Information ausblenden

Was ist das Schlimme an der Chartsmusik?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von artname, 20.06.18.

  1. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    10.017
    10017
    Auch Einfaltspinsel haben Gefühle. Was mich an der Chartmusik nervt ist, dass sie oft auf niedere Instinkte eines Zielpublikums hinkalkuliert ist. Und das hat dann mit Kunstfertigkeit nichts mehr zu tun. Unabhängig von der handwerklichen Dimension steckt auch keine große Idee dahinter. Das ist aber mittlerweile nicht nur bei Chartmusik so. Innovation, die gleichzeitig die Gefühlsebene anspricht, ist selten geworden.
     
    Sascha Franck bedankt sich.
  2. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.052
    3052
    Aber genau DAS ist ihre Aufgabe. Du kannst auch dem McDonald's-Chef nicht vorwerfen, dass er nicht in jeder Filiale Sterne-Köche einsetzt. :)

    Richtig. Aber woher kommt dieses Kriterium bzw. wer behauptet denn überhaupt, dass Chart-Hits Kunst sein müssen? Der Hörer will mit dem Abspielen der Musik nur ein bestimmtes Gefühl bei sich erzeugen, dem ist völlig egal, wie handwerklich versiert man für die Herstellung desselben sein muss. Das müssen wir Musiker erstmal als legitimen Anspruch des Hörers akzeptieren.

    Damit sage ich nicht, dass es in anderen Genres nicht auch handwerklich/künstlerische Bewertungskriterien geben kann, aber diese auf Chartsmusik anzuwenden halte ich nicht für folgerichtig.
     
  3. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    10.017
    10017
    Warum nicht? Teuer genug ist der Fraß. :D
    Das behaupte ich ja nicht. Aber es stellt sich dann die Frage nach der gesellschaftlichen Dimension. Soll jeder hören, was er will. Aber in welcher Welt will ich leben?
     
  4. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    958
    958
    Wieso ist das denn "die Aufgabe der Chartsmusik"? Wo hast du das denn her?
     
    Sascha Franck bedankt sich.
  5. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.052
    3052
    Aber welchen Nachteil hast Du denn, wenn es Menschen gibt, die Musik machen, die Dir nicht gefällt für andere Menschen, die gerne Musik hören, die Dir nicht gefällt?

    Anders ausgedrückt: wenn Dir Pizza nicht schmeckt, wäre es dann ausreichend keine zu essen oder würdest dann gleich lieber in einer Welt leben, wo es keine Pizzerien mehr gibt? :)

    Das ergibt sich schlicht aus der Art und Weise, wie die Charts erhoben werden. Solange Verkaufs- oder Downloadzahlen der Indikator für das Ranking sind, geben die Charts eben auch Verkäufe- und Downloads wieder und keine künstlerisch-/handwerklichen Aspekte.

    Man könnte natürlich auch Charts machen, die sowas berücksichtigen, aber in Wirklichkeit geht es dem Musiker ja nicht um die Platzierung, sondern darum, dass Musikstücke, die er für fragwürdig hält ein größeres Publikum finden als solche, die er schätzt.

    Musiker müssen sich damit abfinden, dass sie durch eine Steigerung der Qualität oder gar Virtuosität vor allem weitere Musiker zu ihrer Zielgruppe hinzufügen können, aber nicht unbedingt weitere "nicht Musiker"-Musikkonsumenten, welche ja die Haupt-Zielgruppe von Chartsmusik sind.

    Deswegen sind das eigentlich zwei völlig getrennte Disziplinen.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  6. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    958
    958
    Na ja, das ist eben die ´Kunst´, auch (etwas) anspruchsvollere Musik, die eventuell auch ein wenig anders klingt als der Rest, in die Charts zu bekommen. Das ging früher ja auch. Heute wird offenbar vornehmlich Musik für die Charts ´designed´ auf einen Geschmack hin, den es ja schon gibt. Dann ist klar, dass keine Innovationen mehr kommen... .
     
  7. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    10.017
    10017
    Dass sie mir damit auf den Sack gehen und zur globalen Verblödung der Menschheit beitragen.
     
  8. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.052
    3052
    Mit "früher war es besser" bin ich vorsichtig. Vor 20 Jahren wurden hier (bzw. damals noch keyboards.de) genau die selben Diskussionen geführt. :D

    Ist es ansonsten nicht auch so, dass kreative, langweilige, virtuose und lausige Produzenten parallel um die Gunst des Zuhörers buhlen und in die Charts dann eben davon das kommt, was der Hörer kauft?

    Das Problem ist daher weniger, dass es keine innovative Musik mehr gibt, sondern dass sie dem Hörer nicht gefällt und er sie daher nicht kauft. Nicht die bösen Produzenten sind schuld, sondern der Zuhörer, der immer die Musik von diesen kauft. ;)
     
  9. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    10.017
    10017
    Wenn es diese Musik nicht gäbe, würde das auch niemand kaufen. Es ist aber ein Markt da und daher wird es auch produziert. Ich denke, da haben schon beide Seiten eine gewisse "Schuld".
    Oder der Hörer weiß davon gar nichts, weil das große Management und die Kohle in anderen Sparten hängt. Eben dort, wo man mit wenig Risiko (das man bei innovativen Projekten nicht mehr eingehen würde) viel Rendite einfärt.
     
  10. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.280
    12280
    Also so wie im Klassik- und Jazz-Bereich schon immer mal auf den Rock/Pop-Bereich als Ganzes herabgesehen wird? ;)
    Glaub, es gibt da weniger Zusammenhänge, als du denkst.

    "Ist Musik unter KI-Forschern ein Thema?

    Weniger. Viele Forscher haben einen fürchterlichen Geschmack. Ich frage mich immer wieder: Wie kann jemand so in einem Bereich spezialisiert sein und dann nur Mainstream hören (lacht)? Das wundert mich schon."


    http://dasfilter.com/technik-wissen...tler-und-musiker-henrik-jacobsen-im-interview
     
  11. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.052
    3052
    Wenn diese beiden Seiten glücklich sind, mit dem, was sie untereinander tun, sollte da in einer freien Gesellschaft niemand ein Problem damit haben.

    Aber in einer solchen Welt leben wir ja gar nicht mehr. Wir leben in einer Welt, wo jeder 13-jährige Schuljunge die Möglichkeit hat durch Social Media hunderttausende Follower zu generieren, mit was auch immer. Diese Möglichkeit hat auch jeder, der seiner Ansicht nach tolle, innovative Musik macht. Wenn heutzutage jemand kein großes Publikum findet, dann muss er sich eingestehen, dass dies nicht mehr an irgendwelchen Gatekeepern liegen kann.
     
    Hyp und SoulFrontier bedanken sich.
  12. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.509
    22509
    +1
    Zusätzlich muss man jedoch, egal ob 13 oder älter, cleveres und sehr intensives online Marketing betreiben, muss sich eine Marke aufbauen etc.

    Und genau daran scheitern 99,9% der Musiker. Das ist kein Wunder. Es liegt nun mal den Wenigsten im Blut und nur sehr sehr Wenige besitzen sowohl den nötigen Grips, das nötige Know-how und den Fleiß+ Durchhaltevermögen dafür.

    Diese Dinge haben überhaupt nix mit der Musik zu tun.
    Idealerweise hat man dafür Profis, die das für einen übernehmen. Alles nun selber zu machen überfordert fast alle.
     
  13. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.280
    12280
    Was hättet ihr eigentlich vor 50-60 Jahren oder früher gehört, also in der Jugend eurer Eltern oder Großeltern oder der Hunderten von Generationen davor, als es Pop/Rock in der Form der letzten Jahrzehnte schlichtweg noch nicht gab? Keine E-Gitarren, keine Synthis und auch insgesamt keine Ästhetik, die ihr heute als "U-Musik" goutiert. Auf was alles wärt ihr da abgegangen?
    Denn ihr glaubt ja wohl selbst nicht, dass die Blüte der Musik in der Geschichte einzig in den 1970er/80er Jahren lag.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.03.19
  14. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    958
    958
    Vor 50-60 Jahren gab es selbstverständich heißen Rock ´n´Roll und auch E-Gitarren... . :)

    Elvis Lebt!
     
    oliveramberg bedankt sich.
  15. Maledetto

    Maledetto Musikmacher

    Registriert seit:
    15.05.18
    Punkte:
    197
    197
    Es ist ja ein Irrglaube zu denken das da nichts mehr kommt. Wenn man sich die Charts von vor 20, 10, 5 Jahren und heute anschaut und aufmerksam ist bemerkt man andere Produktionsstile, ein verändertes Songwriting, anderes Künstlersetting, neue Genres.
    Und zwischendurch immer mal wieder ein Rolling Stones Album auf der #1.
     
  16. XCapt

    XCapt Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    16.02.15
    Punkte:
    2.281
    2281
    Chartmusik....was soll den Chartmusik sein? R&B, Hip-Hop, Schlager, Rock? Es ist immer mal was vertreten - insofern kann ich da erstmal nichts musikalisch schlimmes dran finden.
    Allerdings ist vielmehr die Frage was sind die Charts überhaupt? Ich denke in erster Linie eine Werbeplattform mit denen Labels, Künstler , Produzenten etc. ihr Geld verdienen - und zwar durch Radioplays, Dj-Plays etc.Denn jene orientieren sich gerne daran. Nur leider werde die Charts dermassen manipuliert und den Leuten wird am Ende Musik aufgedrückt, die möglicherweise niemals diese Aufmerksamkeit erhalten hätte. Aus diesem Grund sind Charts wertlos. Und wer meint sich Ideen dort zu holen, ist damit aufgewärmt ohnehin zu spät.
     
  17. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    45.233
    45233
  18. XCapt

    XCapt Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    16.02.15
    Punkte:
    2.281
    2281
    Das ist zum Beispiel was ich meinte :)
     
  19. OptimusPrime

    OptimusPrime Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.09.09
    Punkte:
    2.988
    2988
    Ich halte Chart Musik für vielfach schlecht. Technisch perfekt abgemischt etz. ABER das was Charts auszeichnet ist doch, dass die Mainstream Quellen bestimmen was überhaupt in die nähere Auswahl kommt. Da sind Produzenten Labels und Co dahinter, welche sehr oft Major Verträge besitzen und das Lied selbst ist eigentlich unwichtig geworden. Ich nenne es das Scheiße zu Geld Prinzip weil - mit der automatisierten Werbeindustrie dahinter, kann man eigentlich ALLES in einen "Hit" verwandeln. Das Konzept ist bekannt und funktioniert wie eine Gut geölte Maschine. Der Künstler ist Nebensache. Die Musik ist Nebensache. Es geht dabei nur noch um Produkt und Image Vermarktung. Merchandise und Abnahme Verträge. Zb. mit Mediamarkt und co. So werden dann Platin Alben "erkauft" der eigentliche Verkauf der Ware ist nicht mehr Teil der Labels oder der Musiker. Oft verdienen die Musiker in der Maschine nicht einmal genug um die Produktionskosten zu deckeln. Wenn sie neu sind. Weil die Verträge sie ausbluten. Da werden dann Teuflische Deals geschlossen von Promotern, Labels und anderen Beteiligten die geil auf die Kohle sind. Siehe Michel Jackson oder auch Avicci oder wie der hieß. Da fehlt jedwede Menschlichkeit in dem Geschäft weil ALLE wie Parasiten die Künstler missbrauchen. Um sich die Taschen zu stopfen & wenn der Artist muckt - ist er plötzlich auf geheimnisvolle Art verstorben und wird zur "Legende" ala Elvis und co - so das der Künstler selbst nach dem Tod noch bis auf die Essenz ausgeschlachtet und vergewaltigt werden kann. Es gibt aber auch seltene Ausnahmen. Doch wer einmal in diese Maschine rein gerät der kann sich eigentlich gleich umbringen. Der CHART RANG hat nämlich wenig Aussagekraft über die Qualität der Musik und das alleine sollte massiv zu denken geben. Aber auch die Chartmusik kann durchaus gut klingen und Spaß machen zu hören. Nur, man darf heut zu Tage halt nichts erwarten das wirklich was "neues" ist. Da sich Charts vollkommen auf Genres eingeschossen haben. Fällt man da raus weil man was kreatives macht oder gegen Hörgewohnheiten verstößt wird man es schwerlich schaffen mit seiner Musik wirklich auch genug Kohle zu verdienen um davon leben zu können.
     
  20. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    6.511
    6511
    Hölle. Capital Bra und Helene Fischer und dann noch Mark Forster, das hirnlose Dreigestirn am deutschen Pophimmel. Ich war ja schon als Jugendlicher in den 90ern in Punkto Charts desillusioniert. Aber das es mal so hart kommen würde... ne, das hätte ich mir damals nicht mal vorstellen können...
     
    SoulFrontier und Sascha Franck bedanken sich.