Information ausblenden

Studio One V2Pro und Audiobox 1818

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von Eulilalilu, 18.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Eulilalilu

    Eulilalilu Themenersteller

    Registriert seit:
    26.08.07
    Punkte:
    8
    8
    Hallo,
    ich bin Schlagzeuger in meiner Band und kümmere mich da um die Beschallung und Aufnahmen.
    Dazu habe ich mir kleines Rack zugelegt, in dem neben dem Laptop noch eine Audiobox 1818 VSL und ein HP4 zuhause ist. Einen Feedbackdestroyer von Behringer habe ich wieder rausgenommen, da der mehr Störgeräusche als sonstwas verursacht.
    Das ist mein portables Rack.

    Im Proberaum verbleibt ein kleines Mischpult von Fostex (VM88), dass die angeschlossenen Mikros für Gesang, Gitarren und Bass per ADAT an die 1818 VSL gibt.

    An der 1818 schließe ich meine Mikros für das Schlagzeug an.
    Alles geht nach Studio One und dann per Cuemix wieder zurück in die 1818.
    Auf dem Kanal 7/8 habe ich meinen Kopfhörer mit viel Click angeschlossen.

    Der HP4 wird an dem Ausgang 5/6 mit etwas Click und einem Stereomix für Gitarre, Bass und Gesang angeschlossen.

    Auf dem Ausgang 3/4 habe ich zwei Monitorboxen angeschlossen, auf denen nur der Gesang läuft.
    Die Performance ist kein Problem, keine Knackser und auch gefühlt gute Latenz :)))

    Die Fader der Eingangskanäle und das Routing auf die Ausgänge sind alle zu. Der komplete Mix erfolgt aus Studio One.

    Meine Frage:
    1.) hat jemand schon Erfahrung gemacht, die Effekte aus Studio One anstelle der Effekte der 1818 zu benutzen? Oder sind die Unterschiede so gering? Ich benutze gerade Open Air und einige Delays, die ich dann an das Songtempo anpasse.

    2.) ich benutze außerdem jetzt auch Kompressoren und den ProEQ. Bei ProEQ finde ich natürlich die höhere Anzahl von Bändern fantastisch. Noch besser finde ich aber die Anzeigeoption Waterfall. Das erinnert mich irgendwie an die Smaart-Funktion aus den StudioLive-Mischpulten. Ist es damit möglich, Feedbackfrequenzen bequem herausfiltern. Ich habe das Zuhause mal ausprobiert, indem ich ein Mikrofon an meinen Kopfhörer gehalten habe und die Frequenz mit entsprechendem Q-Faktor abgesenkt. Im Labor :) funktioniert das also. Wer hat das schonmal ausprobiert? Diese Absenkungen würde ich dann im Proberaum nur auf den Ausgängen 3/4 für den Monitor und Live auf 1/2 für die PA vornehmen.

    Für mich einer der Hauptgründe, die Effekte aus Studio One zu nutzen, ist der, dass ich in meinem Kopfhörer schonmal einen schönen Mix in der Probe machen kann und Zuhause dann einfacher den Mitschnitt aus den Proben nachbearbeiten und dann verteilen kann. Die Qualität der Effekte aus Studio One müsste ja eigentlich auch besser sein. Habe ich dann mal einen guten Sound gefunden, speichere ich das ganze als Template und kann das bei folgenden Proben immer wieder in einen neuen Song (sprich Probe) laden.

    3.) Wer macht das auch so oder bin ich der einzige? Erfahrungsaustausch ?
    4.) Was sagt ihr dazu??
    5.) Wer hat sein IPad schonmal als Remote für VSL bzw Studio One genutzt???

    Gruß und vielen Dank
     
    Eulilalilu, 18.02.13
    #1
  2. Einfach

    Einfach

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    1.960
    1960
    Wenn's im "Labor" funzt, warum nicht auch im Proberaum.

    Mich persönlcih stören schon 128 Samples/Buffer, da ich immer ein Micro mit offen habe und das Delay mich beim Slappen ein wenig irritiert. Da geht bei mir nix über zusätzliche Hardware. Wobei ich sagen muss, wenn die Umgebung laut ist, spielt das auch keine Rolle mehr ;)

    Beim Gesang ist das weniger lästig. Aber da hat wohl so seinen eigenen Eindruck.

    Aber wie das mit der VSL läuft, interessiert mich auch! Bin am überlgen, mit Eureka oder den StudioChannel zuzulegen, wobei 1818VSL flexibler "aussieht" :) Die nächste, höherpreisige Alternative wären RME oder Apollo....

    Achso, noch eine Anmerkung zum FB-Destoyer. Die Bänder sind schneller voll, als man denkt ;) Gut gemeint, aber am Ziel vorbeigeschossen.
     
    Einfach, 18.02.13
    #2
  3. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Hallo Eulilalilu,

    in vielen Dingen arbeite ich exakt genauso!
    Vormischung komplett in Studio One - auch während der Aufnahme. Wen die geringe Latenz performanter Systeme dann doch noch stört, der benutzt die Zero-Latency Funktion in Studio One. (erkennbar an den "Z" in den Mixerkanälen)

    http://studioone.presonus.com/portfolio/tutorials-setting-up-zero-latency-cue-mixes/


    [​IMG]


    -------------------------------------------------------
    Zur Proberaumlatenz möcht ich zu "Einfach" noch was anmerken.

    Du sagst, 128 Samples stören dich beim Spielen im Proberaum. 128 Samples sind 3 Millisekunden, und die wiederum sind 1 Meter. Also wenn du 1 Meter weg von deiner Box stehst, dann hast du ebenfalls deine Latenz. Ob nun DAW an ist, oder nicht. Hat dich (oder sonstwen) JEMALS gestört? Auch wenn man jetzt Ein-Ausgangslatenz zusammenrechnet und noch großzügig oben drauflegt, dann ist man vielleicht bei der doppelten Zeit. Das wären dann also 2 Meter Boxenabstand. Meinst nicht, dass nahezu jeder Musiker damit umgehen kann? Oder kleben die Ohren der Gitarristen wirklich 30cm vor der Bassbox?

    -------------------------------------------------------

    Und ich bin mir auch nicht sicher, wie das zu verstehen ist, dass ein präziser vollparametrischer 5-Band EQ am Ziel vorbeigeschossen sein soll, wenn es um Eliminierung ganz bestimmter Frequenzen geht. Hast du das jemals damit probiert? Vorallem mit der grafischen Analyse zuvor?

    Und zur Pad Remote kann ich nur sagen:
    Für die Hardware gibt es eine direkte Applikation.
    Für Studio One muss man sich dem bedienen, was auch für andere DAWs benutzt wird. Die Tools dafür sind ja seit längerem Bekannt. Fakt ist: Es funktioniert! :)

    Grüße
    Ari
     
    Ari, 19.02.13
    #3
  4. Einfach

    Einfach

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    1.960
    1960
    Bei mir beträgt die Roundtrip-Latenz bei 128 Samples/Buffer 13ms. Ist ja kein S1-Prob, ist eben so.

    Die Anmerkung zum FB-Destroyer, und ich denke, Ari, du beziehst dich darauf, betrifft den sorglosen Umgang mit so einem Gerät. Es koppelt, als FB-Destroyer rein und was Wunder, es koppelt immer noch! Alldieweil, die Werbung zu dem Gerät eben genau das verspricht, keine Feedbacks mehr ;) Anstatt mal am Gain oder evtl. sogar am EQ des Mixers zu drehen, werden die Höhen so weit reduziert, das es muffig klingt und die Mitten fässt ohnehin keiner an : Himmel, ZWEI Regler, was soll das ;) So habe ich es mehr als einmal erlebt, wenn ich in irgendeinem Proberaum aufnehmen sollte und ich nebenbei mal auf das Problem angesperochen wurde. Behringer muss einen guten Umsatz mit dem Teil machen :)

    Das "Z" in den Kanälen kommt wann? Mit einer VSL1818? Oder auch mit anderer Hardware? So ganz draus schlau werde ich da noch nicht.
     
    Einfach, 20.02.13
    #4
  5. Einfach

    Einfach

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    1.960
    1960
    Noch ein Frage zur 1818. Ich kann an der Box die Eingänge direkt, also latenzfrei (ok, auch die Wandler haben eine Latenz, die gilt aber nicht ;) ), auf die Outs routen UND die Inputs aufnehmen?
     
    Einfach, 21.02.13
    #5
  6. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.819
    1819
    Das Zero Latency Monitoring gibt's nur durch die Hardwareintegration von Presonus Geräten in S1.

    Wir haben das mal so ähnlich mit unserem Drummer gemacht. Der spielt bei Proben immer mit InEars, der Mini Mix kommt dabei aktuell zwar nur aus dem Firestudio, aber auch über den Rechnerumweg durch S1 hat das gut funktioniert. Da haben wir das ganze einfach mal nur EQt und wieder zurück geschickt. Ist bei minimalen Latenzen kein Problem gewesen.
    Was allerdings sehr hohe Latenzen ergibt, sind aufwändige PlugIns wie zum Beispiel Drum Replacements, da können je nach PlugIn Hersteller gerne mal schnell noch 50+ms draufkommen. Das wird dann zum Beispiel für ein InEar Monitoring unangenehm.
    Was ich auch gerne mache sind Räume aus dem Rechner. Da stören mich Latenzen herzlich wenig.

    Zum Thema mobile Integration: Ich hab mal rein aus Spaß angefangen für Android eine kleine Remote App zu schreiben, nichts was richtig taugt. Aber ich fände es ja mal spannend, wenn es vielleicht irgendwann eine andere Schnittstelle geben würde außer dem Weg über MIDI. Nicht das diese bit-Schieberei schwierig wäre, aber man hängt immer gleich mit entsprechenden virtuellen MIDI Devices und Mappern rum. Die Kommunikation mit S1 ist zwar Dank dem dynamischen Handling von S1 dann wirklich einfach, aber irgendwie kommt mir MIDI mittlerweile für die mobile Kommunikation etwas altbacken vor. :)
     
    Navar, 21.02.13
    #6
  7. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Guck dir mal TouchDAW an, falls noch nicht geschehen.



    [​IMG]
     
    Ari, 21.02.13
    #7
  8. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Und für die Audiobox (um die es zumindest in der Überschrift geht) gibt es ja eine ganz eigene Remote.


    [​IMG]


    [​IMG]

    [​IMG]
    [​IMG]
     
    Ari, 21.02.13
    #8
  9. Eulilalilu

    Eulilalilu Themenersteller

    Registriert seit:
    26.08.07
    Punkte:
    8
    8
    Hallo zusammen,

    ich freu mich über die zahlreichen Antworten!

    @Einfach: Nachdem ich zunächst glaubte, mit dem Feedbackdestroyer eine einfache Lösung gefunden zu haben, musste ich feststellen, dass ich dadurch andere Probleme habe. Ich habe Störgeräusche im Monitor, die an einen schlecht eingestellten MW oder LW-Sender erinnern. Daher bin ich auf den PRO-EQ gekommen und habe da die Anzeigeoption WATERFALL gefunden. Tatsächlich zeigt dieser das Feedback an der entsprechenden Stelle durch einen exakte helle Linie an, die die Feebackfrequenz markiert. Das sieht ähnlich aus wie SMAART, nur das die entsprechenden Bereiche farblich hervorgehoben werden. Tolle Sache und da es noch niemand erwähnt hat, wollte ich auc darauf hinweisen.

    Mit der VSL kannst du tatsächlich gleichzeitig einen eigenen Monitormix machen (inkl. Gate, EQ, Limiter, Compressor, Delay und Reverb) und gleichzeitig das Signal ohne die in der VSL ausgewählten Effekte aufnehmen. KLASSE!

    @Ari: Ich habe heute die REMOTE-VSL installiert und sie läuft wirklich gut! Ich habe auch heute V-Control FREE heruntergeladen und auch das funktioniert einwandfrei bis auf die Transportfelder (stop, Play etc). Die Software TouchDAW kannte ich bisher nicht. Werde ich mir gleich anschauen.

    Noch eine Frage: wenn ich die ZeroLatency einschalte, haben die Inserts keine Funktion mehr. Die Sends (Reverb und Delay) funktionieren aber weiterhin? Wie sieht es dann mit den Inserts in den Out-Gruppen aus? Ich muss aber sagen, dass ich auch ohne ZeroLatency keine großartige Latenz gespürt habe. Bringt mir die ZL eventuell eine geringere CPU-Belastung?
     
    Eulilalilu, 21.02.13
    #9
  10. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.819
    1819
    Korrigiert mich bitte wenn ich da falsch liege...

    Zero Latency umgeht meines Wissens nach den eigentlich Software Umweg über den Rechner. Mit PlugIns in den Inserts, die auf dem Computer ausgeführt werden, ist also eigentlich kein ZL mehr möglich, weil es automatisch zu einer Plugin Latenz kommt. Bzw. die PlugIns müssen an dieser Stelle umgangen werden. Send Effekte, sind "Dazu - Misch" Effekte, die davon unabhängig gespeist werden. Was allerdings auch heißt, dass es hier keinen Latenz Ausgleich am Ausgang für das ZL - Montioring geben dürfte. Bei Delays und Reverbs ist das auch in der Regel für eine Monitoring Anwendung nicht weiter dramatisch. Wenn man jetzt aber zum Beispiel als Send Effekt eine Parallel - Kompression fährt könnte es allerdings komisch klingen.

    @Ari: ja TouchDAW kenne ich. Das funktioniert auch, wenn man es erstmal eingerichtet bekommen hat. :) Ich hab auch die gleiche MIDI Treiber Lib benutzt wie da zum rum - experimentieren. Na, ich bin weiterhin gespannt, was euch da in den nächsten Jahren noch einfällt, Ideen habt ihr da sicherlich auch und man könnte natürlich mit einer direkten Verbindung zu S1 und einem eigenen Protokoll noch wesentlich mehr machen, als über eine reine MIDI Kommunikation.
     
    Navar, 22.02.13
    #10
  11. Eulilalilu

    Eulilalilu Themenersteller

    Registriert seit:
    26.08.07
    Punkte:
    8
    8
    Hy, ich habe zum Signalfluss in Studio One und Audiobox folgendes Video gefunden.
    Ab Minute 17 wird ZLM behandelt.

    http://youtu.be/8FYdnuQwgow

    Wie gesagt, Inserts haben mit der Aktivierung von ZLM keine Funktion mehr. Das mit den Sends werde ich noch ausprobieren.
     
    Eulilalilu, 22.02.13
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.