Information ausblenden

Voxengo TEOTE automatic spectral balancer

Dieses Thema im Forum "Hardware- & Software-News" wurde erstellt von TedStriker, 17.10.20.

  1. TedStriker

    TedStriker Themenersteller

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.759
    2759
    Vielleicht eine Mischung aus Gullfoss und Soothe kombiniert mit irgendwas anderem?

    Auf der Seite wird es als Mastering Finisher Plugin ausgewiesen. Ist vielleicht mal einen Versuch Wert. Voxengo macht ja keien schlechten Sachen

    https://www.voxengo.com/product/teote/
     
    TedStriker, 17.10.20
    #1
    ModulationMatrix bedankt sich.
  2. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.641
    17641
    himmel hilf!

    fällt wirklich noch jemand auf diese tools rein? von wegen «your mixes gonna sound waaaaay better, they finally will sound pro»... kein mix wird besser wegen keinem dieser balancer tools. weil die reine spektrale balance nur ein teil eines guten mixes ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.10.20
    SOS, 17.10.20
    #2
    Ennui, Moiterei, Rec0rder und 4 andere bedanken sich.
  3. TedStriker

    TedStriker Themenersteller

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.759
    2759
    Die Frage ist aber doch dann eher, ob das Tool nix taugt oder das Marketing zu viel verspricht.
     
    TedStriker, 17.10.20
    #3
  4. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.641
    17641
    solche tools funktionieren prinzip bedingt wenig, egal wie gut das tool an sich ist. natürlich ist es marketing «du willst ohne aufwand besser werden, ich verkaufe dir etwas». wie im mittelalter auf'm markt, wo gefärbtes wasser als wunderheilmittel angepriesen wurde... das prinzip funktioniert heute noch unverändert.

    der einzige kleine nutzen, wen ich in solchen tools erkennen kann, ist das aufzeigen von evtl. schwachstellen. aber man muss dennoch immer selber abwägen, ob z.b. eine armut bei 1k auch ein problem ist oder nicht. und dieses abwägen muss man eben lernen. also sind wir praktisch wieder gleichweit.
     
    SOS, 17.10.20
    #4
    TedStriker und gyn bedanken sich.
  5. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.710
    5710
    Ich finde deine Kritik stark überzogen. Soothe funktioniert bei mir jenseits den Placeboeffekts super und ist sehr hilfreich, wenn ich mit dem EQ nicht weiterkomme, was hässliche Resonanzen anbelangt.
     
    TheTick, 17.10.20
    #5
    TedStriker bedankt sich.
  6. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.641
    17641
    soothe ist was anderes, ein dynamischer differenz eq, auf peaks ausgelegt innerhalb eines definierten, eher schmalen frequenzbereichs, wo probleme mit resonanzen liegen. nicht auf breitbandige balance. ich rede von den ganzen spectral balance dingern, die man über den mix oder track knallt und automatisch irgendwelche eq moves machen... was das ja auch zu sein scheint... oder habe ich das falsch verstanden?

    ich will das nicht diskutieren, sondern tue nur meine meinung kund, um vielleicht den einen oder anderen zum kritischen nachdenken anzuregen, anstatt einfach blind zuzugreifen, weil man vermeintlich zum 100sten mal in der geschichte der digitalen audiotechnik mit dem ultimativen tool super einfach bessere mixes liefert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.10.20
    SOS, 17.10.20
    #6
    redsta und TedStriker bedanken sich.
  7. AnGee

    AnGee Außensaiter

    Registriert seit:
    11.04.20
    Punkte:
    249
    249
    naja vielleicht erstmal testen bevor man sich in seiner mix-ehre verletzt fühlt und alles verteufelt... habs eben als de-esser (man kann sehrwohl die range einstellen in der teote arbeitet) genutzt und es hat super funktioniert. auch einfach komplett auf dem vocal hat es größtenteils ausgearbeitet was ich auch getan hätte. habs auch als "klassischen" mb compressor genutzt denn man kann die bänder runterschrauben auf 10 (trotzdem noch bisschen viel). auf dem master muss ich es noch mehr testen. es hat eine änderbare slope um mehr genres zu gerecht zu werden und einen speziellen mastering mode. man muss ja auch nicht full force reinpumpen sondern kann es für den subtilen touch nutzen...
     
    AnGee, 17.10.20
    #7
    whitealbum und TedStriker bedanken sich.
  8. TedStriker

    TedStriker Themenersteller

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.759
    2759
    Aber selbstverständlich muss man selbst abwägen. Das ist ja Grundprinzip :)
    Wie auch all die gamechanger-null-Gehirner-klassik-Emulationen einen Mix nicht besser machen...
     
    TedStriker, 17.10.20
    #8
  9. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.959
    22959
    Demnächst kommen die Tree Plugins raus mit verschiedene Bänder:
    Tanne ist mehr für die Höhen
    Bonzai für Feinheiten
    Mammut für den Bass
    Eiche für die Mitten

    Ich glaube das könnte was werden.
     
    SilentWarrior, 17.10.20
    #9
    redsta und SOS bedanken sich.
  10. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.641
    17641
    :tears-of-joy:
     
    SOS, 17.10.20
    #10
    SilentWarrior bedankt sich.
  11. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.641
    17641
    du, spassvogel... ehre verletzt? dafuq... ich bin der erste, der tools benutzt, die mich schneller ans ziel bringen. diese balancer/matching/spektral/fuckyourself-tools tun das nicht. das weiss ich und deshalb erlaube ich mir diese einschätzung. aber gut, so wie du das beschreibst, geht das ding doch eher richtung soothe, also hab' ich es eben doch nicht ganz richtig aufgeschnappt. sorry.
     
    SOS, 17.10.20
    #11
    whitealbum bedankt sich.
  12. harrymudd

    harrymudd

    Registriert seit:
    14.10.12
    Punkte:
    249
    249
    Hey du.....möchtest du ein P kaufen?
    P wie Psycho-Pseudo-Placebo...
    SCNR
     
    harrymudd, 17.10.20
    #12
  13. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.951
    1951
    Wenn es lediglich darum geht eine Balance herzustellen, stimme ich dir überwiegend zu.
    Es wäre vollkommen sinnlos, wenn das Plugin bemerkt, dass z.B. beim Bass "was in den Mitten fehlt" und den Bereich anhebt,
    nur um eine "spektrale Balance" herzustellen. Deswegen haben sich die Hersteller vordefinierte Presets einfallen lassen,
    wo du im Vorfeld auswählen darfst, um was für ein Signal es sich überhaupt handelt (Bass, Keys, OH....).
    Das funktioniert dann schon etwas besser, kann aber auch nur für den unerfahrenen Mischer ein Anhaltspunkt sein.

    Und dann geht es um das Aufspüren echter Resonanzen, die man rein spektral gesehen, gar nicht sehen muss.
    Das wurde auch hier im Forum mal besprochen: https://recording.de/threads/resonanzen-in-griff-kriegen.185363
    Wie diese Plugins da konkret arbeiten, weiß ich nicht, kann ich nur mutmaßen.
    Funktioniert aber beim DSEQ, smartEQ2 und beim TDR VOS SlickEQ GE gar nicht so schlecht.
    Erstaunlich was da heute alles geht.
     
    BodoH, 17.10.20
    #13
  14. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.641
    17641
    ja, kann mal passen... aber auch vordefinierte presets bringen wenig, oder hast du je von zwei verschiedenen leuten zwei gleich klingende "insert instrument name here"tracks erhalten? wir reden letztlich von (dynamischen) eq's, da war man sich doch seit jahrhunderten einig, das presets wenig bringen.

    soothe ist cool! in 1 von 100 fällen eine fucking waffe. ansonsten macht es signale absolut leblos und langweilig, hin zur bedeutungslosigkeit... ich nenne es gerne den reversed exciter effekt!

    whatever... ich hoffe doch, dass die meisten hier wissen, wie man solche tools einsetzen kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.10.20
    SOS, 17.10.20
    #14
  15. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.959
    22959
    Gar nicht einsetzen.
    Machen wir Scheps & Co.
     
    SilentWarrior, 17.10.20
    #15
    SOS bedankt sich.
  16. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    5.293
    5293
    Hier hat jemand nen kurzen Vergleich gemacht zwischen Gullfoss, Soothe etc und TEOTE. Ist nicht so besonders ausführlich, aber evtl kriegt man nen leichten Eindruck:
     
    adl, 18.10.20
    #16
    Moiterei, AnGee und MountainKing bedanken sich.
  17. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.959
    22959
    Wenn ich ehrlich sein darf: klingt alles gleich beschissen.

    Jeder normale Mensch hätte bei diesem Loop irgendwas genommen damit die Bassdrum fetter klingt, sei es Lowender, LoAir etc.
    Diese Tools machen null sinn auf diesem Loop. Es klingt nach wie vor langweilig womit wir bei @SOS Meinung angekommen sind:
    leblos/langweilig
     
    SilentWarrior, 18.10.20
    #17
  18. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    5.293
    5293
    Ja, ist echt schlecht gemacht. Mich stört auch übelst, dass der Loop so unrund gewählt wurde. :eek:
     
    adl, 18.10.20
    #18
  19. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    37.317
    37317
    +1

    als Anschauungsmaterial so'n Crap in Dauerschleife dass ich nach 10 Sekunden wegschalten muss
     
    ModulationMatrix, 18.10.20
    #19
  20. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    561
    561
    Aus meiner Sicht ist TEOTE von Voxengo bei weitem mehr Wert als der Einführungspreis von rund 60 EUR. Mich erstaunt, wie heftig hier über ein Plugin diskutiert wird, das niemand kaufen muss, der nicht will und das auch noch so günstig ist.

    Alleine die Anzeige bezogen auf eine "moderne" (+ einstellbare) Spektral-Balance ist schon hilfreich, um zu sehen, ob man wieder zu lange vor dem Mix sitzt und eigentlich mit Referenzen seine Ohren neu kalibrieren sollte. Ich kann mir auch vorstellen, dass das fürs Produzieren hilfreich ist, um zu sehen, ob auch wirklich alle Frequenzbereiche mit Instrumenten belegt sind und ob da und dort nicht noch ein Synth, eine weitere Gitarre etc. hilfreich sein könnte.

    Die Einstellmöglichkeiten erlauben einen Einsatz für ganz gezielte Frequenzbereiche. Damit kann man es sehr gut im Mix z.B. für Vocals als Deesser einsetzen.

    Ich habe es auch schon auf einem E-Bass ausprobiert. Das ist dann schon mit einigem Tüfteln verbunden, kann aber helfen, die Resonanzen bei manchen Tönen (z.B. G# auf E-Saite) dynamisch zumindest etwas abzuschwächen, ohne dass (wie bei einem statischen EQ) der Bass dünn klingt. Wunder darf man sich allerdings keine erwarten, da das Plugin für das volle Spektrum ausgelegt ist und nicht, um Instrumente mit einem Schwerpunkt wie Bass zu bearbeiten.

    Man muss sich auch nicht davor fürchten, dass das Plugin Frequenzbereiche übermäßig anhebt, die man gar nicht hat oder haben will. Dazu gibt es den "Boost Threshold", den man auch ganz nach rechts drehen kann und somit das Plugin nur mehr "überschießende" Frequenzen absenkt, aber nichts anhebt.

    Einem oben erwähnten Punkt möchte ich mich hier anschließen. Es soll nicht das Ziel sein, dass jeder Mix genau einer "perfekten" Rasuchkurve entspricht und damit einfach nur langweilig wird. Es braucht immer noch Charakter, vielleicht einmal eine Gitarre mit viel Fuzz um an einer Stelle im Song um ein Gefühl zu unterstreichen. Tools wie TEOTE sollten nicht missverstanden werden, sondern gezielt dynamische Unebenheiten ausgleichen, wo sie nicht gewünscht sind. Übermäßige s-Laute und 110 Hz Superresonanz beim Bass sind sehr selten ein Stilmittel. Wenn im Metal mal sehr viel bei 4kHz abgeht, dann muss das aber nichts schlechtes sein.

    Ich - für meinen Teil - bin froh, dass auch Plugins entwickelt werden, welche die Power der digitalen Bearbeitung nutzen und es mal nicht um den hundertsten 1176 Klon geht.
     
    JayT, 26.10.20
    #20
    vanielik, sts, mjmueller und 2 andere bedanken sich.