Hilfe bei getrenntem Regie- und Aufnahmeraum

  • Ersteller Illusion
  • Erstellt am

Illusion
Illusion
Registriert
24.04.09
Beiträge
727
Punkte Reaktionen
206
Punkte
1.494
Hi Leute!

Ich möchte im kommenden Jahr ein kleines Projekt starten und einen Raum in meinem Haus teilen, sodass dort ein Regieraum und ein getrennter Aufnahmeraum entstehen.

In der Regie soll eine möglichst gute Akustik für Mischarbeit aller Art entstehen. Darauf liegt definitiv der Fokus.
Der Aufnahmeraum soll mindestens für trockene Vocals geeignet sein. Wenn es von der Größe her machbar ist, würde ich dort auch gerne mein E-Drum Set aufstellen können, aber das wäre kein Muss. Wenn dafür die Regie von den Maßen her unpassend dimensioniert werden müsste, darf es größentechnisch auch eher eine Gesangskabine sein.


Wie auf dem Bild im Anhang zu sehen, ist der Raum 9 Meter lang, ca. 3,45m breit, hat 2 Fenster und in der Mitte der langen Seite die Eingangstür.

Bevor ich irgendetwas umbaue oder abreiße (Raum wird derzeit genutzt), möchte ich erstmal auf dem Papier festlegen, wie sowas später mal aussehen kann.
Und dazu bräuchte ich mal eure Ideen und Einschätzungen.


Fragen die mir für den Anfang erstmal im Kopf herumschwirren:

1. Wohin mit der Trennwand?
Dass die blöde Tür ziemlich genau in der Mitte der langen Seite liegt, stört mich gewaltig.
Denn wo immer ich mir auch die Raumtrennung einzeichne, ist die Tür entweder direkt in einer Ecke eines der beiden neuen Räume, sodass diese Ecke in puncto späterer Akustikbehandlung komplett flach fallen würde, oder ich habe die Tür direkt links oder rechts von meiner Sitzposition (was ja akustisch gesehen auch nicht gerade der Knaller sein dürfte).


2. Wohin mit der Abhörposition?
Am liebsten wäre es mir, wenn ich beim Arbeiten auf die neu eingezogene Wand schauen würde, und die Dachschräge (auf welcher Seite müsste noch geklärt werden) im Rücken hätte.
Das dürfte doch auch raumakustisch die klügere Wahl sein, oder?
Wennn möglich würde ich in die neue Wand nämlich gerne eine Scheibe einbauen. Die hätte ich sonst immer im Rücken.
Oder wäre es besser, mit dem Abhörplatz an eine der Dachschrägen zu wandern und auf eine Sichtverbindung zu pfeifen?
Prinzipiell kann ich mir auch eine Kamerainstallation mit Monitoren vorstellen um die Kommunikation zu erleichtern...dann bräuchte ich kein Fenster und die Tür mit der man vom Regieraum in den Aufnahmeraum geht, wäre nicht an der gleichen Wand an der ich sitze.


Was wären eure Überlegungen zu dem Vorhaben?
Bautechnisch kann ich in dem Raum machen was ich will. Nur die Position der Eingangstür und der Fenster verändern geht nicht.

Ich freue mich sehr über eure Einschätzungen!
beste Grüße
Illusion
 

Anhänge

  • Rohbau-Maße.jpg
    Rohbau-Maße.jpg
    46,2 KB · Aufrufe: 352
mazze
mazze
Master of Desaster
Registriert
06.04.03
Beiträge
4.542
Punkte Reaktionen
2.108
Punkte
11.600
Ich habe von Raumakustik keine Ahnung, äußere aber Mal praktische Gedanken:
Ich würde die Aufteilung und das ist ja eine Grundsatzentscheidung daran messen, was ich später machen will. Wenn ich soviel Platz hätte wie du, dann wäre das der Startschuss bei mir für eine umfangreiche Synthesizersammlung. Die wäre bei mir aber auf jeden Fall in der Regie. Also wäre die im Zweifelsfall größer.
Habe ich andere Schwerpunkte und wollte auch Mal ein Schlagzeug oder einem aufgedrehten Stack aufnehmen, würde ich dem Aufnahmeraum mehr Raum lassen.
Ich habe aber das Gefühl, dass du beiden Belangen durch geschickte Planung Rechnung tragen könntest.
 
D
die_potense
Registriert
07.01.10
Beiträge
580
Punkte Reaktionen
263
Punkte
1.447
Ich finde Grundsätzlich die Abtrennung lediglich für eine Gesangskabine recht overkill. Nimmst du auch Amps auf? dann hättest du da noch einen nutzen. Auch für ein E-Drumset ist ein seperater Aufnahmeraum eher unwichtig.

Ich mache Gesangsaufnahmen nur noch im Regieraum. Hab das die letzten male bei meinen eigenen Bandsachen bei anderen Produzenten so gemacht und würde das nie mehr anders machen. Da fühlt man sich als Sänger einfach 10 mal wohler als isoliert in einem anderen raum durch die Scheibe kommunizierend, ausgestellt wie im Zoo oder Gefängnis. Auch die Kommunikation ist so viel leichter und angenehmer
 
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.649
Punkte Reaktionen
4.012
Punkte
16.763
Ich würde den Raum auch nicht teilen. Wenn es nur um trockene (wie trocken ist trocken?) Vocals geht, würde ich mir eine geeignete Ecke/Nische einrichten. Im Normalfall klingen vocals aber besser und natürlicher, wenn sie in einen größeren aber akustisch behandelten Raum aufgenommen werden.
Die mini-Gesangsbutzen-Sache, das ist eher was für Leute, die den Platz/Raum nicht haben.
Bedenke auch, dass du dir mit Trennwand und Scheibe wieder neue akustische Knackpunkte einfängst.
Lass den Raum wie er ist und schaffe die lieber eine gute Akustik und ein paar Inseln für spezielle Aufgaben.
 
Illusion
Illusion
Registriert
24.04.09
Beiträge
727
Punkte Reaktionen
206
Punkte
1.494
Die mini-Gesangsbutzen-Sache, das ist eher was für Leute, die den Platz/Raum nicht haben.
Bedenke auch, dass du dir mit Trennwand und Scheibe wieder neue akustische Knackpunkte einfängst.

Ja, du hast recht. Von der Idee einer ganz kleinen Gesangskabine bin ich auch wieder weg.
Auf eine Scheibe könnte ich auch verzichten.

Lass den Raum wie er ist und schaffe die lieber eine gute Akustik und ein paar Inseln für spezielle Aufgaben.

Danke für den Rat! Allerdings ist das Vorhaben Regie und Aufnahme voneinander zu trennen definitiv gesetzt! :)

Ich hatte bisher einen schönen großen Aufnahmeraum nebenan, in dem jetzt leider ganz ganz (ganz!) tolle Dekoartikel, ein maßlos überdimensionierter Esstisch, ein Katzenklo und was weiß ich noch alles steht... (kleiner Hinweis: ICH hab das da nicht hingestellt! :D )
Deshalb ist die Trennung unumgänglich...also...ähm...die Trennung der Räume!

Ich nehme aus deinem Beitrag aber mit, dass ich den Aufnahmeraum nicht zu klein machen sollte.
Das kommt mir bei näherer Betrachtung eh gelegen, denn obwohl ich zu 80% einzelne Vocals in dem Raum aufnehme, darf man sich in so einem Raum ja trotzdem wohlfühlen und nicht gefühlt in einem Kleiderschrank sitzen.
Und ja: hin und wieder mal einen aufgedrehten Amp mikrofonieren wäre auch schön. Ist nicht mein Tagesgeschäft, aber die Möglichkeit zu haben wäre schön.


Ich finde Grundsätzlich die Abtrennung lediglich für eine Gesangskabine recht overkill. Nimmst du auch Amps auf? dann hättest du da noch einen nutzen. Auch für ein E-Drumset ist ein seperater Aufnahmeraum eher unwichtig.

Ja, richtig. Kabine ist vom Tisch!
Amp-Mikrofonierung kommt auch mal vor (siehe oben).

Ich mache Gesangsaufnahmen nur noch im Regieraum. [...]Da fühlt man sich als Sänger einfach 10 mal wohler als isoliert in einem anderen raum durch die Scheibe kommunizierend, ausgestellt wie im Zoo oder Gefängnis.

Meinst du echt? Bisher hatte ich zu meinem ehemaligen Aufnahmeraum gar keine Sichtverbindung und Kommunikation lief lediglich über Talkback. Tatsächlich haben mir die meisten Sänger/innen gesagt, dass sie das eigentlich sehr viel angenehmer fanden, weil sie sich komplett unbeobachtet gefühlt haben, und deshalb besser aus sich rausgehen konnten. Das liegt aber bestimmt am Klientel und kann variieren :)

Allerdings bin ich mit der jetzigen Situation (Aufnahme in der Regie) ziemlich unzufrieden. Soundtechnisch ist alles cool. Allerdings habe ich hier nie wirklich Stille weil z.B. der PC-Lüfter immer leise hörbar ist. Das ist bei meinen aktuellen Produktionen nicht so das riesen Thema, da es stilistisch keine große Rolle spielt (Krachmusik!). Aber ein leises Voiceover oder einen Solokünstler möchte ich so nicht aufnehmen.
Ferner finde ich die Situation während der Aufnahme nicht über meine Monitore abhören zu können ziemlich unglücklich.
Gerade was z.B. das Ausrichten von Mikrofonierungen angeht, möchte ich direkt auf den Lautsprechern hören was sich verändert und nicht immer zwischen Kopfhörer und Lautsprecher wechseln müssen.
Das Argument, sich "ausgestellt zu fühlen" kann ich aber verstehen. Daher möchte ich mich auch garnicht an eine Sichtverbindung klammern. Das wäre nur nice to have und kann beim ersten Störfaktor zu Lasten von irgendwas anderem sofort gestrichen werden.



Ich habe mal 3 Ideen erstellt, wie sowas evtl aussehen könnte.
Was meint ihr dazu? (siehe Anhang)
 

Anhänge

  • Rohbau-Gerade.JPG
    Rohbau-Gerade.JPG
    41,3 KB · Aufrufe: 302
  • Rohbau-Hinten.JPG
    Rohbau-Hinten.JPG
    40,4 KB · Aufrufe: 280
  • Rohbau-Schräg.JPG
    Rohbau-Schräg.JPG
    46,1 KB · Aufrufe: 302
Illusion
Illusion
Registriert
24.04.09
Beiträge
727
Punkte Reaktionen
206
Punkte
1.494
Kurze Erklärung und meine Befürchtungen zu den jeweiligen Aufstellungen:

1. Rohbau gerade
Bautechnisch und von den Maßen her sicherlich nicht verkehrt, oder?
Allerdings habe ich in Abhörrichtung rechts von mir und dann die 2 Türen...das ist doch schonmal blöd für die spätere akustische Optimierung, oder?


2. Rohbau hinten
Symmetrie an der Abhörposition ist hier denke ich besser, da ich an der Wand nicht auch noch eine Tür unterbringen muss.
Allerdings ist rechts das Fenster. Das könnte ich aber tatsächlich bei Bedarf absorbierend/schallbrechend zubauen.
Wie sieht es denn prinzipiell mit einer Abhörposition an einer Dachschräge aus? Eher gut oder eher zu vermeiden?


3. Rohbau Schräg
Gefällt mir gerade irgendwie auch ganz gut. Es ist nur eine der beiden Türen in der Regie unterzubringen, die Abhörposition wäre ziemlich symmetrisch und die Tür ist nicht ganz in der Ecke (kann ich ja evtl. auch noch ein bisschen variieren. Ist nur erstmal ein Skizze.)
Oder ist das mit den abgeschrägten Wänden von vorne herein schon Raumakustischer Murks?
 
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Punkte Reaktionen
1.167
Punkte
6.698
Allerdings ist das Vorhaben Regie und Aufnahme voneinander zu trennen definitiv gesetzt

Dieses "definitiv" solltest du nochmal ein paar Nächte überdenken.

Wenn ich mir z.B. Variante 3 ansehe, hast du hinterher eine Regie die dich nicht glücklich macht und eine Gesangskabine sie dich nicht glücklich macht, weil du dir vorkommst wie eine Sardine in ihrer Dose.

9m klingt erstmal viel, aber wieviel sind es denn wirklich? Ab wo fängt die Stehhöhe an und was bleibt dann noch? 7m?

Ich hab so ein "Ich hab nen Dachboden als Studio, Jippih" Umbau schon gemacht. Ähnliche Grundfläche. Ergebnis: Nie wieder zwei Räume. Auf so elner kleinen Grundfläche und mit den Schrägen ist jede Wand weniger ein Gewinn.
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.747
Punkte Reaktionen
1.281
Punkte
5.658
Ich hatte in meinem Kellerraum eine ähnliche Fragestellung und habe mich für deine erste Variante entschieden und würde das auch wieder so machen, ich bin aber auch nur hobbymäßig unterwegs.
Vorher war da bei mir ein großer länglicher und unpraktischer Raum. Durch die Trennung (click) hat der Raum unheimlich gewonnen. Schon alleine auch weil es mehr Wandfläche für Regale, Schreibtische usw. gibt und das obwohl es bei mir keine Dachschrägen gibt.
Btw. bei mir gibts nun aber auch keine klare Zuordnung zwischen Aufnahmeraum und Regie. Bei mir stehen auf beide Seiten der Glasscheibe ein "Schreibtisch" mit Monitor, Tastatur und kleiner Abhöre, d.h. ich könnte und. kann die DAW von beiden Seiten aus bedienen.
Aktuell mach ich das aber selten d.h. der eine Raum ist mein "Musikreich / Proberaum" und der andere Raum ist Hobbywerkstatt, der aber auch als Regie bei Aufnahmen verwendet werden kann, da steht auch der Rechner von wegen "Lüftergeräusch".
Was für dich aber der beste Kompromiss ist kannst letztlich nur du beurteilen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Illusion
Illusion
Registriert
24.04.09
Beiträge
727
Punkte Reaktionen
206
Punkte
1.494
Allerdings ist das Vorhaben Regie und Aufnahme voneinander zu trennen definitiv gesetzt

Dieses "definitiv" solltest du nochmal ein paar Nächte überdenken.

Vielen Dank für deinen Rat! Ich habe es mir tatsächlich nochmal ein paar Tage durch den Kopf gehen lassen und in der Zeit ein paar weitere Möglichkeiten durchgedacht, wie ich das Vorhaben von getrennter Regie und Aufnahme in meinem Haus realisieren könnte.
In der Tat lande ich aber immer wieder bei diesem einen Raum, da es woanders ganz und garnicht möglich ist.

Wenn ich mir z.B. Variante 3 ansehe, hast du hinterher eine Regie die dich nicht glücklich macht und eine Gesangskabine sie dich nicht glücklich macht, weil du dir vorkommst wie eine Sardine in ihrer Dose.

Auch dieses Argument kann ich objektiv nachvollziehen. Allerdings denke ich, es ist legitim in diese Überlegung mit einzubeziehen von welchem Status Quo ausgehend man das beurteilt. ;-) Aktuell sitze ich in dem besagten Raum ziemlich genau in der Mitte der Länge, und das auch noch nach rechts und links total unsymmetrisch. (geht gerade nicht anders, da der Arbeitstisch nicht beweglich ist, da er in einem Stück in die Fensterbank übergeht.) Das ist akustisch sowas von suboptimal, dass ich damit rechne, dass die Umbauvariante (so schlecht sie im vergleich zu größeren Räumen und idealeren Abmessungen auch sein mag) auf jeden Fall bessere Ergebnisse liefern wird als die aktuelle Situation.
Auf deutsch gesagt: So schlimm wie jetzt kann das garnicht sein. Außerdem habe ich einfach Bock auf das Projekt. :D
Und sollte ich am Ende feststellen, dass alles scheiße ist, ist das zwar ärgerlich und teuer, aber ich lerne was dabei. Und ich denke, wenn ich mit meiner aktuellen Abhörsituation Ergebnisse erzielen kann mit denen ich zufrieden bin (und die auch bei Veröffentlichung nicht völlig erflglos sind/waren), kann ich mich auch auf die neue Situation "einhören", selbst wenn die akustische Qualität nicht an ein einschränkungsloses Bauvorhaben heranreichen wird.

Ergo: Danke für deinen berechtigten Einwand, aber es muss sein. :)


9m klingt erstmal viel, aber wieviel sind es denn wirklich? Ab wo fängt die Stehhöhe an und was bleibt dann noch? 7m?
Ich denke (abzüglich der Wandstärken) würde ich für den Regieraum in etwa auf 5,20m x 3,45m kommen und für das Aufnahmezimmer etwa auf 3,80m x 3,20 (inklusive der Schräge).
Ich finde das eigentlich garnicht so klein. Zumindest wenn ich in dem Raum stehe und mir vorstelle, dass an der entsprechenden Stelle eine Wand wäre, stelle ich mir eigentlich nicht vor, in dem Aufnahmeraum total beengt zu sein.



Bei mir stehen auf beide Seiten der Glasscheibe ein "Schreibtisch" mit Monitor, Tastatur und kleiner Abhöre, d.h. ich könnte und. kann die DAW von beiden Seiten aus bedienen.

Ja, mit dem Gedanken spiele ich auch, da ich selbst nicht nur die Produktionen mache, sondern ebenfalls oft mich selbst aufnehme und dann bequem vom Aufnahmeraum aus den Rechner steuern kann.
Danke für den Bericht!



ERGO:
Das Projekt steht also noch! :) An die berechtigten Kritiker: Ja, ich habe euch gehört und auch ehrlich bedacht! Aber es muss sein! :D

Unter dieser Prämisse stehe ich also weiterhin vor der Frage, welche Aufteilung, bzw. Anordnung die sinnigste wäre.
Vielleicht hat ja noch jemand einen Kommentar zur "am wenigsten schlimmen" der 3 oben gezeigten Varianten.

Ich liebäugle aktuell am meisten mit der schrägen Variante, da ich beim erstellen des 3D-Modells versehentlich die Türen viel zu breit gemacht habe, und sich die Situation nach Korrektur dahingehend nochmal ein bisschen entspannt hat.
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
1
Aufrufe
521
engineer
engineer
M
Antworten
11
Aufrufe
833
coffee boy
C
R
Antworten
14
Aufrufe
1K
recognize-studio
R

Oft gelesene Themen

Oben