Information ausblenden

Silhouetten

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 20.06.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.226
    19226
    Nein, ich hab als Kind mal versucht, den Backofen anzumachen und dann war der ganze Ofen voller Gas. Zum Glück hat mein Vater das noch rechtzeitig bemerkt.
     
    Teestunde, 21.06.19
    #21
    SoulFrontier und artname bedanken sich.
  2. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.214
    14214
    Danke, Teestunde. Diese Erklärung leuchtet mir einerseits ein - und andererseits ist sie kein Grund für mich, meinen Text zu ändern.

    Du, liebe Teestunde, bist ja schneller bereit, Vorschläge zu akzeptieren. Ich lese das manchmal mit Skepsis. Auch bezüglich deiner Akzeptanz meiner Vorschläge. Denn eigentlich wollen meine Vorschläge eher künftige Arbeitsweisen beeinflussen. (Ich werde gelegentlich tatsächlich als Coach angefordert. ;-))
    .
    Auch als gelegentlicher Tutor denke ich weiter über die Vorschläge von @ Turquoise nach. "flirrend und und blass" oder vlielleicht gar "flirrend und krass"? Find ich wirklich gut! Was verliere ich, wenn ich auf die "Grenzen" verzichte? - Hm, ich verliere vor allem meinen ersten Gedanken - der war wirklich "Grenzen aus Gas". Verliere ich damit Authentizität? Hm... vielleicht. Gewinne ich Klarheit...hm, vielleicht. ;-)

    Solange der Text nicht produziert ist, werde ich vermutlich beide Varianten im Auge behalten. - als flimmernde Silhouetten ...:D
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.06.19
    artname, 21.06.19
    #22
    Teestunde bedankt sich.
  3. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.226
    19226
    Vielleicht sollte ich "meine Kinder" vehementer verteidigen. Aber mich bringt Kritik meistens auf neue Ideen. Und dann ändere ich halt. ;)
     
    Teestunde, 21.06.19
    #23
    artname bedankt sich.
  4. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.214
    14214
    Klar kommen mit den Änderungen auch neue Ideen. Aber die Frage bleibt, wie selbstbewusst man bereit ist, um den Ausdruck der ursprünglichen Gefühle zu ringen. Wer in einer autoritären Umgebung groß wurde, wird auf Kritik anders reagieren als der liberal oder gar libertär Erzogene.

    Auch da gebe ich Turquoise nachträglich recht, wenn er in einem Faden meinte, der Kritiker sollte v.a. die Absicht der Autoren hinterfragen, bevor er eigene Vorschläge macht. Werde mal versuchen, künftig stärker nach der ursprünglichen Absicht zu fragen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.06.19
    artname, 21.06.19
    #24
  5. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    3.537
    3537
    ..ich finde die Diskussion hier sehr interessant. Meine Künstlerseele ruft "Es ist dein Song, lass dich nicht drängen.." Aber inzwischen mag ich Hinweise, wie mein Text auch verstanden werden kann, sehr. Man ist sich eben nicht immer der Mitbedeutungen seiner Formulierungen bewusst.

    Noch ne alternative Formulierung: "Silhouette [...] Umriss wie Gas"

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 21.06.19
    #25
    artname bedankt sich.
  6. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.214
    14214
    Viele Mitbedeutungen überraschen mich krass. Nimm allein Teestundes Erklärung. :O - Aber das muss ich als Erfahrung akzeptieren. Nicht als Vorbedingung.

    Ein Komponist überraschte mich mal mit der Ablehnung des Wortes "Brandung". Das Wort stinke ihn förmlich an. Ich wollte schon die Zusammenarbeit kündigen. Dann kam seine Erklärung: Bran-Dung... :eek:-
    Ich habe die Zusammenarbeit dann doch gekündigt ...;-)
    Trifft es nicht so gut, da es meinen ursprünglichen Gedanken nicht mehr ausdrückt.

    Du hast nur das verwandte Material (Gas) mit dem Ganzen (Silhouette) gesetzt. Das ist eine Synekdoche. Ich habe Umriss mit etwas Abstraktem, Fremden verglichen (Grenze). Das ist eine Metapher.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.06.19
    artname, 21.06.19
    #26
  7. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.110
    10110
    Die Grenze ist bereits im Wort Silhouette - was ja Kontur oder Umriss bedeutet - mit enthalten.
     
    Turquoise, 21.06.19
    #27
    artname bedankt sich.
  8. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.214
    14214
    Das ist richtig! Nur dass eben "Grenze" auch ein von Menschen gezogene Trennlinie ist. Während man Silhouetten in der Regel mit natürlichen Erscheinungen assoziiert.

    Also Grenzlinien sind einerseits klar markiert. Und meine Trennlinien flimmern wie Silhouetten. Damit haben wir die Aussage der entsprechenden Zeile klar benannt: Ich spiele u.a. bewusst mit dem vielschichtigen Wort "Grenze". Hm... ob in dieser Feststellung nicht das Material für eine weitere Strophe schlummert... :hmm:? Dann könnte ich mir vielleicht die Wiederholung in S4 sparen...:kratzamkinn:
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.06.19
    artname, 21.06.19
    #28
  9. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    24.216
    24216
    also wenn ich in der wüste stehe,
    dann kann ich manchmal das phänomen der fatamorgana erleben,
    hier handelt es sich um 'grenzen aus gas'.

    wenn ich am abend in einem industriegebiet aus dem fenster schaue,
    kann ich im sonnenuntergang am horizont an den grenzschichten ein flimmern sehen.
    manchmal sind die abgase der großstadt und die daraus resultierende luftzirkulation dafür verantwortlich.
    das ist auch ein gas-phänomen.

    sorry, das gas der faschisten kann ich in dem text nun wirklich nicht erkennen.
     
    jet2, 21.06.19
    #29
  10. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.226
    19226
    Ich auch nicht. :)
     
    Teestunde, 21.06.19
    #30
  11. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    3.537
    3537
    Hi @artname,

    ..ich hab versucht das gasförmige allein auf die Silhouette zu beziehen. OK, das hast du vielleicht nicht gemeint, aber die von dir gewählte Wortansammlung kann ich gut mit einer solchen Situation assoziieren..

    https://www.handelsblatt.com/images...3-hundreds-of-riot-p/8335522/2-format2020.jpg

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 21.06.19
    #31
  12. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.773
    4773
    Ich mag die ersten 3 Abschnitte. Für mich ist das ein sentimentaler Blick auf die Welt und das Leben, auf Vergänglichkeit, Zerbrechlichkeit, Gut und Böse.

    Die Unterteilung ist auch stimmig.
    Die ersten zwei Strophen nehmen den Hörer an die Hand, umreißen die Situation, führen hin zum Thema.
    Der folgende Refrain (?) ist dann Aus- und gleichzeitig Einblick. Es liest sich als ob jemand eine beeindruckende (Himmels)beobachtung macht und davon ergriffen, anfängt zu sinnieren und dabei konkret Sichtbares auf eine zweite abstrakte Ebene hebt:
    Grenzen, in der Farbgebung, aber auch im Denken, zwischen Menschen, zwischen Staaten, usf.
    Silberstreifen, als Wetterphänomen und als Botschaft für Kommendes.
    Vielleicht beeindruckende Farb- und Formkompositionen durch Wolken, Licht und Luftschichten, von denen von vornherein klar ist, das sie genauso schön wie kurzlebig sind.

    All das ist (angenehmerweise) nicht übererklärt, sondern lebt von Andeutungen und Interpretation.
    Und da find ich die "Silhouette" stimmig, einfach als anderen Begriff für Umriss, für etwas, das andeutet und skizziert, ohne es komplett und eindeutig zu zeigen.

    "Grenzen aus Gas" ist dann der große Bruch, den ich als Fremdkörper im Text empfinde.

    Und zwar, weil nun auf einmal doch erklärt wird, weil damit die Silhouette zum physikalisch metereologischen Fachbegriff verkleinert wird und weil dadurch ein neues Themenfeld aufgemacht wird, was assoziativ nicht passt.
    Die Erklärung über die Eigenschaften von Gasen an sich und deren Zusammenwirken bei der Entstehung von bestimmten optischen Phänomenen mag richtig sein, für mich ist Gas aber einfach zu technisch.
    Ich denk dabei an Siedepunkt, Sublimation, Hochdruckbehälter. Das, was Gas tatsächlich schon auch ist, ein faszinierendes Ding, das frei ist, beweglich, Räume ausfüllt, das also ein gewisses poetisches Potential hätte, ist, so empfind ich es, eher verbunden mit "Luft" oder vielleicht teilweise "Sauerstoff".
     
    Andaraginga, 21.06.19
    #32
    artname bedankt sich.
  13. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.214
    14214
    Danke. Mit dieser Charakteristik kann ich gut leben.

    Danke! Diesen Eindruck zu erwecken, war eines meiner Hauptmotive! Nicht erklären. Zeigen.

    Nein! Die beanstandete Zeile ist genauso kurz und syntaktisch gebaut, wie alle übrigen Zeilen, die ja auch nichts erklären. Ein Teil der Leser will auch keine Erklärung.

    Ein anderer Teil schon. Das respektiere ich voll!!!!!! Denn auch wüsste gelegentlich gern die eigentliche Bedeutung mancher Texte. Aber Leonard Cohn, Tom Waits, Peter Gabriel oder Curt Cobain äußerten sich einfach nicht dazu. Und? - Ich hab es überlebt. ;-)

    Andere Autoren wiederum erklären sich. Randy Newman etwa wundert sich immer wieder, dass Texte beliebt sind, wo er sich beispielsweise in einen Psychopathen hinein versetzte...;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.06.19
    artname, 21.06.19
    #33
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.