isn't it? :rolleyes::D
     
    AndiPaulo bedankt sich.
  8. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    44.176
    44176
    Das Hinterlistige an der Hinterlist ist, das sie nach hinten losgehen kann, jene, die du anklagst, dürften sich vor Lachen biegen.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  9. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.032
    2032
    Hi @Burkie,

    ..das erinnert mich von der Form her an ein (Glaubens-, AA-, o.ä.)Bekenntnis. Das finde ich einen interessanten Ansatz, da es oft beim Mitsprechen oder Hören eine bemerkenswerte Kraft entwickelt..

    Inhaltlich lässt du einen (Internet-)Avatar entstehen, der sich aus Avataren anderer ableitet. Angereichert wird das ganze mit einer Vision des/der Menschen dahinter. Das ist auch nicht uninteressant. Ob davon irgendwas die Wirklichkeit trifft? Vielleicht manches bei manchem, sicherlich vieles bei vielen nicht. Letztlich bleibt es deine Wahrnehmung bzw Bewertung.

    Freu ich mich auf den nächsten Schritt, nämlich wenn der Text mit Vertonung vorgestellt wird..

    Viele Grüße, m
     
  10. sweetlizzard

    sweetlizzard

    Registriert seit:
    21.01.08
    Punkte:
    512
    512
    @Burkie
    Ich finde die grundsätzliche Idee gut, also das Thema an sich.
    ABER........sorry das strotzt alles von Wiederholungen, nutzt sich dadurch ab,ist nicht auf dem Punkt, ist schlicht und ergreifend zu lang und irgendwie leicht wirr.
    Bei mir erzeugt der Text das Gefühl, dass ich ihm nicht folgen kann. Ich schaffe es nur mit Mühe ihn (interessiert) konsequent komplett durchzulesen.....
    Ich würde da mal nen Textmarker nehmen und alle wirklich guten und prägnanten Aussagen anstreichen.
    Dann alles was sich hoffnungslos wiederholt oder was nicht wirklich existenziell wichtig ist durchstreichen.RIGOROS!
    Und dann aus dem was übrig bleibt in gekürzter Form neu zusammenfügen .......auch umformulieren.
    Dann fehlen mir bildhafte Vorstellungen, Dinge die mein Kopfkino triggern,Emotionen, Du redest über Deinen Hass, aber ich kann ihn nicht fühlen.
    Is ne harte Kritik, ich weiß;) (ist ja auch nur meine Meinung)....ich schreibe manchmal SEHR lange an eigenen Texten, wenn ich nicht weiter komme leg ich sie weg, füge hin und wieder Ideen hinzu, leg sie wieder weg, bis ich das Gefühl habe, jetzt hab ich's auf dem Punkt....kein überfüssiges Wort und es drückt genau aus was ich sagen will.
     
    Teestunde bedankt sich.
  11. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.409
    6409
    Burkie auf seiner zweiten Missionsreise... :)

    Zunächst mal haben wir im Text überaus viele Dopplungen. Das betrifft im Prinzip alles, was hier als Objekt fungiert.
    Hass doppelt sich mit Hassgefühlen, Angst mit ängstlich, Feigling mit sich nicht trauen usw.
    Rotstift, alles weg.

    Bleiben Subjekt und Prädiakt. Nur - was sollen die vielen Verben... wollte, wäre, sehe, bin, lebe, habe, traue, dichte, richte, spritze, sprühe, hasse...
    Zuviel, alles zu viel. Verwirrt nur. Weg damit.

    Bleibt als Kern des Textes ein einziges Wort übrig, das so oft vorkommt, dass allein durch die Häufigkeit offensichtlich ist, dass hier Burkies Intention liegt...

    Ganze 76 Mal - wenn ich mich nicht verzählt habe - wird das Personalpronomen erste Person Singular bemüht. Ungezählt der Reflexivpronomen wie mich und mir und der vielen ausgesparten Formen (Bin...). Wir haben also hier einen Text, indem der Autor summa summarum an die 100 Mal auf sich selbst verweist . . . natürlich als lyrisches Ich... :rolleyes: ...nicht wirklich auf sich selbst...

    Das ist etwas, das man bekannterweise entweder vermeidet - oder bewusst zum Zwecke einer zu erzeugenden Nachdrücklich- und Eindringlichkeit einsetzt.

    Wie dem auch sei - das ICH wird hier endlich einmal richtig groß geschrieben. Etwa vier Mal so groß, wie in Gorilla - diesem netten kleinen Text über einen exemplarischen Egozentriker... ;)

    Inwieweit dem Autor also Egozentrik fremd ist, überlassen wir dem gnädigen Urteil gnädigerer und unverdorbenerer Gemüter...
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.06.19
  12. sweetlizzard

    sweetlizzard

    Registriert seit:
    21.01.08
    Punkte:
    512
    512
    Genau genommen sieht der Text aus wie bei mir ein "Schmierzettel"(oder ne Word-Datei;)...) wo ich erst mal alle Ideen gesammelt habe.Soweit so gut;).....das ist doch ne gute Arbeitsgrundlage. Weitermachen, noch mehr Ideen dazuschreiben.
    Ich hab mal grob die Aussagen sortiert nach
    1. was das LI macht/fühlt
    2. was es an anderen beobachtet
    3. was es sich wünscht
    Position 1 quillt über vor Wiederholungen, Positionen 2 und 3 sind noch sehr mager-da fehlt noch Input.Einfach mal brainstormen.....suche nach Situationen,Bildern,nach Dingen die das Kopfkino triggern.Nimm den Zuhörer mit,lass ihn teilhaben.
    Dein "Hass" ist für ihn einfach nur ein Wort.....

    Die "Essenz" bzw. Kernaussage liegt doch darin, dass das LI schier von Neid zerfressen wird und nicht aus seiner Haut raus kann und deshalb sich selber hasst und stellvertretend die Anderen (die so sebstverständlich all das tun, was es selbst gerne tun würde).
    Ich stell mir z.B. die Frage was das LI denn als nächstes macht oder machen könnte.
    Wird es aktiv? Versucht es an sich selbst etwas zu ändern?
    Oder hat es kapituliert und gibt sich damit zufrieden,statt dessen einfach die Anderen zu hassen (so klingt es ja derzeit noch)?
    Säuft es sich das Leben schön? Brennt es die Hütte nieder? Läuft es amok?
    Das Thema hat m.M. nach echt ne Chance verdient es auszuarbeiten!!! Braucht aber noch deutlich Hirnschmalz:]->
    Gib dem Ding Zeit;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.06.19
  13. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    45.940
    45940
    BTW - Was ist "das LI" ?

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Wortdichte-Analyse

    Die 10 meist genutzten Wörter
    ich
    41 mal 6%
    Ich 40 mal 5.86%
    die 32 mal 4.69%
    mich 21 mal 3.07%
    auf 20 mal 2.93%
    zu 18 mal 2.64%
    so 16 mal 2.34%
    Hass 14 mal 2.05%
    habe 12 mal 1.76%
    alle 11 mal 1.61%
     
    mWermut und SoulFrontier bedanken sich.
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.360
    10360
    Wenn mich nicht alles täuscht steht das für "laustarkes Individuum" (mit weniger hoher Wahrscheinlichkeit könnte es auch "lyrisches Ich" meinen).

    Was den Text angeht. so sind da ziemlich viele sprachliche Unschönheiten zu finden, als Bsp.: "Ich wäre so gerne so wie sie" - wozu das doppelte "so"? Dito für "Ich wollte so gerne so leben wie ich will". Unnötiger Wortballast der dazu noch die Vertonung deutlich schwieriger machen sollte. Zieht sich von oben bis unten eigentlich so durch. Ferner wüsste ich gerne, wie du dir das mit rhythmischer Dichte und Metrik/Versmaß so vorstellst, beim Lesen drängt sich mir da wirklich nichts auf.
    Inhaltlich, hm, naja, irgendwie viele Allgemeinplätze, keine Überraschungen und unterm Strich an sich in einem Satz zusammenzufassen. "Ich war zu blöd, dass zu machen, was ich wirklich geil finde, also bin ich ein verhärmtes Arschloch geworden."
     
  15. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    32.254
    32254
    Hass war früher auch mal ein sehr starkes und daher eher selten genutztes Wort, eine unbändige, überzeichnete Wut und Missgunst. Heutzutage ist hassen durch die massive Abnutzung als Trendwort gleichbedeutend geworden mit "nicht mögen".
    Vllt passt hier im Text Wut besser? Oder ist tatsächlich Hass gemeint?
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.06.19
  16. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    24.425
    24425
    Sprachlich zeichnet sich der Text für meinen Geschmack durch rethorische Zurückhaltung aus.
    Aus psychologischer Sicht finde ich, dass sich dieser affektiv wirkende Text als aktueller Höhepunkt in ein "Gesamtwerk der zwischenmenschlichen Dynamik" fügt und Themen der narzisstischen Kränkung, Opferrolle und Projektion exemplarisch schlüssig widerspiegelt.
    Mit der innewohnenden Doppelmoral des Gesamtwerks kann ich mich nicht so gut anfreunden.
    Auch fühlt es sich für mich insgesamt gerade so an, als würde der Ausbau einer tragischen Figur kurz bevor stehen und ich frage mich, ob Du das vielleicht auch so wahrnimmst und angemessen findest.
     
  17. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.026
    12026
    Hallo Burkie,

    Ich habe mich wohl geirrt! Ich habe deinen auf den ersten Blick primitiven Text unterschätzt!!

    Er wird mit zunehmender Dauer der Diskussion immer interessanter. Nun, wo Wortdichte-Analysen ins Spiel kommen . Sogar Psychoanalysen deines Gesamtwerkes. :D

    Hm... warum sollte ich da ausschliessen, dass du eine wirkungsvolle Parodie geschrieben hast?
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.06.19
  18. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.032
    2032
    Hi @artname,

    ..dazu bist du bereits von Burkies Dichtkunst infiziert..

    Man vergleiche..

    =@artname=
    Ich habe mich wohl geirrt!
    Ich habe deinen offensichtlich misslungenem Text unterschätzt!!
    Ich..

    =@Burkie=
    Ich bin ängstlich und das schnürt mich ein
    Ich habe Angst davor, wohin mein Mut mich führt.
    Ich...

    Viel Spaß noch, m
     
  19. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.026
    12026
    @ nWermut, wieviel Mut braucht man denn, mit der Masse auf vorgetrampelten Wegen zu marschieren?

    ebenfalls viel Spaß noch.:)
     
  20. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.032
    2032
    Hi @LM18,

    ..tolles Ding. Lässt sich sowas nicht als Standard-Tool für alle Postings einführen;-)

    Viele Grüße, m