Information ausblenden

Sturzflug

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 04.10.19.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    Komm Herrgott , lass mich schlafen,
    der Tag war wieder lang.
    Er endet mit Wehklagen
    und fing an mit Gesang


    Was für ein Glück im Leben
    Vor Augen in der Früh!
    Wenn Luft und Erde schweben
    Als wären sie vergnügt

    Am Wachsen und am Eilen
    ist alles, was geschieht
    Wie rätselhafte Zeilen
    in einem Liebeslied

    Als Sänger wach ich auf, als
    Dichter, Komponist
    Das Glück ist himmelblau, auch
    wenn es stürmt und gießt

    Komm Nacht, nun lass mich schlafen,
    der Tag war wieder lang.
    Er endet mit Wehklagen
    und fing an mit Gesang


    Je heller und je weiser
    im Herz die Sonne strahlt
    werd ich vom Singen heiser
    ein Preis, den jeder zahlt:

    Das Fliegen macht so müde,
    dass man den Sturz ersehnt,
    in bodenlose Kühle,
    wo alle neu beginnt

    Komm, Herrgott, lass mich schlafen,
    der Tag war wieder lang.
    Er endet mit Wehklagen
    und fing an mit Gesang


    Am Wachsen und am Eilen
    ist alle was geschieht
    wie rätselhafte Zeilen
    in einem Liebeslied

    wie rätselhafte Zeilen
    in einem Liebeslied
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.10.19
    Teestunde und rho bedanken sich.
  2. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    3.205
    3205
    Lieber @artname, das ist für deine Verhältnisse aber schön unkryptisch ;)
    Ich befürchte etwas wichtiges übersehen zu haben, da ich noch meine, den Text ohne Verrenkungen verstanden zu haben.
    Ansonsten gefällt mir der konsequente Wechsel von 7 und 6 Silben. Ist es vielleicht eine Stilübung im Wechsel von Instabilität und Stabilität in den Zeilenlängen?
     
    artname und Teestunde bedanken sich.
  3. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    Sorry @rho , meine Antwort wurde wohl von einem IOS 13 Fehler verschandelt. Neuer Versuch zu antworten:

    Kryptisch schreibe ich gern, wenn ich quasi mit mir selber rede. Da genügen natürlich Stichworte. :D Und wenn ich mich vergewissern will, ob und wie meine inneren Monologe in der Außenwelt ankommen

    Ich bin, wie man so sagt, ein Querdenker. Erst wenn oder weil andere sich festlegen, beginnt bei mir der Bedarf nachzudenken. Denn wenn etwas falsch läuft, dann sind daran mE Alle beteiligt. Und aus allen gängigen Meinungen heraus schreien die Fehler der Mehrheit. :D Deshalb ziehen und widern mich alle gängigen Klischees an.

    Viele meiner Texte schreib ich ja erst dann, wenn ich vermeintliche Leerstellen in der öffentlichen Diskussion entdecke. In einem guten Artikel fängt man mit den gängigen Klischees an und zerlegt diese Schritt für Schritt. Aber ein Artikel hat tausende Worte und zigtausend Silben.

    Ein Songtext selten mehr 150 Worte. Da will ich einfach keinen Platz für unerwünschte Klischees verschenken. Texte ohne Klischees sind aber Rohkost. Die muss man u.U. länger kauen und verdauen. Gutwillige Kritiker schlagen mir deshalb oft einen Klischeebrei vor oder bitten wenigstens um Erklärungen. Aber ich hasse Erklärungen innerhalb von Texten! Lieber bleibe ich eben ein Querdenker.

    Allerdings arbeite ich gerade daran, mein Quergedachtes einfacher zu formulieren. ich werde in Zukunft mehr Zeit dafür aufwenden, unterhaltsamer mit meinen Gedankensplitter zu spielen...
    ________

    Etwas ganz anderes sind Texte wie dieser, die ich wie ein normales Gespräch verstehe. Da ist natürlich Verständlichkeit oberstes Gebot. Da will ich X, Y, Z verstehen und von meinem Gegenüber auch auf Anhieb verstanden werden. Da will ich trösten und getröstet werden. Da geht es mir nur ums Gefühl. Da sehne auch ich mich nach Zustimmung. Da akzeptiere ich zur Not auch ein Klischee.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.10.19
    rho und Teestunde bedanken sich.
  4. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.939
    16939
    Genau das wollte ich auch sagen. ;)
    Mich berührt dieser Text.
     
    artname bedankt sich.
  5. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    Danke Teestunde! Mich berührt der Text selber ungewöhnlich, da er nur meiner Seele gewidmet ist. *Artfremdes" blieb diesmal außen vor. Ich musste nur darauf achten, wie mein Herz reagiert. ;-)
     
    Teestunde bedankt sich.
  6. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.939
    16939
    Werd ich auch mal machen. Egal, ob vielleicht Tränen fließen. Einfach mal reinstürzen ins Gefühl.
     
    artname bedankt sich.
  7. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    Ich vermute, dass ist bei jedem eine Art letzter Selbstschutz, der nur aktivierbar ist, wenn man nicht mehr auf fremde Hilfe hofft. Was nicht zwingend Verbitterung bedeuten muss. Sondern nur der realen Einschätzung einer konkreten Situation geschuldet sein könntel. Dann kann man sich die Zeit sparen, die für Andere eingeplant war und statt dessen die eigenen Seele mit Kuscheleinheiten verwöhnen.:)
     
    Teestunde bedankt sich.
  8. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.939
    16939
    Ja. So kompromisslos ist man wirklich erst, wenn die Schranken der Rücksicht auf andere gefallen sind. :)
     
    artname bedankt sich.
  9. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    3.205
    3205
    Und ich dachte schon, "jetzt hat er einen verständlichen Text geschrieben, aber formuliert seine Antworten umso rätselhafter".

    Als Zaungast dieses Handwerks tarne ich mich gerne als Querdenker, bin aber womöglich nur ein Wirrkopf. Mein simples Ziel ist daher Zugänglichkeit. Wenn sie mir meines schwer vermeidlichen Denkstils zum Trotze gelingt, habe ich dem Teufel schon ein Schnippchen geschlagen.
    In anderen Worten: du hast echt Luxusprobleme ;)
     
    artname bedankt sich.