Information ausblenden

Synthetischer Gitarren Test. Mischung i.o.?

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von enviousgrey, 23.04.19.

  1. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    82
    82
    Hallöchen, dieses mal gibts nur einen kleinen Soundschnipsel zu hören. Gerade im Bereich mixen und mastern hab ich immer noch so meine Schwierigkeiten, deswegen dachte ich mir ich probier mich einfach erstmal an einem kleinen Stück, bevor ich mich wieder einem 50 Spurigen Riesenprojekt widme. So als Test.

    Gitarren sind mit Shreddage 2 und Guitar Rig entstanden. V Metal Vst steht auf meiner Liste, aber mein Konto sagt irgendwie "is nich".
    Drums sind Addictive Drums.
    Rest NI Plugins und Serum.

    Also der totale MIDI Plugin Wahnsinn, denn meine alte Yamaha E Gitarre klingt egal mit welchen Einstellungen nur nach einer mumpfigen Doom Gitarre, was vielleicht für manche Songs funktioniert, aber eben nicht für sowas. Und meine Spielkünste sind... naja... nicht vorhanden. :D Werd mir wohl zukünftig auch mal einen richtigen Gitarristen organisieren, aber ich will beim Songwriting Alles selber unter Kontrolle haben und auch Ergebnisse hören.

    Mich würde nur mal so interessieren was euch beim Mix auffällt, was stört, was gut ist, usw. mit Tipps was ihr verändern würdet. Gerade Gitarre und Schlagzeug sind der Hauptpunkt, aber auch ob Alles miteinander harmoniert. Songwriting kann in dem Fall außer acht gelassen werden, geht mir nur um den Sound. :)

    Version1:

    Version2:
    https://dl.dropbox.com/s/rxrjp32eyz8jr5j/exhausting normal day42.mp3?dl=0
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.19
  2. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    5.101
    5101
    ÄHM bist du dir sicher, dass du die Gitarren VSTi richtig einsetzt, so mit verschiedenen Velocitywerten, Keyswitches und allenfalls nur leicht anquantisiert? Klingt irgendwie so nach Casio und Bontempi. Ich meine das nicht böse, ich habe selbst Gitarren VSTi, aber da muss mehr Realismus rauskommen.
     
    Moiterei und enviousgrey bedanken sich.
  3. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    7.145
    7145
    Mhh, ich würde mich dann auch erstmal nur auf die Gitarren und die dazugehörigen Artikulationen konzentrieren bevor es an den Mix geht.
    Poste doch mal ne MP3 deiner Gitarren und die Midifile dazu. Vielleicht noch nen Screenshot deiner Midispur damit man besser sieht mit welchen Keyswitches und velocity werten du gearbeitet hast.
     
    enviousgrey bedankt sich.
  4. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    5.101
    5101
    Guter Ansatz von Ethersis. Wenn die Gitten pur zu 80 Prozent gut und vor allem real klingen, dann tun sie es im Gesamtkontext für 95 Prozent deiner Hörer.
    Perfekte Camouflage geht auch, wenn du echte Gitarren oder zumindest Samples echter Gitarren dazu gibst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.04.19
    enviousgrey bedankt sich.
  5. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    82
    82
    Leider nein .-.
    Velocitywerte: ja.
    Keyswitches: hmm, zwischen Powerchords, Harmonics, Staccato und Tremolo gibts da nichts und ich finde die klingen im Normalfall nochmal ne Stufe unrealistischer o:
    Nur leicht anquantisiert: ist wohl mein Hauptproblem, neben allgemein falschen Vst Einstellungen. Die Gitarre soll ja auf den Kicks sitzen, aber ich denke mal, da ist weniger manchmal mehr

    Gute Idee, aber nach ein paar Adjustierungen. Wird mir zudem ein wenig spät nochmal Alles anzuschmeißen, aber Gitarren und MIDIs kommen die Tage. :)

    Ist irgendwann schwer zu sagen, wenn man zu lange Zeit mit dem Sound verbringt. In meinem Fall hab ich mich wohl aber zu sehr auf das klangliche konzentriert, sprich was bei Guitar Rig am Ende rauskommt als das was da überhaupt erstmal reingeht.

    Ich tüftle und bastel mal die Tage noch ein bisschen. Vielen Dank an euch Beide für den ersten Denkanstoß. :D
     
  6. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    7.145
    7145
    Schau dir mal bei Youtube ein paar Videos zum Thema "Shreddage realistic guitar" oder sowas an.
     
    enviousgrey bedankt sich.
  7. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    82
    82
    So, ich habe nun viel zu viel Zeit mit dem Teil verbracht und hol den Thread mal wieder aus der Versenkung. :D Lead Gitarre habe ich teils nochmal komplett neu eingespielt, habe mich hier dann auch für Shreddage 3 Strat entschieden, da es den Leads doch nochmal einiges mehr an Realismus gibt. Quantisierung ist auch geringer auf den Leads. Am Gitarren und Drum Mix habe ich ebenfalls nochmal ne ganze Weile gewerkelt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.19
  8. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    82
    82
    Snares klangen noch ein bisschen komisch, hatten irgendwie einen Delay, lag denke ich mal daran, dass der Kompressor nen ziemlich hohen Attack hatte. Hab das Ende noch ein bisschen bearbeitet. Ist glaube ich soundtechnisch schonmal ne Basis mit der man arbeiten kann :D

     
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.353
    9353
    Hm, tut mir ja sehr leid, aber da klingt wirklich nix nach Gitarre. Ok, irgendwann kommen die Riffteile dazu, von denen könnte man mit 3 zugedrückten Augen und ganz viel gutem Willen sagen, dass es irgendetwas gitarrenähnliches hat, aber ansonsten klingt das eher wie ein Clavinet, eine seltsame Orgel, etc.
    Für mich hat das in erster Linie damit zu tun, dass das einfach nicht wie auf einer Gitarre gespielt ist und dass der Ton einfach komplett tot ist. Die Attacks sind keine richtigen, das Decay entspricht keiner Gitarre (es sei denn, es soll eine totkomprimierte sein) und die Tonlängen sind einfach nicht so, wie man sie auf einer Gitarre spielen würde. Hinzu kommt, dass auch die Notenauswahl vollkommen gitarrenuntypisch ist, zumindest mit der Spielweise. Und es fehlt an jeglicher Artikulation und letztendlich auch an Nebengeräuschen, denn die macht so'ne Gitarre nunmal.

    Ich kann ja Leuten, die nicht selber Gitarre spielen, nur empfehlen, entweder fertige Samples zu benutzen oder Patternplayer, die all die o.g. Dinge berücksichtigen (weiß nicht, was da derzeit aktueller Stand ist). Oder eben einen Gitarristen zu bitten, was einzuspielen.
    Und ansonsten ist gitarrenfreie Musik ja manchmal auch schön (und das sage ich als Gitarrist).
     
    enviousgrey bedankt sich.
  10. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    82
    82
    Keine Entschuldigungen notwendig, ich sehe deinen Punkt. Hab Shreddage 3 noch nicht so viel genutzt, man kann am Attack und Decay auch manuell noch rumschrauben, ich denke mal die Leads lassen sich noch verbessern. Auch ist in der Effektkette einiges an Reverb und Delay drinne, ich fands klanglich schön, aber es hilft dem Realismus sicherlich nicht weiter :D Die Rhythmus Gitarren sind mit der zweier Version halt relativ limitiert, da gibts auch zwischen Palm Mutes und voll auf die zwölf Sustains kaum Stufen dazwischen, da mach ich einfach gerade das Beste draus.

    Fertige Samples: Da fehlt mir die Freiheit. Ich will Gitarren auf meinen Track drauf basteln, nicht den Track um Gitarren drumherum basteln. Ich bin Keyboarder, Gitarren spielen dadurch bei mir eher eine untergeordnete Rolle. Für Harte Musik sollen sie aber auch nicht fehlen. :(
    Patternplayer: Jup, siehe oben, ist in Aussicht, aber... Money.
    Gittarist: Wurde mir auch schon angeboten, aber ohne Aufnahmeequipment wird das auch schwer.

    Also bleibt mir momentan nur basteln bis mal Geld kommt. Wie in allen meinen Songs geht es mir aber auch nicht um hundertprozentigen Realismus, sondern eher um das Songwriting und einem zumindest halbwegs ordentlichen Mix. Ich kenne Leute die stören sich recht wenig an unecht klingenden Gitarren und in Zeiten des totalen Kompressor Wahnsinns kann man glaube ich auch schon manchmal seine drei Augen zudrücken. Ich kenne Songs da klingen echte Gitarren schon unechter als die hier :D
     
  11. Decimort

    Decimort

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    324
    324
    Dein Song klingt sehr matschig, man muss sich stark konzentrieren, um einige Instrumente heraus zu hören. Auch dürften die künstlichen Gitarren nicht dermaßen unrealistisch klingen, denn Shreddage ist eigentlich gut. Ich vermute, dass es deine GuitarRig Presets sind, welche so schlecht klingen. Im Normalfall sollte das schon deutlich besser klingen, wenn man nur zb. den TSE Audio X50II auf den Gitarrenspuren nutzt. Das könnte deutliche besser klingen, aber scheinbar machst du einiges wirklich grundlegend falsch.
     
  12. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    8.561
    8561
    Ich habe Shreddage 2, konnte aber damit nie wirklich viel anfangen. Schau dir mal Heavier7Strings an, ist richtig amtlich. Aber befassen musst du dich schon damit, auch aus Shreddage kannst du noch wesentlich mehr herausholen.
     
    enviousgrey bedankt sich.
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.353
    9353
    Mach nen halbwegs gescheiten Song und stelle ihn bspw. hier oder anderswo rein. "Hat jemand Bock, ne Gitarre dazu zu spielen?" Führt in nicht wenigen Fällen zum Erfolg. Und klingt vermutlich zig mal besser als das, was da jetzt so los ist.
     
    enviousgrey bedankt sich.
  14. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    82
    82
    Guitar Rig nutze ich nur für die Rhythmus Gitarren. Für die Leads nutze ich die eingebauten Amps von Shreddage 3. Werde wie schon gesagt an den Leads nochmal ein wenig herumwerkeln, sowohl von der Artikulationen als auch von den Amps und Effekten
    Aw, man.
    Das ist klar und weiß dass da auch mehr geht, bin ja noch am lernen. Heavier7Strings sagt mir irgendwie so gar nicht zu. Ist glaube ich auch eher für schrille Leads als für stampfende Klampfen. Mehr Thrash Metal Style, war nicht ganz meins. V Metal und Solemn Tones Odin haben es mir irgendwie angetan, wobei ich vermutlich letzteres mal probieren werde, weil wegen günstiger.
    Ist ne Idee. Abgesehen vom Aspekt, dass mir das ganze dann ein wenig unpersönlich erscheint kann ich es ja trotzdem mal probieren, was da bei rumkommt, schaden kann nicht :)
     
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.353
    9353
    Naja, aber ob jetzt gesampelte, geschnittene und quantisierte Gitarren persönlicher sind?
     
  16. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    82
    82
    Wie gesagt, fertige Samples schränken mich im Songwriting zu sehr ein und das persönliche war mehr darauf bezogen, dass ich bei meinen Songs zumindest sagen kann "hey, das hab ich erschaffen" oder ggf. mit einem Kumpel zusammen als mit irgendjemanden der sich in einem Forum bereit erklärt und sonst nichts mit meiner Musik oder mir zu tun hat. Ich ziehe es dennoch in Erwägung, weil es der Qualität definitiv nicht schadet :D Ich werd den Schnipsel wohl als Versuchsobjekt weiter ausarbeiten und dann mal um Hilfe bitten. :)
     
  17. Decimort

    Decimort

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    324
    324
    Betrachte es mal aus der Sichtweise eines Keyboarders und nicht wie ein Gitarrist ;)
    Es ist heutzutage möglich virtuelle Drums, Pianos, ganze Orchester aus dem PC zu holen, was für die meisten Zuhörer vollauf genügen kann, es kann recht gut klingen. Mit virtuellen Gitarren ist ähnlich, alles mit gewissen Einschränkungen.

    Allgemein versuche ich noch zu ergründen, was hier schief läuft, wie man helfen könnte.
     
    enviousgrey bedankt sich.
  18. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    82
    82
    Ich bin Keyboarder durch und durch :D

    Ich denke mal wirklich das die Leads der Knackpunkt sind, ich überarbeiten diese am Wochenende nochmal grundlegend und dann kann man schauen, wie es weitergeht :)
     
  19. Decimort

    Decimort

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    324
    324
    Nimm dir einen Song von einer CD, der in deine Richtung geht und orientiere dich daran. Also immer mit Referenzen arbeiten, immer wieder gegen hören und vergleichen.

    Du kannst auch mal alles bis auf Drums, Bass und Gitarren aus lassen, hören, dass dies schon für sich gut klingt.
     
    enviousgrey bedankt sich.
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    9.353
    9353
    Dann lass die Gitarren doch einfach aus.