Information ausblenden

TB 202 SM Pro Audio & Mindprint EN-VOICE

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von MarshallArts, 08.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. MarshallArts

    MarshallArts Themenersteller

    Registriert seit:
    08.09.12
    Punkte:
    2
    Hallo

    Ich hab mal ne Frage, und zwar möchte ich mein Equipment ein bisschen erweitern. Also bis jetzt verwende ich zwei profire2626 Interfaces von M-Audio (per ADAT miteinander verbunden) und gehe über Firewire direkt auf den Mac, wo ich im ProTools die Tracks mit Komp und EQ PlugIns bearbeite. Ich überlege schon seit längerem mir einen Röhrenpreamp zuzulegen und ein Bekannter hat mir nun den Röhrenpreamp TB 202 und den Röhrenkompressor Mindprint EN-Voice für umgerechnet etwa 300 Euro angeboten. Diesbezüglich hätte ich nun ein paar Fragen:

    1. Hat jemand Erfahrungen mit den Dingern? Lohnt sich diese Anschaffung bei meinem Equipment überhaupt?

    2. Das Profire2626 dient ja auch als A/D Wandler. Wenn ich nun den TB 202 verwende, müsste ich das Signal auch wieder wandlen. Kann man vom PreAmp dann über den Profire2626 gehen? Oder wäree das Signal dann nicht zu viel verstärkt? Oder bräuchte ich dann noch einen seperaten Wandler?

    3. Wie wichtig wäre dabei ein seperater Clock?


    Ich hoffe jemand kann mir helfen
    Danke dafür im Voraus
     
    MarshallArts, 08.09.12
    #1
  2. Guitar_TT

    Guitar_TT Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    09.07.08
    Artikel:
    20
    Punkte:
    127.441
    127441
    Kenne ich nicht, aber die Frage ist, was du dir damit erhoffst? Röhre wirst du dadurch nicht wirklich bekommen.


    Einfach die Preamp-Ausgänge (EnVoice, TB202) an die Klinke/Combi-Buchsen des Profires symmetrisch anschließen, Preamp des Profires nicht aufdrehen.


    Wenn du analog gehst, brauchst du dir da keine Gedanken zu machen.
     
    Guitar_TT, 08.09.12
    #2
  3. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Der Mindprint En-Voice ist doch ein Channelstrip, oder?

    Ich habe gehört er soll einen extrem niedrigen Headroom haben (neigt also zu Verzerrungen), und nicht besonders klingen.

    Die Preamps des M-Audio Profire 2626 finde ich eigentlich ziemlich gut.
    Gehen in die abgerundete cleane Ecke.

    Wenn Channelstrip dann hochpreisiger.

    Channelstrip haben aber den Nachteil, dass das Material destruktiv bearbeitet wird.
    D.h. wenn du nicht genau weißt was du tust ist damit dein Material irreversibel geschädigt.
    Deshalb arbeiten nur erfahrene Profis mit Channelstrips o.ä.
     
    m4d3raIn, 08.09.12
    #3
    Guitar_TT bedankt sich.
  4. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.258
    47258
    Finde beide nicht gut (zumindest als Mikropreamp), da gibt's definitiv besseres für das Geld. Der Mindprint klingt stumpf und indirekt. Der TB hat zwar Charakter, aber ist auch nicht der Brüller.. hab den TC02 (neuere Variante davon) und der kommt bei mir nur als Effekt zum Sättigen/Verzerren irgendwelcher Spuren zum Einsatz, weil er für Mikros einfach auch nicht wirklich toll ist.

    Würde da in dem günstigen Segment eher zu was von ART (tubeamp oder wie der heisst.. find ich nicht schlecht) oder den VTB1

    Oder gleich ins Interface, bei diesen Billiggeschichten spielt es imo nicht wirklich eine Rolle..
     
    RefinedRough, 08.09.12
    #4
  5. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.449
    17449
    Das war mal brauchbares Einsteigerequipmnet. Aber das ist auch schon ein paar Jahre her. Ich würde die Finger davon lassen, es bringt Dir nichts,
     
    Astronautenkost, 09.09.12
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.