Information ausblenden

Studioplanung ;-)

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von swissmusicservice, 12.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. swissmusicservice

    swissmusicservice Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.12
    Punkte:
    388
    388
    Hallo Leute!

    Mein Kumpel und ich haben endlich Räumlichkeiten gefunden um ein Studio aufzubauen! (Yeah)

    Erst mal zu uns, Wir sind beide eigentlich Live-Tontechniker und quasi Studioanfänger. Ich arbeite auch sehr oft als Systemtech! Wir haben fundierte akustische Kenntnise was sicher auch etwas hilft. ;-)

    Der Raum hat Total 53 m2, Geplant sind ein Regie- und Aufnahmeraum plus ein Kleine Schalldichte Kabine um evtl. mal einen Amp usw reinstellen zu können. Im Regieraum sind zwei Arbeitsplätze geplant. Mischplatz mit einem DM2000 und ein sep. Editierplatz. Der Regieraum sollte möglichst akustisch hochwertig werden da diverse Leute bereits interesse gezeigt haben um sich den mal zu mieten.


    Gerne werde ich Euch auf dem laufenden halten.

    Ich werde sicher zwischen durch auch mal um Tips usw bei Euch bitten.

    Sobald wir die Schlüssel erhalten werde ich den Raum mal Ausmessen und einen Situationsplan erstellen. Erste Frage wird sein wie gross wir die jeweiligen Räume planen sollten...? Der Aufnahmeraum sollte sicher für ein Drum Platz haben inkl. bequemes mikrofonieren und rund herum bewegen (16 - 20 m2). Meine Vorstellung für den Aufnahmeraum, das wir Schiebewände mit verschiedenen "Oberflächen" einbauen um den raum mal trocken oder auch mal mit reflektierenden Flächen ausstatten können. Mobile Absorber wirds sicher auch geben.

    Abhöre werden wir selber entwickeln und direkt in der Trennwand einbauen. Dabei helfen uns die Jungs von www.speaklab.ch . Das sind Elektroakustik-Ing die auf individuelle Lösungen spezialisiert sind. Die Jungs sind auch bereits aktiviert und machen sich schon die ersten Gedanken. Auch hier werde ich Euch gerne auf dem laufenden halten. Mit den Speaklabjungs sind wir bereits auch am PA-Systeme entwickeln. Die ersten Prototypen hören sich auf jeden Fall sehr vielversprechend an. ;-)



    Also, auf erste Inputs bin ich sehr gespannt! ;-)





    Grüsse aus der Schweiz
     
    swissmusicservice, 12.08.12
    #1
  2. digital23

    digital23

    Registriert seit:
    11.03.07
    Punkte:
    566
    566
    (Yeah)

    Schon die Stickys gesehen und gelesen?

    Mach doch mal einen Grundriss, wie hoch ist der Raum?
     
    digital23, 12.08.12
    #2
  3. swissmusicservice

    swissmusicservice Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.12
    Punkte:
    388
    388
    yep! bin viel hier und lese ordentlich! Echt toll was man hier für Infos findet! ;-)

    Es ist ein Raum im UG in einem Speditionsgebäude. Es hat diverse Proberäume von Bands, laute Pegel sollten also kein Problem sein. Eben, werde alles ausmessen sobald wir die Schüssel erhalten. ist aber +/- normale Wohnraumhöhe.
     
    swissmusicservice, 12.08.12
    #3
  4. swissmusicservice

    swissmusicservice Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.12
    Punkte:
    388
    388
    So, es ist soweit, wir haben den Mietvertrag unterschrieben und die Schlüssel erhalten.

    Gestern war ich mit meinem Kumpel ausmessen. Die Nutzbare Fläche ist 4,5 x 10 meter. Raumhöhe ca 2,8m. Werde morgen mal einen Grundriss skizzieren und hier reinstellen.

    Der Zugang ist 2,5 meter breit und wird uns so auch die Lage der Trennwand definieren. Wir können so 2 Türen einbauen. Einmal für den Aufnahmeraum und einmal für in die Regie. Regie wäre so ca 4,5 x 6,5 m und der Aufnahmeraum 3,5 x 4,5 m gross. Im Aufnahmeraum werden wir evtl. noch ne (möglichst) schalldichte Kabine integrieren.

    Nun mal ein paar fragen im Vorfeld... Wie planen wir am besten die Trennwand? reicht eine Einfache oder sollten wir quasi 2 Wände planen um Körperschall zu vermeiden? Die Trennwand auf der Regieseite könnten wir so natürlich mit passenden Schrägen planen.

    Danke schon mal im Voraus! ;-)
     
    swissmusicservice, 27.09.12
    #4
  5. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.403
    37403
    hi,


    ist nich so ohne weiteres pauschal zu beantworten.
    hängt immer vom gesamtkonzept ab. mal ein paar dinge die man z.b. bedenken muss.

    -wenn man täglich recording betreibt ist zu lautes übersprechen von aufnahme zu regie schon sehr nervig.
    das heißt man wird RiR bauen müssen. das geht aber nur wenn das budget überhaupt da ist.
    -wenn die trennwand oder sonst irgend eine wand angeschrägt wird und diese wand auch zur regie gehört dann muss man sich über alle damit entstehenden konsequenzen im regieraum zu 100% sicher sein da man sich sonst alles richtung optimale akustik verbauen wird.
    wer hier ins blaue experimentiert nach dem motto schrägen sind bestimmt immer gut der macht einen fehler der garantiert auf kosten einer amtlichen akustik geht.
    - nicht nur die rein optische symmetrie muss gegeben sein in einer regie sondern auch das masseverhältnis z.b. der rechten und linken seitenwand. is die eine wand massiv und die andere leichter trockenbau dann hat das konsequenzen.




    eure ansprüche und beweggründe sind gewerblicher natur und weit weit weit über homerecording hinaus.
    Außerdem könnt ihr den ganzen studiobau als gewerbetreibender steuerlich absetzen.

    es wäre ein sehr großer fehler das nicht von einem erfahrenen studiodesigner planen zu lassen.

    lg


    EDIT:
    15,75qm für einen Aufnahmeraum in dem auch oft ein akustisches schlagzeug abgenommen werden soll ist eigentlich zu klein für anspruchsvollere aufnahmen.
     
    Black_Bender, 27.09.12
    #5
  6. swissmusicservice

    swissmusicservice Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.12
    Punkte:
    388
    388
    Nein Nein! Das ist erst mal Hobby mit möglichst prof. Anspruch! Wir beide leben von Live-Events und ich habe noch ne kleine Verleihfirma. Mein Kumpel ist eidg. dipl. Tontechniker und ich machs halt schon seit fast 20 Jahren. Recordingmässig habe ich vor ca 3 Jahren meine ersten gehversuche gemacht. Meistens habe ich Live-Mehrspuraufnahmen gemacht und danach bearbeitet und das bis jetzt rein Nativ mit Protools 8. Für ne vernünftige Demo wirds reichen denke ich! Also von Geld verdienen kann definitiv noch keine rede sein! Das PA-Buissenes ist momentan auch nicht das beste, wird also nichts mit einem prof. Studio-Designer! Da fehlt ganz einfach die Kohle. Wir haben mittelfristig auch einige Anschaffungen ins Auge gefasst. Ich habe z.B. ne iLive und da wirds irgendwann ne Madi-Karte geben und eine PCIe Karte für den Compi.

    Unsere Priorität liegt beim Regieraum und da wollen wir halt das Möglichste rausholen mit unseren bescheidenen Mitteln. Hauptsächlich werden wir dort mischen/editieren und mein Kumpel will sich ins Mastern einarbeiten. Equipmentmässig sind wir sicher mal nicht so schlecht ausgerüstet. und früher oder später wird sicher noch das Eine oder Andere angeschafft. Ich frage mich inzwischen sogar ob ein Aufnahmeraum überhaupt nötig ist und da eine Kabine nicht reichen würde! Falls wir wirklich mal hochwertige Drum- oder sonst Platzintensive Aufnahmen machen müssten können wir in ein anderes Studio dafür. Es besteht dort auch die möglichkeit einen Bandraum (ca 20m2) dafür benützen zu können. Symetrie ist eigentlich kein Problem. Bis auf eine Stirnwand (Beton) sind im Moment alles einfache Holzwände zwischen Betonstützen die im 5m Raster stehen.

    Wie gesagt, wir sind prof. Livetechniker deshalb haben wir sicher auch einen gewissen Anspruch!
    Aber Studio wird am Anfang erst mal Hobby sein mit der Hoffnung auch mal ein paar Fränkli damit verdienen zu können. Unsere Brötchen werden wir aber ne zeitlang noch mit Konzerten usw. verdienen müssen! ;-)

    Wir sind über jeden Tip, Anregung, Bedenken usw von erfahrenen Leuten froh! ;-)
     
    swissmusicservice, 27.09.12
    #6
  7. digital23

    digital23

    Registriert seit:
    11.03.07
    Punkte:
    566
    566
    Was nun, Hobby oder Professionell?

    Ich würde sagen wenn ihr euch schon die Abreit macht, dann macht es doch gleich richtig. Die Kosten für das ganze Material sind da fast gleich, aber so ein Studiobauer kann euch einfach direkt sagen wo ihr euer Geld am besten reinsteckt und wo nicht.

    Wo ist denn der Raum und schick' mal den Grundriss.


    Es ist euch aber schon klar dass es mit bescheidenen Mitteln auch nur bescheidene Ergebnisse gibt, oder? Mit professionell und mastern wird da nicht viel gehen. Kommt halt drauf an wie bescheiden das alles ist... ;-)
     
    digital23, 27.09.12
    #7
  8. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.403
    37403
    ok
    aber prof. anspruch ob hobby oder nicht verlangt doch den gleichen aufwand wie wenn ihr das gewerblich machen würdet.

    wie teuer das alles wird hängt von vielen faktoren ab.

    1. schallschutz notwendig ?
    (RiR der aufnahme nötig? oder in der regie? oder beides?)
    - z.b. weil durch die ganzen benachbarten proberäume nie ruhe herrscht um saubere aufnahmen machen zu könn. oder es gar so laut von nachbarn rüberschallt dass man nicht mal in der regie konzentriert abhören kann.
    -oder weil man übersprechen von aufnahme und regie nicht haben möchte.

    schallschutz ist immer sehr teuer.
    besonders teuer wenn man es nicht selber fachgerecht mangels ausreichenden trockenbauerfahrungen bauen kann und eine firma beauftragen muss.

    2.belüftung/klimaanlage notwendig?
    da das ein keller ist wird durch die RiR maßnahmen ganz sicher auch eine belüftung /klimaanlage fällig.
    genau wie 1. kann das durch die nötige installation vom fachbetrieb ne stange geld kosten.

    3. innenakustik
    profesionelles niveau?
    ist nur erreichbar wenn man einen erfahrenen studiodesigner beauftragt wenn man selber keine ausreichenden praktischen erfahrungen auf diesem gebiet hat. theorie reich dafür nicht aus.
    der kann euch ein konzept mit bauanleitungen zur verfügung stellen was ihr unter seiner anleitung und betreuung dann selber umsetzt oder er kann alles oder nur teilbereiche auch in der umsetzung übernehmen.

    ingesamt sprechen wir hier also je nach dem was ihr an eigenleistung abdecken könnt und unbedingt notwenig ist von einer spanne zwischen 5000-100.000€ und mehr.

    5000€ reine materialkosten und studiodesignerkosten für die konfektionierung der beiden räume mit innenakustik aber ohne schallschutz, klimaanlage und alles per 100% eigenleistung nach konzept eines studiodesigers

    100.000€ oder gar mehr wenn schallschutz und klimaanlage nötig ist in beiden räumen und alles bis zur innenakustik von fachfirmen übernommen wird.

    dazwischen ist auch alles möglich.

    also als erstes sollte ein budget festgelegt werden. dann kann man auch sagen was überhaupt für ein ziel realistisch ist.

    wenn es deutlich zu wenig ist was euch an budget zur verfügung steht dann wird man ein professionelles niveau kaum erreichen.

    im klartext bedeutet das oft:
    in den höhen überdämmter raum ohne ausreichend ausgeprägtem diffusschall mit sehr kleinem sweetspot.


    lg
     
    Black_Bender, 27.09.12
    #8
  9. swissmusicservice

    swissmusicservice Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.12
    Punkte:
    388
    388
    Also 100`000 Euros haben wir ganz bestimmt nicht. ;-) Ich denke das wir hier so von 10`000 Euros sprechen können Dir wir in den nächsten 3 - 4 Monaten aufwenden können. Das ganze liegt in einer Industrie-Liegenschaft ohne direkte Anwohner, wir können also die ganze nacht" laut machen". Das einzige was einschränkt sind Geräusche am Tag. über uns liegt eine Spedition und die hört man momentan ziemlich gut. Stapler, Palettenhubwagen usw. Das ist uns auch bewusst das wir dort eher am Abend arbeiten müssen. Der Raum liegt im Tiefparterre und hat 2 Fensterluken. Lüftung wird also nicht nötig sein. Ich denke Schallschutz wirds so auch nicht gross brauchen. Wir müssen noch schauen wie viele Emissionen von dem Übungsraum zu uns reinkommen. Das wäre aber nur an einem Abend in der Woche der Fall. Ich denke das die Priorität in der Raumakustik liegen wird und wir eh eher nachts dort arbeiten werden. (wir haben eh beide einen komischen Nachtrythmus) ;-)
    Beim Bau werden uns prof. Kumpels helfen. Wir haben einen Gipser und einen Elektriker die uns hier unterstützen. Wir beide haben ursprünglich auch mal Handwerkliche Berufe gelernt, haben also auch nicht 2 Linke Hände. (Schlosser und Maschinenmechaniker).

    Vielen Dank schon mal für die Inputs. Ich werde das mal mit meinem Kumpel besprechen. Ich denke es wird eher auf einen reinen Regieraum mit Kabine hinaus laufen. ;-)

    Wenn wir wirklich mal Geld generieren können müssten wir uns halt nach anderen geigneteren Räumlichkeiten umsehen. Dann würde es auch klappen mit dem Studiodesigner! ;-)
     
    swissmusicservice, 27.09.12
    #9
  10. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.403
    37403
    bei 10.000€ budget und der möglichkeit viel eigenleistung aufzubringen ist der verzicht auf eine erfahrene konzeptionierung total verschenktes potential.
    mit so viel geld sollte nicht herumexperimentiert werden.
    ihr solltet euch definitiv angebote einholen.

    lg
     
    Black_Bender, 27.09.12
    #10
  11. swissmusicservice

    swissmusicservice Themenersteller

    Registriert seit:
    09.07.12
    Punkte:
    388
    388
    Ich kenne da sogar einen Typen. Werde Ihn mal kontaktieren. Ich bin ganz klar dafür das jedes Knowhow auch bezahlt werden soll! Geht mir ja gleich bei meinen Livebschallungen. ;-)

    Mal sehen was da reine Planungskosten auf uns zukommen würden.
     
    swissmusicservice, 27.09.12
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.