Information ausblenden

Wechsel zwischen Moll und Dur

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von redrum_noise, 07.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. redrum_noise

    redrum_noise Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    270
    270
    Hey,
    vielleicht könnt ihr mir ja helfen ..
    ich bin gerade dabei mich in Harmonielehre zu üben ..
    bis jetzt hab ich meine Instrumentals immer nur in Dur ODER Moll gespielt ..
    da aber die Wechsel von Moll auf Dur, oder umgedreht, zur Steigerung und Spannungsbögen beitragen wollte ich fragen ob es da eine bestimme Regeln gibt mit dennen ich rausfinden kann welche Moll Tonleiter sich mit der von Dur verträgt ??
     
    redrum_noise, 07.12.08
    #1
  2. mheadshot

    mheadshot

    Registriert seit:
    06.04.07
    Punkte:
    3.452
    3452
    einfach die parallelen lernen
    ganz einfach:
    Geh von d dur 3 halbtöne nach unten und du bist bei hmoll etc...
     
    mheadshot, 07.12.08
    #2
  3. videotape

    videotape

    Registriert seit:
    13.07.08
    Punkte:
    158
    158
    Ein Versuch wäre beispielsweise die vorzeichengleiche Paralleltonart, die drei Halbtonschritte vom Dur-Äquivalent entfernt liegt. C-Dur und A-Moll greifen auf das identische Tonmaterial zurück - nur dass sie bei unterschiedlichen Tönen "starten". Das entscheidende Stichwort ist hier Modulation und das Internet bietet mit Sicherheit tausend Tips :)
     
    videotape, 07.12.08
    #3
  4. AndreV

    AndreV

    Registriert seit:
    16.07.08
    Punkte:
    302
    302
    AndreV, 07.12.08
    #4
  5. redrum_noise

    redrum_noise Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    270
    270
    ok danke .. ich werde die vorschläge mal durcharbeiten ..
    aber ganz so einfach wie einfach nur 3 halbtöne runter von dur auf moll ist das ganze dann doch nicht .. oder funktioniert das nur bei bestimmten akkorden ??
     
    redrum_noise, 07.12.08
    #5
  6. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Dur und Moll wird zunächst durch die Position der Halbtonschritte in der Tonleiter definiert.

    Beispiel: C Dur. ^=Halbtonschritt

    C D E^F G A H^C - Also immer zwischen dem 3. und 4. und 7. und 8. Ton. Das ist bei jeder Dur-Tonleiter so.

    Die Paralleltonart A-Moll hat das gleiche Vorzeichen (# oder b) wie C-Dur: nämlich KEINS.

    A H^C D E^F G A - Hier sind die Halbtonschritte immer zwischen Ton 2 und 3 und 5 und 6.


    Die "Akkorde" bzw. Dreiklänge, die man z.B. zur Begleitung verwendet, sind aus den Tönen aufgebaut.

    Grundton / Terz / Quinte -> C-Dur: CEG

    Spielst du z.B. die C-Dur Tonleiter und den jeweiligen Akkord dazu, wirst du feststellen, daß es in der C-Dur Tonleiter auch Moll-Akkorde gibt. Nämlich alle außer C, F und G.
     
    SunSpire, 07.12.08
    #6
  7. redrum_noise

    redrum_noise Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    270
    270
    ok ich hab das alles mal versucht zu verarbeiten ^^ ..
    also danke für die tipps .. aber der von sunspire ist mir dann doch noch etwas zu heftig .. so gut ist mein Notenverständniss dann doch nicht ..
    die Tipps mit den Parallelen und der Modulation leuchten dann schon ehr ein !!

    fals es noch mehr"leicht verständliche" Vorschläge gäbe wär ich dankbar ^^ !!
     
    redrum_noise, 09.12.08
    #7
  8. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Ist eigentlich der gleiche wie alle anderen zuvor ;)
    ...nur detaillierter erklärt.

    Einfacher: solltest du zur parallelen Dur oder Moll wechseln, dann stehen dir (in der Regel) die gleichen Noten zur Verfügung.
     
    kickback, 09.12.08
    #8
  9. grim

    grim

    Registriert seit:
    09.01.06
    Punkte:
    760
    760
    Suche mal im Internet nach Diatonische Modulation.....

    Beispiel:


    CDUR Kadenz.....

    C, F, G spielen dann auf
    D MOLL (als zweiter Akkord der CDur Tonleiter) aber auch die Tonikaparallele von F Dur also nach D MOLL auf Subdominante von FDUR ( BbDUR) usw...

    Gruß
     
    grim, 09.12.08
    #9
  10. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Kurze Erklärung, wenns schon erwähnt wird:
    Man wechselt von einer Tonart in eine andere und verwendet dafür als Bindeglied einen Akkord der in beiden Tonarten vorkommt.
     
    kickback, 09.12.08
    #10
  11. redrum_noise

    redrum_noise Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    270
    270
    danke für die ganzen tipps ..
    ist echt ein heftiges thema .. jetzt heisst es erstmal pauken und verstehen ^^ !!
     
    redrum_noise, 10.12.08
    #11
  12. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Was sich übrigens ganz klasse für das Verständnis der Thematik "Kadenz" und Konsorten eignet, ist die Analyse von kleinen Mozart Sonaten. Bei der Gelgenheit kann man sich zugleich einen Überblick über die Begriffe Motiv / Phrase / Thema verschaffen.

    Dinge, die nicht nur im Bereich Klassik oder "Kirchenmusik" interessant sind, sondern konkret auch für Score (Filmmusik), Musical und natürlich Pop.
     
    SunSpire, 17.12.08
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.