Selbständig im Musikgeschäft

digi
digi
DJ
Registriert
01.10.14
Beiträge
2.227
Reaktionen
1.302
Ort
Bremen
Punkte
6.320
@Ennui Ich empfehle Die Psychologie des Überzeugens von Robert Beno Cialdini. Cialdini hat als Phychologie Prof. zwei Jahre im Verkauf gearbeitet und die wichtigsten Tricks zusammengestellt. Es sind eigentlich nur 5 Grundbausteine, wie z.B. die Reziprok Regel, wo die Verkäufer und ähnliche ein Grundverständnis der Menschen ausnutzt. Ja eine Hand wäscht die andere und unter echten Freunden geht diese Rechnung immer relativ gut aus. Die Bhagwan Jünger haben mit dieser Methode gearbeitet. Ein oder zwei verschenkten im Bahnhof Blumen und draußen standen andere mit einem Klingelbeutel. Den meisten Menschen, die etwas geschenkt bekommen fällt es sehr schwer an so einem Klingelbeutel einfach vorbei zu gehen, weil sie das starke Bedürfnis haben, ihre Bilanz wieder auszugleichen. Die meisten spende so gerne und zwar mehr als die Blume gekostet hat.

Ein Garant ist es aber auch nicht. Ich kannte das Buch schon fast auswendig und wurde von einem Straßenverkäufer in Ägypten zu einem Verkauf "überredet" den ich gar nicht machen wollte. ;-) Ich hatte einen Punkt vergessen, der bei mir genau an der richtigen Stelle ansetzte. Es ging um Duftöl und der Verkäufer füllte eine Flasche mit Öl und meinte 100 Euro. Ich war nachher so dankbar, dass er ein bisschen davon in eine kleine Flasche umfüllte und 20 Euro sagte. In dem Moment dachte ich, oh ich kann 80 Euro sparen. Dabei wollte ich gar kein Öl haben. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
4.849
Reaktionen
3.153
Punkte
14.461
@Ennui Ich empfehle Die Psychologie des Überzeugens von Robert Beno Cialdini. Cialdini hat als Phychologie Prof. zwei Jahre im Verkauf gearbeitet und die wichtigsten Tricks zusammengestellt.
War Teil einer früheren Ausbildung (Fach Werbepsychologie) von mir sein Buch auswendig zu können. ^^ Habe später auch das Nachfolgerbuch gelesen.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.313
Reaktionen
6.601
Punkte
32.178
Bei den modernen Trap Produktionen ist das Instrumental entscheidend weil sich nach dem instrumental auch der Hook und getunte Rap richtet.
Jo mei. Das macht die Sache nicht besser und den Beitrag des Beat Erstellers nicht wertvoller.
Der bleibt ein kleiner Dienstleister, der einmalig ein paar Cent bekommt. Eine Beteiligung am evtl. Erfolg kannst Du Dir in den Wind schreiben. Imo in den Fall auch völlig zu Recht, s.o.

Mittlerweile ist der getunte Rap eine Gesangsmelodie und die basiert auf dem Beat und nicht umgekehrt wie es in den meisten Rock Pop und Schlager Produktionen ist.
Diese Aussage zeigt nur, dass Du offenbar vollkommen ahnungslos bist, was Musik und Komposition betrifft.
Und warum wundert mich das jetzt nicht? Lol.

Das Gegenteil ist Realität. Auf eine bestehende Akkordfolge wird eine Gesangsmelodie komponiert bzw gelegt, improvisiert, whatever.
 
Brunhilde
Brunhilde
Außensaiter
Registriert
11.04.22
Beiträge
213
Reaktionen
92
Punkte
499
Wenn jemand weiß wie man solche Leute rausscreent, nur her mit Tipps. Ich fall immer wieder mal drauf rein. ^^

Mmh... Abstand vom (etwaigen) Buisness nehmen und einfach nur Musik machen, so ohne Absichten? So ganz alleine für dich?
Kein Kontakt zu Menschen, keine Probleme? 😅😅
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
4.849
Reaktionen
3.153
Punkte
14.461
und einfach nur Musik machen, so ohne Absichten? So ganz alleine für dich?
Kein Kontakt zu Menschen, keine Probleme? 😅😅
Mit meiner Musik verdien ich eh nix. ^^
Das mit "Kein Kontakt zu Menschen" wird angestrebt, aber die Libido und zur Arbeit rausgehen müssen und all das ... schwierig mit Menschen, schwierig ohne Menschen.
 
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
Beiträge
4.663
Reaktionen
2.560
Punkte
12.383
@Ennui Ich empfehle Die Psychologie des Überzeugens von Robert Beno Cialdini. Cialdini hat als Phychologie Prof. zwei Jahre im Verkauf gearbeitet und die wichtigsten Tricks zusammengestellt. Es sind eigentlich nur 5 Grundbausteine, wie z.B. die Reziprok Regel, wo die Verkäufer und ähnliche ein Grundverständnis der Menschen ausnutzt. Ja eine Hand wäscht die andere und unter echten Freunden geht diese Rechnung immer relativ gut aus. Die Bhagwan Jünger haben mit dieser Methode gearbeitet. Ein oder zwei verschenkten im Bahnhof Blumen und draußen standen andere mit einem Klingelbeutel. Den meisten Menschen, die etwas geschenkt bekommen fällt es sehr schwer an so einem Klingelbeutel einfach vorbei zu gehen, weil sie das starke Bedürfnis haben, ihre Bilanz wieder auszugleichen. Die meisten spende so gerne und zwar mehr als die Blume gekostet hat.

Ein Garant ist es aber auch nicht. Ich kannte das Buch schon fast auswendig und wurde von einem Straßenverkäufer in Ägypten zu einem Verkauf "überredet" den ich gar nicht machen wollte. ;-) Ich hatte einen Punkt vergessen, der bei mir genau an der richtigen Stelle ansetzte. Es ging um Duftöl und der Verkäufer füllte eine Flasche mit Öl und meinte 100 Euro. Ich war nachher so dankbar, dass er ein bisschen davon in eine kleine Flasche umfüllte und 20 Euro sagte. In dem Moment dachte ich, oh ich kann 80 Euro sparen. Dabei wollte ich gar kein Öl haben. :)
Ist der gleiche Trick im Verkauf:
Wenn du was verkaufen willst, platziere noch was teueres. Dann greift man zu günstigeren, was du als Verkäufer loswerden willst!
 
K
Kwaku
Registriert
10.01.22
Beiträge
267
Reaktionen
92
Punkte
547
Diese Aussage zeigt nur, dass Du offenbar vollkommen ahnungslos bist, was Musik und Komposition betrifft.
Und warum wundert mich das jetzt nicht? Lol.
Ja erstmal möchte ich mich entschuldigen dass ich dich belästigt habe mit meinen Postings. Falls ich dich irgendwie beleidigt habe, war es nicht meine Absicht. Hast du irgendwelche Aggressionen gegen mich oder mein geschriebenes?
Ja ich bin ahnungslos und außerdem bin ich ein Untermensch und deines nicht würdig. Du hast viel mehr Ahnung als ich, das möchte ich nicht bestreiten und du bist in jeglicher Hinsicht ein besserer Mensch als ich, vorallem charakterlich. Da wir das nun geklärt haben. Was genau ist nun dein Anlass? Oder reden wir einander vorbei?

Das Gegenteil ist Realität. Auf eine bestehende Akkordfolge wird eine Gesangsmelodie komponiert bzw gelegt, improvisiert, whatever.
Ja, wahrscheinlich reden wir aneinander vorbei. Auch wenn es nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun hat, vielleicht hast du nicht verstanden worauf ich hinaus wollte.
Bei Pop Produktionen ist der Komponist oder Songweiter derjenige, der die Gesangsmelodien Strophe und Refrain, Solos komponiert und nicht derjenige, der das Instrumental im Sequenzer programmiert. Während es in HipHop Produktionen nicht so ist, weil da der Großteil der Komposition beim Produzenten liegt. Das war mein Anlass. Aber ich verlange von dir nicht, dass du es glaubst. Es geht hier um etwas ganz anderes...

Jo mei. Das macht die Sache nicht besser und den Beitrag des Beat Erstellers nicht wertvoller.
Der bleibt ein kleiner Dienstleister, der einmalig ein paar Cent bekommt. Eine Beteiligung am evtl. Erfolg kannst Du Dir in den Wind schreiben. Imo in den Fall auch völlig zu Recht, s.o.
Du tust hier so, als würde ich von dir Geld verlangen. 😁😬 Habe ich dir in den Garten geschissen? A
Chill doch einfach mal. Aber da du so viel mehr Ahnung hast als ich, will ich dir nicht widersprechen. nur eine Nachfrage noch Verstehe ich dich richtig? Ein Instrumental kostet ein paar Cent? Wie viel Cent in etwa? Kann man zwischen 50 und 90 Cent verlangen? Und Beteiligung gibt es grundsätzlich auch nicht? Das heißt, selbst wenn ein song chartet, bekommt der Produzent einmalig 70 Cent und der Rapper wird nach Verkäufen und streams bezahlt bis er Millionär wird? Ok danke das hört sich plausibel an. Mehr wollte ich nicht wissen.
 
Zuletzt bearbeitet:
K
Kwaku
Registriert
10.01.22
Beiträge
267
Reaktionen
92
Punkte
547
Den Beat kann jedermann, selbst ein Vorschulkind, mit verbundenen Augen zusammen schustern. Papp ein paar Loops zusammen, lol, ein wenig Abwechslung (nicht viel!) und gut ist das.
Ja wenn man den Magix Music Maker benutzt. Du schreibst ganz offensichtlich Bullshit und offensichtlich tangiert es dich emotional aus irgendwelchen Gründen.
 
RawberrY
RawberrY
Individualist
Registriert
03.01.07
Beiträge
3.481
Reaktionen
1.907
Punkte
9.355
Ich würde mal in den Raum werfen, dass das Bauen eines Beats einen höheren Aufwand darstellt, als einen Metalsong einzuspielen. Zumindest dann, wenn man erst auf Soundsuche gehen muss, Synthies durchforsten, zurechtbiegen, automatisieren und so weiter. Also so ganz von Anfang an beginnt.

Das ist schon hadde Arbeit, hätt ich X8.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.313
Reaktionen
6.601
Punkte
32.178
Ja erstmal möchte ich mich entschuldigen dass ich dich belästigt habe mit meinen Postings. Falls ich dich irgendwie beleidigt habe, war es nicht meine Absicht. Hast du irgendwelche Aggressionen gegen mich oder mein geschriebenes?
Nein, peace please. Sorry!
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.313
Reaktionen
6.601
Punkte
32.178
Zumindest dann, wenn man erst auf Soundsuche gehen muss, Synthies durchforsten, zurechtbiegen, automatisieren und so weiter. Also so ganz von Anfang an beginnt.
Wenn, ja wenn. Ist das notwendig? Nein. Wozu auch? Kann man machen, kann man lassen.
Sound design ist freilich auch kreativ, keine Frage.
Insgesamt driftet die Diskussion jedoch ins Nirvana und ist OT.

Back to topic!
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.853
Reaktionen
8.817
Punkte
45.370
K
Kwaku
Registriert
10.01.22
Beiträge
267
Reaktionen
92
Punkte
547
Ich würde mal in den Raum werfen, dass das Bauen eines Beats einen höheren Aufwand darstellt, als einen Metalsong einzuspielen. Zumindest dann, wenn man erst auf Soundsuche gehen muss, Synthies durchforsten, zurechtbiegen, automatisieren und so weiter. Also so ganz von Anfang an beginnt.

Das ist schon hadde Arbeit, hätt ich X8.
Das ist wohl wahr ä. Vorallem dann, wenn man den Beat komplett selbst produziert das heißt, eigenes Sounddesign und eigene Sample Verwurstung.
Wenn, ja wenn. Ist das notwendig? Nein. Wozu auch? Kann man machen, kann man lassen.
Ja es ist notwendig, wenn der Auftraggeber etwas ganz bestimmtes haben will. Da kann man nicht einfach mit Magix Music Maker irgendwas an Loops zusammen klatschen und es als kommerzielle Produktion andrehen.
Abgesehen davon müssen die Samples erst einmal für den kommerziellen Gebrauch freigegeben sein
 
Zuletzt bearbeitet:
RawberrY
RawberrY
Individualist
Registriert
03.01.07
Beiträge
3.481
Reaktionen
1.907
Punkte
9.355
Nee, ganz so ist es auch nicht. Hier war doch mal eine Reportage von einem Dude, der seine Loops einem Label in den USA auf den Server "gehacked" hat inkl. seiner Kontaktdaten. Der wurde dann kontaktiert und engagiert. Mich deucht, dass da der Tenor war, dass mittlerweile ganz viel mit Loops gearbeitet wird.
 
digi
digi
DJ
Registriert
01.10.14
Beiträge
2.227
Reaktionen
1.302
Ort
Bremen
Punkte
6.320
Ist der gleiche Trick im Verkauf:
Wenn du was verkaufen willst, platziere noch was teueres. Dann greift man zu günstigeren, was du als Verkäufer loswerden willst!
Da gibts in dem Buch auch ein Beispiel. Der Chef von einem Aniqutätengeschäft fährt in Urlaub. Am Telefon mit seiner Angestellten sagt er, sie soll alles für den halben Preis anbieten. Doch die Frau hört nicht richtig und macht alles doppelt so teuer. Nach dem Urlaub ist alles Verkauft. Viele Touristen, die sich was aus dem Urlaub mitnehmen zahlen lieber mehr, weil sie denken sie haben was ganz besonders. Also teuer muss gut sein.
 
danielgoetz
danielgoetz
Musikmacher
Registriert
27.01.21
Beiträge
51
Reaktionen
17
Ort
Perchtoldsdorf und Wien
Punkte
106
Ich finde es nicht gut, dass hier viele diese Branche belächeln und Witze darüber machen. Genau das ist das Problem, dass hier viele den Mut verlieren überhaupt anzufangen. Wichtig ist es, Kontakte aufzubauen und zu Netzwerken. Du musst Dich auf eine Sache spezialisieren, in etwas richtig gut sein, Dir damit einen Namen machen. Und klar, einfach und schnell geht das im Normalfall nicht. Um finanziell abgesichert zu sein empfiehlt es sich natürlich einen Hauptberuf zumindest in Teilzeit zu haben. Je nach dem wie Deine finanzielle Lage aussieht.

Kontakte zu Event Veranstaltern, Radios, professionelle Musiker aufbauen, die professionelle Talente suchen.

Wichtig ist hierbei, dass Du einen klaren Nutzen für Deine Kunden hast. Das wird am Anfang dann Deine Haupteinnahmequelle sein.

Nebenbei kannst Du selber Musik produzieren unter z.B. einem Künstlernamen, Stichwort Personal Branding. Hier kannst Du mit Tantiemen im Radio Geld verdienen oder über regelmäßige Konzerte über Tickets.

Du kannst natürlich auch zuerst einen Job in einer verwandten Branche annehmen. Natürlich hier wieder mit ausreichend Nutzen für Arbeitgeber durch Erfahrung. Diese kannst Du z.B. in einem spezialisierten Studium erlernen und erste Erfahrungen sowie Empfehlungen durch das Aushelfen und Minijobs in diesen Bereichen sammeln. Speziell gute Event Manager werden z.B. immer wieder gesucht. Danach dort Kontakte knüpfen.

Mit bloßem Musik produzieren wirst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Geld verdienen ohne genauen Plan, sondern mit klaren Nutzen für andere und den richtigen Kontakten, die Du im Laufe Deiner Berufslaufbahn kennenlernen wirst.

Eine Möglichkeit die es noch gibt, ist es gute Musik zu produzieren und mit dieser auf z.B. TikTok bekannt zu werden. Erst recht TikTok hat viele Newcomer extrem gepusht. Sobald Du bekannt genug bist, kannst Du Dich dann bei Labels melden oder wirst von diesen direkt angeschrieben. Aufpassen hierbei natürlich auf faire Vereinbarung. Labels können Dich hierbei jedoch noch weiter pushen und durch Kontakte mehr in Radios etc. bringen. Auch Talent Shows können ein Sprungbrett sein.

Wie schon erwähnt, wirst du am Anfang mit Streaming oder CD Verkäufen nicht die goldene Nase verdienen, aber es gibt noch immer viele Möglichkeiten hier Fuß zu fassen.

LG
 
danielgoetz
danielgoetz
Musikmacher
Registriert
27.01.21
Beiträge
51
Reaktionen
17
Ort
Perchtoldsdorf und Wien
Punkte
106
Macht doch überhaupt niemand.
Gleich der erste Kommentar hier im Thread.

Ich selber bin in der Werbebranche tätig und arbeite mit Event Veranstaltern zusammen. Nebenbei als Musiker und Sänger tätig und hatte einen Fernseh-Auftritt in einer Talent Show. Habe im Zuge dessen schon mit mehreren Musikern und kreativen Talenten über ihre Laufbahn gesprochen.

Ich lese hier im Forum immer wieder, dass man es mit Musik garnicht versuchen müsste, es nichts bringt. Jedoch ist die Musik und Veranstaltungsbranche eine große, die viele Möglichkeiten bietet!
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben