Information ausblenden

Songs bei Spotify und Co. einstellen...

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von inception, 05.04.21.

  1. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    543
    543
    Hallo,
    wir möchten gerne unsere Songs bei Spotify & Co einstellen, wissen aber ehrlich gesagt nicht über welchen Distributor man das abwickeln sollte. Es gab hier ja schon mal eine ähnliche Frage:

    https://recording.de/threads/erfahrungen-online-vermarktung-submithub-theartistunion-etc.230077/
    Ist aber auch schon ein Jahr her..

    Wo liegen denn die Unterschiede von submithub, distrokid oder recordjet, etc.? Was ist zu empfehlen?
    Wird man von denen dann "nur" eingestellt oder hat man da auch Möglichkeiten in entsprechende Playlists zu kommen? Lohnen diese Zusatzpromotion-Kits (Push Hard, Closer Pleasures, etc.)?
    Oder gibt es auch "neutrale Berater" die einem diesbezüglich weiterhelfen können?
    Sorry...wahrscheinlich sind meine Fragen ziemlich naiv.

    Schon mal vielen Dank für eure Tipps
     
    inception, 05.04.21
    #1
    TedStriker bedankt sich.
  2. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    3.066
    3066
    Anbieter für den Vertrieb gibt's ja inzwischen gefühlt zig verschiedene. Die machen ungefähr alle das gleiche und unterschieden sich v.a. im Preismodell un in der Abrechnung. Bei Distrokid z.B. kommt die Abrechnung in Dollar und es werden noch paypal-Gebühren fällig. Außerdem richtet sich der Betrag nach dem Dolla-Euro-Kurs. Recordjet z.B. sitzt in Deutschland, die bezahlen in Euro aus. Da würde ich einfach schauen, welcher Anbieter dir sympathischer erscheint und für dich das passene Preismodell hat.

    Sich auf Playlisten einzukaufen bringt auf lange Sicht meist wenig. Zwar erhöhst du kurzzeit deine Streamzahlen. Wenn es sich um seriöse Anbieter handelt, sitzen am anderen Ende sogar echte Hörer. Oft lassen solche Service aber auch einfach Bots über ihre Listen laufen. Das bringt dir dann Nullkommanull. Auf lange Sicht versaut dir das sogar deine Statistik, da spotify genau registriert, ob und wie oft Hörer wiederkommen/Songs speichern/selbst auf Playlisten packen. Wenn du viele Streams hast, aber eine schlechte Save-Rate ist das nicht so gut wie wenn du wenige Streams hast, dafür aber eine hohe Save-Rate etc...
     
    TedStriker, 06.04.21
    #2
    inception und Graham bedanken sich.
  3. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    18.442
    18442
    @inception Schau dir auch mal Repost von Spotify an. Da scheint man das auch machen zu können, günstiger als bei den meisten.
     
    Ethersis, 06.04.21
    #3
    inception bedankt sich.
  4. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    543
    543
    OK, super vielen Dank...ist schon ein ganz schöner Dschungel geworden...das mit den Bots ist ja ganz schön frech
     
    inception, 06.04.21
    #4
  5. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    1.909
    1909
    @TedStriker : Da sprichst Du ein Problem an mit diesen Playlisten, man will ja eher auf die populäreren kommen mit vielen Plays etc. Da man plays auch kaufen kann, sind die Nummern nicht mehr verlässlich..

    Was empfiehlst Du bzgl:. "Promo".. geht das überhaupt noch ohne FB,Twitter etc. heutzutage und ohne Vitamin B und ohne Spam?

    @inception
    Ich hatte mich vor ca. 1 Jahr für einen Distributor entschieden sogar aus D, bisher war ich auch zufrieden dort, die sind aber etwas teurer als Distrokid. Da es Werbung sein könnte sage ich Namen mal nicht! Es gibt auch Vergleiche/Reviews im Netz, am Besten selber suchen...da ja auch Ansprüche verschieden sind. EDIT es ist nicht Recordjet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.04.21
    Underground Sounds, 06.04.21
    #5
  6. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    543
    543
    Super, vielen Dank...
    Wenn ich mal fragen darf...macht es Sinn sich um solche Sachen selbst zu kümmern oder sollte man sich jemanden suchen, den man damit beauftragt...also wie so ne Art "Manager". Gibt es so etwas überhaupt noch und wie seriös sind die?
    Im Grunde kostet das für den Anfang ja nicht wirklich viel...außerdem muss man sich ja auch noch um sein Erscheinungsbild kümmern, etc.

    Ich frage mich, ob das was hier bei delamar geschrieben wird, wirklich alles "Pflichten" sind oder ob man kleiner anfangen kann.
    Also Social Media Plattformen, Website, Pressekit, etc.
    Eigene Musik verkaufen: So geht Musik online veröffentlichen ohne Label ⋆ delamar.de
     
    inception, 06.04.21
    #6
  7. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    543
    543
    Deutsche Distributoren gibt es ja nicht so viele und ich dachte eigentlich auch schon an recordjet...zumal die Laufzeit der Verträge für uns schon eine Rolle spielen würde.
     
    inception, 06.04.21
    #7
  8. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    2.060
    2060
    In die offiziellen Spotify Playlisten kommt man ausschließlich über die "Bewerbung" innerhalb des Spotify Artist Accounts. Das kann (und muss) jeder Künstler selber anstoßen bzw. ein entsprechend Bevollmächtigter. Vorraussetzung dafür ist natürlich der Artist Account und eine gewisse Vorlaufzeit, eine nachträgliche Bewerbung ist dabei nicht möglich. Die Chance da drauf zu kommen ist naja... gering aber da. Man muss auch ein klein wenig Glück haben vielleicht eine Release Lücke zu erwischen wo noch Platz ist, eine gewisse Qualität in der Produktion ist natürlich auch Vorraussetzung.
    Bei Promotion Geschichten muss man schon sehr stark aufpassen, es gibt einen Haufen unseriöser Anbieter die mit Bot Listen arbeiten. Davon würde ich dringend abraten, das ist gegen die Spotify Richtlinien und kann als schlimmste Folge bedeuten, dass die Musik von Spotify entfernt wird. Außerdem zerstört einem das die angestrebte Reichweite und torpediert anschließend auch die algorithmischen Playlisten wie Release Radar. Ähnlich verhält sich das wenn man Angebote in die Richtung bekommt: "50k Follower Playlist Placement für 50$", das ist ebenfalls verboten und in der Regel auch unseriös. Spotify geht dagegen vor, kann aber natürlich nicht alle erwischen, es kann einen trotzdem jederzeit treffen wenn man sich auf solche Spielchen einlässt.
    Bezahlte Playlist Promotion ist schwierig, das Geld wird man in der Regel nicht wieder rein bekommen und es ist fraglich wie viel Reichweite das nachhaltig generiert. Außerdem bleiben die Kontakte beim Promoter man sieht nur das Ergebnis oder eben auch nicht.
    "Private" Playlisten kann man auch selber anschreiben, das ist einfach nur ein Haufen Arbeit, hat aber den Vorteil, dass man dabei eine entsprechende Beziehung z.B. zu Bloggern etc. aufbauen kann was in der Gesamtpromotion durchaus hilfreich sein kann.
    Mal so ganz kurz abgerissen das Thema, aus meinen Wissens- und Erfahrungsstand. Ich hab da keinen Absolutheitsanspruch. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.04.21
    Navar, 06.04.21
    #8
    Rhinehard, Graham und inception bedanken sich.
  9. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    543
    543
    Danke für die vielen Infos :) Also statt Playlisten...was hälst Du denn davon, z.B. passende Youtube-Kanäle anzuschreiben oder Blogs, Online-Radio-Shows? Dafür bräuchte man dann aber wohl schon einen"perfekten" Auftritt...
     
    inception, 06.04.21
    #9
  10. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    1.909
    1909
    Bei der Schwemme an Bands heutzutage schreiben wahrscheinlich 1000e diese sog. Kuratoren der PL an. Die meisten (viele) nehmen das gar nicht mehr entgegen. Sondern nur noch über 3te wie "Submithub" "Playlistpush" etc. da muss man zahlen damit die den Track (Bewerbung) an die PL weiterleiten. Es wird zumindest ein "Review" des eigenen Tracks versprochen, der auch nur 1 Satz sein kann. Eine Garantie dass man auf PLs kommt gibt es aber auch dort nicht..

    Ich hatte mal einen auf YT angeschrieben, der einen halbwegs großen (naja wie man es nimmt) Kanal hatte mit halbwegs passender Mucke zu meiner, der hatte nur Link zu Submithub geschickt. Die kriegen auch einen Teil des Geldes.

    EDIT, wer Blackmetal macht hat es etwas leichter, es gibt mind. 2 größere YT Kanäle die ohne finanzielle Interessen eure Black Sachen featuren (wenn sie gefallen natürlich)
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.04.21
    Underground Sounds, 06.04.21
    #10
    inception bedankt sich.
  11. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    2.060
    2060
    Ja... EPK muss stimmen, durchdacht sein, leicht zugänglich usw. Ich hab schon erfolgreich Playlisten bemustert sowohl offizielle als auch private. Promotion ist immer ein Gesamtpaket, dabei kommt es auch stark auf die Zielgruppe an, YT, Twitch Kanäle können genau so hilfreich sein und oftmals führen die ja auch immer noch zusätzlich Playlisten. Erfolgreiche Kontakte zu Leute mit Reichweite ist immer gut und nachhaltig, je persönlicher desto besser. Manchmal geht auch einfach ne Gaming Playliste oder eine Workout Playliste gut und wenn die Musik thematisch irgendwo passt generiert das auch Hörer. Ist halt wichtig sich Gedanken zu machen ob die Musik auch wirklich zu Zielgruppe des Kanals passt, egal ob Playliste oder Blogger.
    Internet Radios haben ja auch einen schweren Stand mittlerweile, sind aber oftmals treue Begleiter wenn man da mal einen Kontakt geknüpft hat.

    Meine Erfahrung mit Submithub, Daily Playlists usw. ist eher so, dass es kaum nennenswerte Auswirkungen gibt. Oft sind die Playlisten leider ziemlich tot, weil viele der Follower zum Beispiel einfach aus Künstlern bestehen die diese Listen liken müssen um überhaupt über das Portal sich darauf bewerben zu können. Also viele Follower aber keiner hört den Kram.

    ja, die benutzen das um parallel mehr Aufmerksamkeit für ihre Liste zu bekommen. Anders als bei Songs hast du ja bei Listen keine echte Rückmeldung ob die auch tatsächlich gehört wird. Da kann man dann leicht mit Zahlen Eindruck schinden.
     
    Navar, 06.04.21
    #11
    inception bedankt sich.
  12. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    543
    543
    Danke für die Infos...ich denke bei Indie-Electronic siehts dann wohl etwas überlaufen aus ;-)
     
    inception, 06.04.21
    #12
  13. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    543
    543
    Super, vielen Dank für die ausführlichen Infos...jetzt kommt langsam etwas Licht in die Sache und wie wichtig das "stehende" Gesamtpaket sein muss, bevor man anfängt seine Songs bei den Diensten einzustellen.
     
    inception, 06.04.21
    #13
  14. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    2.060
    2060
    Ja, muss man wirklich so sagen, es passiert leicht dass das sonst einfach verpufft. Man muss auch echt einen großzügigen Vorlauf einplanen damit das Ganze sich aufbauen kann.
     
    Navar, 06.04.21
    #14
    inception bedankt sich.
  15. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    543
    543
    Dann werden wir uns mal ranmachen...immerhin sind die Songs schon fertig :)
     
    inception, 06.04.21
    #15
  16. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    1.909
    1909
    -Ist das ein Album?

    -Und was ist Indie-Electronic, eine Mischung aus Indie Rock und Electronic ?

    -Ev. kannst Du ja später mal berichten, wie es bei euch geklappt hat, wenn Songs schon im Kasten, seid ihr ja startklar...

    Suche auch jemanden der Promo machen würde, fragt sich nur ob das nicht viel zu teuer ist, besonders bei nicht grade populärer Mucke...

    Edit, hier einer der geht die Sache "wissenschaftlich" an. Habe ihm mal geschrieben ob er Buchhalter ist im "realen" Leben :)

     
    Zuletzt bearbeitet: 06.04.21
    Underground Sounds, 06.04.21
    #16
    inception und Ethersis bedanken sich.
  17. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    18.442
    18442
    Fand ich jetzt gar nicht so uninteressant auch wenn er immer betont, dass er unpopuläre Musik macht. :D
     
    Ethersis, 06.04.21
    #17
  18. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    3.066
    3066
    Am besten ist natürlich Promoauf allen Kanälen. Allerdings gibt es inzwischen so viele Kanäle, dass man unmöglich alle bedienen kann. Ich würde den empfehlen, mit dem man am besten zurecht kommt und dann schauen, wo die Reise hingeht.
    Es hängt natürlich auch ab, welche Zielgruppe man hat, welche Musik man hat, was man anzubieten hat.
    Generell gilt aber wohl: Ohne FB und Instagram sieht's schlecht aus, das ist schon nötig.

    Rumspamen wie früher, als man Foren und Gästebücher vollballerte, nervt die Leute eher - das ist zumindest meine Erfahrung.
    Wenn ein Promo-Budget vorhanden ist, würde ich's mit Facebook-Ads probieren. Das hat den Vorteil, dass wirklich nur die Leute getriggert werden, die sich evtl. auch für den Sound interessieren, also wenn man die Zielgruppe passend wählt.

    Das hört sich jetzt alles hochtrabend an, eigentlich habe ich auch nicht wirklich Ahnung :)
     
    TedStriker, 06.04.21
    #18
    inception bedankt sich.
  19. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    1.909
    1909
    @Ethersis : Dieses Video ist auch gut, aber er hat welche die sind zB. halbe Stunde lang und das meiste davon sind Zahlen....:eek: Deswegen habe ich den auch de-abonniert. Genau wie auch den Damian Keys (ein anderer der Promo Rat gibt) weil es eh imemr das gleiche ist und man muss nach deren Methoden einfach zuviel Zeit reinstecken (oder viel Geld)... Zeit habe ich grade mal für die Musik an sich...und Geld..naja..:(

    @TedStriker : Das größte Problem ist das meiste ist eh "common sense".. mit einem verstopften Internet... frage mich ob es nicht früher (DOCH?) besser war, als man noch Demo CDs an Labels (oder direkt an Magazine etc,) verschickte. Bei 20 CDs kamen ev. mal 2-3 Reaktion zurück zb. das war immer noch billiger und zeitlich günstiger als heute..

    ...20 CDRs + Porto kosteten nicht so viel. Plus noch Info Zettel etc. das ging auch schnell von der Hand eigentlich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.04.21
    Underground Sounds, 06.04.21
    #19
    Ethersis bedankt sich.
  20. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    543
    543
    Gibt es denn Leute, die einem diese Arbeit abnehmen könnten?
    Nein, wird "nur" eine EP und wir haben unseren Stil Indie-Electronic genannten, da es diese Richtung bisher so nicht gibt..das hatten uns die Testhörer zumindest mal so bestätigt. Ist aber kein Rock mit drin sondern eher Elemente aus der Filmmusik.
    Uns wäre es auch am liebsten, wenn wir da jemanden beauftragen könnten, diese Dinge zu übernehmen. Klar kostet wieder Geld aber ich würde mich gerne auf die Musik konzentrieren und nicht Social Media Kanäle füttern ;-)
     
    inception, 07.04.21
    #20