Neuer Raum 3,5x5 m mit hellhörigen Nachbarn

Ennui

Ennui

Registriert
28.02.16
Beiträge
7.550
Reaktionen
5.620
Punkte
24.625
Hi Leute,

brauch eure Hilfe und versuch mich kurz zu fassen, um euch nicht zu nerven.

Wohnungsgesellschaft will mich nach dem Tod meiner Großmutter aus der Wohnung werfen, obwohl alles vor zwei Jahren schon geregelt schien. Ich rechne mit ein paar Unkosten zwecks Anwalt etc., deswegen:

Lohnt es sich, den Raum im Anhang für die Musik herzurichten oder gleich ne neue Bleibe suchen?

Was ich dort mache:
u.a. Vocal-, Akustik-Gitarren- und Percussion-Aufnahmen (Cajon, Bongos, selten eine Snare).
Mixing meist über Kopfhörer oder geringer Lautstärke ohne Sub.

Was ich mir wünsche:
Keinen Stress mit den Nachbarn wegen meinem ab-und-an-Lärm.
Gute Aufnahmen.

Zum Bild im Anhang:
DAW obere Hälfte des Raumes.
Schreibtisch für meinen Nebenberuf untere Hälfte des Raumes.
(muss nicht unbedingt halb-halb sein)
Raumtrennung durch Kallax-Regale.

Nicht im Bild: Stagepiano mit 2.1-Lautsprechern, Kemper, Synth, Midi-Keyboard, Gitarren-Rack, die ganze DAW an sich ...

Danger Zone = hellhörige Nachbarn, bei denen ich nicht zu lange Schrei- und Rap-Vocs machen darf.

Die gesamte Danger-Zone-Seite würde ich mit Billy-Regalen voller Bücher ausstaffieren.
Kann ich dahinter noch was packen, damit nicht zu viel Lärm beim Nachbarn ankommt?

In die freien Ecken rechtsoben und -unten kommen idealerweise noch Schränke rein.

Habe ziemlich viele Basotect-Platten, z.B. um mich notfalls 360° für eine Vocal Booth einzukesseln, ein paar Noppenschaumstoffteile (dick bzw. doppelt gelegt).

Mein bisheriger Raum, in dem ich Musik gemacht habe, ist genauso lang, aber effektiv schmäler. Da sind größere Schränke drin.

Danke für eure Tipps, wie ich den Raum halbwegs hinkriegen könnte und dabei die Nachbarn schone!
 

Anhänge

  • Zimmer Grundriss.jpg
    975,1 KB · Aufrufe: 213
Ich denke dass du mit dem Problem der Nachbarschaft nie richtig glücklich werden wirst, das ist vergebene Mühe. Richtig zufriedenstellend kriegst den Schall nicht unterdrückt und akustische Optimierung in ner Wohnung in der die Chance besteht bald raus zu müssen ist auch eher zweifelhafter Natur.

Such dir lieber was neues in dem du garantiert Jahre bleiben kannst. Da kannst dann richtig loslegen.
 
Jegliche Bastelei bringt ungefähr gar nichts, was den Lärm nach aussen betrifft.

Uhrzeiten ausmachen, ca eine Stunde muss drin sein, da müssen se durch. :schulterzuck:
 
Jegliche Bastelei bringt ungefähr gar nichts, was den Lärm nach aussen betrifft.

Uhrzeiten ausmachen, ca eine Stunde muss drin sein, da müssen se durch. :schulterzuck:
Ja das stimmt. Aber macht das Spaß? Wie sieht's aus wenn man um 11 abends spontan ne Session starten möchte? Was ist wenn man mit Kumpels zwei Bierchen trinkt und einfach was eintüdeln möchte spontan? Dafür einen dedizierten Raum zu haben wo man machen kann was man will ist echt nicht zu unterschätzen.
 
Mit den Nachbarn reden werd ich auf jeden Fall.
Hat im anderen Raum recht gut geklappt.

In den nächsten drei Monaten müsste sich entscheiden, ob ich aus der Wohnung rausmuss.

Was mir Analjucken bereitet ist, dass ich mit einer Freundin seit diesem Jahr den Wohnungsmarkt für sie beobachte und in den letzten beiden Monaten hat sie mal alles bezahlbare im weiten Umkreis abgegrast. Sie hat auch für mich die Augen aufgehalten. Es gab weder etwas, das ich mir leisten könnte, noch anscheinend etwas, in dem ich Musik machen könnte (entweder, weil die Umgebung sehr laut ist oder die Nachbarn schwierig).
Klar, kann sich in den nächsten Monaten ja wieder ändern, aber hauptsächlich scheitert es am Geld für die Miete.
 
Ich denke, dass die Wohnsituation in Deutschland so schlecht ist, dass man nicht freiwillig eine Wohnung räumen sollte!
Hast du bei deiner Oma gewohnt und sie war Mieterin?
 
Hast du bei deiner Oma gewohnt und sie war Mieterin?
Richtig.

Ich dachte, die Mietwohnung geht auf ihre Kinder über, die fallen aber über das nötige Mindesteinkommen. Ich aktuell (noch) nicht, was aber lachhaft ist, da man sich die Bude so nicht lange leisten kann. ^^
Erster telefonischer Kontakt mit der Wohnungsgesellschaft hat gezeigt, dass die auf meinen Rauswurf gebürstet sind.

EDIT: Lebe seit 30 Jahren dort.
 
Genau darauf habe ich verwiesen, insbesondere (5), da ich hier einen eklatanten Nachteil erleide. Darauf wurde von einer angeblichen Neuregelung geschwafelt, alles natürlich schön nebulös. Die eigentliche Ansprechpartnerin ist jedenfalls im Urlaub und es gibt keine Vertretung. Finde ich gut. Buys some time.

Informiere mich jetzt jedenfalls zu einem Beratungsschein für Erstgespräch beim Anwalt, etwaige Prozesskostenhilfe und Möglichkeiten bzgl. Härtefall, da mir ein Auszug einfach nicht zuzumuten ist. Hält alles nur die Trauerarbeit zurück.
 
Der Prozess sollte auf jeden Fall zu deinen Gunsten ausgehen, wenn man sich auf 563 BGB bezieht, ganz besonders da du nichts gemacht hast um das Mietverhältnis nicht weiter zu führen.
Geh zum Anwalt da wäre der richtige Weg, lass das Telefonieren sein und lass dich nicht bekloppt machen.
Ich bin da guter Dinge das es ganz gut für dich ausgeht.
 
Geh zum Anwalt da wäre der richtige Weg,
der kann dir auch einigermaßen verbindlich sagen, welche Chancen du hast.
Wenn du dich anschließend allerdings als ständige Lärmquelle darstellst und die Nachbarn sich bei der Verwaltung beschweren ... riskierst du eine mögliche positive erste Entscheidung wieder
 
Wenn du dich anschließend allerdings als ständige Lärmquelle darstellst und die Nachbarn sich bei der Verwaltung beschweren ... riskierst du eine mögliche positive erste Entscheidung wieder
Ich kann meine Vocal-Booth auch in jedes andere Zimmer stellen; Flur hätte noch einen kurzen Kabelweg. Tasteninstrumente und via Kemper ginge alles über Kopfhörer. Ab und an Musikhören/Mixen muss zu den üblichen Stunden in jedem Haushalt mal erlaubt sein.

Und selbst wenn ich eine ständige Lärmquelle wäre, müssten die Wohnungsgesellschaft davon erfahren. Meine Nachbarn nehmen das gerne selbst in die Hand, siehe mein früherer Thread mit dem Subwoofer, lol.
Nur noch so viel: Dass meine Großmutter in diesem Zimmer vor Schmerzen schrie und in den Nächten massiv unruhig war, hat die Nachbarn auch nicht interessiert, während ich ständig damit rechnete, die Polizei würde gleich checken, ob da jemand umgebracht wird.
 
Der Prozess sollte auf jeden Fall zu deinen Gunsten ausgehen, wenn man sich auf 563 BGB bezieht, ganz besonders da du nichts gemacht hast um das Mietverhältnis nicht weiter zu führen.
Geh zum Anwalt da wäre der richtige Weg, lass das Telefonieren sein und lass dich nicht bekloppt machen.
Ich bin da guter Dinge das es ganz gut für dich ausgeht.
Danke dir.
Muss einfach positiv rangehen, sonst schnapp ich nach den letzten Monaten einfach nur über.
Mit Blick aufs Geld (Anwaltskosten) lässt sich das Spiel gewiss in die Länge ziehen, wenn nötig.
 
Hätte wer noch Hinweise zum Raum?

Die DAW mit etwas Abstand vor Fenster/Heizung?

Sollte ich erstmal alles reinstellen und dann das messen anfangen? Damn, muss mich dann in diese ganze Software etc. einlesen.
 
Geh zum Anwalt begib dich sofort dort hin.
Nimm alle Gehaltsunterlagen Kontoauszüge mit wenn du solch einen Gutschein beantragen willst.
Selbst wenn man dir keinen zusagt würde ich einen Anwalt aufsuchen.
Vielleicht wohnst du ja in einer guten Lage in der Stadt oder recht nah an Stadtmitte, dann will man die Wohnung nur einfach teurer anbieten.
Ich hasse diese Geldgeilen Leute, es muss auch mal gut sein.
Solange man Pünktlich zahlt und seinen Verpflichtungen nachkommt ist es doch gut.

Ich habe eine Nachbarin die man aus der Wohnung haben wollte weil sie ständig für Unruhe sorgte alle angepöbelt hat, man hat sie nicht rausbekommen sie hat einen auf Psycho gemacht und das war vor der Pandemie, sie wohnt immer noch hier aber sie bleibt stumm, hat wohl bestimmte Auflagen bekommen.
Single Wohnungen sind sehr schwer zu bekommen, die Pandemie könnte für dich jetzt auch noch mal ein Pluspunkt sein.

Es kommt natürlich auf Anwälte und Richter an.

Wie gesagt nicht groß rumreden zum Anwalt gehen.

Edit;
Auch wenn du sonst nicht jammerst, tu es die Leute kommen mit soviel durch es ist erstaunlich, ich kann auch nicht jammern aber du hast gleich mehrere Gründe und sei zutiefst bestürzt was deine Großmutter angeht, was dich eh traurig macht, sag es sei dir gerade alles zu viel du brauchst dringend Hilfe.
Ich kann solche Jammerlappen nicht ab aber hier solltest du bei allen Beteiligten etwas auf die Tränendrüse drücken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Merci dir.
Auch wenn du sonst nicht jammerst, tu es die Leute kommen mit soviel durch es ist erstaunlich, ich kann auch nicht jammern aber du hast gleich mehrere Gründe und sei zutiefst bestürzt was deine Großmutter angeht, was dich eh traurig macht, sag es sei dir gerade alles zu viel du brauchst dringend Hilfe.
In Jammern bin ich saugut; liest man im Forum immer wieder. ^^
Ärztlich und psychologisch attestierten Härtefall krieg ich auch sicher rein.

Obwohls ja schlecht für die Kreativität in meiner Musik ist: Muss positiv denken.
 
der kann dir auch einigermaßen verbindlich sagen, welche Chancen du hast
Der ist gut!

Was bitte sind verbindliche Chancen?

Raus aus der Bude, zumindest mit der Musik. Ganz einfach. Da muss Mann mal einfach den Ar*** hochkriegen.

Ist natürlich schöner, wenn mann 23:00 nochmal spontan im Suff "was einspielen" kann.

Dafür gibts nur eine Beschreibung: asozial.
 

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben