Was ist das Schlimme an der Chartsmusik?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von artname, 20.06.18.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.660
    10660
    Hallo Musiker,

    Ich hatte gerade ein langes Gespräch mit einem Produzenten. Wir waren uns schnell einig, was uns alles an deutscher Chartsmusik (und ihrem Entstehungsprozess) stört. ABER: Auch wir hatten unsere Erwartungen und Ansprüche im Gespräch!

    Hier im Forum wird kommerzielle Musik (also Musik, die mit der Erwartung produziert wird, Geld damit zu verdienen) ja ebenfalls oft mit Verachtung bedacht. Kann das verstehen - und auch wieder nicht.

    Meine zwei wichtigsten Fragen sind schlicht:

    1. Woran macht ihr diese schlecht beleumdete kommerzielle Musik fest: Text, Komposition, Sound , Interpretation?
    2. Woran erkennt ihr im Gegensatz dazu gute Popmusik? Könnt ihr bitte Namen nennen?

    Wenn ihr wollt, interessiert mich auch noch eine dritte Frage:

    3. Wie schlägt sich der Wunsch, mit Euren Songs Geld zu verdienen, in Eurem eigenen Songwriting nieder?
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.08.18
    rkdk und Dodo_I bedanken sich.
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    33.827
    33827
    Am Arrangement (Standard 08/15 Aufbau), belangloser Text (d.h. Liebe, Schmerz, Eifersucht salopp und plakativ gesagt), Soundauswahl

    Am Gegenteil zu oben

    Gar nicht. Ich mach, was mir gefällt. Wenn es den anderen auch gefällt, kann es womöglich Zufall sein, freut mich dann aber auch.
     
    BEATSTER, Goody, digi und 3 andere bedanken sich.
  3. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    1.999
    1999
    Sorry wenn ich ab und zu nicht ganz hip bin!:D
    Was ist Pipmusik?
     
    artname bedankt sich.
  4. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.660
    10660
    War wohl ein Freudscher Verschreiber... ;-) Aber Leute wie den Kosaken kann auch das nicht irritieren. Können wir wieder zum Thema zurück kommen? ;-)
     
    Dodo_I und dhinda bedanken sich.
  5. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    33.827
    33827
    Musik, welche dir Pippi in die Augen treibt.
     
    rkdk, notebynote, Ethersis und 4 andere bedanken sich.
  6. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.205
    5205
    Standard-Songaufbau (Strofe,Refrain,Strofe,Refrain,Refrain,Refrain), 2:30 - 4:00 Länge, Pop-Harmonien (z.B. CaFG), belangloser, "unlyrischer" Text, Einheitssound, "Theater-Interpretation" (das heisst für mich völlig überzogene, pathetische Interpretation, Besonderheiten der eigenen Stimme wie Hicksen, Krächzen, Stöhnen, kindliche Aussprache o.ä. besonders hervorheben)

    Für mich in erster Linie an guten Texten. Wenn der Text metaphorisch ist, gut klingt, Reime oder Alitterationen an den richtigen Stellen benutzt und semantisch zum Nachdenken anregt, dann ist der Text für mich gut.
    Danach kommt direkt die Interpretation. Wenn diese natürlich ist und trotzdem die Eigenarten des Sängers sanft hervorhebt, finde ich das gut gemacht.
    Der Rest ist dann eigentlich wie oben. Richtig gut gemachte Popmusik hat für mich aber auch vom Songaufbau, Harmonien und Sounds kleine Ecken und Kanten, die aber nicht den Hörfluss behindern (mir fallen da als Beispiel Meat Loaf- oder Queen-Songs ein)

    Wenn du so fragst, gar nicht. Aber meine Hörgewohnheiten (ich höre viel poppigen Punk-Rock) schlagen sich natürlich im Songwriting wieder. Alles, was man mal gehört hat, beeinflusst auch.
     
    rho und artname bedanken sich.
  7. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    20.631
    20631
    Der Radio Pop Deutschlands ist leider wirklich überwiegend grottig!
    Es ist vor allem die hundertprozentige Austauschbarkeit, dieser ewig glatt gelutschte, gleichförmige Müll. Die Stimmen, die Interpretation, die Attitude, die Songs. EE ist derartig geizig und ewig derselbe Song, dass war noch nie so schlimm.
    Die übelsten Vertreter klingen alle unisono, ich erkenne nicht mal wer das ist und will es auch nicht wissen, da es eh egal ist.
    Du kannst die zehn oder zwanzig Songs von diesen Pop Sängern hernehmen, sie zerschneiden und neu zusammen setzen. Es wird niemand bemerken! Das ist wirklich unfassbar.
    Nimm “Feuerwerk“, “im Kreis gehen“, ..., würfel alles durcheinander, es bleibt immer derselbe Schrott.

    Clueso, Bosse, Udo L., Fanta 4 u.a., diejenigen, die ihre Songs alleine schreiben, sie haben ein eigenes Profil und trotzen dem Trash Trend.

    Ausserdem, wenn ich sofort höre und erkenne dass da mit dem Song oder gar Album nix Anderes gemacht wurde als einem gegenwärtigen Trend hinterher zu laufen, dann bin ich auch abgetörnt.

    Kümmert z.B. wurde hier irgendwo heute erwähnt. Ich las ein Interview mit ihm und hörte heute sein Album.
    Es ist leider imo ziemlich mau. Rag bone man gibt's schon. Da brauch ich den Kümmert nich. Verschenktes Sänger Talent.
    Die hat ein ganz eigenes Profil und gibt mir etwas, das ich so nur von diesem Interpreten bekomme. Stimme, Musik, Sound, ...
    Das funktioniert so nicht, das führt bei Interpreten und Bands in den Abgrund. Kann ich nur von abraten.

    Ich persönlich mache Musik zum Spaß ohne kommerzielle Absicht.

    Das Planen kommerziellen Erfolges funktioniert nur für Produzenten, die allerdings dann auch überdurchschnittlich begabt sein müssen. Als Komponist, als Musiker, als Arrangeur, als Produzent.
    Sie können gezielt für den Markt produzieren, sich passende Interpreten suchen oder mieten. Guetta, Avicii, Jähn,... diese Richtung für die EDM
    oder Max u.a. für Radio Pop. War ja schon immer so. Von der Tin Pan Alley bis heute.
     
    rho, Maledetto und artname bedanken sich.
  8. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    Viel besser als Fred kann man es nicht auf den Punkt bringen. Hinzu kommt dieses grässliche betonen des Gesangs auf der Bühne mit der Hand und den Songtext mit Blick in den Himmel und griff ans Herz zu unterstreichen.

    Sarah Lombardi ist für mich momentan die Ikone der trivialen 0815 Musik. Ich glaube man muss auch dafür geschaffen sein, so etwas komponieren und texten zu können. Irgendwie auch bewundernswert. ich denke, das größte Problem besteht darin, dass es sich bei all diesen 0815 Künstlern mit 0815 Songs nicht mehr um richtige Bands handelt und halt auch um äußerst schwache Einzelinterpreten. So Leute wie Ray Garvey und Boss Hoss kann ich einfach nicht ernst nehmen und einer der Höhepunkte (wenn ich mal zufällig drauzappe) ist Sing meinen Song, wenn die sich dann noch gegenseitig feiern, wie toll die sind. Ist nur meine Meinung.

    These: Ein Guter Musiker kann schlechte Songs schreiben, ein schlechter niemals einen guten. Zwischen gutem und schlechtem Song liegen aber Welten.

    Es ist bei mir dieser eine Satz, wenn ich was höre, was gut ist und der hat sich eigentlich nie geändert: "Verdammte Kakke, was ist den das?".
    Über welche Popmusik sprechen wir? 80ger, 90ger, aktuell ?

    Gar nicht. Ich mach Musik, die mir gefällt und wenn sich dem Jemand anschließt, freut's mich. Ich wäre aber (und das wird sich bei mir auch nicht ändern irgendwann) todunglücklich mit einem auf Erfolg getrimmten Song erfolg zu haben. Nicht, dass ich es könnte.
     
  9. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    7.713
    7713
    Auch kommerziell kann gut und sogar anspruchsvoll sein.
    Ist aber sehr seltenst der Fall.
    Ist ja auch egal, da die Musik nur nebenbei konsumiert wird und was gespielt wird entscheiden nur ein paar wenige welche.
     
  10. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.660
    10660
    Danke für die ersten feedbacks. Sie machen mich bereits nachdenklich. Hier einen Ausschnitt. Falls ihr in diesen Fussballzeiten abgelenkt seid - mir reichen auch Stichworte. ich kann ja nachfragen. Ich will ja etwas von Euch. ;-)

    @Kosaken-Kaffee : Danke
    Was sind für dich belanglose Texte: Texte ohne Neuigkeiten?
    Was meinst du mit dem Kriterium "Sounds": gängige Sounds?

    @FredTadge : Danke
    Was genau stört dich an der Songstruktur: St-Ref-S2-R-S3-R ?
    Was stört am theatralischen Gesang? suchst du Stimmen, die natürlich klingen?
    Fast alle deutschen Charttexte arbeiten mMn extrem mit Metaphern. Was macht sie dann schlecht?
    Du nennst Queen als positives Beispiel (natürlich) - aber Queen ist u.a, ein höchst theatralisches Konzept...?

    @SoulFrontier : Danke
    die 100%ige Austauschbarkeit einiger Interpreten und Songs fühle ich auch! Du führt das auf Fremdautoren zurück? Fremdautoren gab es aber immer. Könnten Musik-Plattformen wie Youtube oder Deezer eventuell Konsumenten- wie Autorenohren langsam taub für die feine Unterschiede machen? Falls ja -was kann man dagegen tun?

    Worin besteht für dich die Begabung der erfolgreichen Produzenten?

    @ Cruba:
    Mir geht es um Eure Meinung heute und hier!!!! Was Vergleiche zur Vergangenheit ja nicht ausschließt.

    @Glutamatjunkie
    Klar, in den traditionellen Medien gibt es nur begrenzen Raum für populäre Musik und teilweise reine Verkaufsargumente für ihren Einsatz. Aber im Netz hat man mehr Erfolgsaussichten mit unangepaßter Musik. Oder?

    Herzlichen Dank im voraus.

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.06.18
  11. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    26.377
    26377
    Die großen prallen Brüste sind echt übel :)
     
  12. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    21.402
    21402
    Für mich, dass sie nicht authentisch wirkt. Damit meine ich, dass Texte, Inhalte, Kompositionen, Sounds, Auftritt, Darbietung mir als Hörer so entgegen gebracht werden, als wären sie aus tiefstem Inneren geschaffen, obwohl im Grunde alles drum herum von Anfang bis Ende wirtschaftlich durch kalkuliert ist, um einen wirtschaftlichen Erfolg zu erzielen, man mir aber vordergründig die totale Authentizität glauben lassen möchte.... (z.B. Max Giesinger usw) Also mich persönlich erreicht selten etwas aus dem Radio, was mich anspricht.
     
    artname bedankt sich.
  13. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.660
    10660
    Sehr einverstanden. Aber woran erkenne ich DAS beim Hören?
     
  14. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    21.402
    21402
    Bei mir würde ich es sehr mit meinem Gefühl im Zusammenspiel mit der Komposition, Soundauswahl begründen. Gewählte Sounds, die bei zig anderen Produktionen schon kommerziell funktionierten, ein Text, der von vielen Schreibern hätte sein können, der mir "interpretationsunfähigen" Hörer das gleiche in ya face sagt, wie zuvor schon abertausend andere und ein Text, der auch von anderen aktuellen Interpreten gesungen werden könnte... also unterm Strich alles irgendwie austauschbar ist. Wie gesagt... da ist vieles von meinem Gefühl abhängig.... Ich finde es gegenüber schwer zu sagen, was ein Pop Song haben müsste, damit er mich erreicht.... Die Lieder, die mich erreichen, sind selten der Populärmusik zu zuordnen.
     
    artname bedankt sich.
  15. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    39.663
    39663
    artname bedankt sich.
  16. NCIS

    NCIS Triangelspieler

    Registriert seit:
    18.01.18
    Punkte:
    1.849
    1849
    Es kommt auf die Stimmung an sowohl beim Song als auch beim Hörer, man muss den Nerv treffen.
    Songtempo sollte man nicht unterschätzen, dem Trend sollte man folgen.

    Der Song muss transportieren die Stimmung beim Hörer wecken, da spielt nicht immer eine Rolle ob der Text verstanden wird, wenn die Phrasierung zum Kontext passt und zb eine gewisse Freude hervorbringt ist der Song erstmal für demjenigen gut, wenn man dem Text folgen kann, kann es sein das der Song für einen selbst richtig gut erscheint, da spielt es überhaupt keine Rolle ob wie hier gesagt wurde 0815 ist.
    Es gibt keine 0815 Songs, es gibt gute, weniger gute und Hit Erfolge und da sind einige recht einfach gehalten und die Songs mag man heute noch bzw mag selbst die jetzige Generation, weil es einfach translatet und dem Hörer die positive übermittelt wird.

    Wenn das alles so einfach wäre würden alle Hits schreiben die heute als 0815 bezeichnet würden.

    Je einfach und unkompliziert ein Song ist um so schneller wird dieser aufgenommen, je besser ein Sänger vom Timbre angenommen wird um so mehr darf er Tiefgründigeres bringen wenn er es plausibel bzw gut performt rüber bringt.

    Disco, Schlager, Singer Songwriter, Pop, RnB überall gibt es hervorragende Songs, DU musst sie nicht mögen die Masse tat oder tut es..
    Von zb, 1970 bis Heute, man muss sich halt immer auf dem Laufenden Halten.

    Komplizierte Musik ist nicht und wird auch nie richtig Kommerziell werden, weil der Markt das nicht her gibt zuwenig Abnehmer.
    Die trösten sich dann mit dem Spruch, ach nicht schlimm das ein 0815 Song mehr Einnahmen hat, dafür mach ich Anspruchsvolle Musik :D
     
    R-Kelly und Dodo_I bedanken sich.
  17. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.660
    10660
    @holgi :
    noch ein paar Stichworte zu den Alleinstehungsmerkmalen der Band?
    @NCIS :
    versteh ich dich richtig: lieber ne größere Konsumentengruppe mit einfachem "0815" treffen, als wenige mit komplizierter Musik? Oder hab ich dich da völlig falsch verstanden?
    @ElectricSheep :
    Du siehst mitverantwortlich für die Austauschbarkeit bestimmter Charthits den überschaubaren und relativ kleinen Pool erfolgreicher Autoren und Produzenten?

    Ich spare mir mal zu Gunsten der Lesbarkeit des Fadens zunächst mal Zitate. Kann man ja bei Mißverständnissen nachtragen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.06.18
    Dodo_I bedankt sich.
  18. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    21.402
    21402
    mitverantwortlich schon, aber nicht im Sinne von schuldig "schlechte" Musik auf den Markt zu bringen. Sie findet ja schließlich Hörer und Abnehmer. Trifft nur meinen Geschmack nicht, bzw. dockt äußerst selten bei mir an. Dem Autoren kann man nichts zum Vorwurf machen, denn für sie ist es ja schön und auch eine Einnahmequelle (wenn nicht sogar ihr Haupteinkommen). Ist ja auch etwas schönes im Radio die Interpretation seiner Texte zu hören. Ich kann mir aber auch hier vorstellen, dass sie über manche Interpretation vielleicht gar nicht so glücklich sind... Ich finde es schwer eine pauschale Aussage zu treffen - bzw... ich will das auch nicht.
     
    Dodo_I und artname bedanken sich.
  19. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    7.724
    7724
    Ich mache sie gar nicht fest. Ich kann nicht sagen das Chart Musik schlecht ist (Robbie Williams, Chris Isaak, Genesis...)
    Ich glaube eher das Hinterhof-Musiker das fest machen? Leute die Musik für das eigene Wohnzimmer schreiben und so...

    Das ist Geschmackssache. Es gibt Menschen die Fanta 4 gut finden und Menschen wie mich, die sich das nicht anhören können.
    Wer hat nun recht? Die Mehrheit? Ja, dann ist ja deutscher Gangsta Rap gut...und alles andere auch was so in den Charts vertreten ist, ist ja die Merheit.
    Ist wie mit Fußball, für mich totale Zeitverschwendung für andere ein Ereignis das man nicht verpassen sollte. In dem Fall hat ja die Mehrheit wieder recht....Fußball ist gut und überlebenswichtig.

    Also mein Wunsch ist ähnlich einem Theaterstück. Man macht etwas um Leute zu unterhalten, also mit Ziel das Leute dies mögen.
    Wenn ich nur für mich Musik machen würde, dann siehe Waiting for Cousteau. So etwas ist sicherlich genial zum einschlafen. Entspannt ausschalten.
    Damit erreiche ich aber nur Menschen mit Einschlafstörungen. Möchte ich mich wirklich auf so einen bestimmten Kreis spezialisieren?
    Ne, also bisschen mehr Schulterklopper hätte ich schon gerne.

    Produziere ich speziell auf Hinblick Schluterklopper? Hier muss ich wieder an das Theaterstück oder einen Roman denken, man möchte ja schon das die Leute es mögen. Wenn ich Essen koche, dann möchte ich ja auch das es den Gästen schmeckt.

    Ja, ich würde wohl schon versuchen Musik zu machen die mehr als nur zwei Nasen gefallen würde. Also bin ich wohl eher Chart orientiert?


    Wenn man etwas machen möchte, dass nur einen selbst gefallen soll, dann geht man damit nicht online. Und genau da ist schon die Selbstbelügung zuhause:
    Ich mache Musik die mir gefällt, stelle es aber online mit Hoffnung das es doch anderen gefällt, wa?
     
    Dodo_I und artname bedanken sich.
  20. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    33.827
    33827
    Nein, nicht unbedingt. Es sind für mich schnulzige, nichts sagende aneinandergereihte Worthülsen bevorzugt aus den Bereichen Liebe, Leid, Schmerz und so weiter, was man schon gefühlte tausend Male gehört hat.

    Die Andrea Berg, Andy Borg Sounds dieser Welt mit ganz viel Hall auf der Stimme. Austauschbar und abgelutscht.
     
    artname bedankt sich.