Information ausblenden

Wann notiere ich Cis und wann Des?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Jabir, 25.03.19.

  1. Jabir

    Jabir Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.17
    Punkte:
    285
    285
    Hallo zusammen,

    eigentlich steht alles im Betreff.

    Genauer: Ich möchte die Tonart eines Stückes ermitteln, das lediglich aus zwei Akkorden besteht, in diesem Fall h-moll und a-moll.

    Ich habe also ein Vorzeichen und Moll ist auch eindeutig. Somit kommen laut Quintenzirkel als Tonart entweder d-moll oder e-moll in Frage, sehe ich das richtig?

    Wenn ja, wonach entscheide ich dann, in welcher Tonart das Stück spielt?
     
  2. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    22.318
    22318
    Dass in der Tonart D-Moll ein Akkord H-Moll vorkommt, ist erstmal nicht so wahrscheinlich, weswegen ich mich auf der Basis der sparsamen Infos für die Tonart E-Moll entscheiden würde (mit H-Moll als Dominante und A-Moll als Subdominante). Diese kommt mit einem Vorzeichen aus (aus F wird F#). Kann aber auch alles anders sein.

    capture_20190325-20_41.jpg
     
    Dodo_I und Jabir bedanken sich.
  3. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.763
    43763
    Mit welchem Akkord hört denn das Stück auf? Als grobe Faustregel kann man den letzten Akkord zu Grunde nehmen.

    Ist es Hm, dann musst du Kreuze (zwei an der Zahl, cis u. fis) schreiben.
     
    Jabir und ModulationMatrix bedanken sich.
  4. Jabir

    Jabir Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.17
    Punkte:
    285
    285
    Das heißt es ist in dem Fall nicht eindeutig zu bestimmen? Denn mehr Infos gibt es nicht, es sind nur diese zwei Akkorde.
    Könntest du noch kurz erläutern, weshalb H-Moll in D-Moll unwahrscheinlich ist?
     
  5. Jabir

    Jabir Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.17
    Punkte:
    285
    285
    Der letzte Akkord ist Am, aber wie gesagt, es sind nur die beiden Akkorde, die sich immer wieder abwechseln.

    Wieso zwei Vorzeichen? Hm ist doch H - D - FIS
     
  6. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.763
    43763
    Die zugrunde liegende Tonart hat zwei Vorzeichen. Der Akkord hat nur eines, das ist korrekt.
     
    Jabir bedankt sich.
  7. Jabir

    Jabir Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.17
    Punkte:
    285
    285
    Ah, verstehe. Das heißt es ist möglich, dass dieses Stück der Tonart Hm zuzordnen ist (oder in dem Fall Am, da dies der letzte Akkord ist), obwohl im Stück selbst tatsächlich nur ein einziger Ton mit Vorzeichen gespielt wird?

    Edit: Das würde ja nicht gehen fällt mir gerade auf. Da Am kein einziges Vorzeichen hat, ich aber bei Hm eines spiele?!
     
  8. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    22.318
    22318
    Ich habe nur die einfachste Lösung genannt. Viele suchen hier in dieser Rubrik gern die komplizierteste Lösung. Aber ich kenne Dein Stück nicht. Hier allerdings mal ein Beispiel, bei dem Deine zwei Akkorde H-Moll und A-Moll einmal von einem Akkord E-Moll und einmal von einem Akkord D-Moll eingeleitet und ausgeleitet werden. Da hörst Du es eigentlich schon.


     

    Anhänge:

    Fluffi und Jabir bedanken sich.
  9. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.763
    43763
    Theoretisch ja, aber
    Wenn du sagst, dass die Melodie nur ein Vorzeichen hat (wahrscheinlich fis), dann wäre die Tonart wohl sicher Em.
     
    Jabir bedankt sich.
  10. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    32.285
    32285
    Ich würde mal Dorisch A tippen
     
    Sascha Franck und Jabir bedanken sich.
  11. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    22.318
    22318
    Also die gleichen Töne wie E-Moll...
     
    Jabir bedankt sich.
  12. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    32.285
    32285
    Genau, Töne wie G-Dur bzw E-Moll, aber harmonisches Zentrum A.
     
  13. Jabir

    Jabir Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.17
    Punkte:
    285
    285
    Angenommen es kommt eine Melodie zu den Akkorden hinzu, bei der nun noch ein weiterer Ton mit Vorzeichen gespielt wird (Cis). Ändert sich dann allein dadurch die Tonart des Stückes?
     
  14. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.763
    43763
    Sofern dieses cis mehr oder weniger immer gespielt wird, ja, dann würde ich von einer anderen Tonart ausgehen.
     
    Jabir und ModulationMatrix bedanken sich.
  15. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    32.285
    32285
    Genau. Wird es immer gespielt, dann kann man von einer anderen Grundtonart ausgehen. Kommt es nur ab und zu vor, dann ist es ne Modulation oder Alteration.
     
    Jabir und Kosaken-Kaffee bedanken sich.
  16. Gel Mitglieder 87843

    Gel Mitglieder 87843 Guest

    Punkte:
    0
    die schiere häufigkeit eines tones gibt tatsächlich nur sehr bedingt aufschluss über seine harmonische wirkung bzw. einordnung,
    aber das nur nebenbei..

    interessieren würd mich, wozu der TE die tonart rausfinden möchte, reine neugier oder gibt es n praktischen grund..?
     
    Jabir bedankt sich.
  17. Jabir

    Jabir Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.17
    Punkte:
    285
    285
    Hab tatsächlichen einen praktischen Grund. Hatte einen einfachen Beat zusammengeschustert, dessen Grundmuster nur die beiden genannten Akkorde beinhaltete. Dann habe ich noch eine Melodie gelayert, die dann auch das Cis beinhaltete.

    Wollte zur Melodiefindung die Tonart und Pentatonik ermitteln ;-)
     
  18. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.763
    43763
    Lass doch mal hören.
     
  19. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    3.391
    3391
    OT:
    Und da heisst es immer, Noten lernen wäre gar nicht so schwer.
    Ich verstehe mal wieder nur Bahnhof. :)
    Die Grundlagen sind mir ja bekannt aber das übersteigt meinen Horizont.
    Weitermachen!
     
    dhinda bedankt sich.
  20. Gel Mitglieder 87843

    Gel Mitglieder 87843 Guest

    Punkte:
    0
    ..na hatte mir doch irgendsowas gedacht ;)

    wird dir in dem fall aber nich weiterhelfen..

    meiner meinung nach haben wir es hier mit einer sich ständig wiederholenden ausweichung zu tun,
    d.h. du kannst a-moll gern als grundtonart annehmen,
    weichst im loop immer wieder nach h-moll aus, dann gehts zurück nach a-moll und so weiter..

    h-moll wird für den moment quasi zur neuen tonart, ohne aber durch kadenz (also weitere schlüssige akkorde) bekrätftigt zu werden.
    so klingt für den moment in h-moll das cis z.B. vollkommen leitereigen und rund, obwohl es ja nicht in a-moll (und auch nicht in den anderen gemachten vorschlägen) vorkommt.

    mit anderen worten.. ich kann in einer ständigen geloopten abfolge von a-moll und h-moll (wahrscheinlich beide auch im selben zeitmaß) keine funktionalität erkennen, die zu einem tonalen zentrum im sinne einer tonika führt, ob in dur, moll, dorisch oder was weiß ich..

    ich würd mich beim melodiefinden ergo auf die leitereigenen töne der gerade gespielten harmonie (also eben einmal a-moll, dann h-moll) konzentrieren.

    die titelfrage sollte damit ebenso beantwortet sein, es kann sich in h-moll nur ein cis finden.

    sollte es dir allerdings gelingen, in die kiste ein stimmtechnisch und harmonisch schlüssiges des einzubauen, lass mich hören ;)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26.03.19
    Jabir bedankt sich.