Information ausblenden

Songs bei Spotify und Co. einstellen...

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von inception, 05.04.21.

  1. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    543
    543
    Kennst Du jemanden, der diese "Promo" Aktivitäten übernehmen könnte? Im Grunde sind das ja die "Manager" der Band, die sich um die Außenwirkung und die Promo kümmern. Haben die eine bestimmte Bezeichnung und wo könnte man solche Leute finden?
     
    inception, 07.04.21
    #21
    TedStriker bedankt sich.
  2. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    3.031
    3031
    Eigentlich machen/t das die Musiker/Band selbst. Manager greifen erst ein, wenn's ordentlich viel Geld zu verdienen gibt. Du kannst dir auch einen externen Promoter suchen.
    Wenn ihr nicht ein Wahnsinns-Budget habt, würde ich mich lieber selbst ein bisschen in die Materie einarbeiten und mir das Geld für den Promoter sparen. FacebookAds sind kein Hexenwerk, YT ist voll mit guten Tutorials.
    Die Frage ist halt, was genau ihr vorhabt und welche Pläne ihr verfolgt.

    Gibt's eigentlich auch nen Link zu Musik von euch?
     
    TedStriker, 07.04.21
    #22
  3. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.987
    1987
    Also ich kenne an Promotern nur welche aus dem weiten Feld Metal/Rock. Ich persönlich glaube, dass ein Promoter erst Sinn macht wenn man schon mindestens eine kleine Basis aufgebaut hat und er/sie damit arbeiten kann. Wenn Geld keine Rolle spielt ist das sicherlich was anderes, da findet man bestimmt jemanden der einem da auf die Sprünge hilft. Ansonsten ist diese Anfagsbasis herzustellen nicht so schwer, so 2000-3000 monatliche Hörer bei Spotify kann man schnell bekommen, vorrausgesetzt man findet die richtigen Zielgruppen.
    Ich sehe da parallelen zum Live Booking. Eine Booking Agentur macht kaum einen Sinn wenn man es nicht mal schafft die Clubs in der eigenen Region selber zu booken. (Ausnahmen gibt es immer)

    Und ich sehe auch noch ein paar weitere Vorteile an der DIY Taktik für den Anfang
    - Man baut sich seine eigene Kontaktdatenbank auf
    - Man lernt seine Zielgruppe viel besser selber kennen
    - Man beschäftigt sich intensiv mit der Materie und kann später mit Promotern usw. viel besser kommunizieren weil man weiß was man braucht und was man vielleicht nicht selber leisten kann.

    Man wird zum Beispiel auch festellen wo sich denn die Leute aufhalten die dich/euch gerne hören und man kann auch viel sinnvoller dann die entsprechenden Medien bedienen, das spart Zeit, Geld und ist auf Dauer effektiver.
    Wie gesagt, alles meine ganz persönliche Meinung :)
     
    Navar, 07.04.21
    #23
  4. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    543
    543
    Danke für die wertvollen Tipps...sehe das mittlerweile auch so wie Du und Ted...ist halt ein zusätzlicher Haufen Arbeit aber da kommt man wohl auch nicht dran vorbei, wenn man später nicht über den Tisch gezogen werden will.
     
    inception, 07.04.21
    #24
  5. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    543
    543
    OK, danke...ja, vielleicht wirklich besser sich selbst damit zu beschäftigen. Nachdem was ich hier alles jetzt gelesen habe werden wir wohl doch erst mal an unserem "Image" werkeln, bevor ich hier Links verteile ;-)
    Dann aber auf alle Fälle..versprochen :)
     
    inception, 07.04.21
    #25
  6. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    1.905
    1905
    Image aufbessern heisst in neudeutsch "branding" Brand = Marke. Du musst die Fans nun auch an Deinem Leben teilnehmen lassen, Videos machen über zB. Gang zum Bäcker, welche Biermarke am Liebsten, Lets play für Lieblings PC Spiel..meine Vorschläge..
    BMW Cabrio mit heissen Tussen sollte im Video für Single drin sein ;)

    Edit, hier Link zum Thema:
    https://musicianmonster.com/music-branding-ultimate-guide/

    Daraus:
    "
    To hook people’s attention and get them talking, you must exemplify and convey the ‘spirit’ of your music through your brand. There are three ways to do that.

    1. The way you “look” — Things like images, clothing, music videos, social media profiles, and your music website are visually consistent and rep your music.

    2. The way you “talk” — You want the words you use and the things you say to be congruent with the content of your music and the visuals you use to represent it. The first place you want to get this right is in your music story and bio.

    3. The way you “act “— You want people to feel the same vibes when they meet you in person as when they listen to your music."
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.21
    Underground Sounds, 08.04.21
    #26
    inception bedankt sich.
  7. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    543
    543
    Danke für den Link. Sehr informativ und inspirierend.