Information ausblenden

Vernünftig "Aussteuern"

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von einfachmarc, 23.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. einfachmarc

    einfachmarc Themenersteller

    Registriert seit:
    03.07.11
    Punkte:
    157
    157
    Ich bilde mich mal wieder ein bisschen weiter und finde in Tutorials zum Thema Aufnahme, immer wieder man solle vernünftig aussteuern. Ich kenne es so, dass man bspw Vocalaufnahmen bei -9 bis -6 db aufnimmt. Nun habe ich des Öfteren Werte um die -3db gefunden. Was ist nun richtig? :)
     
    einfachmarc, 23.02.13
    #1
  2. TheArtOfNoise

    TheArtOfNoise

    Registriert seit:
    05.10.07
    Punkte:
    2.529
    2529
    Wenn Du mit 24bit Auflösung aufnimmst, sind alle von Dir genannten Werte richtig.
    Wichtig ist es, nicht zu übersteuern. Man sollte also etwas Platz nach oben (Headroom) lassen. Wie viel hängt von der Aufnahmesituation ab: Bei einer Liveaufnahme würde ich aus Sicherheitsgründen deutlich vorsichtiger Aussteuern, als im Studio
     
    TheArtOfNoise, 23.02.13
    #2
  3. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Es kommt natürlich darauf an, wie dynamisch das Ganze ist...
    Je größer der Abstand zur 0dB, desto sicherer bist du, wenn der Sänger mal plötzlich Gas gibt oder näher ans Mikro geht...

    Wenn du absolut sicher bist, wie groß die Schwankung ist, kannst du theoretisch auf 0dB aussteuern, wenn du verstehst, was ich damit sagen will.

    Der Vorteil bei kleinem Abstand zur 0dB ist, dass du weiter über dem Grudrauschen liegst und somit ein rauschfreieres und dynamischeres Signal hast.

    Stell dir im Unkehrschluss mal vor, du würdest nur bis -30 dB aussteuern... Dann liegst du näher am Rauschen und deine Signalkette wird nicht voll ausgereizt.
     
    stefangeidel, 23.02.13
    #3
  4. chrk

    chrk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.487
    4487
    Reden die alle über den selben Bezugspegel?
     
    chrk, 23.02.13
    #4
  5. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.755
    52755
    Es hat sich über die Zeiten eine Art gute Sitte zur Pegelführung zur DAW eingestellt, vor allem für Mikrofonaufnahmen.
    Zumindest bezüglich 24 Bit oder höhere Auflösungen.

    Du steuerst so aus, dass deine normale Performance, also Gesang etc. mit ca. -18 dBfs in der DAW eingeht.
    Mit solch einem Pegel bist du gut im Fleisch was den Signal/Störabstand betrifft.
    Selbst wenn der Sänger oder jeglicher Performer auf einmal selbst terrormäßig abgröhlt, bist du immer noch ausreichend im Headroom.
    Du kannst im Grunde nicht übersteuern.

    Wenn du so einpegelst brauchst du nicht mehr auf deine Recordingpegel achten.
    Du bist in der grünen Zone.
     
    LM18, 23.02.13
    #5
    Bumblebee bedankt sich.
  6. simon87

    simon87

    Registriert seit:
    20.02.13
    Punkte:
    52
    52
    Bei Gesang oder Rap Vocals würde ich die Werte -6 bis -9 wählen. Ich steuer zwischen den Werten aus und habe gute Erfahrungen gemacht. -3 würde ich dann bei Sprechern ( Werbespot, Synchronarbeit, Nachrichten ) wählen, da -wie schon oben genannt die Dynamik anders ist....
     
    simon87, 23.02.13
    #6
  7. simon87

    simon87

    Registriert seit:
    20.02.13
    Punkte:
    52
    52
    @LM18

    Kommt auf die Musikrichtung an, ob der Performer terrormäßig abgröhlt :)
     
    simon87, 23.02.13
    #7
  8. BasstianvH

    BasstianvH

    Registriert seit:
    31.12.12
    Punkte:
    1.897
    1897
    Sorry, aber das ist einfach mal totaler Quatsch. Wenn Du nicht vorkomprimierst, dann hat ein Sprecher nicht weniger dynamischen Umfang und mit -3 dBFS bist Du viel zu knapp.
     
    BasstianvH, 23.02.13
    #8
    simon87 bedankt sich.
  9. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.755
    52755
    Klar.

    Aber wenn dein 0 dbvu bei -18 dbfs in der DAW angeliefert wird, kann er peaks generieren als wenn der leibhaftige sich in der Kloschüssel zerfetzen würde.
    Du überfährst nichts.
     
    LM18, 23.02.13
    #9
    metropolis und simon87 bedanken sich.
  10. simon87

    simon87

    Registriert seit:
    20.02.13
    Punkte:
    52
    52
    @BasstianvH

    das war ein Tipp von nem Mediengestalter... habe noch nicht mit Sprechern gearbeitet. Oder ich habe nur mit einem Ohr hingehört- eine Runde in die Ecke stellen.

    Danke für die Rückmeldung;)
     
    simon87, 23.02.13
    #10
  11. einfachmarc

    einfachmarc Themenersteller

    Registriert seit:
    03.07.11
    Punkte:
    157
    157
    okay, dankeschön :) in meinem fall ist das signal vorkomprimiert!
     
    einfachmarc, 23.02.13
    #11
  12. Kubi

    Kubi

    Registriert seit:
    20.02.13
    Punkte:
    54
    54
    Kubi, 23.02.13
    #12
  13. DreamTheater

    DreamTheater

    Registriert seit:
    23.12.03
    Punkte:
    325
    325
    Danke für das Video! Die Diskussion ist genial und hat mich auf einen anderen Ansatz gebracht.

    Gruß
    DreamTheater
     
    DreamTheater, 23.02.13
    #13
  14. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    die -18dB as lm said....
    es hat praktisch nur nachteile wenn man zu hoch auspegelt (fader muss weit runter, hardware und plugins werden zu heiss angefahren und clippen...), von der ständigen gefahr des übersteuerns ganz abgesehen.
     
    DaVogi, 23.02.13
    #14
    Bumblebee bedankt sich.
  15. TonyR

    TonyR

    Registriert seit:
    27.12.10
    Punkte:
    473
    473
    yupp -18dBfs!
     
    TonyR, 23.02.13
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.