Information ausblenden

Soundkarte gesucht: Niedrige Latenz, gute Wandler, stabile Treiber

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von FTS, 24.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. FTS

    FTS Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.08
    Punkte:
    143
    143
    Hallo,

    ich suche eine Soundkarte für ein Windows XP / Cubase 4 System. Hab' schon die Produktbewertungen durchgestöbert und kenn namentlich einige Kandidaten, möchte aber doch mal nachhorchen, was ihr mir persönlich empfehlen könnt.

    Meine Anforderungen sind:

    - stabile Treiber auf XP
    - sehr niedrige Latenz
    - gute Wandler
    - Anschlussmöglichkeit für 2-kanaligen Preamp und Axe FX (also 4x Line, wenn ich mich nicht täusche)

    Da ich mir ein Axe-FX Standard für 1499.- geleistet habe, beträgt mein Budget für die Soundkarte derzeit nur 200.-. Ich hätte zwar gerne ein RME Multiface, aber das wird so schnell nichts.

    Von daher bleiben in diesem Preisrahmen wohl nur die PCI-Karten von ESI, M-Audio und co.

    Welche davon könnt ihr empfehlen, oder ist keine dieser Karten hochwertig?

    Grüße
    FTS

    P.S. Gibt es irgendwas, das es bei PCI Lösungen zu bedenken gibt, wenn man zuvor nur USB-Interfaces genutzt hat? z.B. Anschluss-seitig? Sind Einstreuungen anno 2009 noch immer Thema?
     
    FTS, 24.12.08
    #1
  2. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Hallo!

    200€? dann würde ich Dir die E-MU 0404 USB empfehlen.


    Schöne grüße,

    digital dominion
     
    Signalschwarz, 24.12.08
    #2
  3. Ichplatzgleich77

    Ichplatzgleich77

    Registriert seit:
    01.11.08
    Punkte:
    1.485
    1485
    oder emu 1212m, kommt halt drauf an wievel eingänge und ausgänge du brauchst. preamps hat die 1212m nicht, aber adat interface für 8 eingänge. kuckstu thomann, 145€ etwa
     
    Ichplatzgleich77, 24.12.08
    #3
  4. x2mirko

    x2mirko

    Registriert seit:
    07.08.07
    Punkte:
    2.496
    2496
    Was verstehst du unter sehr niedriger Latenz? Die Karten, die ich in dem Preisbereich kenne, kommen meist auf 64 Samples runter, wenn man sie zwingt. N Multiface geht aber noch um einiges weiter runter und kommt somit auch auf niedrigere Latenzen. Man kann trotzdem mit solchen karten Prima musik machen. Wenns dir bei der Latenz nur ums Einspielen per Axe FX geht, kannst du aber auch einfach Hardwaremonitoring nutzen. Das dürften die meisten Karten (auch in diesem Preissegment) unterstützen (falls das Axe FX nicht sowieso schon nen zusätzlichen Headphones Out hat).

    Dann ist noch die Frage der Wandler. 4 Line ins mit wirklich guten Wandlern und nem Interface dazu bekommt man wohl nicht für den Preis. Aber ob du den Unterschied hörst, ist halt die Frage. Wenn ja, spar noch was und kauf dir n gebrauchtes Multiface o.ä. Wenn nein, scheiß drauf. Wird wahrscheinlich am Ende eh keiner merken.

    Wenn du wirklich qualität willst, ist 200€ zu wenig. Aber man kann damit SEHR viel anstellen. Emu ist dann mein Tip.

    weihnachtliche Grüße,
    Mirko
     
    x2mirko, 24.12.08
    #4
  5. KEF

    KEF

    Registriert seit:
    09.05.06
    Punkte:
    118
    118
    http://www.thomann.de/de/lexicon_omega_studio.htm

    die emu 0404 kann nur 2 kanäle gleichzeitig.
    das lexicon kann 2 mal mic mit 48v und 2 line gleichzeitig oder 4 mal line gleich zeitig recorden. das wär optimal für dich ich denk mehr kriegste auch für 200 euro nich. die wandler und amps sind für den preis schon gut
     
    KEF, 24.12.08
    #5
  6. FTS

    FTS Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.08
    Punkte:
    143
    143
    Von USB möchte ich eigentlich weg. Zum einen weil ich immer mehr USB-Geräte als Anschlüsse zur Verfügung habe, zum anderen weil ich mir bei PCI weniger Systemlast & Latenzen, sowie eine (hoffentlich hörbar) bessere Wandlerqualität erhoffe.
    Zumindest sagt mir meine Logik, daß ein USB Interface für 200 € nicht die Qualität einer PCI Karte für das gleiche Geld haben kann.

    Warum empfehlt ihr gerade EMU? Was ist bei denen anders/besser, als bei ESI bspw.?
     
    FTS, 24.12.08
    #6
  7. Ichplatzgleich77

    Ichplatzgleich77

    Registriert seit:
    01.11.08
    Punkte:
    1.485
    1485
    ich hab die 1212m weil die adat kann und deshalb erweiterbar ist
     
    Ichplatzgleich77, 24.12.08
    #7
  8. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Bei internen PCI-Karten hast Du evtl. immer noch das Problem der Einstreuungen, was Du selbst ja schon angesprochen hast. Ich wüsste nicht warum das heute kein Problem mehr darstellen soll.
    Mal so überlegt: Wieviele Leute benutzen ihren Rechner zum Musik machen und wieviele tun dies nicht? Relativ wenige. Warum sollte dann also die Industrie Gehäuse, Netzteile etc. entwickeln um Einstreuungen zu vermeiden, wenn doch nur ein Bruchteil der Klientel überhaupt von diesem Problem betroffen ist?
    Also wenn schon eine interne PCI-Karte dann doch mit Outbreakbox, da wird's aber mit deinen 200€ wieder schwierig. Ansonsten hast Du aber wohl recht mit den Vorteilen von PCI gegenüber USB.

    Warum E-MU? Sie bieten im allgemeinen ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis und ich habe wenig biis nichts über Probleme gehört. Ich selbst besitze eine 1820m, bin vollstens damit zufrieden und würde behaupten das sie die besten Wandler in ihrer Preisklasse und wahrscheinlich auch einiges darüber besitzt.
     
    Signalschwarz, 24.12.08
    #8
  9. FTS

    FTS Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.08
    Punkte:
    143
    143
    Hmmm ...das mit den Einstreuungen wäre übel.

    Mit dem Toneport hatte ich bestenfalls(!) 9ms/18ms Ein- und Ausgangslatenz. Ist das ein üblicher Wert bei USB-Interfaces? Bei Ampsims und Software-Sampler habe ich das jedenfalls schon noch gemerkt. Vermutlich weil sich die Software-internen Latenzen nochmal draufaddieren. Ab 30ms Ausgangslatenz wirds für mich langsam unspielbar. Die hatte ich, wenn ich auf 512 Samples gehen musste.

    Wenn mir nochmal USB ins Haus kommt, dann sollte das in jedem Fall ein flotteres System sein.
     
    FTS, 24.12.08
    #9
  10. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Latenzen bei USB-Systemen? Keine Ahnung. Aber ich denke, das 9ms kein Durchschnittswert darstellen dürfte. Kommt wohl aber auch etwas mehr als bei PCI auf den Rechner selbst an. Firewire wäre ja auch noch eine Alternative oder eben eine PCIKarte mit Outbreakbox.
     
    Signalschwarz, 26.12.08
    #10
  11. HipHopMacher

    HipHopMacher Gesperrter User

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    3.206
    3206
    USB bietet keine guten Latenzen.
    Es muss schon PCI sein.

    Einstreuungen ?
    Heute haben Soundkarten keine Einstreuungen mehr.
    Sowas gibt es nicht mehr.

    Es spricht alles für PCI und nichts für USB und FW.

    Hol Dir eine RME HDSP 9632
    Die kostet ewas über 300€.
    Und die kannnst Du auch erweitern.
    Die hat ausserdem noch ADAT und SPDIF an Bord.
    Ich denke mal Dein Gitarreneffektgerät für 1500€ sollte ja wohl
    wenigstens einen popeligen Digitalausgang besitzen, oder?
    Dann hättest Du immer noch Anschlüsse frei.

    USB und Firewire fallen für Dich schon wegen der Latenzen völlig aus.
    Als Gitarrist kannst Du kein Interface mit 6ms gebrauchen.
    Das scheint einigen Leuten hier noch nicht so ganz klar zu sein.
     
    HipHopMacher, 26.12.08
    #11
  12. 666Phil

    666Phil

    Registriert seit:
    13.06.06
    Punkte:
    2.560
    2560
  13. newborn

    newborn

    Registriert seit:
    12.08.04
    Punkte:
    954
    954
    Gerüchte und Fakten zum Thema Latenz:

    ich hab mal gehört, dass selbst ein klassischer Röhrenverstärker schaltungsbedingt um die 8ms Latenz haben soll (weiss allerdings nicht, ob das stimmt)

    Aber was stimmt:

    Schall legt in Luft 343 m/s zurück. Das entspricht 0,343 m/ ms. Um also eine Entfernung von 1m zu überwinden, braucht der Schall ziemlich genau 3 ms !!!

    Daher finde ich es albern (und unverhältnismäßig) wenn hier behauptet wird 6ms seien viel Latenz ! Stell dich einfach 2 Meter näher an deine Boxen und du hast die 6 ms wieder ausgeglichen.
     
    newborn, 26.12.08
    #13
  14. FTS

    FTS Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.08
    Punkte:
    143
    143
    Die Ausgangslatenz ist höher. Wenn ich 6 ms Eingangslatenz habe, dürfte ich zwischen 15 und 18 ms Ausgangslatenz haben.

    Das müsste dann der Wert sein, den ich beim Software-Monitoring über die Boxen bekomme. Denn das spüre ich deutlich, weshalb ich mit meinem Toneport darauf verzichtet habe andere Ampsims als die beiliegende Gearbox zu verwenden.
     
    FTS, 26.12.08
    #14
  15. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    "Einstreuungen ?
    Heute haben Soundkarten keine Einstreuungen mehr.
    Sowas gibt es nicht mehr."

    OK, aber wer hat sich denn nun um das Problem gekümmert? Die Hersteller von Audiohardware oder die Hersteller von den restlichen Bauteilen eines PCs?
     
    Signalschwarz, 26.12.08
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.