Information ausblenden

Songtext vor Lied? Wenn "ja": wie? :(

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Alex_S, 27.08.19.

Schlagworte:
  1. Alex_S

    Alex_S Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    26.08.19
    Punkte:
    89
    89
    Hallo auch :)

    Irgendwo habe ich mal gehört, dass der Songtext vor dem Lied bzw. dem ersten Akkord bzw. Gitarrenriff kommen sollte. Weil das einfacher sein soll, als wenn man erst eine Melodie hat und dann erst dazu den Text erfindet. Ich bin halt nur leider sehr kreativlos, habe zwar diverse Ideen zu Themen - bei meinem ersten Album soll es um Kinder gehen -, kann das aber so gar nicht wirklich umsetzen. :(
    Und wenn ich mich zuerst an einer Melodie versuche, scheitert es bereits nach nur einem Loop, weil ich dann nicht weiß wie es weitergehen könnte. :/
    Wie macht ihr es? .. Wie habt ihr damals angefangen, als ihr noch keine Ahnung hattet, aber genau wusstet, jetzt will ich einen Songtext schreiben? (Bin nämlich Anfänger und stehe jetzt vor dieser "Schwelle")
     
  2. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    5.939
    5939
    Das ist völlig Wurst wie man das macht, ich habe schon alle drei Varianten durch:
    Text vertonen
    Zur Melodie Text schreiben

    oder in meinen Augen die schönste kreative Geburt:

    Dir fällt eine Hookline ein, quasi gleichzeitig Text und Melodie - zumindest grob
     
  3. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    48.159
    48159
    Zuerst Text und dann Melodie oder zuerst Melodie und dann Text - völlig latte. Jeder hat seine eigenen Techniken und eigene Arbeitsweisen. Was letztlich zählt, ist das Endergebnis.
     
  4. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.721
    9721
    Da gibt es keine festen Regeln. Probiere es aus, aller Anfang ist schwer.
    Bei mir geht es da eigentlich immer Hand in Hand. Erst die Idee, dann folgen die ersten Textebausteine, währendessen erstelle ich die Harmonie. Die Rhytmik des Textes hat immer auch maßgeblich Einfluß auf Melodie. Manchmal ist es aber auch andersrum und ich habe ein paar Zeilen Text und die Melodie nimmt bereits in meinem Kopf Form an.

    P.S.: An die, die meine Musik kennen. Doch, ich schreibe auch Gesangsmelodien! :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.08.19
    muffy bedankt sich.
  5. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.044
    17044
    Ich mache beides, entweder schreibe ich auf vorhandene Musik oder biete den fertigen Text einem Komponisten an.
    Ich hab übrigens ein paar kleine Kinderliedtexte in der Schublade. - Interesse?
     
  6. Alex_S

    Alex_S Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    26.08.19
    Punkte:
    89
    89
    Das ist bei mir teils tatsächlich so, aber leider kann ich das dann nur schlecht umsetzen, daher pauke ich Musiktheorie was das Zeug hält, um zumindest Ansatzweise Ahnung zu haben, welcher Akkord da gerade in meinem Kopf herumspukt. :D

    Stimmt natürlich. :kratzamkinn:

    Ist nicht einfach. :( Na ja, ich muss nur irgendwie einen Anfang finden und dann wird es schon, hoffe ich. .. :/

    Da Du ja bereits eine Konversation gestartet und mir diverse Texte quasi vor die Füße geworfen hast, kann ich es mir ja mal angucken. ^^ Mal schauen, ob unsere Stile da "kohärent" sind. (Ja, ich kann mich ausdrücken :D)
     
    Teestunde bedankt sich.
  7. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.044
    17044
    Kam es dir so vor? - Sorry! Ich wollte dich nicht überfallen. Wär nur schön, wenn die Kinderliedtexte auch mal aus der Schublade rauskommen. Ich hab noch etliche. :)
     
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.037
    13037
    Ich habe mit hochintelligenten und belesenen Komponisten gearbeitet, die noch keinen einzigen Songtext geschrieben haben.Sie bevorzugen das Unentschiedene der Töne.

    Ich habe mit ebenso begabten Textern gearbeitet, die, trotz guter musikalischer Voraussetzungen nicht komponieren können. Sie brauchen die Ordnung eines Textes.

    Ich empfehle dir, GENAUER zu beobachten woran du scheiterst. Kannst du dich im Meer der Eindrücke und Empfindungen nicht entscheiden? Oder erscheinen sie dir immer zu banal? Suchst du eine höhere Qualität?

    Insgesamt muss ich immer wieder betonen, das Schreiben Handwerk ist. Ein guter Texter hat eine große Kiste mit Tricks! Und das aus einem einzigen Grund: Er muss in wenigen Sekunden einen Einfall so skizzieren können, dass er ihm extrem lohnenswert erscheint. Wenn er zulange zaudert, verschwindet der Einfall garantiert wie der letzte Morgentraum.

    Das Gleiche trifft natürlich auch auf den Komponisten zu!

    Ich schreibe lieber auf Musik. So kann mein Schreibhirn zunächst 100% konzentriert auf den Tönen tanzen. Wenn ich nicht auf fremde Demos schreibe, baue ich mir manchmal ein musikalisches layout mit 1. einer Meldie 2. einem Beat aus Bass und Drums. Harmonien höre ich automatisch. Und dann lass ich die Worte auf dem Layout tanzen. ;-)

    Allerdings schreibe ich sogar beim Laufen laufend Texte, die aus Beobachtung + Stilistik bestehen. Heute schrieb ich beispielsweise auf einem 5 minütigen Gang:

    er ist auf
    seinem Schiff der Steuermann
    weiche Holz und Eichenstamm
    unglaublich
    leicht entflamm-
    bar
    Faust und Herz

    Nur eine Stilübung. ich habe über Morphologie (Wortbild) nachgedacht. Und benutzte dafür, was im Weg stand: Bäume! Und reine Reime + Aossonanzen. Nun weiß ich wieder, wie man mit eigenen Substantiven ganz leicht eine Zeile verdichtet, lieber Frage-Steller. Ein Song bietet immer zu wenig Wort-Raum! :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.08.19
    TheButcher, Kosaken-Kaffee und Teestunde bedanken sich.
  9. Alex_S

    Alex_S Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    26.08.19
    Punkte:
    89
    89
    Ja, Du hast mich damit leicht "erschlagen". Statt zu warten und meine Reaktion zu testen, hast Du mich damit gleich zugeschüttet. ^^ Nehme ich Dir nicht übel, weil, wie Du ja schon geschrieben hast, willst Du das am liebsten sofort "an den Mann" bringen. :D Aber für's nächste mal ein guter Rat: Weniger ist mehr. ;D Erst einmal testen, ob man überhaupt kompatibel ist. ;)

    Und genau dazwischen sitze ich. :D Wie erstere Kategorie, bevorzuge ich die Freiheit und Unbestimmtheit der Melodien. Andererseits möchte ich aber die zweitere sein, die schon an einer simplen Melodie scheitern, so wie ich. :( Manchmal denke ich, dass ich zu komplex denke und vor lauter Möglichkeiten die Einfachheit aus den Augen verliere.

    Weder noch, schätze ich. Es gibt da ein Programm namens "Comedy Night", ein Spiel bei dem man sich als Figur in einer virtuellen Karaoke-Bar trifft. Man kann dort auf der virtuellen Bühne auch singen und ein Instrument spielen, wenn man denn eines beherrscht. Und schon oft habe ich hochtalentierte Sänger und Sängerinnen dort auf der Bühne erlebt, die phantastisch singen und musizieren konnten. Und dank meines inzwischen durch Musiktheorie leicht geschulten Gehörs, konnte ich mich auf die sehr simplen Melodien konzentrieren und war jedes mal erstaunt, wie einfach diese sind und wie professionell hierauf gesungen werden konnte.

    Wenn ich dagegen meine Sachen anhöre, bzw. versuche es nachzumachen, scheitere ich bereits am Anfang. Ich weiß inzwischen wie man eine Klaviermelodie erschafft, weil ich mich auch hier bilde. Ich kann inzwischen differenzieren und stelle mir im Geist vor, welche Hand was auf den Klaviertasten spielt. Rein theoretisch könnte ich es, schaffe es aber irgendwie nicht. ... :/
    Dabei herrscht in meinen Gedanken gar kein Chaos. Es befindet sich nichts außer der Frage darin, wie ich denn nun anfangen könnte. Und WENN ein Anfang gelungen ist, wie es nun weitergehen könnte. Letzteres ist hier das größte Problem von allen. :(

    Ich bin Schriftsteller, ich kenne das nur zu gut. ^^ Wollte mal Autor werden und ich weiß einfach - auch wenn das überheblich klingt - dass ich gut schreiben kann. Bin auf dem Gebiet gut trainiert. :D Nur was Gedichte a.k.a. Songtexte betrifft, da hapert es. ^^~

    Willkommen im Club. :D Mir fällt es auch leichter, auf vorhandene Melodien/Songs etwas zu schreiben. Bei eigenen Kreationen wird es da schon schwierig, wenn weder das eine noch das andere vorhanden ist, oder wenn ein Text teils steht, dass, wenn auch nur der Ansatz einer Melodie fehlt, der ganze Text nichts mehr taugt. ^^ Und: Ja, definitiv! Obwohl, wenn man die großen berühmten Künstler so anhört, wissen die wie man diesen Raum voll ausnutzt. :D
     
  10. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.037
    13037
    Du kennst dich mit Sprache aus? Gut! Beginnen wir einen Hauptsatz.
    und nun? Neuer Hauptsatz? Oder Satzergänzung?
    Aha. Neuer Hauptsatz! Und nun?
    Ah ja, lokale und modale Erweiterung! ! - Nun kommt eine längere Pause. Danach garantiert neuer Satz!
    Da isser ja!
    Oops... Beginnt mir Nebensatz, um die Lokalität näher zu bestimmen. Wo ist das Subjekt?
    Da isses ja. inklusive Adverb.

    So könnte man als Schriftsteller die Form seiner Sätze finden. So kann ein Songtexter ebenfalls Storytelling betreiben. Über die Form zur Geschichte finden. Hauptsache, das Zweifelhirn kommt nicht ans Ruder! :D

    Analysiere den Text von Matthias Claudius mal so zu Ende und du lernst automatisch viel über Storytelling

    Der Komponist geht doch ähnlich ran. Sagen wir, er beginnt mit der Molltonika. Will er eine ganz einfache Countryballade schreiben, hat er nur wenig Fortsetzungsmöglichkeiteb. Er hat eigentlich 6 Harmonien zur Verfügung. T, SD, D in Moll oder parallelem Dur. Der Komponist hat es noch leichter, eine erste Struktur zu schaffen.

    So kann man rangehen, um endlich mal einen Text oder eine Melodie fertig zu bekommen. Und das ist für das Selbstvertrauen unendlich wichtig. Ändern kann man später.

    Mach dir den ersten Schreibentwurf betont EINFACH! Schalte die Ängste mit Action aus! Analysiere deinen Kram erst, wenn der Entwurf fertig ist. Und dann schreibe den zweiten Entwurf wieder schnell! Gewöhnlich wird es irgendwann wichtig, das Reimschema bewusster zu durchdenken. Auch die metrische Struktur der Zeilen.

    Auch sollte man sich irgendwann klar machen, was die Quintessenz von det Janzen ist. Also der Chorus. Und ob es auch Gegensätzliches zu sagen gibt. Zum Beispiel in der Bridge. ;-)

    Irgendwann -ganz zum Schluss- geht es dann noch mal hochkonzentriert um den letzten Schliff, den Schmackes. Wichtige Phase!!!

    Bei Matthias Claudius wird's syntaxmäßig noch richtig spannend. Er weiß, dass Hauptsatz an Hauptsatz auf die Dauer langweilig wird. Damit versucht nur zum Ziel zu kommen, wer es nicht besser weiß! :D

    Ich empfehle Dir, diese scheinbar simple Darstellung nicht zu unterschätzen. Sobald man sich mit der gewählten Reihenfolge verzettelt oder die Geduld verliert, wird vermutlich der Faden reißen! Wetten? ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.08.19
    Teestunde bedankt sich.
  11. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.044
    17044
    Weißt du, mir ist nicht bewusst, wie VIELE Texte ich dir schicke. Ich klicke nur den Text an, kopiere ihn und sende ihn ab. Ich werde mich in Zukunft bremsen. ;)
    (Zum Glück hab ich dir nicht ALLE Kindertexte geschickt. Sonst würdest du jetzt nicht mehr mit mir reden. ;) )
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.08.19
  12. Alex_S

    Alex_S Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    26.08.19
    Punkte:
    89
    89
    Ja gut ... :kratzamkinn:
    Klingt nicht schlecht, diese Herangehensweise. Blöd nur, dass ich nicht über aufgehende Monde oder den schwarzen schweigenden Wald schreibe. :D Aber ich schätze ich weiß was und wie Du es meinst.
    Vielleicht kannst Du mir ja hier anhand eines direkten Beispiels an meinem Text vor Augen führen, wie Du es machen würdest, wenn es Dein Text wäre:

    ***********************************

    In Deinem Gesicht
    spiegelt sich
    Widerwillen
    Gegen das Schicksal
    und den Tod

    Doch das ist egal
    denn Du hast Heut' Geburtstag
    und wir feiern ihn,
    als wär's das letzte mal
    was es auch ist

    ***********************************
    Das ist ein leicht zynischer Blick auf den Tod und die traditionelle Art, das Leben zu feiern, auch wenn es so gar nichts bringt, dass man das tut, weil am Ende eh alles vorbei ist. ^^
    (Nicht jedermans Sache, ich weiß :D)


    Aaaalles klar. :D :D
     
  13. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.044
    17044
    Denk an das Apfelbäumchen! Und wenn es der Geburtstag in den letzten Lebensstunden wäre, er muss gefeiert werden! Aus Achtung vor dem, der geht. Sonst könnte man ihn im Krankenbett gleich in den Waschraum schieben. Das wurde früher mit Sterbenden so gemacht. Damit sie die anderen Patienten nicht stören.
     
  14. Alex_S

    Alex_S Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    26.08.19
    Punkte:
    89
    89
    hmm .... O.k.? :eek:
    Na ja, stimmt wohl. Man muss halt die Menschenwürde beachten, ganz klar. Auch, wenn die Menschenwürde in vielen Ländern nicht gerade viel Beachtung geschenkt wird. :/
     
  15. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.044
    17044
    Und? Deswegen müssen wir dem Sterbenden dann vorrechnen, ab wann sich Rituale für uns Zurückbleibende nicht mehr lohnen? - Ich hoffe nicht!
     
  16. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.721
    9721
    Wenn ich das so lese glaube ich, dass du einfach zu organisiert und methodisch an die Sache herangehst. Nimm dir mal eine Akkordfolge und improvisiere ne halbe Stunde. Musik kommt von innen und will nicht berechnet werden. Hast du eine Melodie, versuche den Text "darüber" zu legen. Die beiden Teile müssen ein ganzes ergeben. Der eine Teil muss sich dem ganzen annähern und umgekehrt. Man darf keine Scheu davor haben, den Text zu überarbeiten um eine Rhytmik zu finden, die auf die Melodie passt. Das darf aber auch nicht erzwungen werden, ebenso kann die Melodie abgeändert werden. Manchmal ergibt es sich, dass man aus der Melodie Dramatik herausnehmen muss. Die Tendenz geht dann zu einer Stophe, hast du die Stophe kann du die Dramatik oder vielleicht auch Intensität der Melodie steigern und du hast die Strophe. Mit der Zeit verfeinert man sein Gespür und weiß intuitiv wo man die Stellschrauben drehen muss. Natürlich findet man sich manchmal auch in einer Sackgasse wieder, dann muss man sich immer wieder neu motivieren. :)
     
    Ennui bedankt sich.
  17. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.037
    13037
    Kann ich versuchen. Vorher ne Bitte: Kannst du mal den Takt einzeichnen? In meinem Beispiel:
    Tempo = 60 b/m: der / Mond ist aufgegangen. Die / goldnen Sternlein prangen am / Himmel hell und klar... usw.
     
  18. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.037
    13037
    Ich stimme dir in jedem Punkt zu! Theoretisch! Praktisch ist es vermutlich wichtiger, dass der TE gleichzeitig seine inneren Widerstände erforscht. Früher habe ich Texteinfälle generell abgebrochen, wenn sie sich zu melancholisch entwickelten. Produzenten fordern ja gerne forsch handelnde LIs.

    Heue sehe ich, wohin derartige Formatierungsansprüche führen. In die glatte Unverbindlichkeit! Ich fand nach Umwegen zu mir zurück und ein Teil der Interpreten, für die ich schrieb, ebenfalls.

    Man kann zu jeder kraftvollen Musik einen tragischen Text schreiben und jeder tragischen Musik einen lustigen Inhalt abgewinnen. Das hängt von der innerlichen Stimme ab. Und die kann leicht von äußerlichen Stimmen heftig attackiert werden (z.B. Bandkollegen, Produzenten)... und zu einer schweren Selbstzensur führen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.08.19
  19. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.249
    2249
    Hi Alex,

    ..wenn ich den Text so zum Vertonen bekäme, würde ich erstmal davon ausgehen, dass dir wichtig ist, ihn genau so zu erhalten.

    ..wenn mir nicht auf Anhieb eine Musik einfällt ist mein Weg den Text in Bezug auf Reime, Sprachklang und Rhythmus zu analysieren. Im Anhang mein Analyse-Blatt, hier die Zusammenfassung
    >>
    Reime:
    2 Reime "-ich" und "-al"
    Wortklang:
    1. Strophe hat einen „i“-geprägten Klang.
    „Tod“ ist klanglich ein Fremdkörper und wird dadurch betont
    2. Strophe ist „a“-geprägt
    Rhythmik: (hierfür hab ich mögliche Betonungen markiert und die Zeilen der 2. Strophe so umgebrochen, dass sich die Strophen synchronisieren lassen)

    In Deinem Gesicht
    spiegelt sich
    Widerwillen
    (Leerzeile)
    Gegen das Schicksal
    und (-) den Tod

    Doch das ist egal
    denn Du hast
    Heut'
    Geburtstag
    und wir feiern ihn,
    als wär's das letzte mal
    was es auch ist

    - Die ersten drei Zeilen der beiden Strophen sind rhythmisch ähnlich.
    - Die vierte Zeile der 2. Strophe steht ohne Pendant in der ersten Strophe da. Hier sind verschiedene Betonungen möglich. Die gewählte Variante gefällt mir, weil sie mit nur einer Betonung auskommt, was im Deutschen eher untypisch ist
    - Die vorletzte Zeile lässt sich anhand der beiden „das“ und des Endreimes synchronisieren. Dafür müsste man die Betonung anpassen
    - Die letzte Zeile lässt sich über die eingefügte Leersilbe (-) synchronisieren.
    <<
    ..auf dieser Basis würd ich versuchen was zu komponieren.

    Für mich ist dein Werk kein typischer Songtext, eher Lyrik. Dass du davon Ahnung hast merkt man..

    ..Aber dein Text ist kurz, ihm fehlt eine Hook oder ein Chrous und auch eine Bridge lässt sich nicht ohne weiteres anflaschen..das ist eine Menge Lernstoff;-)

    Viele Grüße, m
     

    Anhänge:

  20. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.532
    24532
    Um helfen zu können fehlt dein Background.

    Bist du Musiker? Beherrschst du ein Instrument? Hast du ein trainiertes Rhythmusgefühl? Das bekommt man durch praktisches Musizieren.
    Hast du denn bereits fertige Lieder, also hast du komponiert? Scheint nicht so.

    Von welcher Art Musik reden wir? Jazz, Liedermacher, heavy metal, Pop....

    Aus deinen Zeilen ist das nicht ersichtlich, wohl aber klingt es verdächtig nach etwas können wollen für das die Leidenschaft und Freude fehlt.
    Talent braucht es ja auch. Wie sieht's damit aus?
    Dafür braucht es eher ein sehr gut geschultes musikalisches Gehör. Also wieder eher praktische Fertigkeiten als theoretisches Wissen.
    Das deutet tatsächlich auf fehlende Kreativität hin und/ oder fehlende skills.

    Eine Idee von mir wäre zum üben nimm dir doch paar Songtexte, von denen du die Musik nicht kennst her.
    Am besten Schlager Texte, schön straff strukturiert und mit Reimen.

    Und dann überlegst du mal zuerst könnte das ein langsames Lied werden oder ein schnelles, könnte das ein Walzer werden oder ein Foxtrott oder ein Blues oder... also welcher Rhythmus passt da gefühlt dazu.

    Als nächstes per Metronom (geht auch um Handy) den Rhythmus laufen lassen oder halt in der DAW oder Keyboard oder was immer du hast einen Rhythmus auswählen oder erstellen.
    Auf diesen Rhythmus klimperst oder singst Du dann eine ganz einfache Melodie für die Strophe. Oder den Refrain, egal.
    Und dafür suchst du dir dann passende Akkorde.
    Oder umgekehrt, bastel eine einfache Akkord Progression, zb. G-D-C und nimm die auf. Lass sie im loop laufen und such dir dazu eine passende Gesangsmelodie.

    Üben üben üben
     
    artname bedankt sich.