Information ausblenden

Sinnvolle mastering chain

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von smegma, 05.04.19.

  1. smegma

    smegma Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.09
    Punkte:
    53
    53
    Huhu,

    Ich arbeite mit fl Studio und benutze auf meinen Melodien gerne eine mastering chain angefangen mit izotope Vinyl und darunter den Soundtoys Little Radiator und dann den fl eq.
    Wenn ich Reverb verwenden möchte, bietet der sich gleich als erster plugin in der Kette an oder wie würdet ihr Verfahren?
     
  2. l92

    l92

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    197
    197
    Reverb im mastering ?
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  3. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    7.575
    7575
    Ja, Reverb im Mastering braucht's eigentlich nicht, ausser vielleicht man mastert fremde Songs und der Mix ist 'zu flach'.
    Aber bei deinen eigenen Songs kannst du doch Reverb viel besser auf den Einzelspuren dosieren.
    (Selbiges gilt meiner Meinung nach auch für andere Effekte - fix it in the mix...)
     
  4. BLUE-S-MAN

    BLUE-S-MAN Gainstager

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    5.976
    5976
    Alles was Du da beschreibst, würde ich nicht benutzen, ausser EQ.
    Die Frage ist, was willst Du mit dem Master erreichen?
    Was Du da benutzt, wird eigentlich im Mix eingesetzt.
     
  5. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    11.414
    11414
    Der Little Radiator ist auf der Summe hin und wieder gut, zu hören bei Esta Rada "Cry for me". Gibt bisschen Schmutz.
     
  6. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    43.256
    43256
    hab ich mir gerade auch gedacht, hab ich zwar noch nie getan, aber probieren kann mans ja mal :)
     
  7. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    27.546
    27546
    Meine Kette sieht häufig so aus

    MBK (zB für lowend oder top end)
    Saubermach Eq (FFq3)
    Kompressor
    Saturator (VSM3)
    Schönmach EQ
    Weiss Mastering Maximizer
    FFL2 Limiter
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  8. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    45.732
    45732
    Bei meinen eigenen Mixen sieht die Kette so aus:

    EQ
    Singleband Compressor
    (kleine Stereoverbreiterung)
    Limiter 1
    Limiter 2
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.04.19
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  9. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    4.668
    4668
    1. linear Phase EQ
    für High und Low-Cut

    2. Multiband-Compressor
    mehr Druck auf den einzelnen Bändern

    3. (Tube/Distortion)
    für Sättigung und Wärme

    4. Exciter,Vitalizer
    für Höhen und Brillianz

    5. 6-10 Bänder EQ
    zum optimieren

    6. Imager, Shuffler, Enhancer
    für Stereo-Verteilung

    7. Brickwall-Limiter
    für Endlautstärke

    (evtl. Reverb nach 2. EQ und Dithering am Ende)
     
    muffy bedankt sich.
  10. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.783
    3783
    Das ist vom jeweiligen Song abhängig, also die "Kette" ist nicht ständig gleich.
    Beinhaltet aber meist 1 bis mehrere EQs, Multibandkompressor, Limiter, Imager, manchmal Tape.
    Eventuell auch einen EQ zum "matchen" und natürlich diverse Analyse-Plugins.
    "Reverb", ja kann man mal machen, allerdings mit einem Wet-Anteil von unter 5%, wirklich nur zum "zusammenkitten".
     
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    27.316
    27316
    1. Ozone 7/8 + passende Presets durchklickern, bis was passen tut! Enfachste und entspannteste Lösung. Thema durch.

    (Tipp!)





    (Spass)

    Je nach Song, je nach Genre, unterschiedliche Plugins in den Inserts, die Effekt-Reihenfolge kann sich da auch mal ändern.
    Gibt ja auch schon sehr gut gemischte Mixe, die man kaum noch nachträglich per Mastering behandeln muss.

    "Reverb" dezent dabei ansich finde ich schon mal gut, je nach dem halt. Meistens aber eher nicht.

    Es gibt im Mastering ebenso keine starren Vorgaben, wie es diese in der Musikkomposition, dem Mischprozess uvam. auch nicht gibt. Mach halt, was dir gefällt und was gut klingt...


    .
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  12. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    42.587
    42587
    Vorsicht - du hast gerade meine Masteringkette in Frage gestellt. :)
     
    rkdk bedankt sich.
  13. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.783
    3783
    Wobei iZotope Ozone so an und für sich ein sehr brauchbares Plugin, bzw. Plugin-Bundle ist, mit welchem man allein zu einem guten Ergebnis kommen kann. Auch die Vorschläge, welche das Plugin nach dem analysieren des Audiomaterials macht, sind eine gute Basis.
    Auch das iZotope "Tonal Balance Control" Plugin kann man dabei gut zur Kontrolle nehmen.
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    27.546
    27546
    Auf dem basieren ganze Karrieren. :)
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  15. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    13.634
    13634
    EQ
    Multiband-Compressor
    Bandsättigung
    Exciter
    Stereoimager
    Maximizer/Limiter
     
  16. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    13.989
    13989
    EQ, mbcomp, limiter
    Manchmal noch Ferric TDS, mb stereo enhancer und ein exciter. Ganz selten auch mal OTT leicht zugemischt.
     
  17. OptimusPrime

    OptimusPrime Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.09.09
    Punkte:
    3.092
    3092
    Also vorweg Mastering selbst zu betreiben ist ohne gescheite Abhöre nicht mal ansatzweise eine gute Idee. Der Unterschied dessen, was ich klanglich zwischen meinen HS80m und den Adams wahrnehme sind Welten. Und die A7x sind schon gut teuer gewesen aber jeden Cent Wert. Doch du fragst nach Plugins..

    Wenn es um Sättigung und Klangfärbung geht sind diese drei sehr geil auch auf der Summe - aber auch mit Vorsicht zu genießen:
    https://www.plugin-alliance.com/en/products/black_box_analog_design_hg-2.html
    https://www.plugin-alliance.com/en/products/elysia_karacter.html
    https://www.fabfilter.com/products/saturn-multiband-distortion-saturation-plug-in

    Sie Färben und Sättigen alle sehr unterschiedlich und "können" mit dem richtigen Fingerspitzen Gefühl und guten Ohren das Signal auf der Summe Positiv andicken. Ich bin kein Freund davon Sättigung zum Schluss zu benutzen. Aber ja, sie sind eigentlich Mixing Tools. Aber erlaubt ist ja was letztlich gefällt.. und ich sage mir: Ein EQ kann nur Bearbeiten was in dem Signal auch vorhanden ist. Ich meine es mir zumindest einzubilden das ein EQ der NACH der Sättigung kommt einfach anders klingt und eine andere Wirkung hat. Man muss nicht mehr so krass boosten. Und kann sich mehr auf das absenken von bestimmten Frequenzen konzentrieren. Was den Klang aufräumt. Von daher wäre meine Nächste Wahl ein (oder mehrere) exzellenter EQs. Da ich Ozone 8 Advanced besitze nutze ich aktuell diese Suite. Wobei ich auch hier dann eher darauf achte nicht total übertreibe. Und ständig A/B höre zwischen Headphones meinen 3 verschiedenen Boxen. Mit und ohne Subwoofer. Dabei nutze ich auch gerne mal den MBK um die Mitten sanft etwas zu kitzeln. Und leicht zu drücken.

    Auch wenn sie nicht habe, aber sie sind durchaus dafür ebenso gut geeignet sind die FAB Mastering EQ/Comp/MBK Sachen.
    Viele Wege führen an Ziele. So mag ich es ehrlich gesagt noch den Soft Tube Fet Compressor nach Ozone auf die Summe zu legen. Das aber Geschmacksache. Und erst jetzt wird über einen Standard Maximizer aus Wavlab das Signal Laut gemacht. Laut abgehört (wichtig) und wenn mir das was ich da dann höre - da Club Musik - noch an einigen Stellen zu harsch oder zu Aggressiv vorkommt wird mir einem EQ vor dem Maximizer eingefügt und erneut abgesenkt was unangenehm auffällt.
    Wohl gemerkt - jeder Mix hat andere Ansprüche. Manche Mixe sind schon so gut abgemischt - da muss man eigentlich nur etwas sättigen EQen und es klingt echt besser Kompression weg zu lassen. Weil das Signal mehr Punch bei behält. Andere Mixe wiederum Profitieren von da gibt es kein Preset oder Basis Chain.

    Doch das wichtigste Werkzeug ist das Gehör und man kann Entscheidungen nur treffen wenn man richtig hört was los ist. Es hat lange gedauert das Gehör zu trainieren. Und zu erkennen das all die Magie nur dann wirklich zum Zug kommt wenn man heraus hört was dem Mix gut tut und was nicht. Reduziert man es also auf Additiv Harmonische Vorteile von diversen VST Plugins so hat auch jeder seine eigenen Favoriten. Viele schwören auch auf UAD weil sie zb. heraus hören das der Bass bei dem einen Plugin plötzlich einfach Fetter klingt als bei anderen Plugins. Welche sie besitzen oder getestet haben. Andere vertreten die Meinung das die letzten Schritte Analog Geräte benötigen. Um eben etwas in das Klangbild zu bringen das so gefühlt einfach nicht Digital erreichbar ist. Und wieder andere nutzen Basis Plugins von Ableton oder der DAW um die Tasks zu erledigen. Aber braucht es das alles wirklich für Techno/ Elektro oder Club Produktionen generell? Auch das Genre entscheidet finde ich mit über die ART des Masterings. Und die Wahl der Gizmos auf der Summe. Mange Genre muss man brüllend laut Mastern damit die DJs im Club dann nicht verzweifeln weil die Differenz kaum aus zu gleichen ist. Und sich da anfühlt wie "von niederer Qualität." Da helfen aber eben Referenz Tracks und wenn man das nicht gut vergleichen kann - weil man nicht sauber AB hören kann wäre DAS wohl mit die erste Maßnahme sich darum zu kümmern.

    Zurück zu den Plugins. Alle dieser Plugins haben eines gemeinsam - wenn etwas dem Mix von Grund auf fehlt können sie auch nicht Zaubern. Verbessern vielleicht... aber wo der Sub fehlt dann auf der Summe diesen Fehler nach zu bessern ist eine schlechte Entscheidung und wird immer auch eine Schlechte Entscheidung bleiben. WENN man den Mix bearbeiten kann. Denn dann klingt das Ergebnis auch viel besser.

    Aber Beste ist - lass jemand anderen END Mastern. Als "vorab" Version für Soundcloud mag sowas absolut ok sein. Aber nichts und damit meine ich nichts, ersetzt ein anderes geschultes Paar gute Ohren in einer anderen "besseren" Abhör Umgebung. Das ist zumindest mein Fazit. Wenn es ums ENDMASTERING geht - empfehle ich den Mix als Rohfassung & das Premaster als Orientierung mit zu geben. Denn das was dann zurück kommt ist meist noch mal ein Tick besser. Aber ich drifte ab. Hoffe das dir das geholfen hat.
     
    play&record und Loop_Breaker bedanken sich.
  18. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    11.414
    11414
    T-Racks Equal
    Hofa IQ Comp
    bx_XL
    Flux Pure Limiter
     
  19. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    27.316
    27316
    Tipp: schmucke Masteringketten findet man z.B. auf Zalando:
    https://www.zalando.de/taschen-accessoires-schmuck-herren/


    Zum Thema, also neulich fand ich nur Distortion mit 100 Prozent wet ganz gut auf der Mastering Summe. Hat den eher schwach komponierten und schief eingesungenen Song extrem aufgewertet.
    Aber das kommt natürlich auch auf den Song und das Genre an, je nachdem halt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.04.19
    Yacc, toughbeats1 und Kosaken-Kaffee bedanken sich.
  20. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    19.449
    19449
    Meine daily Workhorses

    - bx_Digital V2/V3
    - Vertigo VSM-3 (Sättigung)
    - Lindell TE-100 EQ (breit)
    - TDR Limiter 6 GE

    EQ variert jedoch je nach Laune.

    Ich finde sachte Reverb auf dem Master nach Bedarf sehr cool. Ich denke ich würde es tendenziell erst kurz vor dem Limiter einsetzen.