Information ausblenden

[solved] tonale Kickdrum?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von TheSarge, 07.10.19.

  1. TheSarge

    TheSarge Themenersteller

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    15.126
    15126
    Hallo Recordies,

    bin jetzt bei 2 verschiedenen Produkten über tonale Kickdrums gestolpert, also die sollen dann "in chord-progression" spielen

    also bis vor kurzem war für mich immer eine Kickdrum eine Kickdrum, also so wie sie erstellt/gesampled war, spielte man sie ab
    und warum muß sie jetzt z.B. A-maj folgen?

    gibt´s dafür gute Gründe, oder ist es eher ein neumodischer Kram?

    regards,
    The Sarge!
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.523
    19523
    Das gibt gut Gruende, die sind nach der Grundfrequenz benannt. Wenn man sie musikalisch in den Kontext zur Tonleiter setzt, dann laesst sichd as meist leichter mischen und ergibt ein stimmigeres Gesamtbild.
     
    TheSarge bedankt sich.
  3. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.359
    7359
    also das die kick die chordprogression mitspielt kenne ich eigentlich nur aus hardstyle, da ist aber die kick auch gleichzeitig bassinstrument.
    letztens noch nen video über Trap gesehen scheinbar geht da die 808 auch mit und bildet die bassline aber der anschlag ist oft noch nen extra kicksample und geht nicht mit.

    dass aber die kickdrum tonal zum track gestimmt ist und statisch auf den grundton bleibt ist aber bei einigen produzenten gängige praxis.
     
    TheSarge, muffy und Hyp bedanken sich.
  4. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    33.909
    33909
    Das erinnert mich an den Drums Tunen Fred. Prince hat seine Drums getuned, was im gefällig-harmonischen Popkontext funktionieren mag. Bei vielen Tonartwechseln jenseits von "kompatiblen" Tonarten können die Vorteile (welche?) auch enden.

    De facto sind ja alle Drums irgendein Ton, ich wüsste nicht, wann sich mal ne Kick mit einem Akkord gerieben hätte.

    Was man aber wohl tunen sollte, sind Pauken, da viel Sustain.
     
    gyn, TheSarge und dhinda bedanken sich.
  5. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.188
    4188
    Bei einen fixen Tune/Pitch von einer Kick, muss nicht immer "der richtige Ton", der richtige Ton sein. Würde da "herumfahren" und nach Gefühl...

    Wenn man sich mit einen "0815 Synth" die Kick macht, ist diese dann in der Regel eh eine "tonale KickDrum" (weil ja mit den Keyboard-Noten, der Pitch sich ändert), wenn ich den ThreadTitel richtig verstehe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.10.19
    TheSarge bedankt sich.
  6. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    13.101
    13101
    Kann man machen, aber es ergeben sich üblicherweise zu große Sprünge, wenn die Bassdrum bei Tonartwechsel im Song dem Grundton folgt. Beim harmonisch am häufigsten vorkommenden Wechsel von Tonika auf Dominante müsste die Bassdrum entweder 7 Halbtöne nach oben oder 5 Halbtöne nach unten springen, um dem Grundton zu folgen.

    5 runter verschiebt die meisten Bassdrums in den Subbass-Bereich, bei 7 rauf verliert sie wiederum viel untenrum...

    Auch zu bedenken: Praktisch kein Schlagzeuger stimmt seine Bassdrum für jeden Song um - und schon gar nicht während des Songs auf wechselnde Tonarten ;)
    Und je tiefer ein Ton, umso schwerer kann das Gehör den Pitch erfassen. Also je tiefer die Bassdrum, umso egaler wird es.
     
  7. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.188
    4188
    Man kann z.B. eine Kick vom Synth, am Keyboard mit den tiefen Tasten spielen,
    mit den hohen Tasten eine (beschissene) Snare (kann man aber auch geilen shice mit machen),
    Und dann die hohen Tönen mit einer echten Snare tauschen.

    Wenn man mit den Kick Sound oben/unten Snare/Kick spielt, kommt man ganz automatisch in Versuchung, verschiedene Kick Töne zu verwenden.
    vl. wird ja sogar, teilweise, ein Bass draus...
     
    TheSarge bedankt sich.
  8. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.359
    7359
    Klugscheissermodus an:
    also sehr verhallte technokicks find ich sind manchmal schon nah dran kein defnierbarer ton mehr zu sein, da ähnelt das lowend durchaus schon gefilterten weißen rauschen. aber das ist auch ein sonderfall :D
     
    TheSarge, muffy und Schlumpfpeter bedanken sich.
  9. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.523
    19523
    Ich glaube in den Genres in denen getunte Kicks vorkommen und nicht wie im Hardstyle oder Trap als tonal gespielter Bass fungieren, kommen Tonartwechsel recht selten vor. Kommt ja eher aus der Electrohouse Ecke das Ganze, und da ist ja meist simpler Kram angesagt. Gibt natuerlich auch Ausnahmen.... Ich setz meinen wie es passt. Mal auf den Grundton der Tonleiter, mal auf den 5ten Ton... mal woanders... ist unterschiedlich. Aber in 95% meiner Tracks gibt es einen tonalen Bezug zur gespielten Tonleiter.
     
    TheSarge und Hyp bedanken sich.
  10. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.523
    19523
    Krasses ducking des Basses im Bassbereich durch die Kick faellt uebrigens auch nicht mehr so auf, wenn der Kick mit in der Tonleiter vorkommt. Ist ja auch logisch....
     
    TheSarge bedankt sich.
  11. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    687
    687
    wenn dein song z.b. in a ist und deine lang ausklingende 808 kickdrum auf a1 gestimmt ist und dein legato gespielter bass auch die ganze zeit das gleiche a1 spielt, dann wirken kick und bass undifferenziert. besser wäre den bass eine oktave höher (oder ein anderes intervall) zu spielen. bei kurzen kickdrums zählt der druck und punch und sind tonal nicht zuortbar. im trap werden lang ausklingende und verzerrte 808 kickdrums als bass eingesetzt und zusätzlich kurze punchige kicks dazu gelayert. kicks (snares, toms usw.) zum song zu tunen macht meiner meinung nach nur sinn, wenn sie lange ausklingen und mit dem bass (oder anderen instrumenten) harmonisch kollidieren.
     
    TheSarge bedankt sich.
  12. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    13.101
    13101
    Auch zu bedenken:
    Der Bereich zwischen 50 und 100 Hertz umfasst eine ganze Oktave, also ist man ca. alle 4 Hertz schon auf einer anderen Note, d.h. bei nur 2 Hertz Abweichung liegt man "verstimmt" zwischen den Noten. Keine natürliche Bassdrum der Welt ist so stimmstabil in diesem minimalen Bereich. Allerspätestens, wenn ein Bassdrum-Sample im Spiel ist, von dem man nicht sicher weiß, ob es synthetisch erzeugt auf 100% unmoduliertem Sinus basiert, kann man das mit dem Stimmen vergessen.
     
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.523
    19523
    Das ist korrekt. Man kann dann wenigstens ueber die Stimmung dafuer sorgen das der Kick unterhalb des Basses liegt, heisst das da frequenztechnisch nichts so ganz brutal kollidiert.

    Und was Rocky sagt moechte ich auch nochmal unterstreichen, je kuerzer der Kick, desto irrelevanter wird die tatsaechliche Stimmung im Sinne von tonleitereigen oder voll daneben, dann zaehlt lediglich noch dass der Kick frequenztechnisch rein passt, und da ist der Klassiker halt das der Druckpunkt des Kicks sich unterhalb der gespielten Noten des Basses befindet... aber wie immer gibt es hierfuer auch Ausnahmen die trotzdem wunderbar funktionieren... ist halt immer ne Sache des Ermessens.
     
    TheSarge, dhinda und Hyp bedanken sich.
  14. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.359
    7359
    ja, aber selbst wenn frequenztechnisch nichts kollidiert, was eigentlich ein ding der unmöglichkeit im bassbereich ist wird es sich gegenseitig beinflussen wenn es sich überlagert weil entweder die kick zu lang ist, oder der bass nicht geduckt wird.

    man spiele mal zwei verschiedene sinustöne im bassbereich, es wird unschön das wobbeln anfangen, phasenauslöschung in aktion :)
     
    TheSarge und Schlumpfpeter bedanken sich.
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.523
    19523
    Jo, das stimmt. Eine Kickdrum haelt dann zusaetzlich dazu ja auch keine durchgaengige statische Note, das ist ja eher ein fallender Ton der sich dann am Ende in eine Grundfrequenz einschwingt. D.h. waehrend des mehr oder minder lang ausgepraegten Fallvorganges geht der Kick ja quasi alle Frequenzen im Bass durch, bis zur Grundfrequenz, nur schneidet halt alle nur ganz kurz an und verweilt dann mehr oder minder lange auf der eigentlichen Grundfrequenz. ist schon ein komplexes Thema.
     
    TheSarge und Yacc bedanken sich.
  16. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.188
    4188
    Bass, Bass, wir brauchen Bass :D
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  17. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.499
    31499
    Synthetisch erzeugte tonale (Bass)drums sollte man gerne passend stimmen. Aber eben auch nicht zu tief. Kommt auch im Club nicht gut dann.

    Normale "echte" BDs, welche landläufig eher mehr Geräuschanteile besitzten, braucht man nicht zwingend stimmen. Toms untereinander aber gern.
     
  18. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.499
    31499
    LoCut bei 120 Hz bis 20kHz. je nach Musikrichtung... :D
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  19. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    687
    687
    was ist denn das für eine produktion und von wem? wie kommst du zu so einer neumodischen auftragsarbeit?
     
  20. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    687
    687
    was genau heißt bei dir "nicht zu tief"? und wieso kommt das im club nicht gut an?