Information ausblenden

Sprechermikrofon vs. Gesangsmikro

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von cpeb, 25.05.20.

  1. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    327
    327
    Hallo, mich würde mal interessieren was die wichtigsten Unterschiede zw. oben genannten Mikrofontypen sind. Meine Vermutung, ein Sprechermikrofon ist eine spezielle Art Gesangsmikro mit dem Fokus auf Sprachverständlichkeit in einem engeren Frequenzbereich aber ich weiß es nicht genau.
     
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    16.806
    16806
    gute mikros können beides gut.
     
    Dodo_I bedankt sich.
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.834
    16834
    Das ist den Mikros egal. Gute Auflösung ist für beide Disziplinen von Vorteil.
     
  4. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    327
    327
    Das leuchtet mir ein. Trotzdem gibt es dezidierte Sprecher-/Broadcastmikros. Wieso?
     
  5. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.834
    16834
    Für einen intimen Radiosound von Ansagerstimmen sind die beliebt. Für andere Sprecher*innengeschichten werden gerne Universalmikros wie das U 87 genommen.
     
  6. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    327
    327
    Meine Frage hat folgenden Hintergrund. Ich arbeite immer mal mit Vocoder und spreche der Sprachverständlichkeit wegen relativ monoton ein. Würde sich da nicht ein Mikro mit begrenztem Frequenzgang und Fokus auf die typischen Frequenzen der menschlichen Stimme empfehlen?
     
  7. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.606
    8606
    Meine Meinung dazu: Was vorhanden ist in der Aufnahme kann man hinterher leicht bearbeiten/reduzieren (mit EQ etc.) aber nicht umgekehrt (das was nicht vorhanden ist 'herzaubern'), also sollte es jedes Mikro mit vollem ausgewogenen Frequnezgang besser tun.
     
  8. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.199
    17199
    Da geht's eher um Design/Aufhängung und vielleicht noch um den Nahbesprechungseffekt.
    Und Du glaubst ein detailarmer Telefonsound wäre verständlicher als ein Breitbandsound?
     
  9. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    327
    327
    Natürlich nicht aber meine Frage zielte auch dahin ob ein Sprechermikro vielleicht in den Höhen/Tiefen bewusst beschränkt ist und damit einhergehend einen auf die menschliche Sprache fokussierten Sound hat. Ich rede nicht von Gesang. Dass hier ein ausgewogener Breitbandsound unabdingbar ist verstehe sogar ich.
     
  10. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.199
    17199
    Eine Beschränkung in den Bässen kann ja sinnvoll sein. Das hat aber weniger mit den Frequenzen der menschlichen Stimme, sondern eher damit zu tun, dass der Sprecher nah rangeht und daher der Nahbesprechungseffekt nicht zu stark ausfallen sollte. Mir ist aber immer noch nicht klar, weshalb Deine Prämisse, eine Beschränkung der Bässe und Höhen, eine bessere Sprachverständlichkeit zur Folge haben soll, als ein unbeschränkter Sound. Das macht einfach keinen Sinn, wenn es in den Höhen und Bässen keine Resonanzen gibt, die das Mittenbild überlagern. Und davon gehe ich bei guten Mikros mal nicht aus.

    Man kann natürlich versuchen, bestimmte Frequenzen zu betonen. Das ist ja bei Großmembranern oft in den oberen Mitten/Höhen der Fall, um klangliche Präferenzen bei Stimmaufnahmen herauszustellen. Aber da muss man als Mikrofonkonstrukteur auch aufpassen, damit es nicht unnatürlich wird. Das hat aber auch nichts spezifisch mit Sprache vs. Gesang zu tun.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.05.20
  11. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.834
    16834
    Das RE 20 hat eine Bandbreite von 45Hz - 18kHz. Das U 87 von 20Hz - 20kHz. Die Kernbereiche sind gleich abgedeckt.
     
  12. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    327
    327
    Gut wenn es keinen signifikanten Unterschied zw. Broadcast- und Gesangsmikros gibt frage ich andersherum. Warum gibt`s überhaupt Broadcast/Sprechermikrofone wenn das doch alles Gesangsmikros sind? Reines Marketing?
     
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.834
    16834
    Die Tauchspulenkmikros wie das SM5/SM7 oder RE 20 wurden als günstigere Alternativen zu den vergleichsweise teureren aufwendigen Neumannkondensatormikros entwickelt. Der "intime" Klang hat sich bei Radioansagern vor allem in den USA durchgesetzt, die zuvor dafür weniger robuste Bändchenmikros verwendeten.
     
    whitealbum bedankt sich.
  14. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    327
    327
    Ah verstehe. Interessant und plausibel. Danke für die Aufklärung.
     
  15. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.199
    17199
    Das und eben
    Nimm ein SM7. Die Aufhängung funktioniert so, dass Du es von oben problemlos an den Mund "ziehen" und drehen kannst. Das brauchst Du beim Sänger nicht unbedingt.
     
  16. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.259
    12259
    Warten wir mal auf Whitealbum seine Ansichten, er hat nen Faible für Mics aller Art. Dem Threadsteller seine Annahme, ein Sprechermic würde mehr Fokus auf die Sprachverständlichkeit legen, kann ich nicht nachvollziehen. Ich sage es macht keinen Unterschied ob Singsang oder nur texten.
    Alle Mics klingen/fangen anders. Wenn widererwartend was mit der Sprachverständlichkeit im argen sein sollte, dann hat das viele Gründe. Abstand, Raum, mangelnde Eq-Erfahrung. Somit ist dieser Thread für mich weniger hilfreich als irritierend.
     
  17. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    327
    327
    Nur nochmal zum mitschreiben. Ich habe lediglich eine Vermutung geäußert, weil bei Gesang im besten Fall das volle Frequenzspektrum ausgeschöpft wird, bei Sprache aber kaum. Nichts für ungut Loftone aber es macht frequentiell einen riesen Unterschied ob ich unterschiedlich hohe Töne singe oder monoton Text vorlese.
    Ich bin kein Mikrofonexperte. Aus diesem Grund habe ich meine Frage hier gestellt. Wenn es zw. Sprecher- und Gesangsmikro keinen Unterschied gibt wäre meine Frage damit beantwortet.
     
  18. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.259
    12259
    Nicht gleich gekränkt sein. Nur weil ich auf 25 Jahre zurückblicken kann heißt das nicht das ich alles weiß. Ich hatte in der Zeit an die 20 Mics, wovon 5-6 für Gesang ausgerichtet waren. Warten wir mal auf @whitealbum, der ist hier der Mic-Wissende at its best. Ich bin der festen Überzeugung, dass wenn man den Umgang mit Komps und EQ´s beherrscht, dass es fast egal ist welches Mic man nutzt. Abgesehen von verdammt ungünstigen Aufnahmeumgebungen. Da bin ich dann raus. Für mich ein Bereich der Flickschusterei /Kompromisssuche. Bei Gesang verbleibt ohnehin nie das gesamte vom Mic erfasste Frequenzspektrum um im Mix tauglich zu sein. Alle hier legen wert auf Basslastigkeit samt Höhen im Mix und wundern sich warum es dann mit Kick, Bass, HH und Co nicht funkt. Mein Favo für derlei ist das TLM 102 (auch wenn ich noch ein teurers habe) warum, es erspart mir oftmals das cutten/absenken, was ich im Mix sonst noch zu tun wäre -selbst damit !. Selbst wenn dem nicht so wäre, kann ich das mittels EQ alles handhaben samt andere Tricks der Hinzufügung, selbst wenn es diese Frequenzen nie gegeben haben sollte ( was selten ist). Also nicht jeck machen lassen. Das Hauptproblem was ich warnehme sind nicht allein die Mics, sondern die Fähigkeiten der obligatorischen Nachbearbeitung selbst bei einem C12 mit Chefpreamp fällig werdend. Rüsten ist nett, aber nur dann wenn man mit dem bisherigen an der Wissensgrenze kratzt ( und es weiß). Da mache ich keinen Unterschied ob Singsang oder quatschen. Die Schritte sind ähnlich, wenn auch nicht gleich. Zu erwarten dass ein Mic samt Preamp es ohne Nach/Aufbereitung es bringt ist ein Irrglaube.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.05.20
  19. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    327
    327
  20. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.834
    16834
    Ein menschlicher Ton ist kein Sinuston, sondern als Schallereignis schon fast ein Klang. Um alle Frequenzen der Obertöne abzubilden braucht es ein breites Frequenzspektrum ob Du singst oder sprichst, ist dabei nicht von Bedeutung!
     
    Rec0rder und Loftone bedanken sich.