Information ausblenden

Sprechermikrofon vs. Gesangsmikro

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von cpeb, 25.05.20.

  1. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    429
    429
    Aber immer daran denken: Die höhere Impulstreue eines Kleinmembranmikrofones kann sich bei längeren Sprachaufnahmen auch negativ auswirken, die klingen dann schneller nervig. Gerade der physikalische Nachteil eines Großmembranmikrofones, dass die Kapsel sich selbst im Weg steht, wirkt sich bei Sprache und Gesang positiv aus, also die Aufnahme klingt runder, weicher, gefälliger.

    Die präzisere Aufnahme macht jedoch das Kleinmembranmikrofon. Wichtig vor allem bei Klavier und Percussion.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 06.08.20
    #41
    Schlumpfpeter und leary bedanken sich.
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    17.854
    17854
    Wie kommst du dadrauf? Was genau empfindest du als nervig?
    Ich konnte das nämlich noch nie feststellen. Es gibt ganze Radiosendungen die stundenlang Redebeiträge und Interviews mit Kleinmembranern senden, Hörbücher mit Kleinmembranern...
    Neulich habe ich extra WDR5 angeschrieben, weil mir der Sound eines Interviews so gut gefallen hat - Ergebniss: Neumann Kleinmembraner als Tischmikrofon.
     
    leary, 06.08.20
    #42
    Schlumpfpeter und Ennui bedanken sich.
  3. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    429
    429
    Das ist eine Anmerkung, die bei Vergleichstests immer mal wieder kommt. Ist nicht mal auf meinen eigenen Mist gewachsen. Vor allem gilt das bei relativ naher Besprechung, so aus 20 bis 30 cm Entfernung. Wenn dann ein nachfolgender Kompressor relativ kräftig und mit kurzen Regelzeiten eingestellt ist, verstärkt sich der Effekt noch. Menschen machen beim Sprechen eben eine Reihe von Klicklauten, die von Kleinmembranmikrofonen sehr impulstreu übertragen werden. Und das empfinden viele eben als "nervig".

    Bei zunehmendem Besprechungsabstand wird das aber immer weniger relevant sein. Ich hätte auch kein Problem damit, ein Kamingespräch mit zwei KM 184 aufzunehmen, wenn die Leute nicht direkt davor sitzen. Ich habe mir für solche Situationen sogar extra eine Anordnung aus zwei KM 184 zusammengestellt, die auf kurze Bodenstative mit Schwanenhals, innenliegendem Kabel und direkter XLR-Verbindung kommen. Klingt natürlich viel besser als wenn man die Leute mit Ansteckern verkabeln würde. Merkt man derzeit ja auch oft im Fernsehen, wo Kleinmembranmikrofone auf die Tische zurückgekehrt sind, um die Leute nicht mit Ansteckern ausrüsten zu müssen.

    Aber würde ich mir ein Schoeps in den Sprecherraum stellen?

    Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.08.20
    Pianist_Berlin, 09.08.20
    #43
    leary bedankt sich.