Information ausblenden

Studio in Altbauwohnung - Genug Strom??

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von Gaston, 26.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Gaston

    Gaston Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.03
    Punkte:
    77
    77
    Hallo Leute!

    Also ich hab mir mal gerade so Gedanken über die Stromversorgung meines Equipments gemacht. Über die Zeit hat sich bei mir einiges angesammelt (im Wesentlichen 14x 19" Effekte/Synthies; 5 Synthies/Tastaturen; 4 Monitorboxen; Mackie 24/8 Bus Mixer; Mac).

    Nun weiß ich, dass die 19" Teile nicht besonders viel Strom brauchen. Bei den Monitoren und dem Mixer siehts aber wohl anders aus (vermute ich einfach mal).

    Das ganze hängt an nur 3 Steckdosen (und dahinter 6 Mehrfachsteckdosen :)), weil ich einfach nicht mehr habe in meinem bescheidenen Altbaudachgeschoss-schief-und-krumm-Zimmer.

    Momentan läuft zwar alles, aber ich würde hier gern die Frage stellen, ob das wohl auch noch der Fall sein wird, wenn ich mir noch mehr Equipment zulegen sollte. Wie macht ihr das? Ist das alles völlig ungefährlich (von den Mehrfachsteckdosenketten einmal abgesehen, ich weiß, dass die scheiße sind)? Haben größere Studios einen Starkstromanschluss? Oder höre ich das Gras wachsen und das ist alles kein Problem??

    Viele Grüße
    Gaston
     
    Gaston, 26.11.08
    #1
  2. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.058
    5058
    Soweit ich weiß liefert eine normale Steckdose um die 3000W.
    Ich schätze, ein paar Monitore zieht maximal 300W, wenn man sie voll aufdreht. Bei zwei Paaren wären das maximal 600W. Das Rechnernetzteil zieht wahrscheinlich 400W, da kämest Du dann auf 1000W. Ich vermute, das die restlichen Geräte alle weniger als 100W ziehen.
    Hast Du noch Röhrenmonitore oder schon Flachbildschirme? Das ist eventuell ein Punkt, wo Du noch was einsparen könntest.
     
    RandomRecords, 26.11.08
    #2
  3. bambi

    bambi

    Registriert seit:
    22.03.07
    Punkte:
    9.774
    9774
    hi
    ich denk mal, des rätsels lösung ist zeimlich einfach.
    jedes elektronische teil hat irgendwo ein typenschildchen, auf dem der verbrauch in watt und eventuell sogar in ampere oder milliampere angegeben ist.
    das ist vorschrift.
    rechne einfach mal die ganzen watt zusammen divitiert durch volt ( 230 ) und du hast die ampere, die deine geräte im gesammten saugen.
    wenn ich von ner altbauwohnung ausgehe, nehme ich an, dass dein wohnzimmer mit 10 - 16 ampere abgesichert ist im sicherungskasten.
    bleibst du unter diesem wert gibt es keine probleme.
    bestenfalls musst du die reihenfolge der geräte beim einschalten beachten.damit es die deine boxen durch nen stromstoss beim einschalten eines anderen gerätes durchknallt.

    steckdosenleisten hintereinander klemmen ist grundsätzlich verboten.
    ich sags dir nur, falls du ne haushaltsversicherung hast.
    im ernstfall verabschiedet sich diese.
    da gilt aber das seobe.
    die leistung der einzelenen kabelleisten prüfen, sonst riskierst du nen zimmerbrand.

    LG
    Petra
     
    bambi, 26.11.08
    #3
  4. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Also bei Altbauten, deren Elektrik nicht auf dem neusten Stand ist, sollte man Vorsicht walten lassen:

    - Was hast Du für Sicherungen? Ist das Zimmer einzeln abgesichert? Wieviele Verbraucher hängen insgesamt an einer Leitung?

    Dass Du nur drei Steckdosen hast, ist Wurscht: Letztlich kommt es auf die Gesamtleistung an: Eine 1,5mm² Leitung darf meines Wissens mit 16A belastet werden (entspricht gut 3.600W), eine 1,0mm² mit 10A, also 2.300W. Aus wievielen Verbrauchern sich diese Leistung zusammensetzt ist meiner Meinung nach egal, auch wenn es hier sicherlich Vorschriften gibt.

    "Starkstrom" ist nur umgangssprachlich für Drehstrom, der hat aber mit dem Thema nichts zu tun. Auch hier kann man eine Phase nur mit max. 16A belasten - zumindest bei "Haushalts-Drehstrom". Professionelle Anwendungen nutzen 3x32A oder 3x63A - und für wirklich dicke Dinger auch schon mal 3x125A.
     
    DarthFader, 26.11.08
    #4
  5. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.377
    12377
    Kommt auf den Stromkreis an und wie hoch er abgesichert ist. Man nimmt die hier üblichen 220V und multipliziert sie mit Amperewert der Sicherung des betreffenden Stromkreises.
    Altbauten sind häufig niederiger abgesichert, heutzutage hat's fast überall 16A Automaten.

    220 x 16 = 3520

    Keine Probleme bis 3 1/2 KW bei einem 16A Stromkreis.
     
    pitsieben, 26.11.08
    #5
  6. Andre77

    Andre77

    Registriert seit:
    24.11.07
    Punkte:
    875
    875
    Ich denke mal, dass es keine Probleme geben sollte, wenn Du nicht alles Röhrengeräte in Deinem Rack oder 3 Kühlschränke, in denen das Bier lagert an dem Stromkreis hast.
     
    Andre77, 26.11.08
    #6
  7. bambi

    bambi

    Registriert seit:
    22.03.07
    Punkte:
    9.774
    9774
    pitsieben

    kein problem klingt gut, aber so wirklich ohne ist es aber nicht.
    ich habe ein ähnliches problem bei mir zu hause.
    habe zwar nicht so viele geräte dass die steckdosenleiste übergebühr beansprucht oder überlastet wird, aber da alles ane einem stromkreis höngt heisst es schon sehr aufpassen, in welcher reihenfplge ich die geräte anschalte.

    die aktivboxen sind grundsätlich immer die letzten, die saft bekommen.
    hatte mal das vergnügen, dass es mörderisch gekracht hat in denen, weil ich ein gerät hinterher eingeschaltet habe.
    zum glück nix passiert, aber auf dauer ist das für die boxen nicht gerade gesund.

    solche knackser können auch vorkommen, wenn auch nicht sehr stark, aber merklich, wenn man zb ne lampe anschaltet.
    kommt jeweils drauf an, wie die stromspitzen gerade sind.

    LG
    Petra
     
    bambi, 26.11.08
    #7
  8. TheArtOfNoise

    TheArtOfNoise

    Registriert seit:
    05.10.07
    Punkte:
    2.529
    2529
    Etwas OT, aber:
    Es gilt generell: Verstärker als letzes ein- und als erstes ausschlten.

    Mach sowas mal bei einer PA... Selbst wenn die PA das überlebt, wird es für alle Anwesenden nicht schön.
     
    TheArtOfNoise, 26.11.08
    #8
  9. ThinK

    ThinK

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    5.199
    5199
    Man schaltet in Folge der Kette ein: Also werden Aktivmonitore definitiv als letzte eingeschaltet. Punkt!
     
    ThinK, 26.11.08
    #9
  10. Juicybeats

    Juicybeats

    Registriert seit:
    16.10.08
    Punkte:
    841
    841
    Das Deutsche Stromnetz hat seid mehrern Jahren schon 230 V !!!
     
    Juicybeats, 26.11.08
    #10
  11. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.377
    12377
    Das hat nichts mit der Belastbarkeit des Stromkreises zu tun.

    Glaubst du, 220V wären durch einen Schaltvorgang von 230V abgelöst worden?

    Edit:
    @Threadersteller:
    Sieh lediglich zu, dass du die Geräte mit der höchsten Stromaufnahme nicht an einer Leiste hast (ich habe schon 3 x 0,5² an einer 6fach leiste gesehen...o_O ) und das der Stromkreis nicht noch Weißgeräte versorgen muß.
    Deine Lady kann sich wo anders föhnen und der Wasserkocher für das Tässchen Tee steht ja eh in der Küche...oder?
     
    pitsieben, 26.11.08
    #11
  12. iPaul

    iPaul

    Registriert seit:
    08.09.08
    Punkte:
    829
    829

    1987. In der Bundesrepublik beginnt die Umstellung auf die international vereinbarte neue Nennspannung der Stromnetze ( Erhöhung von 220/380 V auf 230/400 V)

    LG

    iPaul
     
    iPaul, 26.11.08
    #12
  13. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.377
    12377
    Gut...zählen wir Erbsen.

    Im Bezug auf die Ausgangsfrage bedeutet das, das ein mit 16 Ampere abgesicherter Stromkreis rechnerisch mit bis zu 3,680 KW belastet werden darf.

    Und nun?

    Netzspannungen schwanken und der "neue", '87 festgelegte Wert von 230V hat insofern lediglich statistische Bedeutung, da er noch deutlich innerhalb der damals erlaubten Toleranz von +- 10 % liegt.
    Will meinen, auch vor '87 haben durchaus schon 242V die Steckdose verlassen dürfen, ohne das das aufregend gewesen wäre.
    Da seit '87 (bis '09...ab dann wieder 10 %) nur noch eine Toleranz von + 6% nach oben erlaubt ist, landen wir also bei einer Maximalspannung von 243,8 V.

    Na? Klingelt's?

    Ich musste mir '87 kein neues Gerät anschaffen.

    Sonst jemand?

    Für den Threadersteller ist das völlig bedeutungslos.
     
    pitsieben, 26.11.08
    #13
  14. Gaston

    Gaston Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.03
    Punkte:
    77
    77
    Ahoi!

    Also klar, im Zimmer läuft auch sonst kein Stromfresser, Kühlschränke, Staubsauger etc. laufen über anderen Stromkreis bzw. nicht gleichzeitig.

    Habe auch bewusst die großen Stromfresser (Mackie Hr 824: Zusammen 500 Watt!!!!! (wenngleich bei Maximallast nehme ich an)) an verschiedene Mehrfachsteckdosen gehängt. Aber trotzdem bleibt noch eine Frage:

    1. Da die Steckdosen in meinem Zimmer ja trotzdem an einem Stromkreis hängen, ist es nicht herzlich egal, ob ich alles an eine Steckdose hänge oder gleichmäßig über die 3 Steckdosen verteile??


    Ich hab euren Ratschlag befolgt und mal bei den Geräten auf die Typenschilder geguckt. Erleichterung: Meist nur 12 bis 28 Watt pro Synthie. Allerdings habe ich auf einigen Geräten keine diesbezügliche Angabe gefunden (z.B. Access Virus, M-Audio Oxygen, Novation Super Bass Station)...

    Nichtsdestotrotz meine zweite Frage:

    2. Wie machen andere das in semi-professionellen Studios, lassen die sich nen extra Stromkreis legen oder was?
     
    Gaston, 26.11.08
    #14
  15. akli

    akli Gesperrter User

    Registriert seit:
    27.11.07
    Punkte:
    702
    702
    Bei mir hängt alles nur an einer einzigen Steckdose. :D

    Frage: Wie ist das? Hat eine Wohnung mehr als ein Stromkreis?

    Wär das ein Unterschied, ob ich meine Anlage in meinem Zimmer anschließe und den PC in der Küche? Zwei verschiedene Leitungen?

    Edit: Wie weiß ich, wo ich getrennte Stromkreise habe?
     
    akli, 26.11.08
    #15
  16. Andre77

    Andre77

    Registriert seit:
    24.11.07
    Punkte:
    875
    875
    Meist hast Du pro Raum einen eigenen Stromkreis. Herd und Boiler haben zudem auch noch extra einen eigenen. Die Beschreibung an Deinem Sicherungskasten kann Dir da aber Auskunft geben. Jeder Stromkreis ist extra mit einer Sicherung abgesichert.
     
    Andre77, 26.11.08
    #16
  17. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    >> Frage: Wie ist das? Hat eine Wohnung mehr als ein Stromkreis?

    Schau mal in Deinen Sicherungskasten. Oder besser in den von einem relativ neuen Haus. Dann siest Du, vieviel einzeln abgesicherte Straenge vorhanden sind. ;)

    >> Wär das ein Unterschied, ob ich meine Anlage in meinem Zimmer anschließe und den PC in der Küche?

    Moeglicherweise.....
    Zum Einen ist es so - vorausgesetzt, die Kueche laeuft auf ner eigenen Sicherung - dass Du damit die Last aufteilst auf zwei verschiedene Sicherungen und deshalb ein Stueck weit weg kommst von einer Ueberlastung (wenns denn ueberhaupt eine gibt).
    Ausserdem kann es Dir die "Studio"Sicherung rausblasen, und Dein PC laeuft immer noch. Sowas kann in manchen Faellen natuerlich von Vorteil sein.

    Der Nachteil ist gerne mal der, dass man sich bei solchen Aktionen Brummschleifen einhandelt, deren Beseitigung nicht unbedingt einfach ist.
     
    sbv0001, 26.11.08
    #17
  18. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    @Gaston
    2. Wie machen andere das in semi-professionellen Studios, lassen die sich nen extra Stromkreis legen oder was?

    Fallweise schon.
    Haengt davon ab, wie die bestehende Versorgung ist und wie hoch das Sicherheitsbeduerfnis des Betreibers ist.......
     
    sbv0001, 26.11.08
    #18
  19. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.377
    12377
    Grundsätzlich hast du recht.
    Wie schon erwähnt sind nicht alle Steckdosenleisten hochwertig oder haben eine 3x1,5² Zuleitung.

    Das wäre der Leitungsquerschnitt, der sich in deiner Wand befinden sollte und du wärst auf der sicheren Seite.

    Fühle einfach an den Zuleitungen, nachdem du ein Stündchen in Betrieb bist...die sollten kühl sein. Ist der Leitungsqueschnitt zu gering, erwärmt sich durch den Widerstand die Zuleitung.

    Über 2 KW belaste ich keine Mehrfachsteckdose. Das ist aber meine ganz persönliche Phobie...
     
    pitsieben, 27.11.08
    #19
  20. bukka

    bukka

    Registriert seit:
    21.09.03
    Punkte:
    1.661
    1661
    Hallo zusammen,

    also, dann teilen wir wohl diese "Phobie"...

    Ich mag auch nicht mehr als 2 KW an ne Mehrfachdose hängen- gar nicht mal unbedingt wegen der Leiterquerschnitte (da setzte ich einfach mal voraus, das das vernünftig installier wurde) sondern wegen der "Klemmstellen", denn da schmorts wohl am ehesten, besonders bei Kontaktproblemen...

    Habt Ihr wirklich 16A Sicherungen? Also, hier bei mir (Arbeit und daheim) ists mit 10A abgesichert...

    Matthias
     
    bukka, 27.11.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.