Information ausblenden

Voxengo TEOTE automatic spectral balancer

Dieses Thema im Forum "Hardware- & Software-News" wurde erstellt von TedStriker, 17.10.20.

  1. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.546
    52546
    Er hat meines Erachtens einen Teil der Funktionaliät des "Soniformers" als Einzelplugin übernommen.

    Soniformer verwende ich seitdem es ihn gibt.
    Nachdem ich einen Voxengo "Volldeal" habe, brauche ich es nicht extra kaufen.

    Aber in meiner Cubaseumgebung ist die Quetsche ein CPU-Fresser epischen Ausmaßes!
     
    LM18, 26.10.20
    #21
    vanielik und sts bedanken sich.
  2. lebasti

    lebasti Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    3.924
    3924
    Aaaaaarg. Bitte bitte - schafft diese "Deal of the Day" und "Hardware- & Softwarenews"-Rubriken ab. Das macht mich noch arm.
    Hab die Demo jetzt mal auf meinem Master getestet und es klingt natürlich instantly irgendwie besser/offener. Verdammt. Mal gucken wie lange ich mich zurückhalten kann ^^
     
    lebasti, 26.10.20
    #22
  3. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.442
    32442
    Nicht ganz unwichtige Info, finde ich.
     
    sts, 26.10.20
    #23
  4. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.546
    52546
    Ich habe jetzt nicht die Superkanone und den neuesten KaBoom als Rechner, aber mickrig ist er auch nicht unbedingt.

    Vielleicht können ja noch andere Kollegen mal ein paar Instanzen reinschrauben und bekannt geben, wie es sich bei Ihnen mit den Ressourcen verhält.

    Edit-261020
    Ich habe jetzt experimentiert und wenn ich mit einem frisch gestartetem Rechner direkt nur Cubase lade kann ich problemlos 30+ Instanzen in die Spuren ziehen und habe rund 30 % Ressourcenverbrauch.

    Wenn ich eine Weile herum mache, andere PlugIns geladen und entladen habe, also einfach die DAW mit PlugIns Be- und Entlaste wird es offensichtlich zunehmend zickig.
    Das wird wohl an meiner Prozessumgebung liegen und weniger am PlugIn als solches - weil - das kenne ich auch anderen Zusammenhängen mit anderen Plugins.
    Da kommt das auch mal vor.

    Egal - muss ich halt gucken wenn es auffällig wird...
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.10.20
    LM18, 26.10.20
    #24
    sts bedankt sich.
  5. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.442
    32442
    Ich auch nicht, aber meine KaBoom-Kanonen sind dennoch nicht von 1756.

    Die Auslastung der CPU durch VSTs ist aber für mich inzwischen ein wichtiges Kriterium, nachdem ich zwei oder drei VSTs angeschafft habe, die zwar gut sind und die ich daher auch gern häufiger benutzen würde, die aber in der Praxis dann doch den Rechner zu sehr in die Knie zwingen. Die kann ich wohl erst nach dem nächsten Rechner-Upgrade vernünftig nutzen. :(

    Aber gut, selber schuld, wenn man das vor dem Kauf nicht ausreichend testet (inzwischen tue ich das aber).
     
    sts, 26.10.20
    #25
  6. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.591
    11591
    Was ist bei diesem Plugin der Vorteil gegenüber einem dynamischen EQ? Das ist doch der typische Anwendungsfall dafür.
     
    gyn, 26.10.20
    #26
  7. lebasti

    lebasti Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    3.924
    3924
    Verdammt, ich habs gekauft aus diesem "oh mein Mix klingt gleich offener"-Gefühl beim testen. Mal gucken ob es sich irgendwie in der Wirklichkeit bewährt. Hab mal nen kurzen Test auf ner Kickdrum zum "saubermachen" gewagt, da war es auch so verkehrt nicht...
     
    lebasti, 27.10.20
    #27
  8. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    20.754
    20754
    Wenn dieses schreckliche Voxengo GUI nicht wäre...
     
    Entone, 27.10.20
    #28
  9. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.442
    32442
    Ist ja alles auch Geschmackssache, aber ich bin mit den Voxengo-GUIs bisher immer gut klargekommen.

    Natürlich vermisse auch ich immer mal wieder 2D-Bildchen von glühenden Röhren (die spürbar warm werden, wenn man die Hand drauflegt), eine virtuelle Staubschicht und eine täuschend echte Abbildung von Kabelsalat und Pizzaresten, aber es geht im Zweifelsfall auch so. :D
     
    sts, 27.10.20
    #29
    Manoloco bedankt sich.
  10. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    32.442
    32442
    Das ist übrigens gar nicht meine Erfindung. In der Bedienungsanleitung eines Amp Sim-VST hat sich der Hersteller (hier nicht Voxengo) den Spaß erlaubt, die Funktion der in der GUI abgebildeten Röhren zu erläutern:

    "Tubes behind the metal bars - if you put your hand to the monitor, you can feel the heat."

    :D
     
    sts, 27.10.20
    #30
  11. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    561
    561
    Gebe dir recht. Wenn man schon einen guten dynamischen EQ hat, dann lässt sich eine Bassresonanz damit höchstwahrscheinlich sogar besser in den Griff bekommen. Mir ist es in erster Linie um das erste Ausprobieren gegangen.

    Ich habe vor kurzem eine Noise-Generator Sequence vom einem Softsynth mit TEOTE bearbeitet und mit einem vorgeschalteten EQ Resonanzen reingebracht. Das Ergebnis ist eine nur leicht abgeschwächte Resonanz. TEOTE ist da schon etwas subtiler als ich das erwartet hatte. Was aber in meinem Test sehr gut geklungen hat, war das dynamische Verhalten was Attacks betrifft. Hat sich wie eine Art Transientdesigner für hohe Frequenzen angehört. Kann in anderen Fällen aber auch stören.

    Da TEOTE laut Beschreibung ein dynamischer EQ ist, das aber auch nur aufgrund der sehr hohen möglichen Anzahl der Spektralbänder, die dann wieder einem Multiband Kompressor ähneln (so interpretiere ich das mal), kann ich mir vorstellen, das Resonanzen auch dann noch geglättet werden, wenn das Signal leiser wird (z.b Ausklingphase). Das könnte ein interessanter Unterschied zu einem „normalen“ dynamischen EQ sein, muss das aber erst noch ausprobieren. Und man muss die Resonanzen nicht einstellen bzw. ist es kein Problem, wenn sie variieren.
     
    JayT, 28.10.20
    #31
    gyn bedankt sich.
  12. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.591
    11591
    Hm, da steh ich jetzt grad auf' m Schlauch. Sowohl beim Dyn-EQ als auch beim Multiband wird der Bereich der Bearbeitung durch den Threshold definiert. Wenn das Signal leiser wird und dann irgendwann unter den Threshold rutscht, kannst du bei beiden Anwendungen mit dem Release bestimmen, wie bzw. wie lange die Resonanzen dann noch geglättet werden (Beim Dy-Eq natürlich nur, wenn der auch auch Attack / Release beinhaltet, ist ja nicht bei allen so), oder hab ich da einen Denkfehler? Oder willst du auf was ganz anderes hinaus?
     
    gyn, 28.10.20
    #32
  13. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    561
    561
    In der Anleitung steht dazu:

    „...a threshold parameter is not required as this plug-in uses a weighted loudness estimation instead, similar to the one defined in the ITU-R BS.1770 specification.“

    Durch den laufenden Bezug auf die gerade vorliegende Lautheit und das laufende „Glätten“ des Spektralverlaufs sollte es bei leisen und lauten Stellen gleich gut funktionieren.

    Bin da selber noch beim Ausprobieren.
     
    JayT, 29.10.20
    #33
    gyn bedankt sich.
  14. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    561
    561
    Beim weiteren Ausprobieren bin ich auf folgende Erkenntnisse gestoßen:
    • Die Lautstärke des Eingangssignals spielt keine Rolle. Das Verhalten von TEOTE ist gleich, egal wie laut das Signal ist, das reinkommt. Bei einem normalen dynamischen EQ müsste man den Threshold automatisieren, um ein solches Verhalten zu bekommen.
    • Resonanzen werden nicht entfernt, sondern nur geglättet. Das Glätten erfolgt durch das Absenken des Frequenzbereichs der Resonanz UND durch das Anheben benachbarter Frequenzbereiche. Das Anheben kann begrenzt werden (Boost Threshold), das begrenzt dann auch die Wirkung von TEOTE.
    • Neben Attack, Release, Hi Timing, and "Energetic..."-Schalter beeinflussen das dynamische Verhalten, was sich gerade bei Drums bemerkbar macht.
    Im Anhang findet ihr Beispiele mit/ohne TEOTE von einem Synth mit hohem Rauschanteil und einem Drum-Loop.
     

    Anhänge:

    JayT, 31.10.20
    #34
    gyn, LM18 und MountainKing bedanken sich.
  15. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    935
    935
    Bin kein Freund solcher "auto correction" systeme.
    Habe mal Gulfoss probiert und auch die Sachen von Zynaptiq und iZotope etc..
    Oft führen diese Plugins nur dazu, dass Leute ihren Ohren nicht mehr trauen und entsprechend seltsame Ergebnisse liefern...

    Teote finde ich im Ansatz aber interessant.
    Um einfach mal "reinzuschauen" und dem Ohr ein wenig Unterstützung zu geben.
    Mit Soniformer ging das natürlich schon ähnlich.

    Habe Teote auch mal auf ein paar Einzelsignale angewendet und man kommt dabei durchaus auf EQ Ideen.
    Das Plugin kann man dann ja wieder rausnehmen und die Sache manuell nachbauen.
    Für "schwierige Signale" mit starken/wechselnden Resonanzen kann man es aber vermutlich gut einsetzen.

    @lebasti
    für ne Kick Drum würde ich es eher nicht einsetzen.
    Da man hier i.d.R. ein eher "statisches/stabiles" Signal erhalten will.

    Für ein Piano könnte es interessant sein.
    Da Pianos oft (je nach Chord) starke Mittenresonanzen erzeugen, oder je nach Anschlag zwischen "zu dumpf" und "zu hart/schrill " schwanken. Hier kann ein dynamisches tool echt hilfreich sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.11.20
    vanielik, 12.11.20
    #35
    lebasti bedankt sich.