Information ausblenden

Verbundschaumstoff oder Absorberplatten?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von neu, 02.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. neu

    neu Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.330
    1330
    Moin Forum,

    ich habe seit einiger Zeit vor eine Ecke meines 15 qm großen Raumes zu dämmen, damit ich beim Ideeerstellen ordentlich schreien kann, ohne dass die Nachbarn aus dem Bett fallen. Mit der "Schrei-in-einen-Karton-Lösung" konnte ich mich nicht anfreunden. Zudem wäre es natürlich auch schön wenn der Sound bei einer späteren Aufnahme "besser" als bisher ist (ist aber nicht so entscheidend). Ich nutze In-Ear-Monitoring, also es ist nur meine Stimme zu hören.

    Jetzt habe ich ein bisschen rumgeguckt und bin bei Basotect auf die beiden Varianten gestoßen, wobei die Verbundschaumstoffe wohl besser den Schall schlucken, als die Absorberplatten und damit hinsichtlich einer Schalldämmung effektiver sein sollen. Wie ist das mit der klanglichen Qualität, also welche der beiden Varianten ist da vorteilhafter bzw. sind die beiden in etwa identisch?

    Wenn ich die Ecke mit pro Wand jeweils 1m breit und 2m hohen Platten ausstatten + die Decke auch nochmal mit etwa der Fläche und singe bei der Ideenentwicklung (nicht bei der Aufnahme ;-)) in diese Ecke hinein, absorbieren die Platten soviel Schall, dass es im umliegenden Raum merklich zu spüren ist und auch meinen Nachbarn zu Gute kommt? Oder müsste ich die Ecke noch irgendwie verschließen, damit es überhaupt sinnvoll ist?

    Danke für alle Ideen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.12.18
    neu, 02.12.18
    #1
  2. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.381
    37381
    hi,

    das was du vor hast hat leider nichts mit wirksamen schallschutz zu tun. mit solchen absorbern sorgst du nur dafür dass der raum weniger nachhallt. deine nachbarn werden keinen unterschied wahrnehmen.
    leider ist wirksamer schallschutz sehr aufwändig. man muss einen neuen raum mit ordentlich masse entkoppelt vom bestehenden raum (auf gummi oder federn) bauen. und damit dieser "raum im raum" auch gute klangliche eigenschafften innen besitzt darf er nicht zu klein sein und muss mit absorbern etc ausgestattet werden.
    solche maßnahmen sind in der regel für hobbymusiker in der mietwohnung nicht umsetzbar.

    das ist erstmal die schlechte nachricht.
    die gute ist: das musizieren und üben von instrumenten ist verfassungsrechtlich geschützt weil es zur freien entfaltung der persönlichkeit gehört und dazu gibt es genug bestätigte gerichtliche urteile.
    kein mietvertrag, vermieter und nachbar kann dir das verbieten. die gesetzlichen ruhezeiten müssen allerdings eingehalten werden.

    lg
     
    Black_Bender, 02.12.18
    #2
    KDthe2nd, holgi, LM18 und 2 andere bedanken sich.
  3. neu

    neu Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.330
    1330
    @Black_Bender Bist du dir da sicher, dass das nichts bringen würde? Es geht hier ja lediglich um eine Stimme, die rumschreit und soll ja auch nicht komplett leise sein, sondern nur eine spürbare Reduzierung zur Folge haben. Ich habe zB dieses Video gefunden:
    in dem anscheinend via Messung (und auch hörbar) ein deutlicher Effekt (zumindest im selben Raum) erzielt wurde.

    Was meinst du zB dazu? Und meine Stimme wird ja nicht solche Bassanteile wie ein Drumset haben, so dass der Effekt evtl. noch höher sein müsste, oder? Allerdings ist die Lösung im Video halt geschlossen (wenn auch nicht abgekoppelt) vom Raum, wie du meinst.
     
    neu, 02.12.18
    #3
  4. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.381
    37381
    ja da bin ich mir sicher weil ich sowas beruflich mache.
    die situation des produktes im video dämmt den direkten schall der schmerzhaften mitten und höhen die wenig beugungsfähigkeit haben zu den musikern drum herum ein.

    der schalldruck der frequenzen im raum der sich durch die wände übertägt bleibt aber in summe nahezu gleich stark da es kein geschlossener entkoppelter raum mit adäquater masse ist und deswegen wird der schalldruck des schlagzeuges an das gebäude nahezu gleich an die benachbarten räume weiter gegeben obwohl der musiker daneben das schlagzeug oben rum deutlich leiser wahrnimmt.

    lg
     
    Black_Bender, 02.12.18
    #4
    LM18, neu und Entone bedanken sich.
  5. neu

    neu Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.330
    1330
    Das bedeutet wenn ich eine halbwegs effektive Dämmung möchte, müsste ich mindestens eine Kabine bauen? Was ist mit der Boxlösung hier?

    Kannst du dazu etwas sagen bzgl. der Schalldämmung? Sieht eigentlich im Video auch ganz OK aus bzw. hört sich so an. Sie ist allerdings sehr klein, aber ich könnte mir ja vielleicht ein größeres Modell anstatt der Kabine zusammenbasteln. (Vielleicht OSB-Platten und Basotect Absorber oder so ähnlich)

    (Wie kann es eigentlich sein, dass Absorber Schall zwar "schlucken", aber dies trotzdem keinen Einfluss auf die wahrgenommene Lautstärke bei Nachbarn hat? Müsste das nicht wenigstens irgendwie bemerkbar sein, wenn zB in so einer Ecke irgend etwas mit dem Schall passiert? Das verstehe ich nicht.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.12.18
    neu, 02.12.18
    #5
  6. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.381
    37381
    auch dieses produkt hat keinen wirksamen schallschutz.

    um die frequenzen und energie vor allen wänden decken und boden zu absorbieren dass es hörbar leiser in angrenzenden räumen wird muss man jede wand, decke und boden lückenlos mit absorbern verkleiden.
    und um so tiefer die frequenz wird um so dicker und lockerer (strömungswiderstand) muss das absorbermaterial sein.
    eine lücke oder schwäche hat exponentielle folgen und der luftschall schafft es wand/decke/boden wieder nahezu gleich stark in den tiefen frequenzen in schwingung zu versetzen die im nachbarraum auch ohne die maßnahme übertragen worden wären.

    anders ausgedrückt. das was deine vorgestellten maßnahmen erreichen an schall zu absorbieren wird sowieso schon von den meisten wänden/boden/decke reflektiert (im raum gehalten) also sowieso nicht oder kaum durch wände/decke/boden übertragen.

    es geht bei schallschutzmaßnahmen um die frequenzen und deren schwingungsenergie die vom medium wand/boden/decke übertragen wird und das sind frequenzen mit einer energie die nur schwer zu stoppen sind. definitiv nicht durch ein paar absorbern an den wänden.

    du musst dir auch vorstellen dass sich tiefe frequenzen in z.b. stahlbeton besser und weiter übertragen lassen als in stehender atmosphäre auf meeresspiegelnivau.
     
    Black_Bender, 03.12.18
    #6
    neu und LM18 bedanken sich.
  7. neu

    neu Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.330
    1330
    @Black_Bender Danke für deine Hilfe! Dann muss ich doch mal gucken, ob ich in meine Butze noch eine abgekoppelte Kabine reinbekomme, oder scheiß auf die Nachbarn :)
     
    neu, 03.12.18
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.