Information ausblenden

Sprachaufnahmen gelingen nicht so toll

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Sprachfreund, 18.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Sprachfreund

    Sprachfreund Themenersteller

    Registriert seit:
    18.08.08
    Punkte:
    2
    Hallo,



    meine Sprachaufnahmen klingen nicht gut genug.

    Ich verwende als Mikrofon ein Rode NT 1a, als Mischpult ein Phonic Helix Board 18 Firewire II und als Aufzeichnungsmedium einen normalen Laptop unter Cool Edit bzw. Cubase LE.

    Allerdings bin ich mit den Ergebnissen nicht zufrieden:
    Die aufgenommenen Stimmen ändern sich andauernd in Lautstärke und "Druck"/Raumpräsenz. Es klingt überhaupt nicht so wie im Radio oder auf den gekauften CD-Hörspielen. (Dort klingen die Stimmen immer sehr stark hörbar und irgendwie gleichmäßig; mein Ideal sind z.B. die Hörbücher zu Cornelia Funkes "Tintenherz", perfekt gesprochen und vor allem richtig aufgenommen.)

    Was ist zu tun, um solche guten Aufnahmen zu erzielen?

    Muss ich andere Hardware kaufen? (Im Heft "recording magazin" ist häufig von Kompressoren die Rede - muss ich so ein Gerät noch kaufen? )

    Ein teureres Mikrofon?

    Einen separaten Mikrofonvorverstärker?

    Oder muss das aufgezeichnete Material einen Effekt durchlaufen?

    Woran liegt es, dass Stimmaufnahmen nie so richtig knackig und toll klingen?

    Ich bin kein Fachmann und ich interessiere mich für die technischen Aspekte speziell der Stimm- und Sprachaufnahmen. (Das scheint mir irgendwie sehr viel schwieriger zu sein als Musikaufnahmen der Hobbyband von nebenan.)
     
    Sprachfreund, 18.08.08
    #1
  2. thephantom

    thephantom Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    21.08.06
    Punkte:
    2.471
    2471
    Ich glaube, dass das "vor allem" nicht so richtig ist :p Es ist beides: Perfekt gesprochen (und dafür muss man viel üben) und perfekt aufgenommen.
    Solche Aufnahmen wirst du erst einmal selbst so nicht hinbekommen! Schließlich wurden die in akustisch optimierten Räumen mit ausgebildeten Sprechern (vermutlich) aufgenommen - und auch mit sehr guter Technik.

    Aber ich denke schon, dass dein Equipment für dich - ohne es gehört zu haben, was bisher aufgenommen wurde - optimiert werden kann. Du solltest dich mit Grundlagen (Mikrofonsprechen, Aussteuerung, Abstand etc.) beschäftigen (hier im Forum mal suchen, evtl. googeln) und dann üben, üben, üben und ausprobieren.

    Kompressoren werden sicher eingesetzt, kaufen würde ich mir an deiner Stelle aber keinen! Nutze lieber erst einmal die Kompressoren, die in deiner Software enthalten sind. In dem "Anfängerstadium" ist das in meinen Augen sinnvoller. Auch hier gilt, dass du dich im Forum unter bereits bestehenden Threads noch einmal informieren solltest und das Ding mit dem "probieren".

    Ich würde - falls du so etwas noch nicht hast - noch einen Popschutz empfehlen. Kostet so um die 25€ und ist sehr nützlich. Dein Mikrofon ist ja in jedem Falle schon okay. Das Mischpult kenne ich selbst leider nicht. Allerdings sollte das alles für den Anfang sehr wohl ausreichen.

    Wenn noch Fragen sind: Nur zu :)
     
    thephantom, 18.08.08
    #2
  3. marioharlos

    marioharlos

    Registriert seit:
    09.05.08
    Punkte:
    590
    590
    ich denke, du wirst keine zusätzliche hardware benötigen. beschäftige dich mal mit eq- und kompressor-plugIns. das müsste dir einiges bringen......lg.............marioharlos...........

    EDIT: .....mist....zweiter geworden :-(......
     
    marioharlos, 18.08.08
    #3
  4. da_franze

    da_franze

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    Wieviel Geld willst du denn ausgeben?

    Dementsprechend ist ein Hardware-Kompressor (außer im untersten Preisbereich) unverzichtbar. Ansonsten gibt es geeignete Software-VSTs, wie von Sonnox oder auch kj-audio.

    Für EQs gilt dasselbe. Das stellst du dir wahrswcheinlich unter anderem unter knackig und präsent vor. aber der Kompressor kommt zuerst.

    In Cubase hast du die Möglichkeit VST-Effekte anzuwenden.
    In Cooledit wirst du aber unter anderen qualitativen Schwerpunkten ebenfalls fündig.

    Rauscht die Aufnahme denn? Evtl. noch Noisegate, wennst durchs EQing nicht rausgeht.

    Ist aber alles nur eine Geschmackssache von mir, da Noise Gate bei Hörbüchern immer gleich ein bisschen "Leben" rausnimmt.

    Viel Erfolg
     
    da_franze, 18.08.08
    #4
  5. thephantom

    thephantom Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    21.08.06
    Punkte:
    2.471
    2471
    Sehe ich anders :)

    Glaube nicht, dass er zu diesem Zeitpunkt einen Hardwarekompressor benötigt und würde sogar davon abraten!
    Und wenn gibt es auch Softwarekrams, der mithalten kann. Aber er kommt vermutlich erst einmal länger mit den Cubase-Sachen aus für den Anfang.
     
    thephantom, 18.08.08
    #5
  6. da_franze

    da_franze

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428



    Ganz natürlich ist das das allerwichtigste. Sprecher wie Rufus Beck würden auch über schlechtere Technik sicher mehr als ein Hobbysprecher rausholen können. Allein der erfahrung wegen und dem Bewusstsein, wie die eigene Stimme wirkt.




    Zu den Kompressoren: Oft kann man sich mal einen echten Hardware-Kompressor (muss ja kein Avalon oder Urei sein) mal ausleihen und daran rumprobieren. Das stell ich mir mit CoolEdit nicht so witzig vor, da es ja da immer noch keine VST-Unterstützung gibt, oder?

    Grüße
     
    da_franze, 18.08.08
    #6
  7. marioharlos

    marioharlos

    Registriert seit:
    09.05.08
    Punkte:
    590
    590
    ich würde dir empfehlen, es erstmal mit software-kompressoren zu versuchen. damit kommt man oft weiter, als man denkt, oder manche leute einem erzählen wollen.
     
    marioharlos, 18.08.08
    #7
  8. thephantom

    thephantom Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    21.08.06
    Punkte:
    2.471
    2471
    Schließe mich den beiden Vorrednern einmal halb, einmal ganz an:

    - Stimmbildung und das Bewusstsein dafür ist das A und O (ist bei dem letzten Beitrag von mir wohl nicht so deutlich geworden - oder?)

    - Softwarekompressor reicht :)!

    (Und bei Anfängern ist er sogar besser: Da kommen nämlich keine Aufnahmen auf die Platte, die unter Umständen nicht optimal komprimiert sind!)
     
    thephantom, 18.08.08
    #8
  9. da_franze

    da_franze

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    Sicher kommt man mit Software-Kompressoren ebenfalls auf gute Ergebnisse, aber wenn man so ein Gerät noch nie gesehen hat (was ich jetzt bei dir, sprachfreund, einfach mal dreist und töricht voraussetze), kann man ja auch erstmal ein bisschen googlen, wie sowas funktioniert und dann zur software greifen.
    Bin übrigens kein Verfechter der Sorte "Analog ist besser" ;-)

    bei cool edit wird der Kompressor ja offline berechnet und ist dann einfach drauf. (aber da gibts auch eine preview-taste, so fern ich mich recht entsinne)
     
    da_franze, 18.08.08
    #9
  10. thephantom

    thephantom Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    21.08.06
    Punkte:
    2.471
    2471
    Okay. Gekauft.
    Es klang so, als willst du ihm ein Outboard-Teil aufschwatzen *frechgrins*.
    Und da ich auch - dreisterweise - davon ausgehe, dass er noch nie was mit einem Kompressor - außer vielleicht im Garten oder so - zu tun hatte, sagte ich erst recht: Software! Und dann auch Cubase LE, wo er das eh hat...

    Und das "Analog besser ist" stimmt eh nicht, wie du schon richtig sagtest.
    Anders halt :p!

    hehe
     
    thephantom, 18.08.08
    #10
  11. da_franze

    da_franze

    Registriert seit:
    16.08.08
    Punkte:
    428
    428
    nenee, outboard hab ich bspw. nur in der arbeit zur verfügung.
    privat schwöre ich eher auf hochwertige, aber aus platzgründen digitale effekte.

    mein tipp an sprachfreund:

    wikipedia kompressor (audiobereich) nachsehen,

    dann deine sprachdatei in cubase LE öffnen und die hier mal einen Kompressor runterladen:
    http://www.kjaerhusaudio.com/download.php

    unten sind die kostenfreien, je nach erfahrung wirst du dann generell unterschiede feststellen.


    auf wiederschaun!
     
    da_franze, 18.08.08
    #11
  12. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.264
    17264
    Die ganze Spekuliererei hier bringt doch nichts. Gute Sprachaufnahmen sollte man auch ohne Kompressor hinbekommen. Sprechtechnik ist das Wichtigste, dann bleibt die Frage des Mikroabstandes und der Raumakustik?

    Der Threadersteller soll doch bitte mal ein Beispiel uploaden!

    Ansonsten bleibt alles reine Spekulation! Basta1
     
    Astronautenkost, 18.08.08
    #12
  13. marioharlos

    marioharlos

    Registriert seit:
    09.05.08
    Punkte:
    590
    590
    Ich denke, dass ein Kompressor viele Probleme vereinfachen kann. Klar muss man sprechen können, aber was heute alles komprimiert wird..........oje oje.......einen kompressor zu verwenden ist bei sprachaufnahmen echt keine schande! basta2

    EDIT: Beispiel wär aber echt gut...
     
    marioharlos, 18.08.08
    #13
  14. maro1012

    maro1012

    Registriert seit:
    15.02.04
    Punkte:
    57
    57
    Du kannst noch so gute Technik haben, größtenteils kommt es auf die Stimme an, klang ja hier auch schon bei einigen Vorrednern durch.

    Die Leute die solche Hörbücher einsprechen haben nicht einfach nur 'ne gut klingende Stimme und gutes Equipment sondern haben Sprechausbildung hinter sich und jahrelange Übung.

    Ein guter Sprecher wird in den meisten Fällen mit dem einfachsten Equipment immer noch bedeutend besser klingen als jemand der das Equipment hat aber eben keine Sprechtechniken beherrscht.

    Interessant für den Anfang vieleicht das hier http://www.amazon.de/kleine-Hey-Kunst-Sprechens-DVD-ROM/dp/3795707021/
    ersetz aber 'ne richtige Sprechausbildung natülich nicht.
     
    maro1012, 19.08.08
    #14
  15. ReinerReibach

    ReinerReibach

    Registriert seit:
    29.12.03
    Punkte:
    1.535
    1535
    genau so ist es...viele sprecher, vor allem die der alten garde haben fundierte sprechausbildungen und auch viele junge kommen heute noch von schauspiel und theaterschulen und lernen dort unter anderem sprechen...DAS ist das wichtigste...wenn der jenige mit seiner stimme (intonation), seiner atmung (sprechpausen, etc.) und seinem körper (konstanter abstand, schmatzer etc.) umgehen kann DANN hast du eine gute aufnahme, die du noch mit kompressor und eq bearbeiten kannst. vor dem nachbearbeiten kommt aller dings mit großer wirkung derstmal die raumakutsik.

    also ist es wichtig erstmal die konzentration auf diese punkte zu lenken um gute aufnahmen hin zu bekommen.
     
    ReinerReibach, 19.08.08
    #15
  16. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.264
    17264
    :-o Das wird ja immer schlimmer hier! Jetzt auch noch der total veraltete Kleine Hey! Wenn Literatur dann bitte Aderhold/Wolf unter guter Anleitung!

    Vorsichtig komprimieren ist ja o.K., aber doch bitte vorsichtig, nicht jeder Text muss sich wie amerikanische Werbung anhören!
     
    Astronautenkost, 19.08.08
    #16
  17. Soares

    Soares

    Registriert seit:
    16.03.03
    Punkte:
    1.464
    1464
    @threadsteller:

    wie du siehst, tappen wir im Dunkeln, wenn wir dir ohne Hörbeispiel helfen sollen... dem kannst DU aber abhelfen :)

    Zu der ganzen technischen Diskussion:

    Wenn du von Lautstärkeschwankungen erzählst, tippe ich (im Blindflug) auf zwei Hauptfaktoren:

    1. mangelnde Stimm- und Sprechtechnik der Sprecher
    2. mangelnde Kontrolle des Mikrofonabstandes

    Einen Kompressor zu verwenden, um Defizite in obengenannten Bereichen auszugleichen, ist, sorry!, ein Unding.

    Sprachaufnahmen 1
    Sprachaufnahmen 2
    Ich weiß nicht, aber vielleicht kann dir die Lektüre dieser Artikel auch den einen oder anderen neuen Gedanken zum Thema Sprachaufnahmen schenken, erwarte dir aber keine Kompressionstipps :)

    Ein menschliches Grundproblem von Sprachaufnahmen ist wohl Folgendes: wir lernen alle im Laufe unserer Kindheit sprechen - und für die allermeisten Menschen wird Sprechen im Laufe der Jahre zu etwas so Natürlichem wie Gehen. Man macht sich keine Gedanken darüber, weil man kann es ja... und an die Jahre (!), in denen wir wirklich MÜHSAM Sprechen gelernt haben, können wir uns meist nicht gut erinnern. Und Menschen, die sich später als Erwachsene wirklich eingehend mit dem Sprechen befassen wollen, droht meist als Erstes ein regelrechter Erkenntnisschock: aua, Sprechen ist ja ein Handwerk wie viele andere auch! Und man fängt auch da als kleiner Lehrling an...

    Ist zwar jetzt eher allgemeinphilosophisch als spezifisch auf dein Problem zugeschnitten, stimmt aber trotzdem :D


    Lade ein Beispiel hoch und vielleicht kann dir jemand wirklich helfen!

    Liebe Grüße,

    Soares
     
    Soares, 19.08.08
    #17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.