Information ausblenden

Wechsel zu Logic - Hardware ausreichend?

Dieses Thema im Forum "Logic" wurde erstellt von scrooge, 04.05.20.

  1. scrooge

    scrooge Themenersteller

    Registriert seit:
    22.08.05
    Punkte:
    198
    198
    Hallo zusammen,

    ich überlege im Moment aus verschiedenen Gründen von Windows zum Mac zu wechseln. Wie immer ist das natürlich auch eine Geldfrage.
    Ich möchte mit Logic Pro X arbeiten und dabei neben den Logic-eigenen Samples auch meine bisher gekauften Libraries weiter verwenden:
    - East West Symphonic Orchestra Gold (mit E-Licenser)
    - Projectsam Orchestral Essentials
    - Olympus Choir

    Ich liebäugel im Moment mit dem ganz neuen MacBook Air (das Pro ist mir zu teuer). Das Air würde ich mir mit dem QuadCore i5 zulegen, der hat 1,1 GHz.

    Würde diese Konfiguration auch für meine o.g. Samples ausreichen?
    Käme ich mit 8GB RAM aus oder wären 16GB zwingend?

    Vielen Dank schonmal.
    Hartmut
     
  2. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.000
    22000
    Wenn Du viel mit Libraries arbeitest, dann solltest auf jeden Fall 16GB anstreben.

    Außerdem würde ich nicht unbedingt eine Air wählen, sondern ein Macbook Pro. Ein gebrauchtes - vielleicht zwei, drei Jahre alt - mit ordentlicher QuadCore CPU wird dich definitiv weiter bringen (gut, ich hab jetzt keine Benchmarks verglichen). Mir geht es im Prinzip auch so: neue Macs sind mir zu teuer, aber mit gebrauchten bin ich bislang immer gut gefahren.
     
    pitto bedankt sich.
  3. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.323
    12323
    8Gb Ram sind bei größeren Libraries und manch einem VSTi grenzwertig aber es geht. 16 deutlich besser. 1,1 GHz sind auch nicht grade der Knaller (bist du sicher, die sollten mehr haben). Die Frage ist wie Komplex deine Arrangements sind. Auch damit gehts, wenn nicht zuviele Plugins und Spuren am rödeln sind.

    Ich stand vor ein paar Monaten vor der gleichen Entscheidung Win oder Mac. Nach etlichen Vergleichen, brutal lebhaften Diskussionen wurde es wieder ein Win, weil ich für das gleiche Geld die 3fache Leistung kaufen konnte. Auch kenne ich einige, deren Macs kurz nach Garantieablauf den Geist aufgaben und eingeschickt werden mußten, anstatt es selbst beheben zu können (alsob Mac eine innere Uhr der Selbstzerstörung eingebaut hätte). Auch hier hatte ich den Eindruck, dass die Repkosten höher waren.
    Egal, deine Entscheidung und dies ist bloß eine Meinung und versuch durch einen kleinen Mehrbeitrag eine Garantieverlängerung zu kaufen. Selbst mit Logic auf Win großgeworden wäre die Nutzung von Logic nun das einzige Argument für mich einen Apfel zu besorgen
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.05.20
  4. l92

    l92

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    781
    781
    der Air kann nichts. Ist eher ein Gerät, welches im Office Anwendungsbereich oder Surfen verwendet wird.
    1.200 - 1.500 € für einen Air würde ich nicht empfehlen.

    Vielleicht einen Dual Boot Rechner bauen? Wenn es egal ist, ob Laptop oder Rechner, dann lieber einen Rechner!

    Ansonsten einen gut erhaltenen gebrauchten MacBook Pro 2018 - hab zufälligerweise einen im Top Zustand da. Wenn Du den haben willst, können wir gerne über den Preis reden.

    Lieber Gruß
     
  5. scrooge

    scrooge Themenersteller

    Registriert seit:
    22.08.05
    Punkte:
    198
    198
    Ich dachte bisher auch, dass es ein Macbook Pro sein muss, aber das neue Air soll tatsächlich besser sein, zumal es jetzt auch mit Quadcore verfügbar ist. Ein Tester schrieb z.B.:
    "
    So habe ich in Apples Audiosoftware Logic Pro X einen Demo-Song von "Beck" geladen, der manches ältere MacBook mit seinen 135 Audio- und Synthesizerspuren zum Stillstand bringt, den mit nur 1,1 Gigahertz getakteten Chip des MacBook Air aber nicht mal zur Hälfte auslastet. Zum ersten Mal habe ich das Gefühl, Apples kleinstes Notebook auch für anspruchsvolle Aufgaben nutzen zu können - das Air ist jetzt ein bisschen Pro.
    "
    https://www.spiegel.de/netzwelt/gad...en-pro-a-0980fc5c-40d5-49eb-83c6-5c0542fe9f11

    @Loftone:
    Der i5-Prozessor ist zwar mit 1,1 GHz angegeben hat aber einen Turbo-Boost bis 3,5 GHz.

    Mit 16GB wäre ich dann bei 1500€, was eigentlich schon zu viel ist. Aber wenn es in dieser neuen Air-Version funktioniert, würde ich wohl drüber nachdenken.....
     
  6. l92

    l92

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    781
    781
    Ich glaube, dass Du Dich bereits entschieden hast und hier einfach nur noch mal erwähnen wolltest, dass Du dir das MacBook Air gönnst.

    Der Beitrag von Spiegel ist für mich reiner nonsens. Spiegel eben.

    Das mit dem Turbo-Boost ist für mich auch völliger Quatsch. Für mich zählt die Standardtaktfrequenz. Solchen Daten wie "Turbo Boost" und so einem Schwachsinn schenke ich keine Aufmerksamkeit. Ist aber nur meine Meinung. 1.1 GhZ sind definitiv zu wenig. Zumal Audio Processing in der CPU stattfindet und nicht vom RAM.

    Wenn man schon so viel Geld in die Hand nimmt, dann sollte man nicht einen Schritt nach unten machen sondern einen nach oben. Für 1.300 - 1.500 bekommst du einen leistungsstärkeren Pro aus dem Jahre 2018.
    Gut gemeinter Rat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.05.20
  7. scrooge

    scrooge Themenersteller

    Registriert seit:
    22.08.05
    Punkte:
    198
    198
    @I92
    Nee, ich hab mich noch nicht entschieden, darum frag ich hier auch. :)
    Darum danke schonmal für die Hinweise.
     
  8. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.323
    12323
    Es juckt, aber auch ich würde dann auch eher zu dem Pro tendieren. 1500 ist viel Geld Ist Logic der Grund für den Wechsel ? Das habe ich für ingesamt 1440 bei memory Pc bekommen, das sollte die Macfreunde zum nachdenken bewegen:

    • Gehäuse: be quiet! Pure Base 600 schwarz ohne Cardreader , + 59,90 EUR
    • Netzteil: Standard Netzteil: Silent 650 Watt , + 20,90 EUR
    • Mainboard: ASUS Prime Z390-P , + 81,90 EUR
    • CPU: Intel Core i9-9900K, 8x 3.60GHz , + 0,00 EUR
    • Kühlung Intel: Silent Tower-Kühler: Alpenföhn Ben Nevis , + 0,00 EUR
    • Arbeitsspeicher: 16GB DDR4 RAM 3000 MHz High Speed
      Hersteller wie: G.Skill, Corsair, Crucial, Adata, Teamgroup
      , + 7,90 EUR
    • SSD M.2 Speicher: Ohne M.2 SSD , 0,00 EUR
    • 1. HDD / SSD Festplatte: 960 GB SSD , + 45,90 EUR
    • 2. HDD / SSD Festplatte: 3000 GB HDD , + 31,90 EUR
    • Laufwerk: DVD Brenner - 24fach Brenner , - 0,00 EUR
    • Grafikkarte: NVIDIA Geforce GTX 1060 - 6GB , + 199,90 EUR
    • Betriebssystem: Windows 10 Pro
      Sprachpaket: deutsch
      , 0,00 EUR
    • Garantie: 36 Monate Hersteller Garantie , + 49,90 EUR
    • Service: Standard Bearbeitung , 0,00 EUR
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.05.20
  9. scrooge

    scrooge Themenersteller

    Registriert seit:
    22.08.05
    Punkte:
    198
    198
    @Loftone
    Ja, im Windows-Bereich bekommt man im Verhältnis wirklich mehr fürs Geld.
    Ich überlege aber vor allem wegen Logic zu wechseln. Die Bedienung erscheint mir doch einfacher, als bei Cubase (ich habe z.Zt. Cubase Elements 10) und ich würde meine Garageband-Projekte vom iPad gerne in Logic weiter bearbeiten (inkl. Alchemy).
     
  10. l92

    l92

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    781
    781
    Warum dann keinen Hackintosh Rechner? Geht es hier um die Moral?
    Muss es ein Laptop sein?
     
    Audiolo bedankt sich.
  11. scrooge

    scrooge Themenersteller

    Registriert seit:
    22.08.05
    Punkte:
    198
    198
    Ja, wegen der Mobilität muss es ein Laptop sein.
     
  12. l92

    l92

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    781
    781
    Dann ein MacBook Pro 2018. Persönliche Empfehlung.
     
  13. scrooge

    scrooge Themenersteller

    Registriert seit:
    22.08.05
    Punkte:
    198
    198
    Soeben hat Apple neue MacBook Pros online gestellt. Mit 16GB/256GB und i5 Prozessor ist man bei 1624€.
    Da könnte man glatt schwach werden.....
     
  14. solokeyboarder

    solokeyboarder

    Registriert seit:
    16.12.04
    Punkte:
    835
    835
    Ich habe mir den Demo-Song grade mal auf dem Hackintosh (Konfiguration in der Signatur) in Logic geladen. Dieses Demo besteht zum größten Teil aus Audiospuren, dazu einige Instanzen EXS24. Mein I7 wird da zu ca. 10% ausgelastet. Wenn das kleine Air da schon knapp bei der Hälfte der Auslastung ist, kann man sich schon vorstellen, wie wenig "Luft nach oben" bei etwas anspruchsvolleren Projekten übrig ist. Daher würde ich das Gerät für diesen Anwendungszweck auch ausschließen.
     
    l92 und Loftone bedanken sich.
  15. l92

    l92

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    781
    781
    Kann mir wer erklären, warum die neuen Pro's nur 1,4 GhZ haben als Standard?
     
  16. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    833
    833
    Bedenke,
    dass da eine Überlegung seitens Apple existiert, warum das MBP Air mit seinem sehr flachen und geringvolumigen Gehäuse nur mit schwachen Prozessoren ausgestattet wird!
    Leistungsmässig kann das vielleicht funktionieren, aber du wirst mit einem Lüfter leben müssen, der schnell anspringt und der gerade im Sommer bei höheren Temperaturen permanent hoch drehen wird!

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.05.20
  17. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    6.027
    6027
    Auch kenne ich einige, deren Macs kurz nach Garantieablauf den Geist aufgaben und eingeschickt werden mußten, anstatt es selbst beheben zu können (alsob Mac eine innere Uhr der Selbstzerstörung eingebaut hätte). Auch hier hatte ich den Eindruck, dass die Repkosten höher waren.

    Ja,.auch wieder so ein Schwachsinn, welcher sich gebetsmühlenartig hält. Ich betreibe hier privat einen 10 Jahre alten Mac Pro. Mache damit immer noch grosse Sessions mit ProTools. Von Selbstzerstörung ist da überhaupt nichts zu sehen. Hört doch einfach mit dem Nachäffenscheiss auf. Dass die Repkosten bei einem Mac im Jahre des Herrn 2020 höher sind als bei einem Aldi Rechner, sollte mittlerweilen auch beim Dümmsten PC User angekommen sein.
     
    pitto bedankt sich.
  18. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    833
    833
    Kurzgesagt frisst der i5 1,4Ghz Strom und macht Wärme. Wenn du was neueres, etwas schnelleres und gleichzeitig Stromsparendes mit weniger Wärmenentwicklung haben möchtest, musst du den I7 kaufen. Kostet dann aber knapp 3K in deinem Konfigurationswunsch.

    Und den brauchst auch, denn der ist der Einzige von den drei Modellen, der 4 Thunderbolt 3 Anschlüsse besitzt. Oder reicht dir beim 1,4er ein TB3 als freier Anschluss, wenn am anderen das Laderät werkelt? Und ob bei dem 4 TB3 Modell die gleiche Wärmeproblematik wie beim großen Bruder auftritt, wird sich noch zeigen...
    (-> https://recording.de/threads/neues-16-macbook-pro.228853/page-15 )

    Der i7 ist interessant, da es die 10.Generation des Intel ist und er ca. 20% mehr Leistung zur Vorgängerversion besitzt, wenn man Intel da glauben darf. Besonders macht ihn im Vergleich zum i5 aber, dass er idle nur 9 Watt und damit 6 Watt im Vergleich weniger wegfrisst. Unter Last braucht er nur 12 Watt gegenüber den 25 Watt des i5.

    Bedeutet längere Akkuzeit bei gleicherzeitig weniger Wärmeentwicklung. Kombiniert wird das dann mit einem Niedrig Energie RAM (LPDDR), das gerne im Smartphone/Tablett Bereich Verwendung findet. Ist also kleiner, braucht weniger Platz, schont durch weniger Stromverbrauch den Akku und gibt weniger Wärme ab. Insofern interessant und klug durchdacht für eine 13 Zoll Kiste.

    Wenn du meinst, dass du mit einem TB3 deine gewünschte Peripherie angeschlossen bekommst, dir eine Bildschirmdiagonale von 13,3 Zoll in Retina Qualität beim mobilen arbeiten reicht und du mit der Leistung zufrieden sein wirst, die gelegentlich Fotobearbeitung, malein Urlaubsvideo schneiden oder abundzu ein paar Spuren in Logic erzeugen ermöglicht, dann darfst du mit guten Gewissens schwach werden.

    Bevor du dir aber das 13`MBP mit i7 kaufst, wäre ein Vergleich mit den Kosten eines 16` MBP vielleicht doch horizonterweiternd - das wäre in ähnlicher Konfiguration mit dem kleinsten Prozessor immer noch schneller und leistungsfähiger...

    hth

    -----
    Und warum der i7 soll toll für die Verwendung von Logic ist, erklärt die zugehörige Fußnote: :rolleyes:;)

    Die Tests wurden von Apple im April 2020 durchgeführt mit Prototypen von 13" MacBook Pro Systemen mit 2,3 GHz Quad-Core Intel Core i7 Prozessor, 32 GB Arbeitsspeicher und 4 TB SSD sowie mit 13" MacBook Pro Systemen mit 3,5 GHz Dual‑Core Intel Core i7 Prozessor, 16 GB Arbeitsspeicher und 1 TB SSD. Getestet mit Logic Pro X 10.4.8 mit einem Projekt bestehend aus mehreren Spuren, jede mit einer zugewiesenen Alchemy Plug‑in Instanz. Einzelne Spuren wurden während der Wiedergabe hinzugefügt, bis die CPU überlastet wurde. Die Leistungstests werden mit speziellen Computersystemen durchgeführt und spiegeln die ungefähre Leistung des MacBook Pro wider.



     
    Zuletzt bearbeitet: 05.05.20
  19. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    4.082
    4082
    Wegen dem niedrigen Einstiegspreis. Gilt eigentlich als Rechner für den EDU- Bereich. Da zählt jeder Euro!
    Also nicht kaufen. Gab es auch schon beim iMac! Waren lahme Kisten!
     
    pitto bedankt sich.
  20. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    829
    829
    Das ist auch meine Meinung. Wenn überhaupt, dann mit dem 16" MacBook Pro anfangen, aber dann bist du schon bei knapp 2700 Euro.
    Weder an einem Air noch an einem 13" MacBook Pro wirst du wirklich Freude im Audiobereich haben.
    Das Angebot solltest du dir durchaus mal anschauen.