Studio One 6.6 ist online

  • Ersteller NorthernDecay
  • Erstellt am
Weil nun halt viele Nutzer von S1 nur diese DAW ohne Abo nutzen und bei Einführung der Präsentation zuerst den Synth als Neuigkeit vor die Nase erhielten, waren sie verständlicherweise empört als sie merkten dass sie leer ausgehen.
Ein typisches Neidverhalten von missgünstigen Personen, eine echt widerliche Eigenschaften von Menschen.
Anstatt auch mal was zu gönnen, kommt gleich wieder das "und ich ich ich?".
Dabei haben die Kaufkunden lediglich für eine Version bezahlt, erhalten kostenlose Zwischenupdates und haben keinerlei Anspruch auf diesen Synth. Dieser Synth ist für Abo-Kunden, das ist eine völlig legale Entscheidung von Presonus!
 
Was ICH eine absolute Sauerei finde, ist, daß es die Addons jetzt nur noch für Suscriber gibt, den Bestandskunden die Möglichkeit genommen wurde, die Sachen dazuzukaufen. Was ist den das für eine Gülle, haben die sie noch alle? Das ist das Allerlinkeste, was ich bis jetzt in dieser Form gesehen habe, und ich werde S1 nicht mehr verwenden, so was geht mir völlig gegen den Strich.
Soweit ich weiß, kannst du die Addons nach wie vor bei manchen Anbietern kaufen, nur (zumindest momentan) nicht direkt bei Presonus. Und alles was du bereits hast, nimmt dir auch niemand mehr weg. Kein Grund dich aufzuregen und wahrlich dumme Entscheidungen zu treffen. Und auch für die Zukunft hat noch niemand gesagt, dass zukünftige Addons nur noch für Abo-Kunden seien, das sind lediglich Spekulationen.
Beispiel:
 
Zuletzt bearbeitet:
Soweit ich weiß, kannst du die Addons nach wie vor bei manchen Anbietern kaufen, nur (zumindest momentan) nicht direkt bei Presonus. Und alles was du bereits hast, nimmt dir auch niemand mehr weg. Kein Grund dich aufzuregen und wahrlich dumme Entscheidungen zu treffen. Und auch für die Zukunft hat noch niemand gesagt, dass zukünftige Addons nur noch für Abo-Kunden seien, das sind lediglich Spekulationen.
Beispiel:
Ich weiß, daß man die Addons über Drittanbieter erwerben kann, ich hab auch alles, was ich brauche, an Addons, darum geht es mir auch nicht. Ich unterstütze solch ein Geschäftsgebaren einfach nicht, ist allein mein Ding! Ich bin gegen sowas höchst allergisch.

Was spricht dagegen, die Sachen weiterhin den Bestandskunden als Kauf-Addon anzubieten, so wie es die ganze Zeit war? Unfassar, was die sich da erlauben. Das ist bei mir einfach eine Sache des Prinzips, sowas geht nicht, No-Go, ganz klar! So, genug rumgedisst, ich lass es jetzt auch mal gut sein. Wollte das nur loswerden.
 
Was spricht dagegen, die Sachen weiterhin den Bestandskunden als Kauf-Addon anzubieten, so wie es die ganze Zeit war? Unfassar, was die sich da erlauben. Das ist bei mir einfach eine Sache des Prinzips, sowas geht nicht, No-Go, ganz klar! So, genug rumgedisst, ich lass es jetzt auch mal gut sein. Wollte das nur loswerden.
Vielleicht stellen die auch einfach nur ihren Shop um, vielleicht gibts die bisherigen (Plugin) Addons bald sogar gratis für alle, vielleicht wurde was falsch kommuniziert, vielleicht überdenken die ihre Pläne...wie auch immer, keiner von uns weiß doch was Genaues, also wozu vorher aufregen? Und einer 1A DAW den Rücken zukehren nur wegen den angeblichen miesen "Geschäftsgebaren", finde ich ziemlich unsinnig. Es ist doch noch gar nichts wirklich Schlimmes passiert. Ich habe mich intensiv in S1 eingearbeitet, ich liebe den Workflow, die zahlreichen Funktionen usw., da werd ich doch nicht freiwillig zu einer DAW wie z.B. Cubase zurückgehen. Was machste, wenn Steinberg bald nur noch Abos anbietet? Oder gar alle Hersteller? Hörst dann auf? Ich mach mich da noch nicht so heiß, bin noch völlig entspannt, ganz ohne Cannabis ;).
 
Zuletzt bearbeitet:
Vielleicht stellen die auch einfach nur ihren Shop um, vielleicht gibts die (Plugin) Addons bald sogar gratis für alle, vielleicht wurde was falsch kommuniziert, vielleicht überdenken die ihre Pläne...wie auch immer, keiner von uns weiß doch was Genaues
Aus meiner Sicht ist das der eigentlich größte Kritikpunkt an Presonus - die Kommunikation. Dass man sich nicht in die Roadmap blicken lässt und dann auf einmal mit einem Punkt-5 Update Atmos raushaut, ist verständlich und zum anderen sehr erfreulich.
Was ich allerdings bei Presonus kritisiere, sind die verschiedenen Kanäle bzw. deren Wirkung. Auf der Website bzw. dem Userforum bzw. dem Supportbereich ist es schon schwer, den Überblick zu behalten. Auch der Kreislauf zwischen Anmeldung und nach der Anmeldung wieder an die richtige Stelle zurückkommen, war nicht immer nachvollziehbar.
Dann gibt es parallel Entwicklungen von "mehr-oder-weniger-offiziellen" Mitarbeitern wie @Can oder Lawrence, die teilweise kostenpflichtige (was ich übrigens nicht (!) kritisiere) Addons bzw. Scripts veröffentlichen. Allein schon die Website von @Can (S1toolbox.com) ist wirklich großartig. Aber warum schafft es Presonus nicht, diese Tools allen Usern inclusive Dokumentation und guter Kommunikation zur Verfügung zu stellen oder eben in S1 zu integrieren ? Wie sprechen hier ja nicht von Sounds oder einem weiteren Instrument sondern wirklich über einen (Workflow-) Mehrwert für alle User.
Man hätte aus meiner Sicht mit dem neuen Abo-Modell erst an den Start gehen sollen, wenn die komplette Infrastruktur (was machen wir mit dem Shop...) steht. Dass man sich mit Abomodellen, zumal wenn sich noch nicht zu Ende gedacht sind, in dieser Branche keine Freunde macht, sollte sich herumgesprochen haben.
Und das ärgert mich eigentlich am meisten: Für mich ist Studio One eine DAW, bei der die Features (soweit ich sie kenne) tatsächlich durchgehend durchdacht sind. Und das wurde mit Version 6 und den nachfolgenden Punkt-Updates immer besser. Wie oft habe ich irgendwo hingeklickt, und gedacht "ja, genau so habe ich mir das vorgestellt, dass es so an dieser Stelle funktioniert". Hier wird einfach die Leistung einer tollen Entwicklungsmannschaft durch ein aus meiner Sicht "mittelmäßiges" Marketing sehr getrübt.
 
da werd ich doch nicht freiwillig zu einer DAW wie z.B. Cubase zurückgehen. Was machste, wenn Steinberg bald nur noch Abos anbietet?
Cubase? Wie kommst du darauf? Ich hab C mit keinem Wort erwähnt, sondern Reaper, womit ich schon lange arbeite. Cubase war meine erste DAW, mit der ich gearbeitet habe, und über die ich mich die ganze Zeit dermaßen geärgert habe, daß ich sie irgendwann abgestossen habe. Nie wieder Cubase, das ich echt nicht meins. Reaper hab ich mir nach meinem Workflow eingerichtet und komme sehr gut damit zurecht. Das Einzige, was S1 Reaper voraus hat, ist eine bessere Optik. Davon hab ich mich leider vor kurzem blenden lassen, als ich wieder mal mit S1 gearbeitet hatte. Ist natürlich alles Geschmackssache und nur meine eigene, ganz persönliche Sichtweise, also bitte nicht wieder aufregen! :D

Und Leverkusen ist Meister! :D
 
Cubase? Wie kommst du darauf?
Nur als Beispiel gedacht, fiel mir wohl als Erstes ein. Wahrscheinlich, weil vorher davon die Rede im Thread war.
Allgemein kann man mit jeder DAW irgendwann auf Marketing treffen, welches einem nicht ganz passt, aber "nur" deswegen gleich die DAW zu wechseln, wäre für mich extrem kontraproduktiv. Langsichtig gedacht wäre das schon eher möglich. Ist wohl ähnlich wie mit der Ehe ;)
 
Das DAW-Hopping, gerade zwischen timelinebasierten und erst recht zwischen Cubase und S1, war noch nie so einfach.
Man kann ja sogar seine Tastenkombi mitnehmen.
Wie hier schon unterschwellig gesagt wurde, ist das Thema Vertrauen, was bei so einer Aktion nun einmal leidet. Ich habe inzwischen mehr Vertrauen in Yamaha/Steinberg als zu Fender/Presonus
 
Ein typisches Neidverhalten von missgünstigen Personen, eine echt widerliche Eigenschaften von Menschen.
Anstatt auch mal was zu gönnen, kommt gleich wieder das "und ich ich ich?".
Würde ich nicht so sehen. Als Kunde kann man sich jedoch zu Recht fragen, was kommt noch in Zukunft? Stehen die Käufer intern auf dem Abstellgleis?
Auf den Synth kann man locker verzichten, aber beim nächsten Update ist vielleicht etwas dabei, was man gut und gerne gebrauchen könnte, aber nicht bekommt.
An dieser Stelle muss man dann die eigene Loyalität zu seiner DAW hinterfragen. Machen das zu viele, dann trifft es irgendwann auch die Abonnenten, denn Presonus hat kein Monopol auf dem Markt.
 
aber beim nächsten Update ist vielleicht etwas dabei, was man gut und gerne gebrauchen könnte, aber nicht bekommt.
Momentan kann ich mir noch nicht vorstellen, was das sein könnte, aber klar, Loyalität hat auch seine Grenzen ;)
 
Das DAW-Hopping, gerade zwischen timelinebasierten und erst recht zwischen Cubase und S1, war noch nie so einfach.
Man kann ja sogar seine Tastenkombi mitnehmen.
Wie hier schon unterschwellig gesagt wurde, ist das Thema Vertrauen, was bei so einer Aktion nun einmal leidet. Ich habe inzwischen mehr Vertrauen in Yamaha/Steinberg als zu Fender/Presonus
In Cubase gibt es leider viele Dinge nicht, an die ich mich in S1 gewöhnt habe. Multiinstrumente und -FX, Scratchpads, Mix-FX, Patterns, Sidechain für VST2, die FXB/FXP Unterstützung, mit den Macros ist schon etwas anders (zumal ich mir viele erstellt habe), Plug-in-Nap für alle Plugins (auch VST2), der Niedriglatenz-Modus funktioniert bei mir auch in S1 besser, einige Plugins wie das Analog-Delay, die gesamte Übersichtlichkeit, die Einbindung des SampleOne und Impact, das abspeichern als "Musicloop" usw. usw., ich kratze da jetzt nur an der Oberfläche. Auch müsste man auf zahlreiche Kanal-Presets u.ä. verzichten, alles, was man sich im Laufe der Jahre erstellt und eingerichtet hat. Also "so einfach" ist das nun wahrlich nicht. Die DAWs sind allenfalls ähnlich, aber alle haben ihre Vor-und Nachteile.
 
Was bei mir momentan dazu auf Unverständnis stößt ist, dass ja viele der offenen Fragen einfach geklärt und beantwortet werden könnten. Wenn man an einem neuen Shop arbeitet könnte man das ja einfach sagen und gut und selbst wenn man die Addons in Zukunft nur über Drittanbieter abwickelt, wäre auch das wenigstenst was verlässlich. So ist es ein Gestochere im Nebel und ich glaube, dass hier der Werbesatz "es gibt keine schlechte Promo" auch irgendwie nicht mehr greift. Ich würde es jedenfalls begrüßen, wenn ein paar der offenen Fragen von offizieller Seite einfach geklärt werden.
 
In Cubase gibt es leider viele Dinge nicht, an die ich mich in S1 gewöhnt habe. Multiinstrumente und -FX, Scratchpads, Mix-FX, Patterns, Sidechain für VST2, die FXB/FXP Unterstützung, mit den Macros ist schon etwas anders (zumal ich mir viele erstellt habe), Plug-in-Nap für alle Plugins (auch VST2), der Niedriglatenz-Modus funktioniert bei mir auch in S1 besser, einige Plugins wie das Analog-Delay, die gesamte Übersichtlichkeit, die Einbindung des SampleOne und Impact, das abspeichern als "Musicloop" usw. usw., ich kratze da jetzt nur an der Oberfläche. Auch müsste man auf zahlreiche Kanal-Presets u.ä. verzichten, alles, was man sich im Laufe der Jahre erstellt und eingerichtet hat. Also "so einfach" ist das nun wahrlich nicht. Die DAWs sind allenfalls ähnlich, aber alle haben ihre Vor-und Nachteile.
ok, ich weiß nicht, wie lange Du schon bei Cubase weg bist, aber das Meiste davon kann Cubase inzwischen oder ähnlich:
Trackpresets, Samplerspur, GrooveAgent mit Pattersequenzer oder der Drum-Editor, Arrangerspur (Scratchpad), u.s.w
plus die Dinge, die für mich wirklich wichtig sind: Optik, unerreichter ChordAssistant, besten FX und VSTi innerhalb einer DAW, qualitativ super Loops und Samples, anpassbarer Mixer, große deutsche Community, u.s.w.
egal, soll ja hier jetzt kein Battle werden 🤪
Ich bin jedenfalls froh, das Steinberg mit der 10er die Kurve bekommen haben, bis auf ein paar Abstecher nach Studio One, war es immer meine liebste DAW.
 
aber das Meiste davon kann Cubase inzwischen oder ähnlich:
Ich hätte schreiben sollen "In Cubase gibt es leider viele Dinge so nicht...". Das umfasst Dinge die Cubase einfach nicht bietet, oder dort ganz anders umgesetzt sind. Und mit meinen in S1 erstellten Presets/Macros usw., kann ich nichts in Cubase anfangen, man beginnt quasi von vorn. Allerdings hat auch niemand was dagegen, wenn du lieber Cubase bevorzugst, weil dich die Unterschiede nicht abhalten. Du hast die freie Wahl. Ich bin jedenfalls gespannt, was noch alles in S1 kommt, vielleicht ein Modularsystem ala Bitwig o.ä.?
PS: die Synths/Sampler aus Cubase kannst du sogar zum Großteil in S1 nutzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich bin jedenfalls gespannt, was noch alles in S1 kommt, vielleicht ein Modularsystem ala Bitwig o.ä.?
...das wäre ein Gamechanger für jede DAW
die Synths/Sampler aus Cubase kannst du sogar zum Großteil in S1 nutzen
...wenn Du sie gekauft hast, ich glaube einfach so aus Cubase heraus, geht das nicht...bin mir da aber gar nicht sicher, weil ich Cubase und S1 parallel installiert habe und auch das Absolute Packet :rolleyes:
 
einfach so aus Cubase heraus, geht das nicht.
Ich meinte nur, dass man in anderen DAWs nicht zwingend auf z.B. den Halion, GA, Retrologue usw. verzichten muss, da man diese bei Steinberg erwerben kann und dann auch in S1 nutzbar wären, ganz ohne Cubase an sich. Ich hab Reason parallel zu S1 installiert und nutze so die Klangerzeuger und FX in S1. Ginge auch mit z.B. einigen FLStudio Plugins. Wie das konkret mit den SE Versionen aus Cubase aussieht, weiß ich nicht. Ich glaub ich hatte sogar schon den Sampletrack aus Cubase in S1 laufen, ist glaub ich auch nur ne DLL, weiß aber nicht mehr, ob das gut funktionierte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Was bei mir momentan dazu auf Unverständnis stößt ist, dass ja viele der offenen Fragen einfach geklärt und beantwortet werden könnten. Wenn man an einem neuen Shop arbeitet könnte man das ja einfach sagen und gut und selbst wenn man die Addons in Zukunft nur über Drittanbieter abwickelt, wäre auch das wenigstenst was verlässlich. So ist es ein Gestochere im Nebel und ich glaube, dass hier der Werbesatz "es gibt keine schlechte Promo" auch irgendwie nicht mehr greift. Ich würde es jedenfalls begrüßen, wenn ein paar der offenen Fragen von offizieller Seite einfach geklärt werden.
Vielleicht als Hinweis auf der Startseite des Shops an allererster Stelle?
 
Ich glaub ich hatte sogar schon den Sampletrack aus Cubase in S1 laufen, ist glaub ich auch nur ne DLL, weiß aber nicht mehr, ob das gut funktionierte.
DAWs haben ja allesamt diverse Plugin Schnittstellen implementiert, VST, AU, AAX und was es das sonst so gibt. Ab und an gibt es auch noch eine eigene Schnittstelle, aber oft ist es einfacher, auch die eigenen Plugins in diesem Format zu entwickeln, besonders natürlich, wenn man wie bei Steinberg, die Plugin Schnittstelle selbst entwickelt hat. :) Und dann sind die theoretisch auch in anderen DAWs ladbar, das kommt dann drauf an wie die Lizenzgeschichten gemacht sind.

Vielleicht als Hinweis auf der Startseite des Shops an allererster Stelle?
Yo. z.B. :) Oder mal ein Q&A Video oder sonst was.
 
PS: Nur nebenbei gesagt, es gibt Firmen die mussten erkennen dass Produkte, die nur über Subskription erhältlich sind, den Umsatz drücken und den Gewinn. Dann geben sie reumütig diese Artikel 👇auch für die unabhängigen Kunden ihrer Software frei. :LOL:

Nicht viele Firmen können sich ein Gebaren langfristig erlauben wie Adobe. Also mal abwarten und Tee trinken 🍵

2024-04-15 14_43_50-Posteingang [1_22884] - Webland CloudOffice Web Access - Andres Stäubli (a...png
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
1K
leary
leary
RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
807
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
843
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
2K
tim_heinrich
tim_heinrich

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben