Systemanforderungen Notebook Cubase 11 pro

  • Ersteller lars-geest
  • Erstellt am
L

lars-geest

Registriert
24.07.23
Beiträge
16
Reaktionen
6
Punkte
36
Hallo Zusammen,

Ich habe zwar hier im Forum überall gesucht, konnte aber keinen passenden Thread finden.

Ich habe BIS vor über 20 Jahren mit Cubase auf einem Atari ST gearbeitet. Der läuft auch noch aktuell, aber seit 2002 habe ich nichts mehr produziert.

Jetzt will ich wieder in Cubase produzieren und habe mir dafür Cubase 11 pro mit originalem USB-Dongle gebraucht gekauft (ein Studio hatte überzählige Lizenzen).

Dafür will ich jetzt ein separates Notebook kaufen, welches ich ausschließlich für Cubase, bzw. recording nutzen will und das nicht mit irgendwelche anderen Software "zugemüllt" ist, was möglicherweise die Performance unnötig belastet.

Nun scheitere ich aber an den Systemanforderungen für das Notebook. Im Web finde ich kaum was dazu. Bei Steinberg finde ich nur Angaben zu Cubase 12 pro. Aber ich gehe davon aus, dass die Anforderungen für Cubase 12 pro auch locker für Cubase 11 pro passen.

Bei Steinberg steht:

Betriebssysteme (Windows)64-Bit Windows 10 Version 21H2 (oder höher), 64-Bit

CPU minimum (Windows)Intel® Core™ i5 (4. Generation) oder AMD Ryzen™

CPU-Kerne 4 oder mehr

RAM minimum
8 GB

Freier Speicherplatz (core installation)
1 GB

Freier Speicherplatz

70 GB

Hier irritieren mich die Speicherbedarfe zur Festplatte HDD.

Ich hatte bereits alle Installationspakete inkl. Instrumente, libaries, irgendwelche Sonderpakete und was sonst noch so alles im Downloadbereich für Installationspakete für Cubase 11 pro verfügbar ist, herunter geladen.

Da jedoch bereits ein einziges von den Installationspaketen schon alleine fast 700 GB groß ist, ist mir völlig schleierhaft, wie der o.a. Speicherbedarf von Steinberg mit

"...Freier Speicherplatz (core installation) 1 GB // Freier Speicherplatz 70 GB..."

ausreichen soll. Außerdem muss man dann ja auch noch die operativen Projekte speichern.

Ich hätte jetzt eher gedacht, dass ich im Notebook eine 4 TB HDD unter C: für die Installation (inkl. libaries) benötige und dann noch eine zweite HDD unter D: für die Projekte mit 2-4 TB.

Das wären dann auch Sizings die eher zu den Anforderungen passen, die ich aus meinem Job kenne, wobei das nichts mit Audio und recording zu tun hat (das sind überwiegend Datenbank-Applikationen).

Ebenso erscheinen mir 8 GB RAM auch sehr knapp. Da hätte ich auch eher 32 GB oder zumindest 16 GB erwartet.

Für eine Aufklärung, bzw. Hilfestellung wäre ich sehr dankbar.

Beste Grüße,
L.S.G.
 
Da jedoch bereits ein einziges von den Installationspaketen schon alleine fast 700 GB groß ist
da musst dich aber tierisch verlesen haben - ich hab echt seh viel von SB, aber 700 GB hat davon nix!
welche/s VSTi/Library soll das denn sein? (ernstgemeinte Frage, evtl. doch was in deren mir unsympatischen Tool übersehen) 🤔

👍 fürs Weitermachen inkl. Cubase-Treue nach so langer Zeit
 
Moin TheSarge,

Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung!

Also, ich habe alle Installationspakete, wirklich alles, heruntergeladen, was bei Steinberg für Cubase 11 pro verfügbar ist. Auch sämtliche "Sonderpakete", bzw. Tools, deren Bezeichnungen nichts gesagt haben (aber mit meinem Wissensstand von Cubase 1.1 ist das ja auch kein Wunder).

Ja, mein Technologiesprung von Cubase 1.1 zu 11 pro ist schon gewaltig. Die Funktionen in 1.1 stellen ja nur einen mü-Bruchteil des heutigen Funktionsumfanges dar. Wenn ich es richtig erinnere, ist meine alte Atari-Version von 1995 -:)

Wie ist denn bei anderen Usern so eine übliche Hardwareausstattung für ein Notebook für komfortables Arbeiten mit ausreichender Ressourcenreserve?

HDD-Größe ?
RAM ?

Vielen Dank!
L.S.G.
 
da musst aber wirklich Dorico und alle Cubase-Versionen bzw einfach ALLES runtergeladen haben, denn 700GB kommt nicht hin, wenn du im Tool nur auf Cubase Pro11 geklickt hast und dort die ganzen Dateien - das sind bei mir nämlich entpackt:
~168GB Content
+ 4GB "Inhalt" den er in C:\Documents ablegt
+ 914MB auf C:\Programme für CPro11
also nach AdamRiese und EvaZwerg kommen wir da auf ~173GB nicht 700GB

ich weiß, daß das Tool evtl. überfordert (danke seiner komischen Aufteilung usw) aber einfach ins Blaue alles downloaden bis die Leitung glüht ist da wahrscheinlich der falsche Weg um dann nach der Installation (sobald du Lappy hast) alles schön am Laufen zu haben -> da folgt eher das nächste Topic "mein CPro11 macht Probleme bei den Bibliotheken"

zum benötigten Lappy kann ich leider nicht helfen, weil ich bisher immer mit Desktop arbeite
 
Dafür will ich jetzt ein separates Notebook kaufen,

Ne schwierige Sache heutzutage, weil viele Modelle schon hardwareseitig mit Stromsparmechanismen ausgestattet sind.

Für mich bot das Dell G15 vor einigen Jahren die Lösung, aber keine Ahnung, ob die aktuellen Modelle noch
einen reibungslosen ASIO Betrieb garantieren. Wäre möglich das das nicht gewährleistet ist.

Willst du auf Nummer sicher gehen: Apple!
 
Sowas lojft gerade für 370,-
also bei mir zeigt der Link direkt aber satte 503,20€ an :eek:
wie machst du das, daß der so viel günstiger ist?

lt Gluta aber nur 370.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: CFR
@Glutamatjunkie is wohl im Freibad :)
 
Ich bestelle auch nur ab und zu, aber auf Coupons zu achten ist doch die Grundregel bei amazon.
Es gibt doch x-Mal den gleichen Artikel und irgendwo ist immer ein Coupon zu aktivieren.
-> Geld gespart.

amaz1.png
 

Anhänge

  • amaz2.png
    amaz2.png
    57,4 KB · Aufrufe: 46
@zoolander Danke.
Ich vergass mich bei Amazon einzuloggen.
 
Wahrscheinlich ist das individualisiert. Bei mir ist der Coupon noch da.
Der Preis sinkt und steigt ca. alle sieben Tage:

amaz3.png


Vielleicht gibts bald wieder nen neuen Coupon? Die sind auch anwendbar, wenn der Preis wieder fällt und der GS noch gilt.
 
aber auf Coupons zu achten ist doch die Grundregel bei amazon.
wusste ich nicht, liegt evtl. daran, daß ich a) nicht mehr gern bei A kaufe und b) ich sowieso einen gefunden habe, der oftmals trotz Preissuche drunter liegt und nach getätigtem Kauf A nachzieht :oops:

aber btt:
ich halt dieses "Teil" (mag es nicht PC nennen) nicht für Audio/DAW geeignet besonders wenn man die Bewertungen aus dem Ausland liest (es sei denn Deepl.com übersetzt falsch :smiley_XD: )
 
  • Danke
Reaktionen: CFR
das sind bei mir nämlich entpackt:
~168GB Content
+ 4GB "Inhalt" den er in C:\Documents ablegt
+ 914MB auf C:\Programme für CPro11
also nach AdamRiese und EvaZwerg kommen wir da auf ~173GB nicht 700GB

O.K., wenn ich wieder im Büro bin, muss ich das mal prüfen. Denkbar ist, dass ich die falsche Einheit GB, statt MB übernommen, bzw geschrieben habe. Ich bin bei meinen beruflichen Installationen gewohnt, dass sich alles nur im GB- und TB-Bereich abspielt. Vielleicht habe ich bei Steinberg auch einfach nur das "MB" überlesen, bzw. gedanklich falsch als "GB" übernommen.


Willst du auf Nummer sicher gehen: Apple!

Apple will ich ungern einsetzen. Beruflich arbeite ich in geringem Umfang auch mal mit Apple und das liegt mir überhaupt nicht. Auch wenn Windows immer anstrengender wird, so kenne ich mich seit 30 Jahren sehr gut damit aus und bei mir im Büro und Bandraum ist eh alles auf Windows konfiguriert.


Willst du dich wirklich am Laptop quälen?

Naja, was heißt jetzt quälen? Die Performance von Notebooks ist doch sehr gut. Und im Büro, zuhause, im Bandraum, im Wochenendhaus habe ich überall fest 3 Monitore jeweils mit Dockingstation stehen. Da arbeite ich auch beruflich mit Notebooks sehr komfortabel.

Oder meinst Du ein anderes Ergonomieproblem mit Notebooks und DAW?
 
500 GB Plattenplatz ist aber etwas zu wenig, wenn man auch mal das Eine oder Andere VSTi hinzuinstallieren will. 2-4 TB würde ich von vorherein veranschlagen. SSDs sind inzwischen preiswert geworden. Die VSTi wollen teils 30 GB bis hin zu 600 GB (hab da heute einen Drumcomputer gesehen, der diese Anforderungen hatte).

Cubase braucht Rechenleistung. Cubase mit einigen VSTs braucht Hauptspeicher. 32 GB sind hilfreich. Mein Notebook hat z.B. 64 GB. Die verbauten RAM Bausteine sollten schnell sein. Die verbauten Festplattencontroller sollten die aktuellsten Standards unterstützen, da SATA heutzutage wirklich ein Flaschenhals darstellt, die SSDs aber eigentlich schnell sind. NVMe ist da besser. Windows 10 braucht Hauptspeicher (ich würde bei Windows Nutzung im Augenblick noch eher zu Windows 10 raten, nicht Windows 11). Auf die Menge der Anschlüsse und aktuellste USB Schnittstellen achten. USB 3.1 oder neuere Anschlüsse sollten mehrere vorhanden sein. USC-C Anschluss ist auch zwingend (Über USB-C werden heutzutage diverse Audiointerfaces auch mit Strom versorgt. Das ist beim Notebook besonders praktisch)
 

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben